Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
oOVanYoOx3

Frage wegen Deutscher Bahn - wisst ihr, ob Benji einen Maulkorb im Zug tragen muss?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich wollte Morgen mit Benji zur ne Freundin und ihrem Wuffel fahren.Dabei muss ich auch den Zug benutzen,wisst ihr ob Benji dann auch einen Maulkorb brauch?

Auf der Bahn Homepage Stand das große Hunde einen Maulkorb tragen müssen/sollen.benji ist jetzt Kniehoch,wäre nett wenn ihr Mir Antworten würdet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen wenn er nicht in einer Transportbox sitzt während der Fahrt, dann nimmst du den Maulkorb besser mit. Fahrkarte braucht er dann auch. (Zumindest hier. In manchen Gegenden geht das wohl auch so,)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fahrkarte ist Klar,die brauchen die Hier auch.Mh,dann kann ich ihn wohl leider doch nicht mitnehmen...hab hier keinen Maulkorb Zuhause,da er ja noch ein Welpe ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor allem ist es auch wichtig erstmal Maulkorbtraining zumachen. Also nicht einfach Maulkorb drauf und gut ist. Übe das erstmal und mach ihm den Maulkorb schmackhaft. ;) Dann wird es kein Problem sein und du bist auf der sicheren Seite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Klar Grade Deswegen.In Seine Box legt er sich gern rein,aber mhhh die is wohl einbiischen zu groß zu MItschleppen und für 14 Min. Fahrt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, er braucht keine Maulkorb und er brauch auch keine Karte.

Als ich vor 2 Jahren meine Labrador Hündin hatte, bin ich mit ihr von Rheinland Pfalz bis nach Niedersachsen gefahren, ohne das wir was bezahlen mussten oder ähnliches. Solange du ihn tragen kannst ist das kein Problem. Haben dafür auch extra ein paar mal bei der Bahn angerufen.

Selbst Chuma, der knapp 80cm hat, braucht kein Maulkorb. Die Schaffner loben uns zwar immer, dass wir einen dabei haben, aber aufgefordert, dass wir ihn draufmachen sollen, wurden wir noch nie und wir sind mit der Labbi hündin 6 mal gefahren und mit Chuma jetzt schon 4 mal.

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kaja89 ... Die Bahn hat dir das gesagt? Mir geben die keine Antwort auf die Frage wie groß der Hund sein darf der keine Fahrkarte braucht. :motz: Und die Angabe von wegen Größe einer Hauskatze ist auch etwas ungenau, wenn man mal überlegt was für große Katzenrassen es gibt. :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

mhh komisch also wenn wir zum Beispiel mit den Strassenbahn fahren,brauchen wir immer einen Kinderkarte....Und jetzt hätt ich nochmal ne Frage^^.Wenn wir in der DB wirklich ein Ticket irgendwann brauchen,kann man da auch ne Tageskarte nehmen ? Also für den Hund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Straßenbahn ist im normalfall auch ein anderer Verein als die Bahn. ;) Tageskarten weiß ich nicht. Ländertickets gehen jedenfalls nicht. Zumindest hier. :Oo Wäre ja auch zu einfach, wenns überall gleich wäre. :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Kaja89 ... Die Bahn hat dir das gesagt? Mir geben die keine Antwort auf die Frage wie groß der Hund sein darf der keine Fahrkarte braucht. :motz: Und die Angabe von wegen Größe einer Hauskatze ist auch etwas ungenau, wenn man mal überlegt was für große Katzenrassen es gibt. :wall:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43011&goto=815058

Also die Bahn hat uns immer wieder gesagt, solang man den Hund auf dem Arm tragen kann ist es kein Problem.

Meine Labbihündin, zb. war 6 Monate alt, als wir das letzte mal mit ihr Zuggefahren sind, da hat sie schon knappt 18-20 Kilo gewogen(oder mehr) , aber man konnte sie noch ohne größere probleme auf dem Arm transportieren und da haben die niie Probleme gemacht.

Und ne fahrkarte brauchten wir auch NIE für sie, die kompletten 6 Monate nicht.

@Vany. ich kann mir nicht vorstellen, dass man für den Hund eine Tageskarte holen kann. Falls du dir nicht sicher bist, löse halt einfach ein Kinderticket für ihn.

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, ist umgefallen und hat leider auch nach mir geschnappt als ich ihm das Maul abwischen wollte (vermutlich war er noch blind/taub und einfach überfordert mit der Situation) Es hat relativ lange gedauert bis ich mich ihm wieder nähern durfte und er wieder halbwegs der Alte war (ca 30-50min). Nach Abspracher mit dem Tierarzt sollten wir erstmal abwarten.   14.10. zweiter Anfall (13 Tage Abstand) Wieder starker Anfall mit unkontrolliertem koten/urinieren. Leider war er auch nach diesem Anfall sehr aggressiv. Hat meinen Mann angenurrt und angebellt als er sich nähern wollte. Hat wieder ca 40 min gedauert bis er wieder normal war.   Am nächsten Tag (der Anfall war an einem Sonntag) war ich beim Tierarzt. Wir haben zwei kleine Kinder 7 und 5 und besonders natürlich der Punkt, dass er nach den Anfällen aggressiv war hat mich sehr beunruhigt. Seit dem bekommt er Luminal 100mg 2x täglich. Entsprach bei seinem Gewicht damal 2,22mg /kg KG   01.11. dritter Anfall (16 Tage Abstand, 15 Tage seit Luminal) Erste Besserungen: er hat nicht gekotet oder uriniert und war schneller wieder er selber (ca 10 min) er war auch nicht mehr aggressiv sondern hat mich nur noch skeptisch angebafft (ich habe mich ihm nicht genähert, sondern aus einigen Metern Entfernung beobachtet)   5. 11 vierter Anfall (24 Tage Abstand) Es wird besser!!! leichter Anfall, konnte danach direkt koordiniert aufstehen und wir konnten sofort zu ihm! gaaanz viele Hoffnung das es besser wird   03.12. fünfter Anfall (8 Tage Abstand!!!) Wieder ein schlimmerer Anfall, Aussondern von stinkender Flüssigkeit (vermutlich Analdrüsen), unkoordiniert...   04.12. Wieder Tierarzt. Erhöhung auf 150mg Luminal 2x Täglich (3mg/kg KG) 14 Tage später soll Blutentnahme erfolgen um den Phenobarbitalspiegel zu überprüfen   13.12. sechster Anfall (10 Tage Abstand, 8 Tage nach Dosiserhöhung) wieder ein schlimmer Anfall, unkoordiniert   18.12. Blutentnahme, zwei Tage später Ergebnis: Hund völlig gesund, Phenobarbitalspiegel bei 22,5. Tierärztin empfielt zusätzlich zu dem Luminal nun Pexion jeweils 1,5 Tabletten morgens und abends (müssten 600mg 2 x täglich sein - Gewicht Hund aktuell 50kg)  Allerdings sind diese auch wieder recht teuer (allein die Kosten für die Epilepsie lägen dann bei ca. 200€/ Monat zusätzlich 100€ Futter und noch der andere Kram der halt normal anfällt sowie normale Tierarztkosten und evt Operationen...) wenn es ihm an Ende hilft und auch der richtige Weg ist sind wir natürlich bereit dies zu zahlen. Nur habe ich um etwas Bedenkzeit gebeten um es mit meinem Mann zu besprechen, sich über das neue Medikament schlau zu machen und evt über eine zweite Tierarztmeinung nachzudenken.   23.12. siebter Anfall ( 10 Tage Abstand) wieder ein recht doller Anfall bei dem er sehr stark gekrampft hat. Zudem war er nach diesem Anfall blind. Es hat zwei drei Minuten gedauert bis er wieder sehen konnte und nicht frontal gegen die Türen gelaufen ist.   30.12. achter Anfall ( 7 Tage Abstand!!! ) nun hatte er grade seinen achten Anfall... dieser hat mich sehr erschreckt, da dieser nicht wie sonst die anderen ca. 40-60 Sekunden gedauert hat sondern auf einmal 2:20min gedauert hat. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass es sich um einen Grand Male (oder wie es sich schimpft) handelt. Er hat sehr starkt gekrampft - ich hatte wirklich Angst er bekommt keine Luft - aber wir konnten direkt nach dem Anfall Kontakt zu ihm aufnehmen und ihn beruhigen und dazu bewegen nicht direkt aufzustehen - da er dann vermutlich wieder umgefallen wäre.     Die Anfälle hat er immer wenn er ruhig in seinem Körbchen liegt, dauern idR 40-60 Sekunden (Außer heute) und bisher habe ich leider keine besonderen Auslöser finden können trotz Tagebuch.     Nun hoffe ich hier Erfahrungen, Tipps und gute Ratschläge zu bekommen....   Ich habe bisher im Internet nur davon lesen können, dass ENTWEDER Luminal ODER Pexion gegeben wird - aber zusammen???? Außerdem hatte ich an Bromid gedacht. Die Tierärztin meinte mit Pexion wäre besser... und bei dem Luminaspiegel ist doch auch noch Luft oder?   Nun wollen wir vermutlich eine zweite Meinung einholen. Wir haben hier eine große Tierklinik, allerdings müsste man da auf einen Termin warten, außerdem haben wir im Nachbarort noch eine andere ganz tolle Tierarztpraxis - aber ob sie sich wirklich mit Epilepsie auskennen? Einen Tierneurologen habe ich im Umkreis nicht finden können... oder sollen wir doch auf unsere bisherige Tierärztin hören und zusätzlich Pexion geben?   Ich weiß momentan einfach nicht so recht wie wir jetzt weitermachen sollen, da es finanziell gesehen auch nicht einfach wäre jetzt mal eben nochmal ein paar Hundert oder tausend Euro für den Hund auszugeben, da wir in den letzten Wochen einige andere unvorhergesehene Zwischenfälle hatten die ein großes Loch in die Kasse gerissen haben - wie das dann immer so ist - wenn es kommt dann richtig...   Entschuldigt bitte diesen ellenlangen Text... ich bin mittlerweile echt verzweifelt und mich verlässt langsam die Hoffnung... schließlich ist er doch auch erst 11 Monate alt... würde ja eigentlich auch gegen eine primäre Epilepsie sprechend, aber es gibt keinen Hinweis was es sont sein kann...   allerdings habe ich beim Durchsuchen des Forums noch einen anderen Hinweis bekommen... unser Jaro hat als er ca 4 Monate alt war simparica (Tablette zum einnehmen) bekommen. Da wir einen Fall von Boreliose in unserer Familie haben - durch Zeckenbiss in der Kindheit -  bin ich da etwas vorsichtig und habe dann auf anraten der Tierärztin zu diesem Mittel gegriffen... habe ihr da komplett vertraut. später in der Hundeschule habe ich herausgefunden war für ein schreckliches Mittel das ist- seitdem hat er nichts chemisches mehr bekommen.   soooo ich danke euch schon mal vorab ganz lieb und hoffe nun hier erfahrene Hundehalter zu finden die mit weiterhelfen können...   ganz liebe Grüße Kim  

      in Hundekrankheiten

    • Passt der Maulkorb oder lieber weitersuchen?

      Hallo zusammen,   derzeit machen wir mit Louis eine Maulkorbgewöhnung. Da Louis skeptisch gegenüber Fremden ist und es schon zu knurren, verbellen und Luft-Warnschnappen kam (leider weil wir zu dem Zeitpunkt nicht das richtige Handling kannten - nun sind wir in professionellen Händen), möchten wir nun dass er in kritischen Situationen einen Mauli trägt. Dieser sollte daher auch mehrere Stunden bequem sitzen. Nun haben wir erstmal in unserer "Not" einen beim Futterhaus gekauft "Baserkville Ultra Gr. 2". Wir möchten gerne einen aus Plastik der Trainingsfreundlich ist, d.h. in den Leckerlis reingeschoben werden können. Draht oder Leder sagt uns nicht so zu.
      Nun sind wir fleißig am positiven Aufbauen des Korbes, doch die Frage bleibt: passt der Maulkorb eigentlich? Unser Trainer meinte nämlich, der sei zu klein. Was meint ihr? Die nächstgrößere Größe kam uns viel zu riesig vor und das Nasenteil konnte viel zu einfach in die Augen rutschen. 
      Welche Modelle könnten wir bei Louis denn ausprobieren?

      Liebe Grüße Jeyjo    

      in Hundezubehör

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Maulkorb?!

      Habe heute früh einen Artikel gelesen und konnte leider übers Handy keinen Thread dazu erstellen... jetzt finde ich den Artikel nicht mehr, sonst wäre er verlinkt, war nicht aus Deutschland der Fall, meine ich zumindest.   Im Groben: Frau geht morgens die erste Runde mit ihrem Yorkie und ihrem Shi Tzu, Shi Tzu an der Leine, Yorki frei. Aus einem Schrebergarten kommen 3 Schäferhund-Mixe angerannt und fallen ihren Yorki an, der wird tot gebissen. Ihren Shi Tzu konnte sie an der Leine noch hochreißen und somit retten. Halterin der 3 kommt dazu, sichert ihre Hunde, Polizei wird gerufen. Familie des tot gebissenen Hundes verlangt nun eine Maulkorb-/ und Leinenpflicht für alle Hunde ab einer bestimmten Größe.   Mal vollkommen ab davon, dass sowas natürlich wirklich schrecklich ist und vermutlich mit das Schlimmste, was jemandem als Hundehalter passieren kann... Aber... Pfuuuu... ernsthaft? Für mich hat das so einen gewissen Beigeschmack von "Alle anderen, nur ich nicht."   Warum nur große Hunde? Kleine Hunde untereinander können sich doch auch gegenseitig töten (auch wenn es bei einem kleinen und einem großen vielleicht schneller geht), oder sehe ich das falsch? Warum war ihr zweiter Hund nicht an der Leine? Vielleicht hätte sie ja dann beide retten können? Dann wären wir aber doch bei der Leinenpflicht für kleine Hunde? Und diese Hunde kamen aus dem Garten... soll ich dann, wenn ich einen großen Hund habe, diesen auch auf meinem eigenen Grundstück (oder im Garten) sichern? Also immer?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.