Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
N.adine

Schlechtes Gewissen ...

Empfohlene Beiträge

Kennt das jemand?

Vor 6 Tagen musste ich Curly erlösen lassen. Der Tierarzt war bei mir zu Hause und Curly konnte in gewohnter Umgebung ihre Reise antreten.

Im Wohnzimmer ist sie über die Regenbogenbrücke gegangen.

Ich kann hier im Wohnzimmer einfach nichts machen, ich kann nicht saugen, ich will den Tisch nicht abwischen, auf dem sie gelegen hat, ich kann einfach nichts, weil ich sonst schlechte Gedanken kriege.

Ich denke, ich würde das, was hier noch ist von ihr (z.B. einzelne Haare) einfach so wegmachen.

Kann ich nur sehr schwer beschreiben.

Zudem habe ich seit 1 Woche so gut wie nichts mehr gegessen, ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich daran denke, etwas zu essen....

Wer hat Erfahrungen?

Vielen Dank im Voraus

Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das ganz genau. man hat ein schlechtes Gewissen weil die Welt sich weiterdreht, und genau das will man nicht. Man will alles anhalten. Loslassen fühlt sich an wie ein Verrat.

Ich habe die Haare von dem Bettlaken gekratzt und aufgehoben.

Da hilft nur Zeit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich kenne das zu gut. Mein erster Hund ist bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen.

Normalerweise war er tagsüber immer unten bei meinen Eltern. Aber an diesem Tag ist er zu uns nach oben gelaufen.

Vielleicht weil er was gemerkt hat und mich suchen wollte. Ich weiss es nicht.

Als die Feuerwehr die Wohnung freigegeben hat damit ich noch schauen kann ob irgendetwas an Wertgegenständen zu retten ist, konnte ich das nicht. Es war mir sch....egal ohne irgendwas da zu stehen. Die Mitarbeiter des Abrissunternehmens die die Überreste des Hauses nachher abgerissen haben, haben diverse Sachen für mich gesammelt die sie aus der Wohnung holen konnten. Ich habe alles verschenkt.

Auch heute nach 10 Jahren kann ich nicht an meinen Hund denken ohne zu weinen. Fotos angucken geht gar nicht. Der Schmerz bleibt immer, aber irgendwann hält man ihn aus.

Traurige Grüße

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich hab zwar noch nie einen Hund gehen lassen müssen aber ich kann dich sehr gut verstehen und kann auch gut nachvollziehen wie es dir geht.

Laß dir Zeit, du hast bestimmt das richtige getan und deinem Hund den größten Liebesdienst gegeben, den man einem Tier geben kann.

Schau dir bitte dieses Video an, vielleicht hilft dir es ja ein wenig http://www.indigo.org/rainbow/rainbow-de.html

Deiner Fellnase wünsche ich eine gute Reise, dort wo er nun ist geht es ihm bestimmt wieder gut und er würde es nicht wollen, das du so leidest. :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ging es nach Amun´s Tod genauso wie Dir. Es ist jetzt 2,5 Monate her.

Nichts gegessen, kaum geschlafen, unter Tränen wieder aufgewacht. Ich konnte die Wohnung tagelang nicht saugen, aus dem gleichen Grund wie Du. Mein Freund hat das dann irgendwann gemacht. Die ersten Nächte schliefen wir im Wohnzimmer auf Matratzen, so wie die letzten Nächte die er noch bei uns war. Der Garten sah aus als würde er jeden Moment zurück kommen, seine Spielsachen überall verteilt. Die Decke, mit der ich ihn die letzten Nächte zugedeckt hatte nahm ich mit ins Bett.

Mein Freund ergriff die Initiative in jeder Hinsicht, Umzug wieder ins Schlafzimmer in unser Bett, das Staubsaugen, und gemeinsam seine Spielsachen und alles zusammen zuräumen. Alles haben wir fein säuberlich in eine große Futterbox von früher gelegt, sortiert und dabei jeden Gegenstand nochmal lange angeschaut, Kuscheltiere umarmt und viel geweint.

Bei der Einäscherung, eine Woche nach seinem Tod waren wir dabei, konnten ihn nochmal sehen. Sehr schlimm empfanden wir auch die Zeit, bis wir seine Urne bekamen. Seit er "wieder da ist" geht es uns etwas besser.

Wir sprechen jeden Tag von und über ihn, hören Lieder, die uns an Früher erinnern. Wenn ich Bilder von ihm sehe ( außer die, die immer schon aufgestellt waren) breche ich in Tränen aus. Wir haben so viele Fotos und Videos, aber es ist noch zu früh, ich kann es noch nicht.

Fühl Dich unbekannterweise gedrückt. Ich hoffe dass es Dir bald ein bißchen besser geht .

Der letzte Gang

Bin ich einst gebrechlich und schwach

Und quälende Pein hält mich wach

Was du dann tun musst - tu es allein,

Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Dass du sehr traurig, verstehe ich wohl,

Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.

An diesem Tag - mehr als jemals geschehen,

muss deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten in Jahren voller Glück.

Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.

Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei

Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!

Begleite mich dahin, wo ich hingehen muss,

Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.

Und halte mich fest und red mir gut zu,

bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst du es wissen,

es war deine Liebe, die du mir erwiesen,

Vertrauender Laut ein letztes Mal -

Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme dich nicht, wenn du es einst bist

- der Herr dieser schweren Entscheidung ist.

Wir waren beide so innig vereint,

Es soll nicht sein, dass dein Herz um mich weint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nadine,

komm' ich drück dich mal ganz lieb. :knuddel

Ich kann dich gut verstehen, weil wir Ende July unseren Lucky gehen lassen mussten und ja, ich habe auch wie du gedacht.

Jetzt noch mal saugen und noch einmal wischen und bald ist nicht mehr viel von ihm da ..., aber es ist ja Gott sei Dank so, dass die Erinnerungen an unsere Hunde ganz tief in unserem Herzen aufbewahrt sind und da bleiben sie auch immer.

Bewahre dir irgendein Teil von Curly auf, was Curly gern gehabt hat und halte es bei dir.

Du darfst dich aber nicht selber so dermaßen quälen, dass du aufhörst zu essen. :(

Trauern ist gut und richtig, aber versuche auch einen Weg zu finden, um loszulassen und dafür wünsche ich dir viel viel Kraft. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dich so gut verstehen. Man möchte alles behalten, was an den gegangenen Hund erinnert, auf diese Weise möchte man ihn festhalten.

Alles, was an ihn erinnert und was man betrachtet, tut so unendlich weh. Man sitzt nur da und weint, das Leben scheint keinen Sinn mehr zu machen.

Erst, als wir wieder ein Hundebaby umsorgen durften, wurde das Gefühl besser und der Abschiedsschmerz erträglicher - man wird gebraucht und kann seine Liebe wieder einem Tier zuteil werden lassen.

Allerdings - der Hund im Regenbogenland bleibt für immer im Herzen.

Alles Liebe,

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nadine,

ich drück dich auch ganz lieb!

Ich versteh dich auch voll und ganz. Ich mußte meinen Crissi am Dienstagabend bei uns zu Hause gehen lassen, allein der Gedanke daran treibt mir schon wieder Tränen in die Augen. Mir geht es genauso wie dir, ich kann in unserer Wohnung auch nichts wegräumen, geschweige denn sauber machen. Überall liegt noch irgendwas von ihm rum, auch wenns eine Sabberspur von der Küche bis ins Wohnzimmer ist....er fehlt mir so. Ich hab auch ein schlechtes Gewissen ob die Entscheidung die ich getroffe habe, die richtige war und die Frage wird mich auch noch lange beschäftigen. In mir ist grade eine totale Leere. Ich hoffe nur, das es ihm gut geht. Die beiden werden wohl grade über die Regenbogenwiese laufen und wie verrückt miteinander spielen....

Ganz liebe Grüße

Beate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unsicherheit in gewissen Situationen / Büro

      Hallo Zusammen,

      nachdem ich nun eine Weile mitlese, musste ich mir doch einmal selbst einen Account machen und um euren Rat fragen.
      Ich hoffe es wird ist nich zu lange, möchte jedoch das ganze recht genau beschreiben.

      Mein Rüde Coop, etwas über ein Jahr alt und ein Labrador, ist in gewissen Situationen unsicher und versucht dann mit Bellen und leiserem Knurren irgendwie aus der Situation zu kommen. Auf der Straße/Wiese etc. interessieren ihn Menschen recht wenig und zeigt das Verhalten auch überhaupt nicht. Wenn wir uns mit fremden Leuten unterhalten, ignoriert er diese erstmal aber danach geht er dann doch meistens hin und hat gerne Aufmerksamkeit und kurze Streicheleinheiten aber dann reicht es ihm auch. Bei bekannten Leuten ist er sofort dabei holt sich seine Streichler ab und geht dann wieder die Umgebung erkunden oder sitzt neben uns. Ansonsten geht er sehr selbstbewusst durch den Alltag. Laute Geräusche, Ungewohntes und fremde Hunde alles kein Problem und keine Unsicherheiten, haben da recht viel Arbeit in der Welpenzeit reingesteckt und er war auch von Natur aus recht unbeeindruckt von vielem.

      Nun zu dem eigentlichen Problem. Ich habe das Glück ihn mit ins Büro nehmen zu können. Mit den Kollegen und Kolleginnen mit denen ich in einem Büro sitze ist alles klein Problem, er ist freudig, hat Vertrauen etc. macht etwas seinem Alter entsprechend Unsinn im Büro und geht gerne auf Entdeckungstour aber das ist auch in guten Grenzen :D. Nur sobald er Kollegen die aus den anderen Büros zu uns kommen oder man sich in dem Aufenthaltsraum trifft ist ehr sehr unsicher und weiß nicht recht wie er reagieren soll. Meine Beobachtung bisher ist, dass er so neugierig ist und erst einmal hinmöchte und gerne mit den Kollegen interagieren würde, doch sobald er die Aufmerksamkeit bekommt ist er irgendwie zu unsicher mit der Situation und steht dann im Konflikt zwischen begrüßen, freuen und Überforderung, was derjenige denn jetzt von ihm wollen könnte. Dies kommentiert er dann mit Bellen und leiserem knurren/brummen und kommt irgendwie nicht aus der Situation von alleine raus. Meist passiert dies wenn die Kollegen an unserer Tür klopfen oder einfach öffnen und ins Büro kommen, eher weniger aber auch, wenn wir uns im Aufenthaltsraum treffen.
      Auf dem Gang oder draußen findet er es  manchmal sogar viel angenehmer die Begegnungen und freut sich dann. Ich hab das Gefühl dort weiß er eher wie er das ganze handhaben kann. Auch gegen Abends jetzt wo es dunkel wird findet er es auch manchmal gruselig, wenn jemand an der Bürotür vorbeiläuft (sind durchsichtig) und meldet dann, dass wird aber immer besser. Wenn wir in andere Büros gehen und er nicht wieder total im Fokus steht ist ihm alles egal, er schaut rum und kümmert sich nicht um die Kollegen.

      Nun frage ich mich,wie wir das ganze trainieren/verbessern können. Ich würde mir wünschen, dass er das Bewerten weniger als seine Aufgabe sieht und lernt wie ich ihn in den Situationen unterstützen kann. In letzter Zeit trainieren wir insgesamt recht viel um die Bindung noch weiter zu stärken und um das ganze als Junghund weiter zu festigen.

      Meine Idee war es die Kollegen etwas einzuspannen, mal jeden Tag etwas beim Training zu helfen, damit wir gezielt an dem Arbeiten können, was diese auch gerne machen würden.
      Nun stell ich mir Fragen wie, soll einfach jeder der Eintritt draußen ein Leckerli mit reinbringen und ihm zuschmeissen, oder ihn lieber komplett ignorieren und er darf nicht hin (und muss auf seinen Platz) oder ignorieren, er darf aber hin?
      Was mir dabei auch aufgefallen ist, dass beim Ignorieren die Unsicherheit manchmal recht schnell weicht und wenn derjenige sich dann setzt, all seine Neugier in Frust umschlägt und er dann durch eine andere Art Bellens Aufmerksamkeit fordert (aber das haben wir ihm Griff bzw. weiß er mittlerweile, dass er damit nicht weit kommt :D )   Eventuell habt ihr ein paar Tipps, wie ich hier noch weiter daran arbeiten kann oder eventuell ähnliche Erfahrung gehabt die ihr mit mir teilen könnt.
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schlechtes Gewissen

      Hallo zusammen, Ich habe seit geraumer Zeit ein schlechtes Gewissen meinem Muffin gegenüber. Wahrscheinlich ist es nicht nötig, aber er möchte den ganzen Tag beschäftigt sein oder bei mir oder meinem Mann sein. Seit das Wetter so schön ist, ist es besonders schlimm, da er ständig in den Garten möchte. Der Garten ist zwar zu, aber das Gartentor läßt sich öffnen un da will er eben dann sitzen. Es hat Kinder, die ihn evtl rauslassen! Also sollte immer einer mit, wenn mein Mann etwas arbeitet im Garten will erwieder rein weil ihn ja niemand bespaßt! jetzt sitze ich z.B. am Pc und er wartet schon wieder an der Tür, um ein Stockwerk tiefer zu gehen und dann möglichst Aktion. Ball spielen, Leckerli suchen, im Garten mit ihm springen usw. Tja er hat es gut, er ist fast nie alleine, hat eine nette kleine Hundefreundin, die ihn sehr oft besucht usw. Aber das schlechte Gewissen bei mir ist da. Wir gehen 3x mit ihm raus, morgens 1/2 mittags eine und abends wieder eine halbe Stunde. Mittags versuchen wir auch immer wieder den Spaziergang abwechslungsreich zu gestalten, fahren immer wieder woanders hin, dass es ihm nicht langweilig wird........! WAs meint Ihr dazu?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Offener Brief an die Mitarbeiter von gewissen Tierschutz-Organisationen...

      Hier ein auf Facebook entdeckter offener Brief von Sonja Meiburg. Als Quelle gebe ich ihre Hundeschulhomepage an, ihr könnt sie aber auch unter oben genanntem Namen im Facebook erreichen. Wie der eine oder andere ja schon weiß: Aus gegebenem Anlass... Offener Brief an die Mitarbeiter von gewissen Tierschutz-Organisationen. Er richtet sich in erster Linie an die Organisationen, mit denen ich in letzter Zeit als Hundetrainerin sehr negative Erfahrungen machen durfte. Liebe Mitarbeiter von Tierschutz-Organisationen, ich möchte Ihnen ein paar Zeilen schreiben, um meine Erfahrungen mit Ihnen zu teilen, meine Meinung dazu kund zu tun und eindringlich an Sie zu appellieren. Vermehrt kam es in den letzten Monaten zu folgenden Szenarien: Im Internet wurden Hunde auf den Websites bestimmter Auslands-Tierschutz-Orgas als „problemlos“, „sehr lieb“, „verschmust“, „idealer Familienhund“, „sehr gut verträglich“, „kerngesund“,… beschrieben und zukünftigen Hundehaltern über alle Maßen angepriesen. Nachdem die Hunde von den Haltern (oft sogar schon am Flughafen) in Empfang genommen wurden, zeigten sich zu Beginn und auch im Laufe des weiteren Zusammenlebens erhebliche Probleme ab. Die übernommenen Hunde waren seelisch und körperlich schwer geschädigt. Hochgradig aggressiv, extrem ängstlich, bissig. Ich habe Hunde gesehen mit Bindehautverdickung, Hodenkrebs im Endstadium, Leishmaniose in schwerer Ausprägung. Einer der Hunde musste wenige Wochen nach seinem Einzug einschläfert werden. Die Heftigkeit der körperlichen und seelischen Störungen ließ darauf schließen, dass die Hunde bereits seit längerer Zeit Verhaltensauffälligkeiten und erhebliches, körperliches Unwohlsein zeigen mussten. Das musste auch den Tierschutz-Orgas aufgefallen sein. Den Hundehaltern, die sich für einen Hund aus zweiter Hand entschieden haben, wurde das aber verschwiegen. Liebe Mitarbeiter, das ist Beschiss! Sie bringen auf diese Weise großes Leid über Hunde und Menschen. Da ich das nicht mehr mit ansehen kann, werde ich in Zukunft nicht mehr zögern, den geschädigten Hundehaltern eine Anzeige wegen Betrugs gegen die entsprechende Orga zu empfehlen. Mein Appell an Sie: Bitte seien Sie ehrlich in Ihren Beschreibungen. Ist der zu vermittelnde Hund ein Schatz, dann sollen Sie das natürlich schreiben. Sollten Sie aber einen Hund nach Deutschland bringen, der extrem aggressiv oder ängstlich ist, dann teilen Sie das den zukünftigen Hundeeltern bitte mit! Sollten Sie der Meinung sein, dass ein Hund mit einer ehrlichen Beschreibung hier keine Vermittlungschancen hat: LASSEN SIE DEN HUND, WO ER IST! Teilen Sie den zukünftigen Hundehaltern ebenfalls mit, falls der Hund krank sein sollte und dringend ärztlicher Hilfe bedarf. Sollten Sie der Meinung sein, dass ein kranker Hund hier keine Vermittlungschance hat, wenn Sie ehrlich sind: LASSEN SIE DEN HUND, WO ER IST! Es ist keine besonders gute Idee, einen Hund an Halter zu vermitteln, die den Kandidaten erst wenige Tage zuvor auf einem Foto gesehen haben und sich nur auf Ihre geschönte Beschreibung verlassen. Bringen Sie den Hund her, lassen ihn sich in einer kompetenten Pflegestelle eingewöhnen und suchen Sie in Ruhe die passenden Halter. Sollte Ihre Tierschutz-Orga nicht über genügend kompetente Pflegestellen verfügen: LASSEN SIE DEN HUND, WO ER IST! Wenn der Hund in seinem Heimatland unter unwürdigen Bedingungen leben muss: TUN SIE ALLES, WAS IN IHRER MACHT STEHT, UM DIE BEDINGUNGEN VOR ORT ZU VERBESSERN! Mir ist schon klar, dass das nicht einfach ist. Aber Sie tun nichts Gutes, wenn Sie so weiterarbeiten wie bisher. Sie bringen großes Leid über Hunde und Halter. Ich habe in den letzten Monaten immer wieder wütende und traurige Menschen gesehen. Menschen, die Sie nach der Vermittlung einfach mit dem problematischen Hund im Stich gelassen haben. Auf diese Weise schädigen Sie nicht nur Hunde und Halter, sondern Sie bringen auch die Orgas in Verruf, die großartige Arbeit leisten! Richten Sie Ihre Arbeit bitte nicht darauf aus, möglichst viele Hunde zu möglichst großem Profit hier in Deutschland zu verschachern. Richten Sie Ihre Arbeit bitte darauf aus, möglichst vielen Menschen den perfekt passenden Hund zu vermitteln und beide damit glücklich zu machen! Dann tun sie Gutes, das diesen Namen auch verdient! Liebe Grüße, Sonja Meiburg Hundeschule Holledau Hier die Genehmigung: http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/unbenannt693mn0xwpc.png http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/unbenannt2dh2acv4t7e.png Homepage der Verfasserin Meine Meinung dazu: Wahrhaft wunderschön ehrlich und offen geschrieben. Es gibt so viele "Vereine" die richtig böse Schindluder treiben, genug Fälle davon im Forum nachzulesen, und die damit die Gesamtheit des Tierschutzes einefach ind en Schmutz ziehen. Es verwundert mich gar nicht, dass die Leute in Sachen TSV immer skeptischer werden, denn dir sagt keiner vorher ob der Verein so wie er sich im INternet z.B. gibt wirklich seriös ist, LEIDER! In diesem Sinne: Denkt an die Tiere, nicht an euer Konto!

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Wo mit gutem Gewissen Fleisch bestellen?

      Hallo Foris, wir hatten das Thema in letzter Zeit ja häufiger. Es ist wichtig, wo das Futterfleisch herkommt; wichtig, sich Gedanken zu machen. Bio-Fleisch ist bei immer mehr Futerfleischversandfirmen zu bekommen; aber das Bio-Siegel sagt leider wenig über die artgerechte Haltung aus und erlaubt qualvolle Tiertransporte. Was tun? Glücklich ist, wer auf dem Land lebt und direkt beim Erzeuger kaufen kann. Unsere nächstgelegenen Erzeuger (es sind nicht viele) verdrehen nur die Augen, wenn man fragt. "Sie sind heute der dritte Hundebesitzer, der fragt. Wir haben nichts mehr übrig." Ich habe tagsüber kein Auto und wenig Zeit - ich kann weder kilometerweit in der Gegend herumfahren, um Fleisch von glücklichen Viechern zusammenzusuchen, noch habe ich Platz, um 20 Kilo Pansen einzulagern. Wo also kann man mit gutem Gewissen bestellen? Mir geht es vor allem um Geflügel und Rind. Mit Pferd und Wild kann man ja wenig falsch machen. edit: Und ich brauche Fleisch in Stücken - nichts Gewolftes! Her mit euren Geheimtipps

      in BARF - Rohfütterung

    • "Schlechtes Gewissen"?

      Moin! Heute morgen hab ich mich echt gefragt "Was war DAS denn?!" Folgendes ist passiert: Ich bin ganz normal aufgestanden und wollte runter gehen. Paula rührt sich um solche Uhrzeit noch nicht und bleibt liegen. Immer schon! Sie ist noch nie um kurz nach 3 freiwillig mit runtergekommen. Würde ich sie liegen lassen und warten, bis Frau Hund ausgeschlafen hat, ists mindestens 8 Uhr, eher später. Heute morgen schlappte sie mir nach, überholte mich, lief in die Küche, ich mache Licht an - und da sah ich es: Mülleimer geplündert. Paula stand mitten im Müll und beschwichtigte mich (Kopf abwenden, Nase lecken). Sie hat ja in dem Moment nichts falsch gemacht, ich hab sie gestreichelt, als Zeichen, dass jetzt nix passiert. Sie hat noch nie Ärger fürs Mülleimer plündern bekommen. Sehe ich sie mit dem Rüssel im Mülli, reicht ein Nein oder Ey und sie hört auf - warum sollte ich dann groß schimpfen? Sehe ich es nicht und komme in die vermüllte Küche, räume ich es kommentarlos weg (Paula steht jedoch hinter mir und beschwichtigt und leckt mir bei jeder Gelegenheit durchs Gesicht - sehr feini, wenn man weiss, was im Müll ist/war...) und gut ist. Wie gesagt, sie hat fürs Mülli plündern nie Ärger bekommen (ist ja auch unsere Schuld, sie kann nur dran, wenn der Deckel nicht drauf ist, ist der Deckel auch nur aufgelegt, lässt sie die Finger vom Müll). Klar kann sie anhand meiner Körpersprache erkennen, dass ich jetzt nicht sonderlich angetan bin - aber warum zum Teufel ist sie an mir vorbei in die Küche gelaufen um "sich zu Entschuldigen"?! Es passiert doch nix! Das hat mich heute morgen echt betroffen gemacht... Ich weiss, Hunde haben kein Gewissen im menschlichen Sinne, aber das sah echt so aus, als wenn sie sich schämte für ihre Tat... Klar, die Beschwichtigungssignale dienen der "Gefahrenabwehr" - aber sie hat noch nie richtig Motze für solchen Blödsinn bekommen! Da brauchts echt mehr als einen ausgeräumten Mülli. (Gefressen hat sie: Wurstpelle (Naturdarm), Jogurt und Quark (Becher ausgeleckt) sowie trockenen Reis (wahrscheinlich mit Müllaroma) )

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.