Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ne neue

Mit 6 Monaten immer noch nicht sicher stubenrein?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unsere 6 Monate alte Mischingshündin (Husky-Collie-Riesenschnauzermix) macht immer wieder Häufchen ins Haus. Die Blase hat sie mittlerweile relativ sicher unter Kontrolle, aber auch hier passiert ab und an mal ein Malheur…

Langsam fragen wir uns, ob das überhaupt noch aus ihr rauszukriegen ist, immerhin ist sie jetzt schon 1/2 Jahr alt!

Niu geht viel mit uns spazieren, auf den Spaziergängen wird sie für jedes Geschäft überschwänglich gelobt, zu Hause lassen wir sie mittlerweile schon fast jede Stunde in den Garten, wo sie auch brav ihr Geschäft erledigt.

Trotzdem kackt sie uns permanent ins Haus, immer an andere Stellen (wir reinigen und desinfizieren die Unglücksstelle natürlich jedesmal penibel). Meist passiert es nachts, auch wenn sie sich zur Bettgehzeit draußen gelöst hat.

Die letzten Tage sind wir jetzt sogar dazu übergegangen, sie bei uns ins Schlafzimmer zu nehmen, damit wir mitbekommen, wann sie muss. Aber obwohl ich einen superleichten Schlaf habe, schafft sie es trotzdem, in aller Heimlichkeit ihren Haufen zu setzen.

Das Problem ist, dass ich sie nie dabei erwische, sonst könnte ich sie ja schimpfen. Ich entdecke es aber immer erst später und dann kann ich sie ja nicht mehr dafür bestrafen. Wir wohnen in einem ziemlich großen Haus, wo sie halt auch nicht unter permanenter Kontrolle steht.

Mich würde einfach mal interessieren, ob man dem Hund jetzt noch beibringen kann, sich selbst bemerkbar zu machen, wenn sie muss. Sie stellt sich vielleicht manchmal auch vor die Haustür, aber das bekommen wir eben auch nicht immer mit. Wenn wir es sehen, lassen wir sie immer sofort raus, sie weiß also, dass sie nur draußen machen soll und auch die Möglichkeit bekommt.

Wer kann uns helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Hast mal mit eurem Tierarzt gesprochen?

Das klingt ja wirklich nervig....

Was fütterst du denn und wie oft?

Vielleicht kannst du mit veränderten Fütterzeiten und/oder Futterumstellung was erreichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mittlerweile bekommt sie nur noch 2x täglich morgens und abends fressen, das Abendessen habe ich nach einer Langzeitstudie ;) von der Uhrzeit so gelegt, dass sie vor dem Schlafen noch mal machen kann. Zu fressen bekommt sie frisches Fleisch mit Reis abends und in Wasser eingeweichtes Welpenfutter morgens.

Der Tierarzt sagt auch nichts anderes als alle, das würde sich "verwachsen", mache Hunde seien eben schneller, manche langsamer.

Ich denke, dass ich es auch irgendwie aus ihr rauskriegen würde, wenn ich sie mal dabei erwischen würde, darum meine Frage, wie man dem Hund beibringen kann, sich bemerkbar zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde eine Gitter-Box nehmen in der sie schlafen kann und dann kann sie sich nachts schon mal nicht wegschleichen und irgendwohin machen.

Am Tage ist es etwas schwieriger, aber wenn ihr soviel Platz habt, dann hilft bis sie es wirklich sicher macht, vielleicht auch nur ... Wenn sie niemand beobachten kann, kommt sie in die Box. Da Hunde ihr Bett nicht beschmutzen müsste sie sich bemerkbar machen.

Mein Welpe hat das damals Problemlos auf diese weise gelernt. Er meldete sich wenn er raus musste und er liebte seine Box, das war sein sicheres Reich und sein Bett.

Wenn sie sowas nicht kennt muss sie langsam dran gewöhnt werden und die Box als was schönes sehen. Also hinstellen, offen lassen, Leckerchen reinlegen. Drin füttern und so weiter. Tür offen lassen bis sie gerne rein geht. Dann kann man auch mal kurz zumachen wenn sie frisst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht wäre es noch eine Option, den Reis zu wechseln.

Meistens wird ja Langkornreis genommen - nimm mal Rundkorn (Milchreis), und da auch ruhig den geschälten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ein Tipp für die Nacht: Bewegungsmelder!;-) Mit dem Licht koppeln, oder gleich so Lichter/Lampen mit integriertem Bewegungsmelder kaufen. Der Vorteil: wenn Dein Hund aufsteht und im Haus rumgeistert geht sofort das Licht an und Du wirst wach. Also hoffentlich...

Ich nehme an die vielen Threads über Stubenreinheit hast schon gesehen? Hier: http://www.polar-chat.de/search.php?id=116706&layout=topic&sortfield=post_date&sortorder=DESC&

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlich nicht mehr stubenrein

      Hallo liebe Community :),   meine Freundin und ich haben nun seit knapp 3 Wochen eine 6-jährige Mischlingsdame. Sie kommt aus der Tötungsstation aus Rumänien und war danach dort in einem Shelter eines deutschen Tierschutzvereines.    Sie war von Anfang an Stubenrein, was uns schon sehr verwundert hatte. Sie hat ihr großes Geschäft nur beim Gassi gehen und nur auf Grünflächen gemacht.    Letzte Woche Mittwoch hat sie dann auf einmal angefangen, während wir weg waren, die Wohnung zu "zerlegen". Sie hat im Schlafzimmer die Gardinenstangen heruntergerissen,woraufhin wir dann entschlossen haben, ihr Hundebett aus dem Schlafzimmer in den Gang zu verlegen und sie Nachts nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Sie hatte bis dahin ihr Hundebett bei uns im Schlafzimmer stehen und sie hat selber entscheiden können ob sie im Bett oder auf der Couch im Wohnzimmer schläft.    Seitdem macht Sie Nachts immer auf den Teppich im Wohnzimmer ihr großes Geschäft. Am Anfang dachten wir es lag evtl. am Durchfall durch die Futterumstellung, allerdings hat sie heute Nacht wieder Ihr Geschäft verrichtet und das war alles andere als Durchfall :D....   Am Gassiverhalten hat sich nichts geändert. Wir gehen immer kurz bevor wir schlafen gehen nochmal mit Ihr Gassi, wo sie aber meistens nie ihr Geschäft verrichtet hat.     Ist das eine reine Trotzreaktion von ihr, weil wir sie nun nicht mehr bei uns schlafen lassen? Wenn ja, wie sollen wir nun richtig reagieren? Sollen wir sie wieder bei uns schlafen lassen damit sie damit aufhört?   Vielen lieben Dank für eure Tipps :) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stubenrein

      Hallo allerseits ich habe ein Problem mit meiner Dackeldame. Lilli ist 15 Monate alt und wird nicht Stubenrein. Das war von Anfang an so. Ich bin alle 2 Stunden mit ihr raus sie hat aber nur geschnüffelt oder sich über Stöckchen hergemacht. Ganz selten hat sie draußen ihr Geschäfft gemacht dann aber sofort wenn sie wieder drinnen war. Ich habe sie gelobt wenn es draußen geklappt hat. Beim Gassi gehen pinkelt sie mitlerweile meistens aber das große Geschäfft macht sie dann nur selten. Sie macht sich bemerkbar wenn sie raus muss macht dann aber nur das kleine, kommt von alleine wieder rein und macht das große Geschäfft in die Wohnung. und das mehrmals am Tag. Was kann ich machen damit sie dieses Verhalten ablegt?. Bin ratlos und verzweifelt. Nachts meldet sie sich nicht, steht aber auf und erledigt ihr Geschäfft.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nicht stubenrein

      Hallo, ich habe am Samstag eine 8 Monate alte Yorkshire Terrier Hündin gekauft, die Frau sagte mir sie hat keine Zeit für sie, sie waren auch kaum draußen und hatte auch kaum Zeit zum üben. Sie sagte aber auch das sie das pinkeln soweit im Griff hat, von Samstag bis heute hat sie mir unzählige Male in die Wohnung gepinkelt, oft vor aber auch nach dem Gassi gehen, auch beherrscht sie nicht Mal die Grundkommandos wie die Frau mir sagte, daran arbeite ich bereits, sie versteht auch was ich von ihr möchte und hat zumindest sitz und bleib schon halbwegs drauf nur das pinkeln scheint sich nicht zu verändern, egal wie oft wir raus gehen... Ich habe die Vorbesitzerin nochmal angeschrieben und sie sagte nochmals, tut mir leid ich hatte keine Zeit zu üben... Wie bekomme ich sie stubenrein? Wäre schön wenn mir da jemand helfen könnte und ein paar Tipps hat

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleinbleiben - seit Monaten am Scheitern, nun dringend

      Hallo!   Ich bin neu hier, und bin gerade so dermaßen am Verzweifeln. 😢 Hoffentlich wird es nun nicht zu lange:   Mein Rüde ist eineinviertel Jahre alt (Hormonchip) und aus dem ausländischen Tierschutz. Das bedeutet, es ist ungewiss, was genau er zuvor erlebt hat, aber schön war es sicher nicht. Bei uns ist er nun seit etwa 7,5 Monaten. Von Beginn an waren wir in der Hundeschule. Seit etwa 7 Monaten schon übe ich mit ihm das Alleinbleiben. Anfangs war es immer wieder kurz, klappte aber eher schlecht, außer es war mal eine Minute zum Briefkasten. Er zerstört - extrem! Einmal, als ich nur kurz zum Bäcker aus dem Auto hüpfte (5 Minuten, im Auto ging es davor immer kurz und wesentlich besser als zuhause und Ja: es war weder heiß noch kalt an jenem Tag, ich achte sehr darauf), fand ich die Sitze meines Autos ziemlich zerstört wieder. Hunderte Euro Kosten. Okay, mein Fehler. Also war dann unsere Hundetrainerin auch bereits zweimal zuhause bei uns. Sie meinte das typische üben (hatte es mit Zeit steigern versucht, Musik, Fernsehen, Ablenkung aller Art, sogar diesem angeblich beruhigendem Geruchsspray, nicht groß verabschieden oder begrüßen, vorher auslasten,.....) bringe wenig also versuchen wir es mit der Box. So versuchte ich auf ihr Anraten seit April erstmal ihm die Box anzugewöhnen und das Alleinbleiben erstmal hinten anzustellen. Diese war ihm extrem ungeheuerlich, aber ich war schon so verzweifelt und übte sehr intensiv mit ihm. Nun seit Ende Juni geht er sehr gerne und freiwillig hinein, ruht sich dort aus, schläft, ist generell ruhiger, schließen kann ich diese trotz übens aber nicht, da er extrem ausflippt. Kurze Gänge zum Briefkasten verliefen aber plötzlich besser, ohne Box. Also begann ich ihm die Box schließen nicht mehr anzutun sondern so mit Alleinbleiben üben anzufangen. Erneut. Seit knapp einem Monat üben wir also nun, sehr intensiv. Immer wieder mehrmals täglich. Fünf Minuten schafft er. Oft. Aber nicht immer. Ich versuche auch im laufe des Tages mal acht Minuten und mal sieben usw. einzubauen. Es ist sehr unterschiedlich wie es klappt. Er bleibt IMMER (ich filme mit Handy während ich weg bin) vor der Tür, außer er rennt gerade durch die Wohnung und öffnet alle anderen Türen. Wenn es gerade wieder nicht gut läuft, zieht er sich Jacken runter (Rekord:Vier kaputte Jacken in fünf Minuten), kaut und kratzt an der Klinke und Tür (diese ist bereits kaputt und wird irgendwann ausgewechselt werden müssen), kratzt am Fliesen-Boden, beißt teils winselnd in Dinge um sich herum (aber keine Knochen oder ähnliches), und er frisst diese Dinge auch. Das heißt er frisst auch bspw seine Decke teils. Er hechelt und wässert, winselt ab und an nicht nur, sondern heult teils wie ein Wolf. Er kommt mir sehr verzweifelt vor.  Bisher war es okay, ich wollte einfach nur Alleinbleiben üben weil man ab und an auch Dinge ohne Hund macht. Und es wird immer mehr zur Belastung. Kein schwimmen gehen, einkaufen,.... Aber seit letzter Woche ist mein Mann vollkommen unerwartet ohne Vorwarnung oder Vorahnung ausgezogen, ich bin mit unserer kleinen Tochter und unserem Hund  nun alleine. Nun wird unsere Kleine in die Krippe kommen ab September und ich muss arbeiten.  Innerhalb der ganzen Zeit schaffte ich keine Fortschritte, ich bin gerade soooooooo verzweifelt! Wie soll ich das innerhalb eines Monats schaffen, was wir schon die ganzen letzten 7,5 Monate nicht schafften? Im Moment habe ich auch viele Sorgen, finanziell habe ich momentan gar nichts, mein Mann hat alles, ich kann unseren Hund nicht tagsüber in die Pension geben. Und das Geld werde ich künftig auch nicht haben. Auch keine Bekannten, die immer zuverlässig Zeit und Energie haben ihn, während ich weg bin, immer zu nehmen. Das soll auch nicht Ziel sein, denn er soll sich alleine in seiner gewohnten Umgebung entspannen können, auch wenn er ein Rudeltier ist.  Ich bin gerade absolut hilflos, denn ich möchte ihn nicht weggeben. Wir sind immer noch seine Fanmilie, kann das denn wirklich so dermaßen schwer sein?! 😢 Hätte noch eine „Schonzeit“, ab September wäre er erstmal nur montags bis freitags wenige Stunden (1-2) alleine. Ab November erst mehr. Aber gerade schafft er ja nichtmal immer die fünf Minuten!  Ich suche Trost, Tipps, Erfahrungen, Rat,... Habe schon mit vielen in meinem Umfeld, die Hunde haben, geredet, aber bisher habe ich weiterhin versagt. Ganz schön lang geworden nun. 🙈

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wird nicht stubenrein

      Hallo zusammen  . Wir haben seit gut einer Woche einen 3 Monate alten rüden zuhause. Er War von Tag 1 an eigentlich stubenrein und nun macht er draußen einfach nicht mehr . Ich setzte ihn jede Stunde in den Vorgarten nach jedem Schäfchen nach jeden wilden spielen und nach jeden mal fressen so wie es überall empfohlen  wird . Nun macht er aber nur noch in der Wohnung ausser nachts . Sobald ich wieder mit ihm hoch gehe Pinken er direkt in die Wohnung so das ich garnicht erst reagieren kann.  Egal wie lange ich draußen bleibe (das längste war 2 Stunden) Er macht einfach nicht . Das große Geschäft kann er draußen so lange nicht halten . Aber er Pinkelt draußen nicht mehr und ich weiß nicht mehr was ich machen soll  wir sind fast den ganzen Tag draußen und trotzdem macht er sein Geschäft nicht ..    Was kann ich noch machen ?  Bzw warum macht er das überhaupt ?  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.