Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mühlau

Spazieren gehen im Dunkeln

Empfohlene Beiträge

Ich habe gerade meine Nachbarn erschreckt.

Ich wohne auf einem Dorf und habe das Gefühl, dass meine Nachbarn mit ihre Hunden praktisch nie spazierengehen.

Meine Verkleidung: LED Lampe auf dem Kopf, Taschenlampe fürs Weiterleuchten, weil das LED nur so einen kleinen Kegel macht. Die drei Hunde haben Leuchthalsbänder die blinken und dann habe ich aus diesen Joggerklebern noch Hüftgürtel für die Hunde gebastelt ( sie haben Gott sei Dank schmale Hüften, da Windis), die auch fröhlich vor sich hin blinkern. Also echt albern. Aber was solls. Ich glaube, mein Dorf denkt jetzt, ich bin total verblödet.

Wie geht Ihr denn im Dunkeln spazieren?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund hat ein Leuchtband um und alle Nachbarn sagen.....jetzt ist bald Weihnachten der Weihnachtshund geht um.....................lach die kennen uns schon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss sagen, dass ich keinerlei Sicherheitsmaßnahmen in der Richtung vornehme, d.h. kein Licht, keine Reflektoren, kein Leuchthalsband, etc.

Das ist mir irgendwie zu aufwändig und zu teuer(da ich schon einige Leuchthalsbänder usw. verloren habe).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Cousine hat für Wilma ein Leuchthalsband

oder das reflektierende Geschirr.

Kommt drauf an. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz im Dunkeln gehen kann ich nicht, es gibt zwar Straßenbeleuchtung im Dorf, aber keinen Fußweg und mit meinen drei Hunden bin ich bald so breit wie ein Auto, also bleibt nur Feldweg und im Moment leuchtet nicht mal der Mond.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fahre mit den Hunden schon morgens um 6Uhr in der Woche 1 Std. im dunklen Wald Fahrrad.

Die Hunde tragen ein Leuchthalsband,ich habe nichts bei mir(leider geht mein Licht am Rad nicht) :(

Meine Augen gewöhnen sich so schnell an die Dunkelheit,dass ich kaum Probleme habe.najaden einen oder anderen Maulwurfshügel nehme ich schon mit.

An der Str. bin ich zu faul,da ich dort ja nur mit Leine fahren würde.

Ich kenne den Wald gut.Am Abend gehe ich bei uns im Wald auch ohne alles und die Hunde auch.Mein Garten grenzt am Wald und so kann ich ohne Leine los.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Knallrotes Leuchthalsband, :so sonst sieht man den schwarzen Teufel ja nicht.

LG Karin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lena hat ein Blinkgurt um den Hals und wenns Stockdüster ist auf dem Feldweg hab ich eine Kopflampe auf. :D

Will doch einfach sehen was sie da macht. *gg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich muss sagen, dass ich keinerlei Sicherheitsmaßnahmen in der Richtung vornehme, d.h. kein Licht, keine Reflektoren, kein Leuchthalsband, etc.

Das ist mir irgendwie zu aufwändig und zu teuer(da ich schon einige Leuchthalsbänder usw. verloren habe).

Geht dein Hund dann im dunkeln nur an der Leine ?

Ansonsten finde ich das, ehrlich gesagt, doch ziemlich gefährlich.

Kiwi hat ein etwas umgearbeitetes blinkieBand vom Aldi einmal quer über ihr K9 Geschirr.

Dann blinken von beiden Seiten zwei Leuchties ;)

Sie geht allerdings im Dunkeln nur an der Leine, daher reicht das Klettleuchtieteil ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, im Dunklen leine ich ihn nie ab, da ich dann seine Körpersprache nicht lesen kann und ich nicht weiß, was er als nächstes vor hat :D .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fragen zum Spazieren gehen

      Hey ihr Lieben. Seit Freitag ist nun meine kleine Caity bei mir und ich bin überglücklich. Sie ist so verschmust, aber auch aufgedreht und neugierig, wenn sie spielen will. Nun zu meiner Frage.. Wir trainieren ja seit dem sie da ist die Stubenreinheit und von sich aus kann sie 3-4 Stunden aushalten. Geh ich vor den 3 Stunden mit ihr raus macht sie meist nichts und möchte wieder in die Wohnung. Ich versuche dann immer noch länger draußen zu bleiben. Sie zerrt dann an der Leine und fängt an zu winseln, ich bleib meist stehen bis sie aufhört, aber sie macht kein Pipi. Auch hab ich versucht sie an andere Stellen zu bringen, damit sie dort vielleicht ihr Geschäft verrichtet, aber da zerrt sie dann genauso. Ich lobe sie natürlich viel, wenn sie doch ihr Geschäft verrichtet. Gehe ich dann nach 4 oder 5 Stunden mit ihr raus ( sie schläft ja noch viel) macht sie entweder Pipi ODER ihr großes Geschäft. Es kam natürlich auch mal vor, dass sie beides macht, aber das nur, wenn es wirklich dringend ist. Ansonsten pinkelt oder kackt sie in die Wohnung, wenn ich dann mit ihr hoch gehe, obwohl ich wie gesagt erst vor ein paar Minuten draußen war und auch versuche länger draußen zu bleiben. Gibt es da irgendwelche Tipps? Sie hat sich schon gut eingelebt und ich weiß, dass ich sie noch nicht lange habe, aber dass sie manchmal ihr Geschäft nicht verrichtet, wenn wir draußen sind raubt mir ein bisschen die Nerven, vor allem, wenn ich in der Nacht mit ihr rausgehe und dann 10-20 Minuten doof rumstehe und versuche sie zum laufen zu animieren, aber sie die ganze Zeit rein möchte und dann zittert oder winselt.  Ich denke sie hat vielleicht Angst? Wie kann ich das für sie besser gestalten? In der Stadt, wenn wir in den Park gehen verrichtet sie auch nicht ihr Geschäft, aber ich denke es ist dort einfach die Aufregung, weil sie das ja noch nicht kennt.   Ich bin für jeden Tipp echt dankbar !   Danke im voraus,   NessiChan

      in Hundewelpen

    • Zusammen spazieren in Paderborn!

      Hallo Ihr Lieben,   seit einigen Monaten wohnt meine dreijährige Hündin bei mir! Bisher haben wir leider noch keine Spielkameraden für sie gefunden und das möchte ich auf diesem Weg ändern.    Es wäre schön, hin und wieder zusammen spazieren zu gehen in Paderborn! Meine Hündin ist  ein ängstlicher Hund aus dem Auslandstierschutz und ist fremden Menschen gegenüber misstrauisch. Andere Hunde geben ihr jedoch große Sicherheit und ihr fehlen Sozialontakte.  Ich bin mit ihr im Training und es läuft recht gut momentan. :-)   Achso: Sie ist mittelgroß, bisher verträglich sowohl mit Rüden als auch Hündinnen. Vor allem souveräne Hunde haben es ihr angetan ;-)   Ich hoffe, dass sich hier jemand findet!

      in Spaziergänge & Treffen

    • Hund hat Angst spazieren zu gehen

      Hallo zusammen. Bin neu hier und habe eine 5-jährige Setterhündin. Mein Problem ist, dass sie seit zwei wochen nicht mehr spazieren gehen möchte. In den Garten ungern und nur kurz zum Lösen. Spazieren gehen geht gar nicht mehr, sie zittert am ganzen Körper und zeigt eine Mischung aus vorpreschen oder wie ein Esel stehen bleiben. Ist dann auch gar nicht mehr ansorechbar. Und da ich sie nicht zwingen möchte, lass ich sie nur kurz in den Garten, weil sie mehr nervlich nicht aushält. Nicht mal im Garten Ball spielen, was sie früher für ihr Leben gern getan hat, mag sie mehr, rennt dann zur Haustür. Bin echt verzweifelt...es war so schön früher, lange Spaziergänge... ausserdem kann das doch so nicht weiter gehen, sie ist doch noch so jung.  Um die Frage vorweg zu nehmen: Nein, es ist nichts passiert, was den Auslöser gegeben habe könnte. Habt ihr bitte einen Rat?          

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beim Spazieren gehen, "existiere" ich für meinen Hund nicht

      Hallo, liebe Community, Ich habe mich entschlossen, mich bei dieser Seite anzumelden, da ich Probleme bei der Erziehung meines Hundes habe und ich, glaube ich, ziemlich viele Fehler mache bzw meinen Hund oft missverstehe. Ich wollte mir hier Rat und Tipps einholen, denn ich bin zur Zeit echt verzweifelt.   Zuerst einmal: Ich bin 15 Jahre alt und es geht um meinen zweijährigen Hund. Solange wir nämlich zu Hause sind, funktioniert alles prima mit ihm. Er ist lieb und freundlich und auch brav, von Gästen bekommen wir oft zu hören, wie gut erzogen er doch wäre. Leider ist es, sobald ich mit ihm das Haus verlasse, die reinste Qual! Benji, der sonst so fokussiert auf mich ist und beim Training verschiedenster Tricks immer motiviert dabei ist, interessiert sich plötzlich überhaupt nicht mehr für mich. Alles ist wichtiger, das Gras, ein Staubkorn, die Luft, nur ich nicht. Sobald wir mit ihm draußen sind, wirkt er wie ein ganz anderer Hund. Ich habe schon alles versucht, von Leckerlis bis zu Spielzeugen, bin jeden Tag konsequent mkt ihm rausgegangen und wenn er gezogen hat, bin ich stehen geblieben, hab ihn sitz machen lassen und bin in die andere Richtung weiter gegangen. Was ich überhaupt nicht verstehe, ist, dass er draußen problemlos sitz, platz und so weiter macht, nur mich anschauen tut er nie, egal was ich mache. Außerdem bellt er andere Hunde wie wild an, sollte einer in seine Nähe zu kommen. Sobald der Hund dann aber bei ihm ist, ist er auf einmal ganz kleinlaut und hat richtig Angst. Offensichtlich bellt er eher, weil er eingeschüchtert ist, als aus Aggressivität, aber ich bin dann halt momentan echt ratlos, was ich machen soll.    Meine Eltern und ich waren mit ihm auch schon in der Hundeschule, aber durch die anderen Hunde war es noch schwerer bzw beinahe unmöglich, die Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Die Hundeschule mussten wir dann auch abbrechen, weil Benji eine Operation an der Patella hatte, wir haben aber vor, wieder mit der Hundeschule anzufangen.   Außerdem läuft Benji, sobald wir ihn von der Leine lassen, sofort weg. Er dreht sich nicht einmal nach uns um und würden wir das in einem nicht abgezäunten Bereich machen, wäre der auf und davon! Das macht mich teilweise echt fertig, denn er sollte doch auch die Möglichkeit haben, frei rumzulaufen und nicht immer nur an der Leine! Wir haben eine Schleppleine und mit der übe ich jeden Tag, dass ich ihn laufen lasse und dann wieder herrufe und belohne. Wir machen das seit er ein Welpe ist, aber während er andere Kommandos schnell lernt, kapiert er das nie. Was machen wir falsch? Es muss ja an uns liegen, sonst ist Benji nämlich total gelehrig und lernt Sachen schnell!    Ich hoffe, ich hab das jetzt in den richtigen Bereich gepostet und irgendwie verständlich erklärt. Tut mir leid, dass es so lang geworden ist...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verbellen im Dunkeln

      Meist kriege ich ja mit, was sie stört. Tagsüber ist es einfach festzustellen und es passiert auch insgesamt relativ selten, daß verbellt wird. Das macht sie auch noch nicht lange (vielleicht Entwicklungsphase mit 14 Wochen, bei Überreiztheit macht sie das eher, aber eigentlich nicht länger als 1 Minute).    Wenn man die Dinge sieht, greife ich auf Zeigen und Benennen zurück, klappt auch immer mit "ruuuuhig, kein Problem"-Zusatz. Das funktioniert auch. Leute im Dunkeln mit Kapuzen im Gegenlicht, Fremde im Garten usw. sind nach Begrüßung kein Problem mehr. Das passiert zwar noch seltener, aber manchmal fängt sie drinnen an zu bellen, weil sie z.B. Stimmen gehört hat und rennt dann zum Fenster und sieht da aber keinen. Ich gehe dann mit, gucke auch, gehe zur Not mit ihr nach draußen, sehe auch nichts und versuche zu beruhigen ("bloß ein Kind,ruuuuhig,..." etc.). Heute waren es eulenartige (mirfälltdajetztkeinebesserBeschreibungein) Laute, die sie irritiert haben. Den Vogel habe ich auch nicht gefunden, würde dann wohl auch nicht eulenartig schreiben. Also habe ich den Laut nachgemacht und mich mit "Das ist nur ein Vogel, ruuuuhig,..." herausgeredet. Wurde dann abgekauft. Ein richtiges Problem habe ich natürlich, wenn ich es gar nicht checke, sie einfach nur die Dunkelheit anzubellen scheint, oder ihr ein Geruch mißfällt oder so etwas. Da stehe ich dann mit ihr einfach länger herum und komme wieder mit der Leier und warte einfach ab, bis weiterhin nichts passiert.   Ich würde voll gerne wissen, wie ihr das macht oder gemacht habt oder wie man das macht.          

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.