Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
hopeless

Hund wurde weggegeben :'(

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute.. :heul:

ich muss mich hier mal ausheulen.. also ich wohne mit meiner Mutter und meiner Schwester zusammen in einem Häuschen mit Garten und bis vor kurzem auch noch mit Hund.. Mary :( Sie ist mein aller größter Schatz, sie ist so lieb und süß ach ich liebe diesen Hund sooo seehr :(

Jedoch hatte meine Mutter beschlossen Mary (nach ca. 2 Jahren die wir sie jetzt hatten) wegzugeben, weil es ihrer Meinung nach zu viel Arbeit war mit dem Hund raus zugehen und so.. sie wollte die Verantwortung für den Hund nicht mehr übernehmen.. ich hatte nicht glauben wollen dass sie das ernst meinte und somit kam es dann soweit, dass sie Mary gestern weggegeben hat :heul: ich wollte sie ja gern behalten aber ich kam damit zu spät.. meine Mutter wollte den neuen Besitzern nicht noch so kurzfristig absagen (die hatten sich ja schließlich schon in Mary verliebt und auf sie gefreut bla bla ich wollte das alles gar nicht wissen)

ja jetzt bin ich tod traurig und kann nich mehr :( ich bin nur noch am heulen :( ich glaub ich werd bis an mein Lebensende diese Schuldgefühle haben warum ich sie nich behalten habe.. ich vermisse sie sooo sehr oh maan :( ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll.. ich liebe diesen Hund doch so.. und Mary liebt mich das weiß ich doch ganz genau. Und woher soll ich wissen ob sie bei den neuen Besitzern überhaupt glücklich ist und so geliebt wird wie von mir ?! :( ich will das alles nicht wahr haben und kann es gar nicht realisieren dass sie nie wieder zurück kommen wird..:( es wird mir für immer ein Teil meines Lebens fehlen :heul: :heul: :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moinmoin!

Ohje, dass kann ich mir gut vorstellen, wie du dich fühlst. Grausame Vorstellung.... :knuddel

Leider hast du nicht geschrieben, wie alt du bist - ob du noch zur Schule gehst oder schon arbeitest.

Weißt du, ich wollte auch erst schreiben: Gemeinheit! Wie kann man so was nur tun.

Aber, bleibt vielleicht alles an deiner Mutter hängen?

Hat sie vielleicht auch schon öfter gebeten, dass du und deine Schwester mit Mary spazieren geht? Sie saubermacht, wenn sie von draußen rein kommt? Oder mal die Tappsen von den Fußböden wischt?

Oder reicht vielleicht einfach (und das ist ja auch schlimm genug) das Geld hinten und vorne nicht, um Mary ordentlich zu versorgen?

Dann wäre es zwar immer noch furchtbar traurig für dich, aber wenigstens wäre die Maus jetzt gut versorgt.

Ich will jetzt deinen Kummer gar nicht kleinreden - ich kann mir nichts Schrecklicheres vorstellen, als wenn man nach Hause kommt und der Hund ist weg. :(

Meinst du denn, dass du sie besuchen kannst? Vielleicht darfst du ja regelmäßig mit ihr spazieren gehen.

Halt die Ohren steif!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich da Ulrike nur anschließen. Hatte erst ein paar härtere Worte auf der Zunge aber dann habe ich Ulrikes Beitrag gelesen.

Wenn deine Mutter mehr Unterstützung erfahren hätte wäre der Hund noch da. Ein bittere aber vielleicht lehrreiche Erfahrung für dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Ich finde es unangebracht, einem offensichtlich verzweifelten jungen Menschen, der hier reinkommt und Trost sucht, mehr oder weniger durch die Blume zu sagen: selber schuld!

Meiner Meinung nach muss, wenn ein Hund in die Familie kommt, jedes Familienmitglied dahinter stehen, und Eltern müssen sich im Klaren darüber sein, dass es sein kann, dass die Arbeit an ihnen hängenbleibt. Will man das auf keinen Fall, dann darf man dem Wunsch des Kindes nach einem Tier nicht nachgeben.

Würde hier eine Mutter ein Thema eröffnen "Meine Kinder wollten einen Hund und jetzt kümmern sie sich nicht, also muss er weg", könnte sie gar nicht so schnell "piep" sagen, wie hier die bösen Kommentare quasi sekündlich gepostet würden.

Hier wird Hinz und Kunz geraten, alle möglichen Lösungswege zu suchen, damit der Hund behalten werden kann, und hier wird ein Hund weggegeben, aus den Aussagen der Themenstarterin ist kein Grund zu ersehen, den wir hier normalerweise als zwingend oder vernünftig einstufen würden, und darauf kommen solche Reaktionen?! Kann ich nicht nachvollziehen.

@hopeless: sollte deine Mutter tatsächlich keinen anderen, vernünftigen Grund gehabt haben, Mary abzugeben, finde ich das wirklich fies, nicht nur dir, sondern auch dem Hund gegenüber. Ich hoffe nur, dass es ihr bei ihrer neuen Familie gut geht, und dass du über den Verlust hinwegkommst!

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Hopeless!

Irgendwie haben in meinen Augen alle ein bisschen recht, die Dir bislang geantwortet haben. Aber das wird Dich gerade null interessieren, nicht wahr?

Du bist traurig, weil über Deinen Kopf hinweg eine Entscheidung getroffen worden ist, die Dir weh tut.

Und im Moment bist Du einfach nur unglücklich, das kann ich verdammt gut verstehen. Sei traurig, das ist Dein Recht.

Und wenn Du Dich ein wenig beruhigt hast, wirst Du auch wieder klarer sehen können. Dann wäre es schön, Du würdest uns mehr von Mary, Deiner Ma, Dir und Deiner Schwester erzählen und wie es dazu kam, dass Mary abgegeben worden ist.

Jammer jetzt ruhig eine Runde, das ist völlig ok.

Was Deine Ängste betrifft, dass es Mary nicht gut gehen könnte: Du hast geschrieben, Deine Ma hätte gesagt, die neuen Besitzer hätten sich richtig verliebt. Und wenn man verliebt ist, dann will man nur das Allerbeste für den anderen. Also mach Dir da nicht allzu große Sorgen. Mary geht es sicher gut. Die neuen Leute werden wahrscheinlich jede Menge mit ihr unternehmen und viel Zeit mit ihr verbringen.

Und weißt Du...auch wenn Du das vielleicht gerade gar nicht verstehen kannst: Manchmal muss man das, was man liebt, auch loslassen. Denn Loslassen kann auch ein Akt der Liebe sein. Deiner Ma war Mary offenbar nur eine Last, das ist alles andere als gut für die Kleine.

Das ändert zwar erstmal nichts an Deiner Trauer und daran, dass die Art, wie Du überrumpelt worden bist, nicht gerade fair war, aber vielleicht kannst Du es irgendwann auch so wie oben beschrieben sehen.

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für eure Antworten! ..und ich entschuldige mich dafür, dass im Text einige Unklarheiten auftauchen, aber ich war heute Nacht total fertig und das musste einfach mal raus.

Also ich bin 17, gehe noch zur Schule und habe mich oft um den Hund gekümmert. Finanzielle Probleme haben wir auch keine;)Meine Schwester und ich sind jeden Tag mit Mary spazieren gegangen manchmal ist meine Mutter abends mit ihr raus (da sie bis abends arbeitet) aber das halt nur manchmal wenn sie "lust" oder sich mal verantwortlich gefühlt hat!Sie hatte sich halt öfters mal das ganze Wochenende um sie gekümmert, da sie mit ihr zu ihrem Freund gefahren ist, der auch einen Hund hat. Ja und das hat auch alles prima so geklappt nur von einem auf den anderen Tag wollte sie das Alles nicht mehr :( Vielleicht sollte ich noch erwähnen das meine Mutter die Idee hatte sich einen Hund anzuschaffen und es war auch nicht der erste Hund den wir hatten.

Ich verstehe nicht wie man so kalt sein kann und wegen sowas den Hund weggeben möchte.. vor allem wir hatten mit Mary schon viel durchgemacht (sie hat früher alles angeknabbert wenn sie alleine war: unsere Türrahmen, Holzschränke, Schuhe etc.) aber das hatte sich alles gelegt.

@moorteufel: Ich werde Mary auch lieber nicht bei den neuen Besitzern besuchen, da dies verwirrend für sie und mich wäre und ich würde wahrscheinlich nur die ganze Zeit heulen.

@Iris und Feuerseele: Danke besser hätte man es nicht ausdrücken können!

Naja ich werde wahrscheinlich nie so richtig drüber hinwegkommen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stellt natürlich den Sachverhalt anders da.

Darum bitte entschuldige meinen ersten Beitrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir wirklich sehr leid. Ich kann das Verhalten Deiner Mutter auch nicht

wirklich nachvollziehen.

Aber es lässt sich ja auch nicht mehr ändern.

Ich drück Dich mal :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erwachsene spinnen manchmal wirklich :kuss: :kuss: :kuss: . Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man nach zwei Jahren einen Hund weg geben kann, noch dazu wenn die Kinder so sehr an ihm hängen.

Ich wünsche Mary das sie es bei den neuen Leute auch gut hat, und Dir das Du damit fertig wirst :kuss: . In ein paar Jahren kannst Du ausziehen von zu Hause und Dein Herz einem anderen Hund schenken, der es Dir sicher danken wird :kuss: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, alle haben ein bisschen recht , aber man sollte nicht zu hart zu jemanden sein , der sein Tier "verloren" hat, Du machst es besser wenn Du selbst Familie hast oder ausgezogen bist und einen Hund anschaffst, da bin ich mir sicher :kuss:

Hauptsache Mary hat es gut erwischt wo sie jetzt wohnt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.