Jump to content
Hundeforum Der Hund
laraderdackel

Vogelmord

Empfohlene Beiträge

Hallo

ohhhh man ich weiß ja das ich einen Jagdhund habe aber was sie gestern gemacht hat hat mich schon sehr erstaunt und wütend gemacht.

Ich hab sie in den Garten gelassen , der jetzt nicht so unglaublich groß ist .

Naja bisher war auch immer alles ok, aber als ich dann 10 Min später in den Garten geh sitzt sie vor mir ganz stolz und Schwanzwedelnd und hat nen toten Vogel im Maul.

Ich hab ihn ihr mit nem Pfui abgenommen und sie hat ihn auch problemlos hergegeben.

Ich vesteh einfach nicht wo sie den her hatte evt. hat ihn die Katze mitgebracht, aber die Vögel leben dann meist noch und sie bring die dann in den Wintergarten und spielt da mit denen, wenn ichs nicht merke.

Jetzt hab ich so lange aufgepasst das sie kein jagderfolg hat und nun sowas im eingenen Garten.

Hab ich richtig gehandelt ihr den wegzunehmen, und wie soll ich nun vorgehn, Garten nur noch unter Aufsicht?

Danke Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Melanie,

Du weißt doch aber nicht, ob der Vogel schon tot war, als sie ihn gefunden hat, oder?

Wegnehmen war schon okay, sie soll ihn ja nicht futtern.

Sie hat ihre Trophäe halt zu Dir gebracht. Vielleicht war der Vogel schon tot, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Melanie,

schon der Threadtitel ist NICHT in Ordnung, drum klink ich mich hier auch ein: Hunde morden nicht, Menschen morden!! Soviel dazu!;-(

Naja bisher war auch immer alles ok, aber als ich dann 10 Min später in den Garten geh sitzt sie vor mir ganz stolz und Schwanzwedelnd und hat nen toten Vogel im Maul.

Ich hab ihn ihr mit nem Pfui abgenommen und sie hat ihn auch problemlos hergegeben.

na toll, Dein Hund macht nur das was Hunde eben machen und ist stolz drauf und Du schimpfst ihn und nimmst ihm seine "Beute" weg. Was glaubst wie Dein Hund sich dabei fühlt?

Ausserdem sieht man wenn man sich das tote Tier mal genau ansieht 1. wie lange es schon tot ist/ob es frisch geschlagen wurde und 2. wer das war (Hund oder Katze). Den Hund auf "Verdacht" bestrafen find ich nicht okay.

Und (nochmal) ausserdem denke ich dass Dein Hund wenn er den Vogel erlegt hätte ihn Dir nicht gebracht hätte sondern selber gefressen hätte. Die Tatsache dass er ihn Dir bringt sagt mir dass er ihn nur gefunden hat und nicht so ganz weiss was er damit soll. Nur meine Meinung.

Sorry, nein, Tipps geb ich hier sicher keine. In vielen Büchern steht was dazu, vielleicht tut sich auch wer die Arbeit an es Dir hier im Forum zu erklären, ich bin grad zu wütend dazu drum sag ich nur: nix für Ungut! Aber bitte be(ver)urteile Deinen Hund nicht nach "menschlichen" Massstäben.

Und noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim

PS: Ich hoffe Du fühlst Dich nicht persönlich angegriffen! Wollt nur mal klarstellen dass Hunde keine Mörder sind!;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

erstmal erstmal will ich sagen der Vogel war noch nicht lange tot und so wie er aussah hatte sie ihn erwischt und ich hab sie nicht bestraft, ich hab es ihr weggenommen ( was für sie sicher nicht angenehm war), weil ich nicht möchte das sie damit spielt oder das Tier gar frisst.

Und vielleicht hast du recht mit der Überschrift, aber mir ist nichts besseres eingefallen und ich weiß das sie kein Mörder ist und nur nach Instinkt gehandelt hat.

Ich hab ja auch nur gefragt wie ich hätte reagieren sollen? Sie loben mit ihr spielen, ein leckerlie? Dafür war ich dem moment einfach zu erstaunt.

Nix für ungut

Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stimme in weiten teilen Joachim zu, auch ich glaube, dass der Vogel schon tot oder zumindest angeschlagen war, denn ansonsten wäre er immer schneller als ein Dackel.

Das was jetzt folgt, kennzeichne ich bewusst als Meinungsäußerung, nicht als Besserwisserei.

Ich vermute, dass ja gerade das freiwillige Bringen und Ablegen des Vogels vor dem Frauchen dafür spricht, dass in dem Hund viele positive Eigenschaften stecken, die man für die Jagd braucht, denn er behält ja das Gefundene nicht für sich.

Meine Erfahrungen mit Jagdhunden beschränken sich auf den jagdlich geführten Hund eines Freundes, ein Deutsch Drahthaar (der Hund). Dieser Hund ist absolut liebenswert, bringt aber seinem Herrchen zuweilen mit sichtbarem Stolz alles Lebendige zwischen weichen Lippen, beißt nicht tot und gibt auch wieder her, z. B. Minimäuse, kleine Häschen etc.

Tote Tiere zeigt er an: er ist ein so genannter"Totverbeller".

Allerdings gilt das nicht für Katzen. Der Hund ist Raubzeug scharf, da kannst Du ihn nicht bändigen, da hilft weder der Ruf "schonen" , "halt" nur bedingt, noch sonst etwas, das gehört zu seinem Wesen. Diesen Punkt habe ich, weil ich es nicht verstanden habe, schon häufig mit Jägern diskutiert.

Mir wurde gesagt, wenn ein gewisser Punkt überschritten ist, erreichst Du den Hund nicht mehr.

Und so ist es leider schon einmal passiert, dass der Hund auf dem Feld eine Katze getötet hat, zu meinem Entsetzen.

Zwar hält er mit der auf dem Hof lebenden Katze Burgfrieden, das Risiko geht mein Freund aber trotzdem nie ein.

Bei der Jagd (keine Bange, mein Freund ist zu 99,9 % Heger, nicht Jäger), zeigt der Hund seine Klasse, die man nur bedingt anerziehen kann. Er spürt verletzte Tiere auf, wird auch mal zur Nachsuche eingesetzt. Schützt sich und andere dank seiner guten Nase.

Als wir im Wald spazieren gingen, brach plötzlich ein Keiler auf. Der Hund hat ihn natürlich schon vorher wahrgenommen, das hat er uns auch angezeigt, er lag plötzlich auf dem Boden und schlich mucksmäuschenstill zentimeterweise voran. Mein Freund wusste sofort, dass etwas im Busch ist.

Was ich sagen will:

Man kann mit Erziehung einiges bewirken, gewisse Anlagen jedoch nur kanalisieren.

Was für Dich jetzt eine Schwäche war (kann ich wirklich nachvollziehen), kann tatsächlich auch eine Stärke sein.

Lieben Gruß

regina:holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn mein Hund mir einen Vogel bringt, ob lebend oder tot, dann lobe ich sie dafür. Natürlich nehme ich ihn ihr auch ab, aber sicher nicht mit einem strafenden Pfui - sie soll ja bringen und nicht sich mit der Beute vom Acker machen.

Mein Hund fängt verletzte Vögel, die nicht mehr fliegen können, wenn sie dazu Gelegenheit erhält. Es kommt nur sehr selten vor und es ist auch kaum zu verhindern, kann auch an der Leine passieren. Ich arbeite daran, dass das ganze Viechszeug nur angezeigt wird, aber wenn was quasi vor der Hundeschnauze herumhüpft....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ein Hund handelt, wie ein Hund eben handeln soll. Wir sind es, die ständig unsere eigenen Wertvorstellungen über das Tier stülpen wollen. Wir freuen uns über die Hundeeigenschaften die zu uns passen und wollen die Eigenschaften, die uns nicht zu sagen am liebsten gar nicht wahrhaben...oder schnell wegerziehen.

Ich versuche, solche Situationen auch aus Hundesicht zu sehen. Vielleicht hilft dir das auch?

Gruß Ian

PS: Jagdhund....Jagdtrieb...nie Jagderfolg haben dürfen...Triebstau?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Melanies Gedanken schon verstehen, muss aber dennoch den anderen recht geben.

Felix hat, als ich ihn gerade hatte, einen Feldhasen erlegt, der so groß war wie er selbst. Mit einem Biss war das Tier tot. Ich war fassungslos und entsetzt. Feldhasen haben so was kuscheliges in meiner Wertvorstellung. Für Felix war es eine Beute, auf die er stolz war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: Jagdhund....Jagdtrieb...nie Jagderfolg haben dürfen...Triebstau?

Soll das jetzt ein Hinweis sein dass man mit seinem Hund auf die Jagd gehen soll? :???

Ich bin ja auch von der Dackelfraktion :winken:

Und was Timmi in seinen 3 Lebensjahren schon alles erlegt hat, ist alles andere als witzig!

Zu den Opfern zählen nicht nur Mäuse und Vögel sondern auch schon dass ein oder andere "Frettchen" und anderes "Kleinzeug". :Oo

Dass Du Lara den Vogel sofort abgenommen hast, finde ich okay (obs nun tot war oder erst getötet wurde ist da egal). Geschimpft hätte ich jetzt nicht unbedingt mit ihr, eher so getan als wärs nichts besonderes. Also das Vöglein entsorgt und einfach das weitergetan was ich vorher schon gemacht hab.

Ein Dackel ist nun mal ein Jagdhund. Auf diese Erkenntnis wirst Du immer wieder stossen ;)

Deshalb: versuche den Jagdtrieb umzulenken, beschäftige sie mit kniffligen Kopfspielen :yes:

Bei uns gibts eine klare Regel: es wird nicht gejagt und auch nicht gehetzt! Das einzige was hier erlegt wird sind Spielzeug, Socken oder gefaltete Klorollen mit Leckerlie drin. ;)

Nimms der Lara nicht so übel. Sie wollte Dir lediglich was "ganz tolles" präsentieren, jetzt liegt es an Dir ihr klarzumachen, dass das totaaaal laaangweilig ist. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Feldhasen haben so was kuscheliges in meiner Wertvorstellung

Hallo

also mitlerweile bin ich mir sicher das es die Katze war die hier räubern geht, sie schleppt seit Tagen alles mögliche an von halbtoten Mäusen bis hin zum noch lebenden Vogel, mit dem dann im Wintergarten noch ausgiebig gespielt wird. :Oo

Nun ja ich versuch da an meiner Wertvorstellung zu arbeiten, was schwierig ist da ich Arbeitsbedingt immer wieder Jungvögel und Tiere aufziehe.

Das mit dem Pfui ist mir im ersten Moment so rausgerutscht , beim nächsten mal werde ich es nicht weiter würdigen.

Danke

Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.