Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
swgirl87

Arthrose, nun Leberschaden. Brauche Hilfe!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Da ich mittlerweile verzweifelt bin und nicht mehr weiter weiß, habe ich mich dazu entschlossen ein forum zu suchen um meine situation zu erklären und hoffe das mir jemand ratschläge geben kann....

Es fing an ca. Anfang August. Mein Hund Benny (schäferhundmischling 9jahre) hatte eine entzündung an der pfote die unter narkose aufgeschnitten werden musste und gesäubert wurde. Er hatte vor und nach der narkose schlimme Krämpfe, die eigentlich nicht normal sind. Jedoch wurde mir gesagt das es daran liegt das er nicht einschlafen wollte... naja am nächten tag hat es angefangen das er wenn er spazieren ging lahmte und beim springen aufheulte. wir gingen dann die nächsten paar tage dauerhaft zum tierarzt und er bekam schmrezmittel gespritzt und ritalintabletten. Da sich der zustand aber nicht besserte und der tierarzt weiter nur gespritzt hat, haben wir uns entschlossen den tierarzt zu wechseln. Der machte dann röntgen und es stellte sich heraus das Benny Athrose hat und diese wahrscheinlich durch falsches tragen bei der narkose aktiviert hat oder so. ich kenn mich da leider nicht aus.Aufjedenfall war er vor der "operation" total normal.

Der neue Tierarzt hat ihm neue medikamente gegeben, die auch gut gegen die schmerzen von der athrose geholfen haben, jedoch nur kurzzeitig. Deshalb wurden die schmerzmittel auch oft gewechselt und es wurde auch auf homopatische mittel umgestellt.

Paar wochen später hat der Benny geschlafen, stand auf und machte pipi in die wohnung ( was er vorher niemals gemacht hätte), er konnte nicht mehr halten und musste alle 2 stunden mindestens einmal raus. Dann kam durchfall dazu, aber nicht normaler durchfall er spritzt richtig aus ihm raus. der Tierarzt versuchte es mit vielen medikamenten aber es besserte sich nix. Antibiotika hat leider auch nicht geholfen. MIttlerweile sagt der arzt das er wahrschienlich durch die medikamte einen Leberschaden hat, und das sein Körper jede art von medikamnten ablehnt und deshalb keine besserung eintrifft. nun hat er schon seit mehreren wochen durchfall, muss dauernd pinkeln (pipi ist dunkelorange) und er ist total apatisch und will nicht spazieren gehen. er geht raus pinkelt, macht seine geschäfte und zieht gleich wieder nachhause! er frisst kaum was und hat innerhalb von 2 monaten 14 ki9lo abgenommen

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und der tierarzt langsam auch nicht mehr =(((

würde mich wirklich freuen wenn mir jemand helfen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das hört sich ja echt ganz übel an.

Fühl dich erst mal gedrückt, unbekannter Weise. :knuddel :knuddel

Der einzige Rat der mir dazu einfällt ist; wenn der Tierarzt schon nicht mehr weiter weiß, würde ich mit deinem Hund sobald wie möglich in die nächstliegende Tierklinik fahren und deinen Hund dort auf den Kopf stellen lassen.

Dort haben sie mit Problemfällen doch anders Erfahrungen wie ein normaler TA.

Dort haben sie auch andere Untersuchungsmöglichkeiten.

Das ist das einzige was mir dazu einfällt.

Ich Drücke euch die Daumen, das euch bald geholfen werden kann und wünsche euch alles Liebe und Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje - das klingt ja grauslig...

Krampfanfälle sind nicht so selten, wenn ein Hund in Narkose gelegt wird. Das sieht immer schrecklich aus.

Bist du sicher, dass dein Hund Ritalin bekommen hat?

Das finde ich eher ungewöhnlich.

Ich denke, du hast das vielleicht mit Rimadyl verwechselt.

Das Zeug kann Leber und Niere schädigen- eigentlich müßte da regelmäßig ein Blutbild gemacht werden.

Hat er denn Cortison gespritzt bekommen?

Das würde ich fast vermuten - da kommen so Pinkelanfälle von.

Hast du mal daran gedacht, dir eine 2.Meinung von einem anderen Tierarzt u holen?

Vielleicht hat ein anderer Arzt auch noch eine Idee.

Alles Gute für euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat Euer neuer Tierarzt denn irgendwelche Untersuchungen eingeleietet...nach den Symptomen die Du beschreibst würde ich auf jeden Fall die Nieren mal näher unter die Lupe nehmen.

Vielleicht überlegst Du Dir, Deinen Hund mal in einer guten Tierklinik vorzustellen und ihn mal so richtig durchchecken zu lassen - damit solltest Du aber nicht so lange warten, denn egal ob Niere oder Leber, massive Funktionsstörungen hält der Körper nicht lange durch.

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja ich habe es mit rymadil verwechselt. cortison hat er auch bekommen. Mein Tierarzt hat mir auch vorgeschlagen mich an eine tierklinik zu wenden, da ich aber zur Zeit eine Ausbildung mache und schon einen kredit für die tierarztkosten aufnehmen musste, glaube ich kaum das ich nochmal nen geldspritzer von der bank bekomme, da ne klinik bestimmt noch ein schönes stückchen teurer ist. habe heute von meiner nachbarin auch nen tipp bekommen mich vielleicht an eine tierheilpraktikerin zu wenden, habe das auch gemacht und sie kommt morgen vorbei. Hoffe das sie vielleicht irgendwas tun kann =( Mein Benny wird immer dünner und dünner das kann man sich nicht mehr anschauen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

der tierarzt hat übrigens eine blut- und urinprobe gemacht und die nieren ausgeschlossen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu und ganz herzlich Willkommen hier =)

leider ist der Anlass ja nicht so schön.

Zu Deinem Hund.

Hat Dein Tierarzt die Bauchspeicheldrüse untersucht ? Ich finde, gerade bei einem Schäfi Mix in dem Alter sollte man das schon in Erwägung ziehen, zumal der Hund ja so drastisch abnimmt.

Ich hoffe, das ihm bald geholfen werden kann. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Alles Gute für Deinen Benny.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nein er hat die bauchspeicheldrüse nicht untersucht, muss ich ihm beim nächsten besuch darauf hinweisen.

danke für all diese antworten, fühlt man sich nicht mehr so allein ;(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also die tierheilpraktikerin ist grade gegangen Benny hat sulphur bekommen und noch irgendwas was mir grad net einfällt zum entgiften. Jedoch miente sie das das die letzte chancew wäre, da Benny´s zustand schon so schlimm ist. Jetzt eine woche warten und hoffen, dass eine besserung kommt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ehrlich gesagt, mir wäre das zu heiß. Dem Hund geht es echt schlecht und da soll Dir nun eine THP raushelfen ?

Wenn es mein Hund wäre, ich hätte ihn schon längst in eine Tierklinik gebracht und von Oben bis Unten durchchecken lassen.

Kannst Du Dir nicht irgendwo Geld leihen ?

Mit diesen Globuli ist es leider nicht getan, so wie Du seinen Zustand beschreibst.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mantel für kalte Tage bei Arthrose?

      Unser Hund (Griffon-Schnauzer-Mix, fast 11) hat ja mehrere Baustellen an den Knochen: Vordere Schulter rechts Arthrose, hinten beidseitig HD und auch sonst wird er steifer und etwas langsamer, wobei er immer mehr der Schnüffler und  nie ein lauffreudiger Hund war. Ich gehe alle 1-2 Wochen zur Physio und er bekommt täglich Muschelpulver, Teufelskralle immer alle zwei Monate einen Monat lang und schon seit knapp zwei Jahren einmal monatlich Trocoxil. Er hält sich gut, aber sein Gang ist nicht rund. Insbesondere durch die Schulter hängt sein Gang etwas durch, aber ich möchte noch nicht zu härteren Mitteln greifen, weil sich alles im Rahmen hält. Z.B. Aufstehen geht gut, in und aus dem Kangoo steigen klappt auch noch gut.   Heute fragte eine meiner Sitterinnen, ob ich ihm nicht einen Mantel kaufen wollte, damit er warm gehalten würde, so dass er vielleicht wieder runder liefe.   Er hat an sich gutes und dichtes Unterfell, und ich hatte noch nie den Eindruck, dass er friert. Andererseits ist ja bekannt, dass bei Knochenleiden Wärme gut tut.   Was haltet Ihr davon? Wer hat Erfahrung mit Mänteln bei Arthrose-Patienten / Senioren?   Vielen Dank im Voraus!

      in Gesundheit

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose und Spondylose

      Bin ganz verzweifelt!!! SUCHE GUTEN RAT!!! Bin selber nun 48 Jahre alt. Hatte vor 3 Jahren, die Diaknose Krebs erhalten. Meine Hündin Laila, hat mir damals und auch heute noch viel Kraft und Mut gegeben. Besonders in den Phasen, wo ich selber an Selbsmord dachte. NUN ist meine Hündin an Arthrose und Spondylose erkrankt. Seit dieser Diaknose vor ca 3 Wochen, gibt es für mich keinen einzigen Tag mehr, wo ICH NICHT in schlimme depresive Phasen falle. Weil ich noch keinen Weg gefunden habe, wie ich mit dieser Sache umgehen soll. ES ist auch die Angst, das ich Sie verlieren werde. Ich weiß, das es nicht unumgänglich ist. Ich stelle mir immer die Frage; WANN der richtige Zeitpunkt ist, Sie nicht leiden zu lassen. Meine Schwester meint, so lange wie Laila frißt und trinken tut, wäre alles im grünnen Bereich. Sie läuft zur Zeit recht gut, aber wann qualt sich das Tier?  Ich kann es selber nicht einschätzen!! Sie bekommt täglich Grünlippenmuschel, Teufelskralle und Methylsulfonylmethan (MSM.) Wenn man sein halbes Leben lang mit Hunden verbracht hat, geht sowas, nicht einfach spurlos an den Gefühlen vorbei. Und wenn der Tag X kommt, weiß ich auch, das dieser Tag sehr schlimm wird. Wenn ein Hund eingeschläfert wird, so merkt dieser ja nichts mehr, Er geht friedlich auf die grüne Wiese. Bloß  für den Besitzer, soll es recht seelich qualvoll sein, da im Einschläferungsprozess, der Körper des Hundes zucken würde. Ich werde das eines Tages nicht überstehen!! Bin jetzt schon nervlich am Ende, obwohl Laila noch da ist. Für mich ist es auch deswegen schwerr, weil ich mit niemanden darüber reden kann. Meine Mutter wohnt nicht in meiner Umgebung. Ich wohne im Erzgebirge und meine eine Schwester in NRW: Und mein großer Bruder, der zwar noch im gleichen Ort wohnt, ist ein Arschloch.   MEINE KLEINE RAUBMAUS, ICH LIEBE DICH ÜBER ALLES  

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose

      Hihi,   meine 10 Jahre alte Hündin humpelt seit gestern. Entweder hat sie sich vertreten oder sie merkt so langsam ihre alten Knochen und Gelenke. Eine akute Verletzungen hat sie nicht, glaube ich. Es fing gestern nach ca. 1 Stunde Gassi an. Den Rest des Weges ist sie gehumpelt. Heute Früh hat sie zu Beginn der Runde gehumpelt, dann ging es zwischendurch gut und nun humpelt sie im Haus wieder     Was macht man sinnvollerweise bei diesem Fall? Tierarzt - klar, wenn es schlimmer wird oder länger andauert. Aber auch dann will ich noch andere Meinungen hören. Gibt es Medikamente, die ich ihr geben kann, damit sie keine Schmerzen bekommt? Aktuell scheint sie keine schlimmen Schmerzen zu haben. Sie wollte sogar Mäuse fangen. Diese Sprünge würde sie nicht machen, wenn es ihr schlimm wehtäte.    Hat jemand gute Erfahrungen mit irgendeinem Mittel, nach dem ich beim Tierarzt fragen könnte?

      in Hundekrankheiten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.