Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
fischerohl

Hunde-Anfänger bittet um Rat!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, wir, d.h. 3 (Sohn 13J.) köpfige Familie endlich im Grünen wohnend wollen uns einen Hund zulegen. Und auf die ersten, nicht am Sonntagsfrühstückstisch zu klärenden Fragen, erhoffe ich mir Antworten hier zu bekommen.

Ist der Rassehund vom Züchter zu empfehlen (habe gehört die sollen aufgrund der Züchtung nicht so robust sein) oder ist auch ein Mischling gut zu erziehen. Welche Rasse bzw. Mischlinge sind für Hundeanfänger geeignet. Der Hund soll nach einer Eingewöhnungszeit? ca. 6h am Tag allein in der Wohnung aushalten. Dann ist aber genug Zeit und Wald zur Beschäftigung vorhanden. Wo kauft man am sichersten einen Hund (ein Tipp im Raum Berlin wäre prima).

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen im Forum.

Also so einfach ist das Beantworten deiner Fragen nicht.

Ersteinmal wäre zu klären, was ihr euch ungefähr für einen Hund vorgestellt habt?

Welche Größe?

Kurz oder Langhaarig?

Wie soll der Hund später beschäftigt werden?

Wollt ihr eine Hundeschule besuchen? Später vielleicht Hundesport machen?

Wieviel Zeit habt ihr Tagsüber für den Hund

Ist schon Hundeerfahrung vorhanden?

Wenn der Hund sehr schnell die 6 Stunden alleine bleiben muß, dann fällt auf jeden Fall schon mal ein Welpe weg, müßte dann also ein älterer Hund sein.

soweit ersteinmal

lg

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da gibt es erst mal Fragen, die geklärt werden müssen:

1. Optik

Wie groß soll der Hund sein? Wie soll das Fell sein?

2. Charakter

Ruhig? Lebhaft? Sportlich? Schutztrieb? Jagdtrieb?

3. Auslastung

Wieviel Zeit plant Ihr für die körperliche Auslastung?

4. Sport/geistige Auslastung

Wieviel Zeit plant Ihr dafür ein? Wollt Ihr Sport machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Ob Rassehund oder Mischling ist so ne sache ..Meine Meinung ist Mischling ( haben auch auch nen Rassehund). Wir haben nen 11 Jährigen Mischling der is Top Fit, und wenn ich dann manch einen Rassehund in dem Alter seh , der trottet nur hinterher.

Welcher Hund ist find ich auch net so einfach zu beantworten.

Dazu solltet ihr wissen ob ein kleiner Hund oder Großer , Ob sportlich oder lieber Sofahund.

ich finde man kann nicht einfach sagen genau diese rasse passt zu euch !

Ein welpe Braucht eine Gewisse Zeit bis er es schafft 6 Stunden alleine zu bleiben und auch noch stuben rein ist. Da wäre dann ein Junghund oder ein bisschen älterer Hund besser zu sein .

Wo holt man am besten einen Hund !? gute frage ... einen Rassehund je nach Rasse bei einem Züchter seines Vertrauens , schaut euch den Züchter an . Oder man geht ins TH und verliebt sich in einen 2. Hand hund !

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :winken:

Es gibt ja diese Mähr, das ein Rassehund dauernd krank und Mischling immer gesund ist, aber das stimmt so nicht. Als Beispiel: ich kenne 2 Hunde, einer davon ein reinrassig und kerngesund, der andere ist ein Mix, jünger als der Rassehund, und dieser Mix ist chronisch krank. Ständig beim Tierarzt :( .

Ein Hund vom Züchter bietet eine gewisse Sicherheit, wenn man sich die Ahnentafeln der Eltern/Großeltern/Urgroßeltern zeigen lässt und daraus hervorgeht, das diese gesund sind und waren. Aber ein Welpe vom Züchter dürfte bei Euch ausscheiden, weil ihr den so schnell unmöglich alleine lassen könnt. Für Euch würde sich eher ein erwachsener Hund aus dem Tierheim eignen, der es schon etwas kennt alleine zu sein.

Für so einen Hund dürfte es kein Problem sein, nach vielleicht 2 Wochen Eingewöhnung alleine zu bleiben. In der Erziehung kann man keine großen Unterschiede zwischen einem Mix und einem Rassehund machen, jeder Hund braucht eine konsequente und für ihn klar verständliche Führung.

Am "sichersten" kauft man einen Hund bei einem seriösen Züchter oder man geht ins Tierheim, wo es sicher kein Fehler ist einem Hund ein neues zu Hause zu schenken. Nur einem Vermehrer sollte man nicht aufsitzen, den erkennt man daran das es unsauber ist, daran das er womöglich verschiedene Welpen gleichzeitig anbietet und daran das er einem den Welpen für 200 € "hinterher wirft".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor man entscheidet, sollten die Grundfragen (siehe oben) geklärt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ist der Rassehund vom Züchter zu empfehlen (habe gehört die sollen aufgrund der Züchtung nicht so robust sein) oder ist auch ein Mischling gut zu erziehen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43187&goto=818737

Willkommen hier :winken:

zu dem anderen haben die vor mir schon was gefragt. Zu dem zitierten: es gibt kranke Rassehunde genau wie es kranke Mischlnge gibt. Ein Mischling aus Rassen die Krankheiten tragen wird nicht dadurch gesünder das er eine Mischung ist. Beim Rassehund kann man sich über die Rassebedingten möglichen Krankheiten informieren, beim Mischling geht das schlecht da man meist nicht weiß wer alles mitgemacht hat.

Erziehen lassen sich alle Hunde! Je nach dem für was sie gedacht waren mehr oder weniger leicht.

Aber ein Welpe vom Züchter dürfte bei Euch ausscheiden, weil ihr den so schnell unmöglich alleine lassen könnt. Für Euch würde sich eher ein erwachsener Hund aus dem Tierheim eignen, der es schon etwas kennt alleine zu sein.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43187&goto=818747

Es gibt bei Züchtern nicht nur Welpen! Da sitzen sehr oft Junghunde und auch ältere Hunde die auch ein Zuhause suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo zusammen, wir, d.h. 3 (Sohn 13J.) köpfige Familie endlich im Grünen wohnend wollen uns einen Hund zulegen. Und auf die ersten, nicht am Sonntagsfrühstückstisch zu klärenden Fragen, erhoffe ich mir Antworten hier zu bekommen.

Ist der Rassehund vom Züchter zu empfehlen (habe gehört die sollen aufgrund der Züchtung nicht so robust sein) oder ist auch ein Mischling gut zu erziehen. Welche Rasse bzw. Mischlinge sind für Hundeanfänger geeignet. Der Hund soll nach einer Eingewöhnungszeit? ca. 6h am Tag allein in der Wohnung aushalten. Dann ist aber genug Zeit und Wald zur Beschäftigung vorhanden. Wo kauft man am sichersten einen Hund (ein Tipp im Raum Berlin wäre prima).

Vielen Dank


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43187&goto=818737

CCaron.gif

also erstmal herzlich willkommen.

zu deiner Frage: Was spricht gegen einen Gebrauchthund? am besten einen aus einer Pflegestelle. Da hättest du einen Ansprechpartner der dir einiges über den Hunde erzählen kann, der den Hund nicht auf jeden Fall loswerden will

schau mal hier:

http://www.polar-chat.de/board_60.html

hier sind einige vorgestellt die auf ein neues Heim warten. Das mit der alleinebleiben zeit ist was problematisch, das richtet siuch danach wie ers gewöhnt ist, ob es sich anfängt zu langweilen usw.

Berlin hat ein großes und modernes Tierheim - wie wäre es wenn ihr erstmal dort hingeht und Hunde nur zum Spazierengehen holt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tierheim wäre und war auch meine erste Anlaufstelle. Dort gibt es Rassehunde, Mischlinge, junge und alte Hunde...

Ich sehe da viele Vorteile:

- das TH kennt den Hund und manchmal auch seine Vergangenheit (oder einen Teil davon)

- bzgl. rassetypischer Eigenschaften kann das TH auch beraten, ob Mensch und Hund zusammen passen

- bei gemeinsamen Spaziergängen kann man sich kennenlernen

- TH'e haben i.dR. kein Interesse daran, einen Hund nur ja schnell loszuwerden, es wrid darauf geachtet, dass die Kombination auch paßt

- dort snd auch oft Hunde, die aus Krankehitsgründen der Vorbesitzer ein neues Zuhause suchen und nach kurzer Eingewähung alleine bleiben können, stubenrein sind und das kleine 1x1 schon können

Mein Hund kommt aus dem TH, ich würde immer wieder einen von dort nehmen und einer dort gestrandeten guten Seele ein schönes Zuhause geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, man sollte erst mal abwarten welche Anforderungen, Vorstellungen die TE haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Moin Moin, ein Hundeanfänger mehr im Forum!

      HeyHey!

      Ich bin Julia, wohne in Hamburg, bin 23 Jahre alt und ab Donnerstag werde ich zum ersten Mal Hundebesitzerin sein
      Das ganze hat sich sehr zufällig ergeben, aber die Besten Sachen im Leben passieren eh nie geplant

      Der kleine Mann wird 14 Wochen alt sein, wenn ich ihn abhole, er ist ein Mischling aus Tibet Terrier und Podenco, wobei wohl nicht wirklich viel Podenco drin steckt. Der Papa ist wohl ein reiner Tibi und die Mama halt ein Mix mit Podenco drin.

      Ich freu mich wie Bolle auf den Lütten und kann es kaum erwarten! Ein bisschen Hundeerfahrung habe ich zum Glück schon und ich habe auch reichlich Freunde mit Hundeerfahrung. Eine gute Freundin ist sogar Hundetrainerin

      Ach ja, er heißt übrigens Eddy!
      Villeicht mögt ihr ja mal sagen, was ihr so glaubt, was da so an Rassen drin steckt
      Und über Tipps freue ich mich natürlich auch!

      Schönes Wochenende wünsche ich euch und euren Wauzis

      in Vorstellung

    • Das Pinselohrschwein bittet um Forendaumen :)

      Huhuh Im Auftrag von Alyssa, die zur Zeit einfach keine Zeit für's Forum hat, bitte ich hiermit einmal um die allseits berühmten Forendaumen für Buxi. Falls ihr vergessen habt wer das ist:           Jedenfalls - Buxi hat zZt nur drei funktionierende Beine Sie hat schon länger Arthrosen, HD-bedingt, und nun durch einen Sturz verstärkt geht auf einem Hinterbein gar nichts mehr. Taff wie sie ist, läuft sie dann halt dreibeing. Und hüpft wohl auch auf's Bett, wenn man nicht aufpasst Dienstag, also am 10. Januar, wird sie unter's Messer kommen - Femurkopfresektion. Und lange Rede, kurzer Sinn:   Bitte am Dienstag gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz fest Daumen drücken. Zum einen zur OP selber natürlich, zum anderen aber auch zum CT, denn da befürchtete man ein Osteosarkom und wäre natürlich scheiße wenn das stimmen sollte. Also? Einmal Forendaumen bitte!  

      in Hundekrankheiten

    • Aushilfsfrauchen bittet um Rat

      Hallo.   Mein Name ist Sabine und ich bin die Schwester von Nellic.   Als Melly (also Nellic) vor knapp zwei Monaten einen Unfall hatte, habe ich versprochen mich um ihre vierbeinigen Freunde zu kümmern, bis sie wieder auf den Beinen ist. Und mittlerweile habe ich da so meine Probleme. Yunchen ist ein Mischling, der zur Hälfte Kaukase ist und zu Viertel Leonberger (zu meiner Schande hab ich die dritte Rasse vergessen... kenne mich damit leider nicht besonders gut aus.) Sie ist nun 10 1/2 Monate, hat ein friedliches Wesen und ich komme gut mit ihr zurecht. Es ist zweimal in der Woche Hundetreff in der Hundeschule, zumindest noch bis sie nächsten Monat eigentlich mit dem Junghundkurs anfangen sollte - ob ich das mitmache, weiß ich aber noch nicht. Heute war wieder so ein Tag und wir haben nach den Übungen die Hunde spielen lassen. Nach einer Weile dann "uferte" das Spielen bei ihr, einem Rottweiler und einem Dobermann etwas aus und für die Hundetrainer war klar: Yunchen wurde gemobbt. Ich habe die Situation allerdings anders aufgefasst. Natürlich haben die dort viel mehr Erfahrung als ich "Hundehalterneuling", aber Mellys Hund rannte auch sofort wieder dorthin zurück und es ging von vorne los, nachdem sie zum ersten Mal getrennt wurden. Ich versuche die Situation einfach einmal zu beschreiben.   Kaukase rennt zu Rottweiler, Rottweiler und Kaukase jagen einander und spielen, Dobberman kommt hinzu, jagt mit, Kaukase lässt sich auf den Boden fallen (naja oder eher, sie plumpst hin im vollem Galopp, lol.), Rottweiler und Dobbermann rangeln mit Kaukase, Kaukase springt wieder auf, jagt Rottweiler, Dobbermann hinterher. Mal der eine mal der andere am Boden eben. Dann war mal wieder Kaukase irgendwann auf dem Boden, ich tippe mal auf Puste aus und Dobbermann und Rottweiler wollten weiterrangeln, Kaukase zog Lefzen hoch, Rottweiler kapierte und ließ ab, Dobbermann wollte weiterkeilen, Kaukase begann ihn zu ignorieren und weggehen zu wollen - Schlußfolgerung der Trainer: "Kaukase wird gemobbt"   Ist das Mobbing? Ich habe gelesen, dass man sehr viel an Ohren und Schwanz sehen kann und der Schwanz von ihr war kein einziges Mal zwischen den Beinen. Ich hab ihr Verhalten eher als "Ey - jetzt ist gut."  verstanden.   Das Problem ist, dass die in der Hundeschule (Dass hatte Melly mir auch schon gesagt.) immer von Leonberger sprechen, weil sie auch wirklich wie einer aussieht. Laut ihrer Aussage, haben sie und ihr Freund denen schon rund hundert Mal erklärt, dass es kein reinrassiger Leonberger ist und auch ich habe es das letzte Mal versucht, als es hieß: "Wunderbar von der Motorik. Ein total positives Beispiel für einen Leonberger. Auch vom Wesen." - Das geht in ein Ohr rein und aus dem anderem wieder raus und ich fühl mich da irgendwie auch gar nicht mehr ernst genommen. Wenigstens hab ich das bald hinter mir. Eine neue Hundeschule will ich jetzt aber auch nicht einfach so suchen, ohne dass Melly wenigstens wieder einigermaßen auf den Beinen ist.   Gerade heute hatte ich das Gefühl, dass dort Klischees bedient wurden, vom bösen-bösen Rottweiler/Dobbermann und sanftem Leonberger. (Obwohl es keiner ist! Gnah!)   Könnt ihr mir Tipps geben? Sollte ich da überhaupt noch hingehen? Oder Melly ans Herz legen eine neue Schule zu suchen?   Gruß, Sabine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeanfänger-Fragen (gerne zum dranhängen)

      Hallo,   mir kommen immer mal wieder zwischendurch Fragen in den Kopf, auf die ich Antworten suche. Das sind jetzt gar keine speziellen Krusi-Fragen, sondern eher allgemeine Anfängerfragen. Daher diesen Thread hier (um nicht jedes mal einen neuen aufmachen zu müssen). Vielleicht wollen sich andere Ersthundehalter ja dranhängen mit weiteren Fragen, dann gibt das am Ende eine total informative Frage-Antwort-Sammlung.   Hier also meine ersten Fragen in der Hoffnung auf Antworten:   1) mein Hund frisst Kot, allerdings nur den eigenen. Ich habe irgendwo gelesen, dass das absolut okay ist und lasse sie machen. Nur wüsste ich gern, wozu das gut ist. Dient es dem Aufbau der (von der Antibiose sicher zerschossenen) Darmflora? Werden durch die Kotaufnahme Nährstoffe vielleicht im zweiten Durchgang durch den Körper nochmal anders verwertet? Oder schmeckts am Ende nur einfach gut?   2) Bitte erklärt mir mal das Pinkelthema. Hunde pinkeln, weil sie müssen, ist klar. Hunde pinkeln auch, um sich sozial mittzuteilen, irgendwie habe ich das auch verstanden. Nur: nach welchen Regeln funktioniert das? Weiß man da Näheres? Seit dem "anderen Ende der Leine" weiß ich nun, dass bei Mehrhundehaltern die ranghöheren Hunde zuerst pinkeln. Betrifft mich nun aber eher am Rande... Trotzdem wüsste ich gerne, nach welchen Kriterien mein Hund sein Geschäft verrichtet. Wenn ich ihr so zuschaue, scheint das ja wirklich eine Wissenschaft zu sein. Es gibt Stellen, da riecht sie nur. Es gibt stellen, da riecht sie, aber pinkelt selbst auch. Es gibt die Stammplätze. Manchmal hebt sie ihren Hintern ganz hoch, um möglichst weit oben an einem Baum zu urinieren. Manchmal pinkelt sie mehr im Vorbeigehen irgendwohin. Ich weiß, Fragen, die die Welt nicht braucht... trotzdem wüsste ich manchmal gern, worum es genau beim Hundepinkeln geht. Immerhin nehmen die Hunde das ja echt ernst. Scheint also ein wichtiges Thema zu sein.   3) Thema Schleppleine. Was muss ich beachten, außer Handschuhe zu tragen (braucht man die wirklich zwingend)? Kann ich irgendwas falsch machen? Oder ist das selbsterklärend: Leine ans Geschirr und den Hund machen lassen?   Schon einmal jetzt vielen Dank    

      in Der erste Hund

    • Hundeanfänger hat viele Fragen

      Hallo zusammen,   vor 2 Tagen ist der kleine, 12 Wochen alte, Elvis bei uns eingezogen. Es ist für uns unser erster Hund und natürlich auch der erste Welpe Natürlich haben wir uns vorher gut über alles informiert, aber wenn der kleine dann da ist, kommen doch viele Fragen auf. Vielleicht kann die ein oder andere hier beantwortet werde, - ich würde mich sehr freuen.   Um einen kurzen Überblick zu geben, hier noch einiges um die Bedingungen zu beschreiben:   Es ist wie gesagt unser erster Hund. Elvis ist eine männliche französische Bulldogge - absolut freiatmend aus guter, verantwortungsvoller Zucht.  Wir wohnen zu zweit in einer ca. 100qm großen Stadtwohnung. Um Elvis die Eingewöhnung an sein neues zu Hause einfacher zu machen, haben wir uns die nächsten 2 Wochen Urlaub genommen. Nach den 2 Wochen darf Elvis mit zu mir ins Büro wo sich schon alle sehr auf ihn freuen. Elvis scheint sehr fitt zu sein. Er schläft zwar viel, aber danach gehts richtig rund - wenn die Akkus wieder leer sind, wird wieder gepennt Er liebt sein Körbchen und ist seit der ersten Minute zielstrebig darauf zugegangen. Mittlerweile schaut er schon wenn man seinen Namen ruft, folgt uns auf Schritt und Tritt durch die Wohnung und ist sehr verschmust & verspielt. Nach dem dritten Mal Gassi klappt nun sogar das laufen an der Leine schon recht gut und er freut sich andere Hunde zu sehen. In 2 Wochen gehts ab in die Welpenschule   Zu meinen Fragen:   1. Wir haben das gleiche Futter wie der Züchter gekauft. Er sagte uns, dass Elvis 3x 60g am Tag bekommt. Wir haben diese Mengenangaben genau so eingehalten, aber er frisst bei uns maximal 3x 30g pro Tag. Er kaut zwar den ganzen Tag auf seinem Schweineohr herum, aber ich habe etwas Angst dass das zu wenig sein könnte. Nur, wenn wir ihm das Futter hinstellen stürzt er sich wie wild darauf, nur ist halt schon nach maximal der Hälfte Schluss ... Was meint ihr dazu ? 2. Es ist natürlich eine Banalität aber: Er ist weder mit Fleischwurst noch mit Leberwurst oder sonstigen Belohnungen zu locken ... Gibt es tollen, umwiderstehlichen Snack mit dem man ihn für "Sitz" und "Platz" belohnen könnte (klappt auch ohne schon relativ gut )  3. Er weicht immer zurück wenn man ihn streicheln möchte - wenn er jedoch auf die Couch darf oder in seinem Körbchen liegt ist er total verschmust und kann vom kraulen gar nicht genug bekommen. Auch wenn er nicht auf die Couch darf sucht er die Nähe in dem er sich auf meinen (auf dem Boden stehenden) Fuß legt . Woran kann es liegen dass er zurückweicht ? Noch zu wenig Vertrauen ? Übrigens: gleiches gilt fürs hochnehmen - was sich allerdings nicht vermeiden lässt, da er für die Treppen aus dem 1. Stock noch zu klein ist ... 4. Wir möchten eigentlich, dass das Schlafzimmer Hunde freie Zone bleibt. Da wir aber immer hören wollten was im Rest der Wohnung so vor sich geht, haben wir ein Stück eines Kanninchen Stalles in den Türrahmen gestellt. So kann Elvis nicht herein, kann uns aber sehen und wir ihn. Diese Nacht war jedoch recht unruhig - lautes Gejaule hat auch unsere Nachbarn am Schlafen gehindert ... jedoch haben wir uns fest vorgenommen, dass er nicht bei uns schlafen soll. Ich habe schon probiert ihn in sein Körbchen zu bringen, ihn müde zu kraulen und dann ins Bett zu schleichen - aber das bekommt er natürlich sofort mit und steht vor dem Kanninchengitter Könnten wir etwas anders machen ? 5. Wie gewöhnt man den Hund am besten ans alleine sein ? Wir planen zwar nicht ihn relgelmäßig lange alleine zu lassen - aber es kann ja immer mal sein (Feier etc) . Natürlich werden wir ihn im Welpenstatus nicht alleine lassen - aber muss man jetzt schon anfangen dafür zu üben ? Wenn ja, wie würdet bzw. habt ihr das gemacht ?   Klar, es gibt kein Schema F - aber eure Meinung würde mich sehr interessieren. Natürlich freue ich mich auch über sonstige Tipps zur Erziehung   Vorab schon mal vielen Dank ! JO    

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.