Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schlumpf

Was hat mein Hund? Seine Ohren sind innen ganz rot!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

seit gestern hat mein Hund gerötete Ohren.

Normalerweise sind die ohren ja innendrin immer hell rosa/ hautfarben eben und seit gestern sind sie gerötet. ich habe mal genau nachgesehen, also sauber sind die Ohren.

Was könnte das sein?

Kann das vielleicht von der Kälte draußen kommen oder hat sie eine Krankheit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hat sie denn Fieber oder ist sie ansonsten fit?

Wenn sie fit ist, würde ich das einfach im Auge behalten und wenn es sich in 3 Tagen nicht bessert mal den Tierarzt drübersehen lassen.

Von Kälte bei dieser Wärme eigentlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also hier bei uns ist es schon kalt....

Nein sie hat kein fieber und ist ansonsten auch fit.... sie war aber bis vor ein paar tagen erkältet, kann das damit zusammenhängen?

Und sie ist gerade in der Puppertät und sowieso total empfindlich irgendwie....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

riechen sie vielleicht süßlich (Pilze) oder aber auch ecklig?

Es kann schon eine Entzündung vorliegen ohne dass man gleich Sekret oder was anderes sehen kann.

Das mit der Kälte kannst du leicht überprüfen:

Sind die Ohren nach ein paar Stunden im Haus immer noch so rot, dann liegt es sicher nicht an der Kälte draussen, denn dann haben sich die Ohren wieder an die Temperatur im Haus angepasst.

Aber du weisst ja: lieber einmal zuviel zum Onkel Doktor als was übersehen!

Und Ohrenschmerzen sind echt übel - auch wenn der Hund es sich nicht anmerken lässt - so war es zumindest bei uns!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat aber ansonsten nicht. Sie kratzt auch nicht an der Ohren. Würde sie das bei einer Entzündung nicht machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde die Ohren riechen normal,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kratzen nicht unbedingt - eher schütteln, als will sie was loswerden!

Sind die Ohren im warmen Zimmer immer noch rot, dann ist da was im Gange!

Geh lieber zum TA, der kann dir sagen was los ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja auch dann sind sie gerötet. Sie schüttelt auch nicht mit dem Kopf, also nicht öfter als sonst auch.

Ich möchte nur im äußersten notfall mit ihr zum Arzt, da sie in ihrem jungen Leben schon so oft bei Arzt war hat sie mitlerweile Angst davor.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aber du wirst da wohl nicht drum herum kommen.

Rötung = starke Durchblutung = Entzündung

auf jeden Fall stimmt was nicht!

Mein Hund mag auch nicht zum Tierarzt, auch wenn ich ihm 100 Mal sage, der hilft dir, gesund zu werden!

Das ist doch nichts anderes als mit kleinen Kindern. Die verstehen doch auch nicht, dass die Untersuchung sein muss, damit sie wieder gesund werden.

Wichtig ist nur, dass du cool bleibst und deinem Hund Sicherheit vermittelst, auch wenn er jault und zappelt und nur noch weg will !

Da muss er einfach durch - es hilft ja nichts !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es auch im Auge behalten und ggf doch den Tierarzt reinschauen lassen...

Meine Hündin hat sich bei Ohrentzündung weder gekratzt noch geschüttelt, und übel gerochen hat es auch nicht, war nicht einmal rot - trotzdem war es behandlungsbedürftig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ein Reporter und seine Geschichten

      Ein hoch dekorierter Journalist!   Das ist schon krass: Ob Syrien, Trump, Guantanamo oder andere Themen   http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html   "SPIEGEL ONLINE, und in seinen insgesamt zehn, elf Jahren als Journalist publizierte er auch in "Cicero", in der "Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag", der "Financial Times Deutschland", der "taz", der "Welt", im "SZ-Magazin", in der "Weltwoche", auf "ZEIT online", in "ZEIT Wissen" und in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung"   Menschen wollen Geschichten ... und Menschen können selbst im Zeitalter von Facebook, Twitter, Allzeit-Smartphones mit Kamera nichts selbst überprüfen und sind den Wirrungen aller ausgesetzt. Man bildet sich eine Meinung - irgendwie, je nachdem welche politische Grundausrichtung man hat. Dann filtert man Nachrichten und fühlt sich bestätigt.    Was übrigens hilft, um den Blick zu schärfen, was so tatsächlich abgeht und worauf man ein Auge haben sollte: 1 Woche mal Strafverhandlungen bei Gericht anschauen. Da bekommt man plötzlich ganz direkt Einblicke, die so nix mit der eigenen Realität zu tun haben 🙂 Vielfach ist man schockiert, wie falsch man so mit seiner Einschätzung liegt.

      in Plauderecke

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Der Jackpot und seine Wirkung im Gehirn

      Hallo ihr Vorhin habe ich einen Vortrag über`s Lernen von Manfred Spitzer gehört, ein Gehirnforscher. Als er über Belohnungssystem und Gedächtnis sprach, dachte ich: na wunderbar, kannst du prima für`s Training mit Hundel nutzen. Unsere Gehirne sind in der Hinsicht ja gleich. Besonders interessant und noch nicht allgemein bekannt (weil erst vor 2 Jahren "entdeckt") ist eine Eigenschaft des Nucleus accumbens einen deutschen Namen hat das Ding leider nicht, sonst würde ich ihn verwenden; ich nenn ihn mal N. Er gehört zum Belohnungssystem, bei dessen Aktivierung endogene Opiate (körpereigene Opium-ähnliche Stoffe) ausgeschüttet werden --> Glücksgefühl. Dass die Glücksgefühl erzeugenden Stoffe in Erwartung einer Belohnung/ eines schönen Ereignisses am stärksten ausgeschüttet werden, mehr als während der Belohnung selbst, das weiß man ja schon länger. Vorfreude ist die größte Freude --der Spruch stimmt also, neurobiologisch betrachtet. Nun haben sie aber noch herausgefunden, dass der N. auch aktiviert wird, wenn etwas Unerwartetes geschieht. Und (und das ist für`s Training interessant) dass dieses Ereignis dann besonders stark in`s Gedächtnis übernommen wird. Heißt in der Praxis z.B.: ich rufe meinen Hund, der kommt angewetzt, und statt des erwarteten verbalen Lobs oder des langweiligen Kekses geb ich ihm einen Ring Fleischwurst naja ein großes Stück Fleischwurst, wollens ja nicht gleich übertreiben. Der N. wird aktiviert, schüttet besonders viele endogene Opiate aus, weil`s Hundel damit nicht gerechnet hat. Dieses Ereignis wird sich nun, eben weil es unerwartet war, besonders gut in seinem Gedächtnis einprägen und den längerfristigen Lerneffekt (zu Frauchen kommen, wenn sie ruft, ist klasse) damit immens verstärken. Hab auch einen ganz guten Bericht im Netz dazu gefunden. Wollt ich euch nur kurz erzählen. Ich finde sowas total spannend und gut zu wissen, und grübel natürlich jetzt, in welchen Situationen ich mir das alles zunutze machen kann. Ideen bitte her damit Lieben Gruß Antonia

      in Lernverhalten

    • Tierheim Gießen: Bobbie, 14 Jahre, Doggen-Mix - sucht einen Platz für seine letzte Zeit

      Gesundheit, Beruf und Familie zwangen Bobbies Besitzer dazu, seinen Hund im stolzen Alter von 14 Jahren im Tierheim abzugeben. Er kennt zwar alle Grundkommandos, altersbedingt sind seine Ohren aber nicht mehr die besten. Er ist verträglich mit den meisten Hunden, nur bei manchen Rüden neigt er zum Teil zum Macho. Das Alleinbleiben ist für ihn kein Problem, aber länger als fünf Stunden hält der Hundeopi nicht mehr “dicht”. Ein ruhiger Platz für seine letzte Zeit, gerne auch mit Kindern, mehr wünscht sich der alte Knabe nicht. Wer hat ein Herz für den lieben, alten Schmusebär?                   Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      Info@tsv-giessen.de
      www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.