Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Alleine zu Hause oder im Büro im Kennel?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wie einige vielleicht schon mitbekommen habe, darf ich Maxi schon von Beginn an mit ins Büro bringen.

In letzter Zeit gestaltet sich dies aber etwas schwierig, da Maxi häufig Kunden anbellt oder vorbeilaufende Menschen und Tiere.

Manchmal bellt sie so überdreht, daß wir kein Wort mehr verstehen können, weder persönlich noch am Telefon.

Mein Chef hat zwar noch nix gesagt, aber ich merke ihm manchmal an, daß er davon extrem genervt ist und ich kann es ja auch verstehen. Auch hier zu Hause zeigt Maxi dieses Verhalten. Obwohl wir im Keller wohnen und man nicht wirklich viel mitbekommt, steht sie bei jedem Geräusch bellend an der Tür.

Natürlich arbeite ich an diesem Verhalten, aber momentan ist es ein Problem.

Nun gibt es zwei Alternativen.

Die erste ist, daß Maxi (machen wir jetzt schon ein paar Tage so) zwar mit ins Büro geht, dort aber die 4 Stunden in der Box eingesperrt neben mir steht. Sie kann sich also 4 Stunden neben mir unbewegt ausruhen.

Meinem Mann tut Maxi leid, er sagt ich soll sie lieber zu Hause lassen, da kann sie rumlaufen und spielen.

Aber tut sie das wenn sie alleine ist?

Was ist für den Hund nun schlimmer? Im Haus frei rum laufen aber 5 Std. am Tag alleine sein, oder lieber 4 Stunden mit mir im Büro, aber dafür in der Box eingesperrt?

Was meint Ihr und was würdet Ihr tun?

Gruß

Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie mitnehmen und während der Arbeit in der Box lassen, in der Pause würde ich mit ihr gehen.

Zu Hause steigert sie sich vielleicht nur in ihr Bellen rein, so wird es ja nicht besser ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Mel!

Ich würde mich für die Box entscheiden und zwar deshalb, weil sie vielleicht nur übergangsweise nötig ist!

Gemma begleitet mich ja auch zur Arbeit und sie hat dort von Anfang an einen Kennel. Bei der Arbeit fühlt sie sich in keinster Weise durch die Türklingel motiviert, zur Tür zu laufen.

Zu Hause werden Besucher lauthals begrüßt (obwohl sie nie wirklich zur Tür darf...naja... ;) )

Der Kennel auf der Arbeit hat ihr offenbar den Job genommen. So braucht sie ihn mittlerweile gar nicht mehr, bzw. bleibt sie im offenen Kennel liegen, wenn Besuch kommt und schläft weiter.

Vielleicht versuchst Du es einfach mal!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mitnehmen, vier Stunden ruhig liegen zu müssen, ist nicht zu viel verlangt. Zu Hause wartet sie sowieso nur auf dich...meine bellt kein bisschen, wenn ich nicht da bin, sondern wartet....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

eine Bekannte arbeitet halbtags im Büro einer Gemeinde mit Parteiverkehr.

Ihr Hund würde auch gerne mal die Klappe aufreissen. Das geht aber so garnicht.

Also muss er ebenfalls ca. 4 Std. in den Kennel unter ihrem Schreibtisch.

Und alles ist gut. Er muss nicht mehr für Ordnung sorgen sondern pennt ganz entspannt.

Von wegen armer Hund!

Zu Hause hat er totale Verlassensängste und bellt die ganze Nahcbarschaft zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke ihr drei für Eure Antworten, sie spiegeln eigentlich mein Gefühl.

@Dog

Pausen habe ich natürlich in den 4 Std. keine, ich arbeite ja nur Halbtags.

Verlassensängste hat sie zu Hause allerdings auch nicht, freut sich nur einen halben Herzinfarkt wenn wir heimkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pluto sucht ein neues zu Hause.

      Hallo liebe Freunde der Fellnasen..   Aus Familiären Gründen bin ich auf der Suche nach einem neuen zu Hause für meinen treuen Wegbegleiter Pluto. Er ist eine Mischung aus Weimaraner und Bloodhound. Er ist am 31.06.2016 geboren und seit Anfang Februar 2017 bei mir. Von da an bis Dezember 2018 trainierten wir in einer Rettungshundestaffel als Mantrailer. Leider kann ich das zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr leisten und schaffe es auch nicht ihn privat richtig auszulasten. Ich möchte jemanden finden der mit ihm die Rettungshundearbeit fortführen kann und ihm ein schönes zu Hause gibt. Alternativ würde auch die Jagt für ihn in Frage kommen. Er ist sehr aktiv und liebt das arbeiten. 

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Unsicherheit in gewissen Situationen / Büro

      Hallo Zusammen,

      nachdem ich nun eine Weile mitlese, musste ich mir doch einmal selbst einen Account machen und um euren Rat fragen.
      Ich hoffe es wird ist nich zu lange, möchte jedoch das ganze recht genau beschreiben.

      Mein Rüde Coop, etwas über ein Jahr alt und ein Labrador, ist in gewissen Situationen unsicher und versucht dann mit Bellen und leiserem Knurren irgendwie aus der Situation zu kommen. Auf der Straße/Wiese etc. interessieren ihn Menschen recht wenig und zeigt das Verhalten auch überhaupt nicht. Wenn wir uns mit fremden Leuten unterhalten, ignoriert er diese erstmal aber danach geht er dann doch meistens hin und hat gerne Aufmerksamkeit und kurze Streicheleinheiten aber dann reicht es ihm auch. Bei bekannten Leuten ist er sofort dabei holt sich seine Streichler ab und geht dann wieder die Umgebung erkunden oder sitzt neben uns. Ansonsten geht er sehr selbstbewusst durch den Alltag. Laute Geräusche, Ungewohntes und fremde Hunde alles kein Problem und keine Unsicherheiten, haben da recht viel Arbeit in der Welpenzeit reingesteckt und er war auch von Natur aus recht unbeeindruckt von vielem.

      Nun zu dem eigentlichen Problem. Ich habe das Glück ihn mit ins Büro nehmen zu können. Mit den Kollegen und Kolleginnen mit denen ich in einem Büro sitze ist alles klein Problem, er ist freudig, hat Vertrauen etc. macht etwas seinem Alter entsprechend Unsinn im Büro und geht gerne auf Entdeckungstour aber das ist auch in guten Grenzen :D. Nur sobald er Kollegen die aus den anderen Büros zu uns kommen oder man sich in dem Aufenthaltsraum trifft ist ehr sehr unsicher und weiß nicht recht wie er reagieren soll. Meine Beobachtung bisher ist, dass er so neugierig ist und erst einmal hinmöchte und gerne mit den Kollegen interagieren würde, doch sobald er die Aufmerksamkeit bekommt ist er irgendwie zu unsicher mit der Situation und steht dann im Konflikt zwischen begrüßen, freuen und Überforderung, was derjenige denn jetzt von ihm wollen könnte. Dies kommentiert er dann mit Bellen und leiserem knurren/brummen und kommt irgendwie nicht aus der Situation von alleine raus. Meist passiert dies wenn die Kollegen an unserer Tür klopfen oder einfach öffnen und ins Büro kommen, eher weniger aber auch, wenn wir uns im Aufenthaltsraum treffen.
      Auf dem Gang oder draußen findet er es  manchmal sogar viel angenehmer die Begegnungen und freut sich dann. Ich hab das Gefühl dort weiß er eher wie er das ganze handhaben kann. Auch gegen Abends jetzt wo es dunkel wird findet er es auch manchmal gruselig, wenn jemand an der Bürotür vorbeiläuft (sind durchsichtig) und meldet dann, dass wird aber immer besser. Wenn wir in andere Büros gehen und er nicht wieder total im Fokus steht ist ihm alles egal, er schaut rum und kümmert sich nicht um die Kollegen.

      Nun frage ich mich,wie wir das ganze trainieren/verbessern können. Ich würde mir wünschen, dass er das Bewerten weniger als seine Aufgabe sieht und lernt wie ich ihn in den Situationen unterstützen kann. In letzter Zeit trainieren wir insgesamt recht viel um die Bindung noch weiter zu stärken und um das ganze als Junghund weiter zu festigen.

      Meine Idee war es die Kollegen etwas einzuspannen, mal jeden Tag etwas beim Training zu helfen, damit wir gezielt an dem Arbeiten können, was diese auch gerne machen würden.
      Nun stell ich mir Fragen wie, soll einfach jeder der Eintritt draußen ein Leckerli mit reinbringen und ihm zuschmeissen, oder ihn lieber komplett ignorieren und er darf nicht hin (und muss auf seinen Platz) oder ignorieren, er darf aber hin?
      Was mir dabei auch aufgefallen ist, dass beim Ignorieren die Unsicherheit manchmal recht schnell weicht und wenn derjenige sich dann setzt, all seine Neugier in Frust umschlägt und er dann durch eine andere Art Bellens Aufmerksamkeit fordert (aber das haben wir ihm Griff bzw. weiß er mittlerweile, dass er damit nicht weit kommt :D )   Eventuell habt ihr ein paar Tipps, wie ich hier noch weiter daran arbeiten kann oder eventuell ähnliche Erfahrung gehabt die ihr mit mir teilen könnt.
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Älterer Hund kann nach Umzug nicht mehr alleine bleiben

      Hallo liebes Forum,   ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein völlig am Ende bin. Unser Hund (Jack-Russell-Mix, 13 Jahre) hatte nie Probleme damit, alleine zu bleiben. Ich habe ihn immer mal wieder gefilmt und er hat nichts getan, außer kurz an der Tür zu schnuppern und sich dann hinzulegen. Vormittags war er alleine, Mittags kam eine Hundesitterin und am Nachmittag war er dann noch mal zwei Stunden auf sich gestellt. Wie gesagt, alles kein Problem.   Nun sind wir ins Haus meiner Schwiegereltern gezogen (sie unten, wir oben) - ironischerweise vor allem, damit der Hund nicht mehr so lange alleine bleiben muss. Um 8 Uhr gehe ich aus dem Haus, um 13 Uhr holt ihn meine Schwiegermutter aus der Wohnung und nimmt ihn mit zu sich ins Erdgeschoss; ab Februar nächsten Jahres ist mein Schwiegervater in Rente, dann wird Brutus schon am Vormittag nach unten geholt.   Er versteht sich blendend mit den beiden - und ich fürchte, genau da liegt das Problem. Denn seit wir umgezogen sind, zerstört Brutus die Türen und anderes Mobiliar, bellt, jault und heult (ich habe ihn wieder gefilmt) stundenlang (!!!) und kratzt so viel am Türrahmen, dass er mittlerweile humpelt. Da wir auch vor unserem endgültigen Umzug schon sehr viel Zeit in der Wohnung verbracht haben und er dort auch schon stundenweise alleine war, kann es nicht daran liegen, dass er seine Umgebung nicht kennt. Bevor wir umgezogen sind, durfte er allerdings fast immer nach unten. Ich glaube daher mittlerweile, er denkt nun, dass im Erdgeschoss immer jemand da ist und möchte partout runter. Natürlich kann ich ihm nicht erklären (bzw. versteht er's nicht ;-)), dass auch meine Schwiegereltern nicht ständig zu Hause sind. Wir haben sie schon gebeten, ihn auf keinen Fall aus unserer Wohnung zu holen, wenn er gerade bellt und jault - aber ein "stilles Zeitfenster" abzupassen, ist ziemlich schwierig...   So, lange Geschichte, mittlerweile viel Verzweiflung bei Vier- und Zweibeinern. Habt ihr irgendeine Idee, wie wir sein Verhalten wieder normalisieren können? Nach Hundesittern habe ich schon gesucht, aber wir würden hier von einer Ganztages-Einzelbetreuung sprechen (in einem Rudel mit anderen Hunden wäre Brutus vollkommen verunsichert und überfordert - Artgenossen mag er in der Regel nicht), da habe ich niemanden gefunden. Zumal so etwas auch finanziell sehr schwierig würde.   Ich hoffe, ihr könnt uns (und vor allem Brutus!) irgendwie weiterhelfen. 😥

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.