Jump to content
Hundeforum Der Hund
swgirl87

Homöopathische Schmerzmittel?

Empfohlene Beiträge

Deshalb studiert ein THP auch ne Weile und absolviert eine Prüfung .....

Ich weiß, dass dies hier nur gut gemeinte Ratschläge sind (nicht falsch verstehen), aber die Userin sollte das Tier doch mal einem guten THP vorstellen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=43239&goto=821232

Hallo Steffi,

da hast du mehr als Recht !!!

Nur ... ich denke, man soll in dem Fall beide Threads von swgirl lesen.

Ich denke, da kommt man mit der Homöopathie nicht mehr arg weit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Uli

Und warum nicht? Ich sehe das anders. Eine Option ist es IMMER.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Heidi,

bitte lese auch den anderern Thread von swgirl87

Wenn ein Hund so krank ist und solche Schmerzen hat, sollte m.E. nach Rücksprache mit dem Tierarzt (!!) klassische und starke Schmerzmitteln eingesetzt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Uli

Wieso entweder oder? Warum nicht klassische Schmerzmittel in Kombination mit homöopathischer Unterstützung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Heidi,

wenn ich in der Situation wäre, wie geschildert wurde, dann würde ich den Hund sofort schmerzfrei stellen. Da würde es kein "entweder oder" geben.

Ich glaube nicht, dass in dieser relativ kurzen Zeit anders geholfen werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist, was nützen Dir die Schmerzmittel gegen Arthrose, wenn der Hund MASSIVE Magen, Leberprobleme bekommt. Es ist schon ein abwägen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da muss ich UliH. zustimmen. Für mich zählt auch nur das mein Hund Schmerzfrei ist, sollten die Zeel und Traumel irgendwann nicht mehr ausreichen, würde ich ihm auch Schmerzmittel geben, die ihm helfen. Auch wenn ich weiss, das seine Leber dadurch noch mehr geschädigt wird. Schmerzfreiheit ist für mich das oberste Ziel - auch wenn ich weiss, das dadurch die gemeinsame Zeit, früher enden wird. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab mir jetzt den anderen Thread gesucht und gelesen und stimme Uli voll zu.

@ Hansini

Das war allgemein gemeint, nicht nur auf diesen Thread hin. Was ich damit ausdrücken wollte ist:

Irgendjemand sagt: Das Mittel hilft bei dem Leiden ! (weil es bei seinem Hund geholfen hat).

Der andere kauft es, bei seinem Hund bringt es aber nix.......

Jemand der sich mit Homöop. nicht auskennt würde sagen, : So ein Sch xxxx alles Hexenzauber, bringt eh nix ..... Geld rausgeworfen......

Egal ob das "klassische oder ""unklassische"" Hom. ist ..... :o))

Verstehts was ich meine ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Aruby

Deshalb der Ratschlag bei Heel selbst anzurufen.

@Karlchen

Beispiel Felix. Arthrose. Verträgt klassische Schmerzmittel so gut wie gar nicht. Die Arthrose Schmerzen gehen weg, die schrecklichen Bauchschmerzen kommen. Die werden bei Leberproblemen sicher auch kommen. Damit ist dem Hund so toll auch nicht geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Aruby

Deshalb der Ratschlag bei Heel selbst anzurufen.

Die können aber auch nur eine Empfehlung geben, was helfen KÖNNTE, mehr dürfen sie und werden Sie nicht machen - sie haben den Hund weder vor sich noch können Sie ihn untersuchen oder sonst etwas.

--> Gesetzlich darf ein THP kein Tier behandeln, dass er NICHT gesehen hat............................ deshalb darf es immer nur eine Empfehlung sein, welche aufgrund der fehlenden Untersuchung nicht zwingend zum Erfolg führen muss und dann haben wir wieder das Problem: Halter kauft teuer in der Apo ein und nix hilft, weil es doch das Falsche ist ............. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.