Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bbina

Sprühhalsband - ein MUSS für jeden Hund!

Empfohlene Beiträge

Ich habe ein Problem!

Natürlich müsste ich das nicht haben, denn im Grunde geht es mich gar nichts an, aber ich kann da irgendwie gar nicht zuschauen.

In unserem Nachbardorf gibt es einen Hundetrainer, der, egal welchen Hund, egal welchen Alters (Welpengruppe mal ausgenommen) mit Sprühhalsband "therapiert". Fast jeder HH, der mit seinem Hund in der Welpenstunde war, ist von der überzeugenden Art des Trainers begeistert und meldet sich zur Junghundegruppe an. Spätestens dort werden die HH von der "völlig ungefährlichen" Methode des Sprühhalsbandes, des Stachelhalsbandes und/oder des Teletakters informiert. Sämtliche Hunde aus unserem Ort "rennen" jetzt dorthin und - das ist das, was mir echt Kummer macht - haben ERFOLGE!

Und dann komme ich und äußere meine Bedenken.... völlig daneben so was! ("Widerworte geben ja nur Leute, die noch nie dort waren. REDEN kann ja jeder! Machs doch besser als der.")

Nachdem ich gestern zwei weitere Hunde aus dem Ort kennengelernt habe, deren HH nun mit Fernbedienung durchs Feld laufen, gebe ich auf. Ich denke, es bringt gar nix mich weiter aufzuregen, bekehren zu wollen oder auf Gefahren aufmerksam zu machen, denn Herr Trainer führt mit seinen Erfolgen alle Widerworte ad absurdum. :wall:

Sagt mir bitte irgendwas, was meine Meinung irgendwie bestätigt. Ich bezweifle echt schon meine Vorstellung, wie man mit Hunden umgehen, bzw. NICHT umgehen sollte. Mir gehen die Argumente nicht nur für andere, sondern vielmehr für mich selbst aus. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ich bestätige deine Meinung.

Ein Hund ist ein Individuum wie der dazugehörige Mensch. Ein Einheitsbrei hilft da selten auf Dauer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zumindest der Einsatz von Teletakt ist doch in Deutschland verboten, meine ich. Dafür kann man den "Trainer" anzeigen wenn er echt damit arbeitet.

Zu Stachlern und Sprühhalsbändern: Da wird man leider nicht viel tun können, wenn es erwachsene Leute sind die von der Richtigkeit ihres Handels überzeugt sind :no: . Du kannst ihnen nur vorleben, das Du ohne all das auskommst. Vielleicht ergibt sich daraus mal ein Gespräch mit dem ein oder anderen, und Du kannst versuchen darzulegen das es auch ohne solches Zeug geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
"Machs doch besser als der."

DAS erinnert mich an ein Pferdeforum, in dem ich mal war. "Werde du doch erstmal Weltmeister!" wenn man sich gegen Rollkur und solche Sachen ausgesprochen hat.

Du sagst, die Leute haben Erfolg - haben die Rollkurreiter auch. Viel schneller als die Leute, die langsam und mit Gefuehl ausbilden. Das ist fuer viele Leute genug, um so weiterzumachen.

Diskutieren kann man mit solchen Leuten nicht. Das ist Zeitvergeudung.

Mach einfach weiter dein Ding. Das dauert vielleicht laenger, aber zum Schluss kommst du auch so zum Ziel - ohne deine Prinzipien verraten zu muessen. Im Endeffekt sind die Leute doch voellig wurscht - wichtig ist, dass du dich mit deinem Hund gut verstehst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heike, ich stimme Dir vollkommen zu!!!

Trainer, die so etwas empfehlen sind in meinen Augen mehr als inkompetent!!!

Das Sprühhalsband mag vielleicht anfangs funzen, aber irgendwann gewöhnt sich der Hund auch daran und stumpft sozusagen ab.

Naja, ist halt schön bequem für die Besitzer, die im Glauben sind, dass sie sich dadurch eine Menge Arbeit sparen...

Ich frage mich, wie man auf diese Art eine Bindung zum Hund aufbauen will, die meiner Meinung nach das A und O in der Hundeerziehung ist!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin auch deiner Meinung!! Ich kenne eine Schäferhündin die bei Katzen total ausgeflippt ist und da haben sie es auch mit dem Sprühi probiert... naja, der Hündin hats gefallen und ist jetzt ein toooootaler Wasserspritzfan ;) und Katzen mag sie trotzdem keine!^^

Für Sally wäre das zu viel!! Sie ist soo ein sensibelchen und wenn da in einer Stresssituation ach noch ein Strahl kommt dann wäre es bestimmt aus und sie würde sich nur noch kriechend fortbewegen :(

Ich steh nicht auf solche methoden und werde sie auch nicht anwenden, egal wer was sagt! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, also ganz so gelassen könnte ich bei einem solchen Treiben auch nicht zusehen. Da werden doch Hundeindividuen einer ganzen Region systematisch kleinkekriegt, und das geht doch an einer Hundepsyche nicht spurlos vorüber. Die einen reagieren darauf mit Angst, die anderen mit Aggressionen, die anderen mit Verunsicherung - dass die Hunde der gegend dadurch lockerer und freundlicher im Umgang miteinander werden, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen (mal abgesehen von den Menschen, die bei sowas mitmachen) --- und das alles hat doch dann auch irgendwie Einfluss auf den eigenen Hund, denn DER muss ja dann mit diesen Nervenbündeln zurechtkommen.

Also da wäre ich auch echt sauer, mal abgesehen davon, dass mir die Hunde leid tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe bbina,

erst mal einen netten Gruß von hüben im Ried nach drüben! :winken:

Vielen Dank für dein Posting!!!

Es ist nämlich so, dass auch hier, in meiner Region, viel über diese Hundeschule geredet wird, und alle sind ja sooo begeistert!

Ich hatte schon ernsthaft überlegt, ob es dort vielleicht besser wäre, als da, wo ich bin. Tobi neigt nämlich sehr zum Futterverteidigen und ich hätte gern schnellere Erfolge gesehen...

Bis - ja, bis ich mich mit einer Frau unterhalten habe, die einen Jagdhund besitzt.

Tobi ist auch ein Jagdhund und ich mache mit ihm Antijagdtraining (nach p. Gröning). Das klappt gut und wir haben unseren Spaß dabei.

Die Frau und ich kamen so ins Gespräch und ich erkundigte mich, wie sie gearbeitet hat, um unkontrolliertes Jagen zu unterbinden.

Darauf meinte sie, das habe der Hundetrainer dort ganz schnell im Griff gehabt, indem er der Hündin ein Sprühhalsband verpasst habe. Nach wenigen Sprühstößen sei die SAche erledigt gewesen, freute sie sich. Wenn die Hündin jetzt Anzeichen mache, wieder jagen zu gehen, bekomme sie ein paar Spaziergänge lang das HAlsband um, um sie zu "erinnern" und dann hätten sie wieder eine Weile Ruhe.

In diesem Augenblick hatte sich das mit dieser Hundeschule erledigt, weil ich diese Art der Erziehung ablehne. Es mag sein, dass es Fälle gibt, die den Einsatz eine Sprühhalsbandes rechtfertigen; ich bin keine Fachfrau und kann mir da kein Urteil erlauben. Aber für meinen Hund möchte ich das nicht!

So wie Tobi bei Futter reagiert, hätte er dort in einem Einzeltraining wahrscheinlich ein paar übergebraten bekommen. Elektronisch oder höchstpersönlich...!

Nein Danke, dann dauert´s eben länger bei uns.

Ich finde es in höchstem Maße traurig, dass so viele Leute einen schnellen Erfolg höher bewerten als die körperliche und seelische Unversehrtheit ihres Hundes. :(

Und weiter reichlich Werbung machen für die "wirksamen Methoden"...

Hier büßt der Hund für Unwissen und/oder Ungeduld seiner Besitzer.

LG von Saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielen Dank für Eure Antworten :)

Es ist deshalb so schwierig für mich, weil ich eine Menge Leute kennengelernt habe, die ihren Hund über alles lieben, ihn als Kinderersatz sehen, eher den Partner aus dem Haus werfen würden als den Hund und die ich VOR dem Besuch in der Hundeschule auf die üblichen Methoden des Herrn Trainer aufmerksam gemacht habe. NIE IM LEBEN wollten sie ihrem Hund so was antun und TROTZDEM haben sie es ausnahmslos ALLE getan!

Die üblichen Sprüche wie: "probier doch mal am Arm, ist doch nur ein pfffft" oder "ein Elektrozaun ist viiiiel schlimmer, als dieses Halsband", verknüpft mit der Autorität, die ein Trainer besitzt und der Hoffnung, die jeder HH mitbringt, überzeugen JEDEN!

Ich steh dann da, ärgere mich überhaupt jemals etwas gesagt zu haben, weil ich zwischen jeder Zeile höre: wie gut, dass ich nicht auf dich gehört habe, sonst ginge dieses Ziehen, bellen, wasauchimmer noch eeewig.

:(

ch finde es in höchstem Maße traurig, dass so viele Leute einen schnellen Erfolg höher bewerten als die körperliche und seelische Unversehrtheit ihres Hundes.

Und weiter reichlich Werbung machen für die "wirksamen Methoden"...

Hier büßt der Hund für Unwissen und/oder Ungeduld seiner Besitzer.

Kann ich voll unterschreiben

und ich ärgere mich soooooooooo sehr darüber!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das genauso, die dinger sollten echt abgeschafft werden! Leider gibt es noch zuviele "Trainer" die der Meinung sind das man mit druck alles erreichen kann,haben hier auch genug von! :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch gassi aber das ist ja jetzt nicht  das thema .... unser zaun ist genau an der straße .jeder der hier vorbei geht spricht ihn an ... er freut sich da natürlich .... montag kam ich heim.... und da lag weisgott ein riesen stock im garten der nicht von uns ist weil wir kein baum im garten stehen haben ... manche leute denken echt die können das einfach so machen... meine angst ist eben lass ihb irgendwann mal tot im garten liegen weil irgendjemand gift über in zaun wirft ...was dann dann gebe ich mir die schuld🤔... nun rätseln wir jetzt ob wir eine abgrenzung machen das er nicht bis vorn ran kommt... oder eine laufleine wo er sich nur auf da wiese bewegen kann ... er kann ja nix dafür.. habe auch ein schlechtes gewissen ihn deswegen eig zu bestrafen nur weil doe leute net wissen das man hubde inruhe lässt die im grundstück rumrennen😡 was würdet ihr tut  Sorry wegen den langen text

      in Der erste Hund

    • Urteil - Mieter (Epileptiker) muss Therapiehund abgeben

      UNGLAUBLICH - aber leider wahr   Gerichtsurteil: Epileptiker muss seinen Therapiehund abgeben, da den Vermieter die Hundehaare im Treppenhaus stören (München)   https://www.welt.de/regionales/bayern/article181289378/Gerichtsurteil-in-Muenchen-Mieter-muss-seinen-Hund-abgeben.html    

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Ridgeback - muss er sich ins nasse Gras legen?

      kam in einem anderen Thread zum Thema, gerne würde ich das aber mal zur Diskussion stellen.   Ich selbst habe eine Hündin 5 Jahre Ridgeback Boxer Mix. Kenne und trainiere mit etlichen anderen Ridgebacks auch, ich habe mich sehr intensiv vor der Entscheidung informiert und mir mein eigenes Bild gemacht.   Ich wollte bewusst auch ein Hund haben, der mich wahrscheinlich auch fordern wird, dass stimmt wohl so ;-),   Nun kam das Thema auf, das es eine Mär ist, das ein Ridge sich nicht ins nasse Gras setzt oder legt. Da habe ich wiedersprochen, da ich nicht glaube, dass der Ridgeback das gerne macht und sehe das bei meiner Hündin und bei vielen anderen Ridge so. Klar bringe ich meine Hündin auch ins Platz, aber nur, weil ich es evtl. so möchte, also mit Druck-Aversiv, das möchte ich aber nicht.   Ich hatte dann mit zwei Trainern die Diskussion darüber, hier gab es eine Meinungsverschiedenheit. Sie sagten, dein Hund muss dir folgen, gerade diese Rasse und du musst dich hier durchsetzten. Ich sagte, dies ist meine Entscheidung und ich verlange von meiner Hündin nicht, dass sie sich wiederwillig ins Platz auf eine nassen kalten Wiese setzen oder legen  muss, dass ist meine Entscheidung als HH und Teampartner. so sehe ich das zumindest.  Evtl. liege ich ja falsch damit.   Alle anderen Theme wie Jagdinstinkt, Beschützer, Alleingänger, Dominant, Modehund sind mir natürlich bekannt und ich arbeite hier jede Woche mit einigen HH zusammen.   Ich sehe eigentlich eher nur ein Problem. Der Ridge ist ein Modehund, aber kein Anfängerhund, aber sonst kenne ich kaum Probleme, die nicht zu handhaben und zu trainieren waren. Leider werden hier recht viele Fehler wegen Unkenntnis gemacht, insbesondere in Räumen, hier auch gerne die eigenen 4 Wände.   Kern des Thema wäre aber eher, muss der Hund jetzt folgen wenn ich es als HH einfordere? Nasse Wiese und  nachkter Bauch ohne jegliche Unterwolle paßt ja nicht wirklich zusammen.   Danke euch vorab für eure Meinungen dazu, auch übertragbar auf andere Hunde mit "nacktem" Bauch.  

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kochen für den Hund - was muss man beachten?

      Nachdem ich mich etwas belesen habe zu dem Thema kochen, fand ich die Idee doch ganz gut.   Auch die leckeren Bilder hier im Forum von den Mahlzeiten die gekocht wurden, haben es mir angetan Auch wenn es mehr arbeit für mich bedeutet, möchte ich, dass es meinen Hunden einfach gut geht.
      Ebenso soll es auch den Tieren, die ich verfüttere gut gehen. Aber bei den Mengen die ich derzeit füttere und ich habe schon reduziert, da kann ich es mir nicht leisten, alles beim Metzger in Bio-Qualität zu erwerben.   Nur habe ich sonst noch nichts weiteres gefunden...   Sprich, wie viel gebe ich von den Zutaten - Fleisch/Fisch/Innereien - Gemüse/Obst - Kohlenhydrate - Milchprodukte wie Quark, Joghurt?! Einfach die Menge die ich derzeit roh gebe, dann gekocht mit dem Sud verfüttern, oder sollte man da etwas beachten? Mir würde es auch darum gehen, weniger Fleisch/Fisch zu füttern, dafür diese Zutaten in besserer Qualität zu kaufen!!! (wie oben schon erwähnt) und dafür dann vielleicht die Fleischmenge zu reduzieren und diesen defizit eben mit den Getreide oder Pseudogetreide wieder abzudecken. Ebenso, habe ich bisher bei den gekochten Sachen generell wenig/keine Innereien, Pansen/Blättermagen od. Knochen gesehen?! Supplementiert ihr dies, oder wie machen das die, die hier kochen für ihre Hunde?   Also an alle die, die hier im Forum sind und am kochen sind, her mit euren Infos Ich werde sie aufsaugen wie ein Schwamm !!!   Denn ich bin es satt, manches Fleisch was ich so bestelle zu verfüttern.
      Nach knapp 3 1/2 Jahren soll eine Veränderung her und auch nach dem gestrigen Gespräch mit meinem Schwiegerpapa, hat mir so manches die Augen geöffnet. Dieser hat nämlich damals auch für seine Hunde gekocht und sie sind sehr alt geworden und haben sich bester Gesundheit erfreut.   Auch habe ich hier schon gelesen, dass es wohl ein "Koch-Forum" geben soll für Hundis - habe es bisher noch nicht gefunden! Vielleicht kann mir auch da jemand helfen.   Und vor allem, was kann man alles gekocht verfüttern an Getreide/Pseudogetreide - Gemüse/Obst - Gewürze?!   Ich warte gespannt auf Input von euch. Wäre sehr dankbar für Hilfe zum Startschuss !!! Und die zwei Hundis freuen sich darüber bestimmt auch...  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.