Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sammy97

Lymphdrüsenkrebs, was nun?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

unser Hund Sammy ist 12 Jahre alt und bisher war er nie wirklich krank. Gestern dann die schockierende Nachricht: Lymphdrüsenkrebs.

Angefangen hat alles mit starkem Nasenbluten. Wir wussten zunächst nicht was gerade passiert und was das beste für unseren kleinen ist. Der Tierarzt meinte, es würde sich wohl um eine geplatzte Ader in der Nase handeln und wir sollten wieder nach hause gehen und die Sache weiter beobachten.

Da es sich unserer Meinung nach (wegen der Blutmengen) nicht um eine geplatzte Ader handelte, sind wir in die nächste Tierklinik gefahren. Hier wurde sammy gründlich untersucht. Durch die stark angeschwollenen Lymphknoten war für die Ärzte hier schnell klar, es kann sich nur um eine gravierende Entzündung oder um Krebs handeln.

Durch eine Gewebeprobe wurde dann klar, es handelt sich um Krebs. Dieser wird wohl in 5 Stufen unterteilt und unser sammy hat bereits die Stufe 5 erreicht.

Nach langem überlegen für welche Therapieform wir uns entscheiden, haben wir beschlossen es mit der Chemotherapie zu versuchen. Immer in der Hoffnung das es hilft und er dabei keine Schmerzen hat.

Zur Stabelisierung und zur Kontrolle sollte er eine Nacht in der Klinik bleiben und heute wieder abgeholt werden. Leider teilte uns der Arzt mit, dass es in der Nacht weitere leichtere Nasenblutungen gegeben hat. Die Ärzte sind sich nun nicht mehr sicher, ob das Nasenbluten "nur" durch den Lymphdrüsenkrebs ausgelöst wird, oder ebenfalls ein Tumor in der Nasenregion vorhanden ist. Entgültig lässt sich dies wohl nur mit einer endoskopie unter vollnakose klären. Um Sammy nicht weiter zu schwächen, möchte der Tierarzt hiermit aber noch warten. Wir haben ihn nun auch für heute Nacht zur Überwachung noch in der Klinik gelassen.

Wir hoffen die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben und das es unserem kleinen bald besser geht.

Hat jemand ähnliches durchgemacht und kann vllt. etwas berichten?

Vielen Dank!

Margit, Michael mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Mitgefühl habt Ihr :kuss: !!

Es zieht einen ja total runter, wenn man eine solche Diagnose bekommt, besonders mit so schlechten Aussichten. Ich hoffe, dass Eurem Hund dort geholfen werden kann, aber ich würde nicht jede Therapie um jeden Preis machen. Und damit keine Missverständnisse aufkommen, nicht wegen der Kosten!

Schau mal hier, eine Seite speziell über das Thema Krebs beim Hund, ich denke, dort bekommt Ihr sicher brauchbare Ratschläge!

Ich denke,ich würde meinen Hund so schnell wie möglich nach Hause holen und versuchen, ihm die verbleibende Zeit so lebenswert wie möglich zu machen. Also möglichst schmerzfrei und im Kreise seiner Lieben, aber nur, wenn er es auch noch "leben" kann.

Alles Gute

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lymphdrüsenkrebs?

      Liebes Forum,    wir sind gestern mit unserer 9 Jahre alten Terrier-Hündin zum Tierarztnotdienst gefahren, weil ich am Abend einen Golfball großen Knoten am Hals/Unterkiefer ertastet habe und sie auch matt wirkte. Die junge Ärztin meinte es kann alles mögliche sein und gab ihr nach Röntgen des Bauchraumes, Herzabhöhren und Zahnkontrolle 3 verschiedene Spritzen. Antibiotikum, Cortison, Schmerzmittel. Nun geben wir ihr bis Montag das Antibiotikum mit Magenschutz. Ich meine, dass der Knoten bereits geringfügig kleiner geworden ist - in jedem Fall ist sie heute fitter gewesen. Nun meine Frage: Wenn eine Punktion gemacht würde um festzustellen, was sie nun konkret hat, ist das schmerzhaft für den Hund? Würde mich über Erfahrungswerte freuen; sind schließlich im Ausnahmezustand :-(

      in Hundekrankheiten

    • Lymphdrüsenkrebs

      Behandlung mit prednisolon und azathioprin Wer hat erfahrung damit un wie war der verlauf?

      in Hundekrankheiten

    • Verdacht auf Leukämie/ Leukose/Lymphdrüsenkrebs?!

      Hi,   meine Juli macht mir Sorgen, dem Tierarzt inzwischen auch^^   Angefangen hat alles letzte Woche... Sie hinkte hinten links, setzte das Bein nur auf weichem Grund (Wiese) auf... Daraufhin bin ich Samstag in den Notdienst gefahren, ok Lymphdrüse an dem Bein geschwollen, evtl Infekt im Bereich der Pfote, äußerlich keine Anzeichen auf eine Verletzung oder ähnliches, kein Fieber... also eine Spritze Antibiotika (soll wohl 2 Tage abdecken) und Schmerzmittel (Rimadyl) als Tablette. Übrigens lief sie dort, als hätte sie nix am Bein ^^.... Montag Nachkontrolle   Montag: Anderer TA, das Hinken war besser, also Bein würde wieder benutzt allerdings lief sie m.e. nicht rund. egal, kein Fieber... der tastete alle lymphknoten... alle leicht geschwollen ^^ na prima... nochmal Antibiotika für 2 Tage als Spritze, Schmerzmittel hab ich ja noch, soll ich auch täglich weiter geben... Soll bis Mittwoch zur nächsten Kontrolle den Blutuntersuchungsbericht vom Haustierarzt in Thüringen besorgen, da erster Verdacht auf erneuten Ausbruch der Ehrlichiose (Juli kam im Januar 2014 aus Griechenland zu mir und wurde dort vor Ort 2013 gegen Ehrlichiose behandelt), zweiter Verdacht Lymphdrüsenkrebs (TA war aber in dieser Aussage recht vorsichtig zurückhaltend)... Abends direkt den TA in Thüringen kontaktiert, der die Werte mit mir telefonisch nochmal durchging, als ich ihm sagte, dass ich die für den TA der Tierklinik brauche, da alle Lymphknoten von Juli leicht angeschwollen waren... kommt der auch, ohne dass ich ihn daauf ansprach auf den 2. Verdacht, also Leukämie bzw. Leukose, hält es aber eher für unwahrscheinlich, da Juli erst 4 ist, schließt es allerdings auch nicht aus. ( Da schob ich schon Panik und durchwühlte das Internet.... ich hätte es lassen sollen)   Mittwoch: Selber TA wie Montag (werd ich auch möglichst so beibehalten), kein Fieber, Befunde leider nicht bekommen, hat meine Mailadresse falsch aufgeschrieben ^^, TA war enttäuscht, dass ich die Befunde noch nicht hatte... ich erst recht..., beim Abtasten sah er meiner Meinung nach mehr besorgt als alles andere aus ^^ und meinte nur noch, dass er nichts verpassen will... auf dem Heimweg heulte ich erstmal, da sich der Verdacht 2 scheinbar bestätigt... sie hat nochmal Antibiotika bekommen, was meiner Ansicht nach, überhaupt gar nichts gebracht hat^^ ok versuch macht klug...ich soll neben der Temperatur auch das Gewicht im Auge behalten... (Ende Juni wurde ein großes Blutbild in Thüringen gemacht, da Juli stark Gewicht verlor, man sieht inzwischen die Hüftknochen.. Zum Verständnis: sie kam im Januar 2014 mit etwas Übergewicht also 32 kilo in Deutschland an, bei 27 kilo machte sie eine sehr sportliche Figur, inzwischen ist sie bei 23 kilo, trotz erhöhter Futterzufuhr seit Juni, da waren es "noch" 24,5)   Nachdem ich gestern nochmal wegen der Mail bzgl. der Befunde nochmal bei meinem TA in Thüringen angerufen hatte, hatte ich nun heute endlich die Ergebnisse und kann morgen in die Klinik fahren. Da ich Mittwoch schon fragte, ob der TA am Samstag Dienst hat und dieses bejaht wurde, bin ich schon mal froh, dass ich nicht bis nächste Woche warten muss...   Lt. Blutbild waren damals schon die Lymphozyten erhöht und die Leukozyten im oberen Grenzbereich.   Außer dem Hinken und dem Abnehmen, ist sie wie immer.. Sie frisst sehr gut, geht stiften und Katzen jagen ^^ freut sich aufs Gassi usw... Sie ist halt eher der unsichere Hund und auch zu Hause mehr die Gemütliche schon immer gewesen, also vom Wesen her kann ich keine Veränderung feststellen   Jetzt bin ich durch das Nachlesen im Internet natürlich etwas gehemmt, was eine Punktion oder auch eine Biopsie betrifft... Bei allen was ich gelesen habe, wurde es nach dieser diagnostischen Behandlung, bei allen Betroffenen Tieren schlimmer und es folgte innerhalb weniger Tage oder Wochen der Tod... Ich habe wirklich Angst, dass dieser Schritt die Krankheit so beschleunigt, dass mir keine Zeit bleibt mich zu verabschieden und das auch noch von einem Hund der erst 4 Jahre alt ist, der erst seit knapp 2 Jahren überhaupt weiß, wie toll das Leben sein kann!.. Allerdings will ich auch keine Zeit verlieren, in der ich ihr mit der Hilfe von Ärzten noch helfen könnte.. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, vielleicht kann mir hier jemand helfen, einen Rat geben, eine positive Erfahrung berichten.   LG Steffi mit den 2 Griechen Juli und Fee  

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Lymphdrüsenkrebs

      Vor 4 Wochen haben wir die Diagnose Lymphdrüsen Krebs bei unserer Hündin ( 4 Jahre alt ) bekommen...wir haben uns für eine Chemotherapie entschlossen..wer kennt sich mit Alternativ Möglichkeiten aus die man parallel zur Chemo machen kann?

      in Hundekrankheiten

    • Lymphdrüsenkrebs?

      Hallo, ich brauche dringends einen Rat. Meine Ivy (weiblich, 1,5 Jahre alt, Yorki-Chi Mix), leidet seit ca Ende April an geschwollenen Lymphknoten am Hals. Wir waren auch beim Tierarzt, wo sie Antibiotika bekam (10 Tage). Da sich die Lymphknoten verhärtet haben und zusätzlich die Lymphknoten in der Leiste angeschwollen sind hat sie am 08.06.15 nochmals Antibiotika bekommen. Am 15.06. soll eine Probe entnommen, Ultraschall und Röntgen gemacht werden. An sich geht es ihr gut. Sie schläft nur sehr viel und isst bisschen weniger. So mein Problem ist, dass ich vor Angst verrückt werde. Da ich im Internet so gut wie nur negative Erfahrungsberichte lese, brauche ich dringend andere Meinungen. Danke im vorraus LG Mandy

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.