Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Chawo

Kann jemand helfen, mir das Verhalten zwischen meinen beiden Rüden zu erklären?

Empfohlene Beiträge

Ich habe zwei Rüden, Charly, mittelgroßer Mischling, 9 Jahre, Wotan, goldi, z.Z. mittelgroß, weil erst 17 Wochen jung.

Charly ist nicht futterneidisch. Das merkt man besonders, weil Wotan 3 mal am Tag Futter bekommt und er nur 1 mal.

Und jetzt Folgendes:

Gebe ich den Beiden je einen Kauknochen zur Gebissstärkung, dann spielt Chaly voll den King. Wotan überlässt Chaly den Kauknochen und legt sich hin. Er hat keine Chance. Bei allem anderen Futter und Leckerli herrscht Kollegialität.

Kann mir das jemand von Euch erklären?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich würd jetzt einfach mal drauf tippen, dass das andere Futter es nicht "wert" ist sich drum zu zoffen - aber der Knochen schon. Allerdings bin ich keine Mehrhundehalterin ;) also kann ich auch völlig daneben liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken: juhu,

also wir haben auch 2 Rüden,der grosse ist jetzt 6 jahre alt und der kleine wird im Januar 2.

wenn wir Knochen raus geben wird eigentlich brüderlich geteilt. am Anfang war es bei uns eigentlich anders herum , der kleine hat so lange den grossen angebellt bis der grosse den Knochen abgegeben hat und sich den anderen genommen hat. das ging dann 2 Minuten ca gut dann wollte der kleine wieder tauschen .heute geht das alles ruhiger ab, sie schauen sich an und tauschen schweigend. wir haben uns nie eingemischt, habe zu niemanden gehalten also den " geklauten " Knochen dem anderen zurückgegeben,so hatte niemand das Gefühl die Oberhand zu haben.

wenns sie sich doch mal zu laut aufgebrummt haben (was selten vor kam ) habe ich die Knochen einfach für ein paar Minuten weggenommen( schweigend), nach ein paar Minuten habe ich sie wortlos wieder hingelegt, wenn sie ruhig getauscht haben war alles gut bei gemotzte habe ich die Knochen wieder weggenommen. heute wissen die 2 genau Bescheid. alles ist ruhig und friedlich.

viel spass mit den 2en :)

gruss anja und die jungs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, was heißt Wotan hat keine Chance. So wie Dus beschrieben hast, überlässt Wotan den Knochen von selbst bzw. freiwillig dem anderen Hund.

"Wer nicht will, der hat schon" ist unsere Devise. ;)

In einer Gruppe von Hunden ist nicht immer alles gerecht, damit wirst Du Dich wohl anfreunden müssen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

erstmal bevor ichs vergesse: auch Wotan braucht seinen Kauknochen für seine Zähne, eh klar, oder?;-)

Zu Deiner Situation - aus dem was ich gelesen hab, nur meine Meinung! - Du vermischt da zwei gänzlich unterschiedliche Dinge: Futterneid und Recourcenanspruch. Charly ist erwachsen, Wotan ein Welpe!! Klar überlässt der dem "grossen" den Knochen, keine Frage! Der Knochen wird zum Tabu, der Welpe respektiert das Tabu, alles super! NUR: so kriegt er seinen Kauknochen nicht...;-) Willst Du wirklich dass Charly entscheidet wer was kriegt?

Ich kann Dir keine Empfehlungen geben, wollt nur ein paar neue Gedanken in die Runde werfen!

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde unter anderem darauf tippen, das der Große gerade eine Runde Welpen Erziehung übt. So in etwa läuft das hier auch, dabei geht es nicht darum dem Zwerg immer alles weg zunehmen sondern darum etwas bestimmtes zu einem bestimmten Zeitpunkt zum Tabu zu erklären.

Mal abgesehen davon, das keiner meinem Zwerg einen Knochen klauen würde (den würde er Freiwillig auch nicht raus rücken) hier passiert so etwas mit Spielkram oder Liegeplätzen.

Joachim hat natürlich Recht, jeder sollte sollte seinen Knochen auch wirklich bekommen, Erziehung hin oder her ;)

Ich würde das einfach nicht immer durch gehen lassen sondern meinerseits dem Großen erklären das des Zwerges Kauknochen jetzt für ihn Tabu ist ;)

Das steht dir ohne wenn und aber genauso zu, wie deinem Erwachsenem Hund ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Danke Euch für die interessanten Zeilen,

also zunächst eins: der kleine bekommt seinen Knochen, wenn wir alle gemütlich zusammensitzten. Dann muß Charly einen Gang zurückfahren.

Und was Iris meint, daß Charly der Erzieher von Wotan ist, das stimmt 100%ig. Er legt ja auch ab und zu seinen Knochen mitten in den Raum und kontrolliert, ob er unberührt ist. Wenn Wotan den sieht, weiss er meist schon bescheid und lässt es lieber.

Wotan wird mal das Doppelte von Charly wiegen, darum wäre es auch falsch, dem Kleinen jetzt zu viel Unterstützung zu geben. Aber Charly hat seinen Wotan lieb.

Aber diese Kauknochen waren übrigens nie Charly`s Sache, aber jetzt .....?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mittelohrentzündung oder was kann das sein?

      Hallo alle zusammen,   ich hatte hier im November 2018 schon geschrieben, dass meine 14 jährige Hündin wie ein Art Gleichgewichtsstörungen hat und mir kein TA helfen kann. Ich habe meine Hündin, weil auch ein Nervenproblem vermutet wurde, beim Chiropraktiker behandeln lassen. Meiner Hündin geht es eigentlich gut, diese Zuckungen und Gleichgewichtsprobleme sind deutlich besser geworden, aber nicht weg. Seit einiger Zeit nun schüttelt sie vermehrt mit dem Kopf und kratz ab und an ihr rechtes Ohr. Ich war schon mehrmals beim TA, auch in der Klinik. Gefunden wurde nichts. Das Ohr ist sauber, nicht gerötet oder hat sonst irgendwelche Auffälligkeiten. Meine Hündin ist schon längere Zeit schwerhörig, so ca. 2 Jahre, was man natürlich auf das Alter schiebt. Mein TA hat mir dann doch mal Ohrtropfen zur Behandlung mitgegeben. Besser wurde nichts, ausser das sie jetzt gar nichts mehr hört. Das Ohr wurde wieder untersucht. Es wird einfach nichts gefunden.   Kann mir irgendwer helfen und sagen, was das sein kann? Ich habe schon das ganze Internet durchforstet, wegen Ohrenentzündung interna / externa usw. Nichts passt so wirklich auf die Symptome. Die Tierärzte in der Klinik wie auch mein Haus-TA sind relativ ratlos. Wenn dann halt CT, was ich aufgrund des Alter eigentlich umgehen möchte. Hat hier jemand mit seinem Hund was ähnliches gehabt? Ich habe so das Gefühl, das diese Zuckungen bzw. Gleichgewichtsstörungen irgendwie vom Ohr kommen...

      in Hundekrankheiten

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.