Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
amiganer

Unser Hund hat gebissen - Anzeige erhalten

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum,

brauch Eure Hilfe!

Wir sind neu hier. Haben mit unserem "Straßenkreuzer" folgendes Problem:

Vor ca. anderthalb Wochen, an einem Samstag hat unser Hund "Eddy", eine Mischung aus Dackel und was-weiß-ich einen Spaziergänger gebissen.

Das ganze spielte sich wie folgt ab:

Am besagten Samstag, morgens um 10.00 Ur erhielten wir einen Anruf unserer Freundin, ob wir nicht gemeinsam einen Spaziergang mit unseren Hunden unternehmen wollen. Natürlich, gerne, wir treffen uns um 11.20 Uhr im Park. Im Park angekommen treffen wir einen weiteren Bekannten mit seiner Hündin (ähnliche Größe wie unser), beide, angeleint, spielen miteinander. Kurz darauf passiert was kommen mußte, die Leinen vertüteln sich.

Besagter Bekannter beugt sich blitzschnell, greift unseren Hund an seinem Gurt um die Leinen zu entwirren,; und - zack - wird von ihm in die Hand gebissen.

Er bekommt natürlich einen Schreck, sieht auf seine Hand und sagt: "Oh, das hätte ja nicht nötig getan!!"

Da ich in diesem Moment unseren Hund an der Leine hatte, habe ich mich natürlich gleich für den Vorfall entschuldigt und gesagt, erhätte sich nich in dieser Art einmischen sollen. Bei früheren Treffen haben wir ihn, und auch seiner Frau, mehrmals daraufhingewiesen, das unser Hund zwar sehr gut mit anderen Hunden auskommt, aber manchmal nicht mit Menschen. Dazu gleich mehr.

Besagter Bekannter sieht nun also seine Hand an, drückt wie wild an der Wunde und meint: "Da muß ich aber ganz schnell zum Arzt, mir `ne Spritze holen!" Unsere Freundin hatte den Vorfall mitbekommen, kennt diesen Bekannten auch ganz gut, da sie des öfteren zusammen eine Hundeschule besuchen. Unsere Freundin wurde von dem Bekannten und seiner Frau dann mitgenommen.

Unsere Freundin geht auf ihn zu, sagt: "Zeig mal. Och das ist doch nicht schlimm. Abspülen und ein Pflaster drauf. Deswegen brauchst Du doch nicht zum Arzt."

Gesagt hat dieser Bekannte nur noch: "Ich geh jetzt mal" - und war weg.

Wir haben uns mit unser Freundin natürlich wegen dieses Malheurs natürlich noch den ganzen Weg unterhalten. Einhellige Meinung war. Er hätte durch dieses Verhalten unseren Hund erschreckt, sodaß dieser aus Angst zuschnappte.

Wir trafen unterwegs noch andere Hundebesitzer, alles war gut, unser "Eddy" hatte sich wieder beruhigt.

Einen den wir unterwegs trafen, und den wir diesen Vorfall schilderten, riet uns einen Anwalt einzuschalten. Es ginge nicht an das fremde Leuten derart einen Hund anfassen und sich wundern wenn er zuschnappt.

Soweit so gut.

Einige Tage nach diesem Ereigniss gehe ich mit Eddy wieder durch den Park und erblicke diesen Bekannten, seine Frau und ihre Carlotta. Nein, denke ich darauf hast du jetzt gar keinen Bock. Und dreh mich um und geh in die andere Richtung. Wurde aber ebenfalls erkannt. Er hinter mir her wie wildgeworderner Handfeger, stellt mich und schreit nur: "Ich brauch Ihren Namen und Addresse!" "Warum", erwiderte ich. "Wenn Sie nicht wollen, kann ich auch die Polizei rufen"

Hätte er vielleicht machen sollen. Aber ich fragte noch mal wofür und er meinte nur, wir wären doch sicherlich versichert und er bräuchte die Angaben für seine Krankenkasse. "??" :???

"Wegen dieser Lapalie?" "Wissen Sie eigenlich, was für Keime so`n Hund hat? Und, egal was man macht, ein Hund darf nicht beissen!!"

So, Mann (Frau) darf also einen Hund einfach unvermittelt anfassen, und sich dann wundern wenn dieser aus Angst zuschnappt? :wall:

Gut, ich hab meine Adresse und Telefonnummer gegeben, seine erhalten. "Da wir uns sicherlich öfter hier treffen, möchte ich das wir uns gütlich einigen." , sagte er noch. "Natürlich", meine Antwort. "Mir tut der Vorfall leid, ich habe mich mehrfach entschuldigt, aber ich habe bei unseren anderen Treffen darauf hingewiesen, nicht anfassen!"

Gestern hatte ich eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Zu nun zu Eddy. Wie gesagt ein Dackel-Mix, ca. dreieinhalb Jahre alt, und aus dem Tierheim. Bei uns ist er jetzt anderthalb Jahre. Wir bemerkten schon anfänglich einige Auffälligkeiten. So mag er absolut keine Kinder, besonders tobende, lärmende. Knatternde Mofas und Uniformen (Straßenkehrer, Postboten) sind ihm zuwieder. Wie überhaupt jeglicher Lärm. Und er sammelt alles eßbare rechts und links des Weges, wenn wir nicht aufpassen. Schlimmer noch, das er es sich nicht wegnehnem läßt, und dann auch nach uns schnappt. Habe deswegen schon manche Blessur erlitten. Aber mit unserer Geduld ist es jetzt schon wesentlich besser geworden. Zuhause ist er aber artig, hört auf die meisten Befehle und ist schmusig und verspielt. Er liebt sein Spielzeug über alles, besonders wenn es weich und kuschelig ist. (Seine Decke, Schaffellähnlich, mag er am liebsten. Nummelt mit ihr wie Linus von den Peanuts).

Aber er hat nun mal ein paar Macken, von denen wir vorher nichts wußten und die uns keiner gesagt hat. Mit Menschen, die etwas länger kennt, wie unser Söhne, Freundinnen und Freunde kommt er prima klar, freut sich wie ein Schneekönig und möchte am liebsten als abschmusen. Aber bei Fremden kann er manchmal bissig sein...Deshalb darf er unterwegs auch nie von der Leine.

Nun muß ich wohl erstmal zur Polizei eine Aussage machen.

Leider ist dies schon der zweite Vorfall. Beim ersten Mal zwickte er unseren Nachbarn in den Oberschenkel, als er während meines öffnen der Wohnungstür ins Treppenhaus stürzte, den Mann ansprang und zu schnappte. Anzeige und 130€ Strafe...

Und nun? Bestehen Chancen das ich diesmal nicht wieder bestraft werde? Sollte ich mir einen Anwalt nehmen?

Möglicherweise wäre eine Hundeschule oder ein Hundetrainer sinnvoll, leider fehlt das Geld..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

wenn du eine Rechtschutzversicherung hast, würde ich da mal anrufen (meistens haben die ja irgendwo ein Beratungstelefon).

Als Laie (da ja keine Juristin) würde ich mal tippen, dass der zweite Vorfall teurer wird als der erste. Ihr habt als Hundehalter dafür zu sorgen, dass kein anderer zu Schaden kommt - egal welche Vorgeschichte das Tier hat. Inwieweit mildernde Umstände da jetzt noch mit reinspielen können, kann ich dir nicht sagen, sehe aber ehrlich gesagt eher schwarz, da ihr ja durch den ersten Vorfall vorgewarnt wart.

Es kann auch durchaus sein, dass seine Krankenkasse die Behandlungsgebühren von euch wiederholt, da ihr ja Schadenverursacher seid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

danke, aber diese Antwort stellt mich natürlich nicht zufrieden. Ich muß nochmal anmerken, das meine Frau und ich diese Bekannten, ihn, seine Frau einzeln oder zusammen schon öfters getroffen haben, wobei nie etwas passiert ist. Wir weisen immer Passanten darauf hin, das unser Hund mit manchen Menschen Probleme hat. Die meisten haben dann auch Verständnis.

Aber meines erachtens liegt die Schuld eindeutig bei diesem Bekannten.

Und ich finde auch, das man nicht jeden Hund einfach anfaßt, zumal man vorgewarnt ist.

Apropos, leider haben wir keine Rechtschutzversicherung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also in wiefern da jetz der erste Vorfall eine Rolle spielt, weiß ich nicht. Normalerweise hat man ja dafür eine Hapftpflichtversicherung, die für solche Kosten aufkommt.

Aber gleich eine Anzeige?? Das finde ich etwas übertrieben. Immerhin hast Du Dich ja entschuldigt.

Ich habe mal einen angezeigt, dessen Hund mich auf offener Straße zu Fall gebracht hat, obwohl er an der Leine auf der anderen Straßenseite war und ich nur vorbeigelaufen bin.

...naja das andere Ende der Leine war ein kleines Kind mit Flexileine...

Da habe ich dann 2 Tage gewartet ob sich jemand meldet, wenn die sich entschuldigt hätten - kein Problem - so Anzeige.

Aber in Deinem Fall unverständlich. Tut mir leid für Dich! Ich bin gespannt was rauskommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Angela

Es ist schon der zweite Vorfall!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi "amiganer" (wie ist denn Dein richtiger Vorname?)

Also, gut ist schon mal, dass Deine Freundin dabei war, die bezeugen kann, dass Du diesen Bekannten des öfteren vorgewarnt hast.

Du könntest auch schon mal im Vorwege diesen Vorfall bei Eurer Polizei-Dienststelle berichten und um Rat fragen.

Meiner Meinung nach ist der Geschädigte selbst Schuld.

Zu Eurer Sicherheit solltest Du Eure Fellnase evtl. langsam an einen Maulkorb gewöhnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also moralisch gesehen hat der Bekannte sicherlich selber schuld, rechtlich sieht das ,meines Wissens, etwas anders aus. Auch wenn du Deinen Bekannten vorgewarnt hast das Dein Hund im Umgang mit Ihm unbekannten Menschen etwas schwierig ist so liegt es doch in Deiner Haftung das Dein Hund für andere keine " Gefahr" darstellt . Das bedeutet das da durchaus eine Strafe auf dich zukommen kann.

Das die Reaktion Deines Bekannten überzogen ist zumal er ja wusste wie Dein Hund ist steht natürlich ausser Frage und ist meiner Meinung nach auch ein ziemlich "dämliches" Verhalten grad wenn man sich schon häufiger bei Gassigang getroffen hat.

Ich drück Dir die Daumen das die ganze Sache für Dich und Deinen Wauz glimpflich ausgeht aber ich glaube die bereits genannte Idee mit dem Maulkorb solltest du echt erwägen, ist nicht böse gemeint aber vielleicht eine Möglichkeit um solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leute, der Hund hat ZWEIMAL gebissen. Also habe ich in erster Linie kein Mitleid mit der Halterin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin auch gespannt was noch draus wird.

Finde das Verhalten reichlich übertrieben. Aber im nachhinein haben wir erfahren, da besagte Personen auch mit anderen Leuten Probleme haben. Sind bekannt für manchmal komisches Verhalten.

Übrigens nützt eine Haftpflichtversicherung für "Staftaten" nichts. Die daraus resultierenden Bußgelder werden nicht übernommen.

Die ganze Geschichte wird wohl noch ein bischen dauern. Vielleicht sollte ich mal bei einer Rechtsberatung nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin gerade so ein bisschen hin und her gerissen. Auf der einen Seite sag ich auch, egal in welcher Situation , ein Hund darf nicht zubeissen. Auf der anderen Seite, kanntest du das "Problem" deines Hundes und hattest ihn schon gewarnt. Er hätte also die Finger von deinem Hund lassen sollen. Dagegen steht aber auch die Frage ob, da du die Problematik kanntest, einen Maulkorb hättest anlegen müssen.

Welche juristischen Folgen dieser Biss haben kann weiß ich leider auch nicht. Problematisch könnte sein, daß es bereits die zweite Anzeige ist. Ich finde aber auch, die Anzeige ist hier unverhältnismäßig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.