Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Didda

Brustkrebs bei Hündinnen - Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Hi. Bei unserer Hündin Lara wurde vor ca. 7 Wochen ein Tumor in der linken Gesäugeleiste entdeckt.Sie wurde vor 5 Wochen nun operiert. Die gesamte Gesäugeleiste wurde entfernt. Das war hammerhart. Sie wurde von vorne bis hinten aufgeschnitten. Aber Gott sei Dank war der Befund negativ also der Tumor gutartig. Nun hat sie aber auf der anderen Seite ein reiskorngrosses Knötchen. Meine Frage kann man nur das kleine Teil entfernen und auf Malignität untersuchen. Der Tierarzt empfliehlt bis Dezember zu warten und evtl. die halbe Gesäugeleite zu entfernen, zur Sicherheit.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

LG Didda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei reiskorngröße und gutartigem Befund bei dem Tumor in der entfernten Leiste würde ich garnichts machen!

Wächst der Knoten noch mal neu überlegen!

Dann abhängig davon wie schnell er wie groß geworden ist.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben bislang immer nur den Knoten entfernt und nicht die ganze Leiste, auch wenn es dem Tierarzt lieber gewesen wäre.

Die Befunde waren immer negativ.

Bei einer verkauften Hündin, die an einer Milchdrüsenhyperplasie litt, wurden beide Milchleisten entfernt und gleichzeitig kastriert.

Die Befunde waren auch bei dieser Hündin negativ.

So eine große OP würde ich bei meinen Hunden nie zu lassen.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, die Hündin meiner Eltern hatte einen Gesäugetumor, bei ihr leider bösartig, deshalb lässt sich dieser Fall wohl auch nicht mit Deinem vergleichen.

Der Tumor wurde damals mitsamt der Milchleiste entfernt, doch nicht lange darauf war leider auch die andere Seite betroffen und nachdem auch hier operiert wurde, traten Metastasen im Darm auf, worauf meine Eltern sie einschläfern ließen.

:(

Ich wünsche dir für deine Hündin alles Gute!!!

*daumendrück*

LG von Saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Meinung. Wir haben Lara auch nur operieren lassen, da der Tumor ziemlich gross war. Für die Entfernung hätte Sie auch eine Narkose gebraucht und wenn dann der Befund bösartig gewesen wäre, hätten wir Sie nochmal operieren müssen, deshalb gleich die sichere Variante. Wenn ich gewusst hätte dass es gut ist hätte ich auch nur den Tumor entfernen lassen.Hinterher ist man immer schlauer.

LG Didda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen

    • 2 Hündinnen - immer öfter Kämpfe

      Hallo ihr lieben, ich habe 2 kleine kastrierte Hündinnen - Hündin A ist seit 8 Jahren bei mir (10, Strassenhündin aus Kreta),Hündin 2 (6, Strassenhündin aus Spanien) kam vor 5,5 Jahren dazu. Es lief völlig problemlos, obwohl die 2 sich nicht unbedingt "lieben" oder kuscheln, sie lebten bisher friedlich miteinander. Hündin A war bisher immer die Chefin, was ich auch immer unterstütze (als erstes Futter,anleinen usw..) Hündin B ist schon immer sehr "fordernd" - vor allem was Streicheleinheiten ect. angeht - und sehr verfressen..Aber ich habe 2 Hände und auch das Fressen klappt einwandfrei - B würde niemals zb. an den Napf von A gehen wenn diese noch nicht komplett fertig ist (sie geht manchmal zwischendurch kurz weg und frisst dann weiter). Nun mein Problem - in letzter Zeit kommt es häufiger vor (ca. alle 3-6 Monate 1 x, dass die beiden sich heftig in die Haare bekommen- B provoziert A durch "um sie herum schleichen", Rute erhoben usw.. irgendwann gibt es dann eine Abreibung durch A. Beide sind ca. gleich groß und gleich schwer. Anfangs unterwarf B sich problemlos. Inzwischen werden die Streitereien heftiger und enden auch schon mal mit leichten Wunden, Kratzern am Ohr oder kleinen Wunden im Fell..Ich kann die beiden dann kaum trennen da sie völlig in Rage sind. Dabei wurde ich selbst schon einmal am Bein verletzt - im Eifer des Gefechtes. Was mache ich bloß? Was mache ich falsch? Ich hab echt Angst dass das immer schlimmer wird...und bin für wirklich jeden Tipp dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stress zu ersparen. Nur 1-2 Kontakte pro Monat. Sollte ich ihn solangsam öfter gezielt mit Hündinnen zusammenbringen? Oder sollte ich lieber weiter abwarten bis er erwachsen ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Läufige Hündinnen, Freilauf und die Verantwortung der Rüdenhalter

      Das sich aus diesem Beitrag entwickelte Thema wurde ausgekoppelt aus dem "Ärger-Thread":     Über den Menschen, der mit seiner läufigen Hündin auf der Hundewiese steht und alle Rüdenbesitzer auf die Nebenwiese ausweichen müssen, wo eigentlich Leinenpflicht ist. Heißt im Klartext: Zwei angeleinte Hündinnen auf der Freilaufwiese und sechs Rüden ohne Leine auf der Wiese daneben.    Dann hat er noch seine Hündin zu uns laufen lassen, die sofort von drei deutlich schwereren Rüden belagert wurde. Ich hab sie dann am Geschirr festgehalten und die Jungs weggeschoben bis der Besitzer sich bequemte, sie mal abzuholen.  “Ach was, muss man halt ein Auge drauf haben...“ Ich frag mich, wie schnell der sein kann.    Femo ist zum Glück nur interessiert, wenn er direkt dabei steht. Aber sein unkastrierter DSH-Kumpel war wirklich extrem angetan. 

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.