Jump to content
Hundeforum Der Hund
El Dusty

Wie gewöhnen wir Dusty ans Auto fahren?

Empfohlene Beiträge

Unser Dusty ist jetzt knapp 11 Wochen alt, wir haben ihn bereits stubenrein bekommen, die Leinenführigkeit wird auch besser und er kann auch schon 2-3 Std alleine bleiben.

Wir sind wirklich sehr zufrieden und stolz auf unseren Kleinen...

Jetzt ist die Frage, wie wir ihn ans Auto fahren gewöhnen. Im Moment fahren wir nur zu zweit, einer von uns hat ihn dann immer auf dem Schoß. Denn das Problem ist: Wir haben letztens einen "Ausflug" zum Tierarzt gemacht, haben ihm diesen Sicherheitsgurt mit dem Geschirr angelegt. Er hatte auch keine Probleme mit dem Geschirr, allerdings ist er auf dem Rücksitz hin- und hergesprungen, natürlich nur soviel, wie es der Gurt zuließ.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie man ihn daran gewöhnen kann?Oder iszt es die bessere Variante, ihn gleich von Anfang an an den Kofferraum zu gewöhnen? Denn später muss er ja dort sowieso rein, wenn er ausgewachsen ist, passt er weder auf Vorder- noch Rücksitz :)

Für ein paar hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar... :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab für meine Kleine (noch 10 Wochen) eine Transportbox. In dieser frisst sie, schläft sie, es ist ihr kleines Reich. Und wenn ich irgend wohin muss, dann kommt die Transportbox in den Kofferraum, die Kleine in die Box und los geht es. Sie fühlt sich in der Box sicher und hat im Auto noch keine Probleme gemacht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hat er Angst beim Fahren oder springt er nur aus Neugierde und Langeweile hin und her?

Mein erster Hund sprang am Anfang auch hin und her, vor allen deswegen, weil er Angst hatte und versuchten wollte nach vorne zu kommen. Ich habe ihn einfach ignoriert und nach 2 Wochen hatte er sich ans Autofahren gewöhnt. Ab da hat er dann immer ganz ruhig auf der Rücksitzbank geschlafen. Als er größer wurde kam er dann auch in den Kofferraum. Das war bei ihm überhaupt kein Problem.

Das ist aber auch immer sehr individuell.

Mein zweiter Hund hatte auch Angst, zudem wurde ihm auch noch schlecht beim Autofahren.

Er hat sich leider bis heute nicht daran gewöhnt. Das Einzige was bei ihm ein bissl Besserung geschafft hat, war eine Transportbox.

Gut ist es, wenn Du am Anfang nur kurze Fahrten zu ganz tollen Orten unternimmst und dann erst einmal ein tolles Spielchen mit ihm spielst, einen schönen Spaziergang machst usw. so das er das Autofahren schnell mit positiven Dingen verknüpft.

Viel Erfolg! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Loona habe ich sehr langsam ans Auto fahren gewöhnen müssen da sie anfangs sehr viel Stress beim Auto fahren hatte. Das war bedingt durch die lange Abholfahrt bei der sie gleich 4x gebrochen hatte, trotz Pausen, das arme Würmchen.

Also habe ich ganz langsam angefangen. Erst mal habe ich sie immer im Auto gefüttert, das erstmal im Kofferraum, mit offener Klappe und ausgeschaltetem Motor - eine Woche lang. In der nächsten Woche habe ich die Klappe zugemacht, in der darauffolgenden Woche den Motor an, danach die Woche ist mein Freund eine Dorfrunde gefahren und ich habe sie beclickert. So konnte sie Fahrten bis zu 1 Stunde stressfrei überstehen.

Wirklich geplatzt ist der Knoten aber erst seit die Podenca bei uns ist, denn die liebt Auto fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Angst beim Auto fahren hat er nicht, die Züchterin war mit den kleinen auch immer beim Tierarzt in den ersten 8 Wochen... Ich würde vermuten, dass er einfach aus Neugierde hin und her springt... :wall:

Und eine Transportbox hatte ich auch schon überlegt, allerdings will ich nicht in 2 Wochen eine größere kaufen... Denn er wächst ja soooooo rasend schnell... :Oo

Ich denke, ich werde es versuchen mit den Spaziergängen nach einer kleinen Autofahrt, damit werde ich morgen gleich beginnen... =) Drückt mir die Daumen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, keine Transportbox und zuerst nur sehr kurze Fahrten zwischen 5 und 10 Minuten und dann Freilauf möglichst mit Artgenossen ...Kotzereien ignogrieren da die Lütten noch nicht den Gleichgewichtssinn im Griff haben. Nicht einmal pro Woche mit Hund fahren sondern jeden Tag und ihn bewußt alleine im Auto lassen. Gegen Schweinereien helfen alte Hand-Bade oder Bett-Tücher. Regelmäßige Touren mit positivem Erlebniss - Artgenossen treffen - ohne Leine - fördern - Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Auch einfach mal ins Auto setzen ohne wegzufahren, dann mal aussteigen Hund drin lassen paar Minuten weg gehen wieder kommen, reinsetzen . Loben , Leckerlie geben, dass ein paar mal hintereinander, dazwischen mal um den Block tuckern, dann klappt das schon und erst mal immer positves mit Auto verbinden, dann wirst Du sehn dass er irgendwann jubelt wenns ins Auto geht und selbst fahren würde wenn er könnte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.