Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
El Dusty

Wie gewöhnen wir Dusty ans Auto fahren?

Empfohlene Beiträge

Unser Dusty ist jetzt knapp 11 Wochen alt, wir haben ihn bereits stubenrein bekommen, die Leinenführigkeit wird auch besser und er kann auch schon 2-3 Std alleine bleiben.

Wir sind wirklich sehr zufrieden und stolz auf unseren Kleinen...

Jetzt ist die Frage, wie wir ihn ans Auto fahren gewöhnen. Im Moment fahren wir nur zu zweit, einer von uns hat ihn dann immer auf dem Schoß. Denn das Problem ist: Wir haben letztens einen "Ausflug" zum Tierarzt gemacht, haben ihm diesen Sicherheitsgurt mit dem Geschirr angelegt. Er hatte auch keine Probleme mit dem Geschirr, allerdings ist er auf dem Rücksitz hin- und hergesprungen, natürlich nur soviel, wie es der Gurt zuließ.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie man ihn daran gewöhnen kann?Oder iszt es die bessere Variante, ihn gleich von Anfang an an den Kofferraum zu gewöhnen? Denn später muss er ja dort sowieso rein, wenn er ausgewachsen ist, passt er weder auf Vorder- noch Rücksitz :)

Für ein paar hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar... :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab für meine Kleine (noch 10 Wochen) eine Transportbox. In dieser frisst sie, schläft sie, es ist ihr kleines Reich. Und wenn ich irgend wohin muss, dann kommt die Transportbox in den Kofferraum, die Kleine in die Box und los geht es. Sie fühlt sich in der Box sicher und hat im Auto noch keine Probleme gemacht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hat er Angst beim Fahren oder springt er nur aus Neugierde und Langeweile hin und her?

Mein erster Hund sprang am Anfang auch hin und her, vor allen deswegen, weil er Angst hatte und versuchten wollte nach vorne zu kommen. Ich habe ihn einfach ignoriert und nach 2 Wochen hatte er sich ans Autofahren gewöhnt. Ab da hat er dann immer ganz ruhig auf der Rücksitzbank geschlafen. Als er größer wurde kam er dann auch in den Kofferraum. Das war bei ihm überhaupt kein Problem.

Das ist aber auch immer sehr individuell.

Mein zweiter Hund hatte auch Angst, zudem wurde ihm auch noch schlecht beim Autofahren.

Er hat sich leider bis heute nicht daran gewöhnt. Das Einzige was bei ihm ein bissl Besserung geschafft hat, war eine Transportbox.

Gut ist es, wenn Du am Anfang nur kurze Fahrten zu ganz tollen Orten unternimmst und dann erst einmal ein tolles Spielchen mit ihm spielst, einen schönen Spaziergang machst usw. so das er das Autofahren schnell mit positiven Dingen verknüpft.

Viel Erfolg! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Loona habe ich sehr langsam ans Auto fahren gewöhnen müssen da sie anfangs sehr viel Stress beim Auto fahren hatte. Das war bedingt durch die lange Abholfahrt bei der sie gleich 4x gebrochen hatte, trotz Pausen, das arme Würmchen.

Also habe ich ganz langsam angefangen. Erst mal habe ich sie immer im Auto gefüttert, das erstmal im Kofferraum, mit offener Klappe und ausgeschaltetem Motor - eine Woche lang. In der nächsten Woche habe ich die Klappe zugemacht, in der darauffolgenden Woche den Motor an, danach die Woche ist mein Freund eine Dorfrunde gefahren und ich habe sie beclickert. So konnte sie Fahrten bis zu 1 Stunde stressfrei überstehen.

Wirklich geplatzt ist der Knoten aber erst seit die Podenca bei uns ist, denn die liebt Auto fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Angst beim Auto fahren hat er nicht, die Züchterin war mit den kleinen auch immer beim Tierarzt in den ersten 8 Wochen... Ich würde vermuten, dass er einfach aus Neugierde hin und her springt... :wall:

Und eine Transportbox hatte ich auch schon überlegt, allerdings will ich nicht in 2 Wochen eine größere kaufen... Denn er wächst ja soooooo rasend schnell... :Oo

Ich denke, ich werde es versuchen mit den Spaziergängen nach einer kleinen Autofahrt, damit werde ich morgen gleich beginnen... =) Drückt mir die Daumen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, keine Transportbox und zuerst nur sehr kurze Fahrten zwischen 5 und 10 Minuten und dann Freilauf möglichst mit Artgenossen ...Kotzereien ignogrieren da die Lütten noch nicht den Gleichgewichtssinn im Griff haben. Nicht einmal pro Woche mit Hund fahren sondern jeden Tag und ihn bewußt alleine im Auto lassen. Gegen Schweinereien helfen alte Hand-Bade oder Bett-Tücher. Regelmäßige Touren mit positivem Erlebniss - Artgenossen treffen - ohne Leine - fördern - Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Auch einfach mal ins Auto setzen ohne wegzufahren, dann mal aussteigen Hund drin lassen paar Minuten weg gehen wieder kommen, reinsetzen . Loben , Leckerlie geben, dass ein paar mal hintereinander, dazwischen mal um den Block tuckern, dann klappt das schon und erst mal immer positves mit Auto verbinden, dann wirst Du sehn dass er irgendwann jubelt wenns ins Auto geht und selbst fahren würde wenn er könnte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund im Auto

      Hi Zusammen, ich habe seit kurzem meinen ersten eigenen kleinen Hund. Er heißt Baal, ist komplett weiß und ist ein Tibetanischer Mastiff. Baal fühlt sich schon wie Zuhause und ist putzmunter. Jetzt möchte ich am Wochenende mit ihm ein bisschen weiter weg, in den Bergen, spazieren bzw. wandern gehen. Aber wie kann ich ihn im Auto mitnehmen? Als ich ihn als Welpe abgeholt hab, saß er bei meiner Freundin in einem Korb auf dem Schoss. Optimal war das aber nicht....wie reist euer Hund im Auto mit?

      in Der erste Hund

    • Hund auf andere Umgebung gewöhnen

      Hallo!   Ich bin 16 Jahre alt und besitze eine 8 Jahre alte Mischlingshündin. Ich habe sie seid sie 5 Monate alt war, und sie lebt ihr ganzes Leben lang bei meinen Großeltern in Kroatien. Ich weiß, dass das für viele verwirrend wirkt deshalb erkläre ich alles von vorne. Ich bin Kroatin und bin jedes Wochenende in Kroatien, dort haben wir ein Haus und meine Großeltern wohnen neben uns. Da wir aber unter der Woche in Österreich sind, ist mein Hund bei meinen Großeltern in Kroatien. Jetzt fragt ihr euch bestimmt warum wir sie nicht mit nach Österreich nehmen. Meine Eltern wollen keine Tiere direkt im Haus, und in Österreich besitzen wir eine Wohnung. Seid 2 Jahren besitzen wir ebenfalls einen Kroatischen Schäferhund, welcher uns als Streuner ins Auto gesprungen ist (seitdem ist er Teil unserer Familie ). Er ist ebenfalls in Kroatien. Jetzt endlich nach 8 Jahren seitdem meine Hündin Ria bei mir ist, ich wiederhole NACH ACHT JAHREN bauen wir in Österreich ein Haus mit Garten und können Ende November Anfang Dezember in das neue Haus einziehen, INKLUSIVE unsere Hunde . In unserem neuen Haus wird es ein extra Hundezimmer geben, damit unsere beiden Hunde die Nacht drinnen verbringen können. So ich hoffe ich habe es für jeden verständlich erklärt .   Jetzt kommt das richtige Problem: Meine Hündin, Ria, ist ein EXTREM anhänglicher Hund. Egal was ich mache, sie beobachtet mich oder folgt mir überall hin (richtiger Stalker eben ). In ihrem zu Hause (Keller von meinen Großeltern) sieht die Sache schon anders aus. Sie beobachtet mich zwar, aber sie legt sich wo hin und chillt halt einfach nur. Wenn ich sie aber zu unserem Grundstück mitnehme, liegt sie IMMER neben mir, egal was ich mache sie steht immer auf und geht mir nach (und dass obwohl das ja auch ihr zu Hause ist). Also man merkt so richtig dass wenn sie nicht bei ihrem richtigen zu Hause ist, geht sie mir immer nach und will auf keinen Fall alleine sein. Ich habe manchmal wirklich das Gefühl, sie wäre komplett verloren ohne mich, wenn ich mich auch zum Beispiel verstecke sucht sie mich ganz panisch. So gesagt, mir scheint es als hätte sie bei mir die komplette Sicherheit und alleine ist sie ängstlich, egal wo, nur nicht zu Hause (Keller von meinen Großeltern). Und ich weiß, dass das in Zukunft ein Problem sein wird. In Österreich wird sie die Nacht nicht neben mir verbringen können, sie wird in ihrem Hundezimmer sein, ich werde nicht den ganzen Tag bei ihr sein können weil ich in die Schule muss, und ich wäre todunglücklich wenn das so zum Problem werden würde, dass wir sie nicht nach Österreich mitnehmen könnten . Ich warte jahrelang auf den Moment dass sie nach Österreich mitkommt, dass ich nicht auf das Wochenende warten muss um bei ihr zu sein, sie wäre dann einfach IMMER bei mir, jeden Tag. Ich weiß, für die meisten ist das selbstverständlich aber ihr müsst euch vorstellen wie das wäre wenn ihr euren geliebten Hund nur am Wochenende sehen könntet.   Ich BITTE euch aus ganzem Herzen, dass ihr mir alle möglichen Tipps und Tricks gibt, wie ich es schaffen könnte, dass sie auch diese Sicherheit ohne mich hat, dass sie nicht komplett auszuckt wenn ich nicht 24/7 bei ihr bin, wie ich sie am besten an die neue Umgebung gewöhnen kann. Ich glaube aber, dass ich zu aller Erst mit ihr trainieren muss, dass sie auch ohne mich zurecht kommt. Ich danke euch im Vorhinein und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt!!   Liebe Grüße Kasandra

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund Hitze Auto

      Hoffentlich habt ihr ein paar Ideen für uns. Wie müssen, leider beide, nächste Woche zum einkaufen fahren. Da sind wir 1-2 Stunden unterwegs und Ajan lernt gerade erst in kleinen Schritten allein zu bleiben. Außerdem entwickelt er manchmal eine junghundtypische Zerstörungswut, also wollen wir ihn mitnehmen. Das Problem ist, dass es nächste Woche bis zu 28 Grad warm wird. Der Parkplatz vor dem Supermarkt liegt in der vollen Sonne. Wir brauchen maximal 20 Minuten zum einkaufen. Können wir das Ajan zumuten bei geöffnetem Fenster?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund allein im Auto

      Hallo zusammen, wir sind eine Gruppe junger Studenten und arbeiten derzeit an einem Projekt das sich mit der Sicherheit von Hunden in Autos beschäftigt.
      Im folgenden Link findet ihr eine gerade mal 1-2 minütige Umfrage zum Thema. https://goo.gl/forms/pKxOGFKde9SjTdBm1
      Mit eurer Unterstützung können wir das Leben unseren felligen Freunde ein Stück sicherer machen.
      Vielen Dank schon mal  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • partielles bellen/fiepen im Auto

      Hallo,   mein fast 4 Monate alter Welpe gibt mir bei einer Sache ein Rätsel auf.."durchdachtes" bellen/fiepen im Auto.   Ich schildere mal 2-3 Situationen wo es immer auftritt:   Weg zur Arbeit, Hund liegt im Kofferraum, sagt nix, steht zwischendurch nur mal auf und guckt aus dem Fenster, legt sich auch wieder hin wenn nichts spannendes ist etc. Also bis dahin alles normal und im Rahmen und er scheint recht entspannt zu sein. Fahre ich aber ins Parkhaus (Anmerkung: ich arbeite in der Innenstadt einer Großstadt und für den Parkplatz zahle ich, daher keine Option woanders zu parken) geht das Gekläffe und Gefiepe los. Er kann vorher noch gelegen haben, aber sobald ich den Bordstein zum Parkhaus überquere springt er auf. Das ganze geht dann solang bis ich einen Parkplatz gefunden habe. Die Intensität scheint tagesformabhängig zu sein. Sobald das Auto dann steht ist wieder Ruhe (da hat er schnell begriffen das ich nicht aussteige wenn er rumhibbelt). Sobald ich das Auto verlassen habe um zum Kofferraum zu gehen geht es wieder los bis ich am Kofferraum angekommen bin.  Dann herrscht wieder Ruhe... auch da, er hat schnell begriffen das nix passiert wenn er nicht ruhig ist.   Da ich während der Bellsequenzen keinen Einfluss auf ihn habe und in beiden Situationen nichts aussitzen kann bin ich ratlos wie ich ihm da helfen kann.   Nächste Situation: Fahrt nach Hause, sobald ich zum Carport rolle geht das Gebelle und Gefiepe wieder los bis ich stehe.. selbe wie im Parkhaus. Auto steht, Hund ist ruhig, ich steige aus, Hund bellt, ich bin am Kofferraum, Hund ruhig..    Gleiches zeigte er auch als er noch auf dem Rücksitz mitgefahren ist, nur konnte ich ihn da ggf. noch ablenken, da ich Reichweite.   Er zeigt dieses Verhalten auch wenn ich durch sehr grünes/waldiges Gebiet fahre und da an einer Ampel stehe. Sobald ich weiterfahre ist auch wieder Ruhe.   Er wird reine Vorfreude sein, u.A. auch natürlich dem Alter geschuldet, aber evtl. hat jemand noch einen Tip was ich tun könnte, damit es sich nicht ritualisiert. Im Parkhaus ist das nämlich etwas ätzend, da ich dort das Fenster runter machen muss um die Schranke zu öffnen und es hallt enorm dort.   Aus dem Parkhaus raus, oder von zu Hause losfahren etc ist kein Problem.   Wohl nur die Vorfreude auf "es passiert was, egal was"   Ansonsten läuft es wirklich tadellos mit ihm.   Jemand eine oder zwei Idee/n?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.