Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
imogen

Hund knurrt und bellt Nachbarn im Dunkeln an

Empfohlene Beiträge

Hi,

eben beim Gassigehen hat meine Fellnase unsere Nachbarn angeknurrt und sich auch nicht beruhigt, als die mit ihr gesprochen haben.

Fellnase kennt die Nachbarn und wird von denen auch sonst nett begrüßt und durchgepuschelt.

Gut, es war dunkel, aber Fellnase müßte die Nachbarn doch erkennen - wenn nicht gleich, dann doch nach kurzer Zeit.

Sie lies sich aber nicht beruhigen und knurrte und bellte (klang übel) mit wedelndem Schwanz. Ging immer ein Stückchen vor und wieder zurück, ich habe sie der Leine hinter mich gezogen - da blieb sie aber nicht, und immer am dicken Maxe machen.

???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Vielleicht kann mir das jemand erklären und mir sagen, was ich am Besten reagieren soll. Ich habe keinen Bock, das sie das beibehällt.

Grüße Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der wedelnde Schwanz zeigt neben Freude (die es Deiner Beschreibung nach nicht war) auch Unsicherheit, wenn er mit geringer Reichweite aufrgeregt hin und her pendelt. Loona und Alina reagieren im Dunkeln auch sehr unsicher. Die kleine Podenca bellt erstmal alles an, ich muss sie immer wieder auf mich konzentrieren und sie belohnen, wenn sie eine zeitlang ruhig war und mich angeschaut hat. Das üben wir jetzt vermehrt.

Das Problem haben wir nicht alleine, viele Hunde sind im Dunklen unsicher. Was ich eigentlich nicht verstehe, denn Hund können gerade dunkle Grün- und Blautöne gut voneinander unterscheiden und haben ein gutes Nachtsichtvermögen. Er orientiert sich aber vorrangig mit seinem Geruchs- und Hörsinn. Hast Du Dich vielleicht erschrocken und Dein Hund hat Deine Stimmung wahrgenommen?

Ich habe mal in mich reingehorcht und mir ist aufgefallen dass ich im Dunkeln etwas unsicherer bin als tagsüber weil ich eben kaum was sehe. Ich gehe davon aus dass unsere Hunde das spüren und dementsprechend reagieren.

Wie am besten reagieren? Bei der großen reicht ein "Schau", dann schaut sie mich an, bekommt ein Leckerchen und dann ist bei ihr gut. Alina ist die Terrortöle :D , ihr muss ich begreiflich machen dass sie nicht die Beschützerrolle übernehmen soll, mit ihr übe ich gerade das "Schau".

Hier eine Trainingsanleitung: http://www.polar-chat.de/topic_5767.html

Cony hat direkt im ersten Beitrag beschrieben wie es geht. Viel Erfolg.

Ach ja, und bitte werd nicht laut und/oder reg Dich auf wenn Dein Hund im Dunkeln bellt oder sich aufregt. Dann machst Du aus Hundesicht nämlich mit und der Hund merkt dass Du die Situation nicht im Griff hast. Also Leinenrucke und blöken ist tabu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey

also Mio ist auch unsicher im Dunkeln, ich bin aber auch der Oberschisser im Dunkeln. MIo und ich schaukeln uns dann manchmal auf, er hebt den Kopf und lauscht, ich frage mich was er lauscht, er fängt an knurren, ich denke 'was ist da wohl' und werde ängstlich. Er bellt und knurrt und ich versuche krampfhaft so zu tun als wäre ich total cool *kichert* naja.. wie der Herr, so's Gescherr eben^^

Aber vergleichsweise mit der Situation, die Du beschrieben hast: Mio hat mal meinen Verlobten angeknurrt, weil er im dunkeln los zur Arbeit musste, sich umgezogen hat und dann nochmal zurück kam um sich zu verabschieden. Es war halbdunkel im ZImmer.

Und einmal hat er in der gleichen Lage auch mich angeknurrt.

komisches Gefühl irgendwie. WEiss selber nicht, was man da machen soll... ruhig bleiben halt, nicht persönlich nehmen, denke ich.

liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Imogen-wie alt ist dein Hund?

Es ist normal, daß sich HUnde ab der Dämmerung anders verhalten und mehr "aufpassen".

Auch nicht schlimm wenn ein Hund sich dann vor etwas mehr fürchtet als am Tage, aber es ist nicht ok wenn Hundi meint, er müßte dann vorwärts gehen (das macht er mit bellen, knurren, eni schritt vor etc.). Er hat in dieser Situation gerade selbst enstchieden wie er mit seiner Unsicherheit umgeht, hat nicht in dich vertraut , daß er sich auf dich verlassen kann.

Ein so unsicherer Hund gehört in so einer Situation hinter mich, ich unterbinde knurren und bellen und ich regel alles weitere, sollte es wirklich was zu regeln geben. Meist sind ja die für den Hund angseinflößenden Situationen garnicht gefählrich, sondern harmlos.

Er kann lernen, die Entscheidung wie sich verhalten wird dir zu überlassen , allerdnigs mußt du ihm auch zeigen, daß du die "bösen" Nachbarbn fern hälst. Dazu gehört eben auch, kein anfassen des Hundes, kein Ansprechen etc. Der Hund ist Luft. All das was versucht wird um den Hund zu zeigen "Ey guck doch mal die lieben nachbarn" , verstärkt seine Reaktion. Er sagt ganz klar, bleib weg, wird dann noch angeschaut und angesprochen , evtl. wird ihm dann schön die Hand vor die Nase gehalten zum Schnuppern, all das unterschreitet seine Grenze und bewirkt das gegenteil.

Eine bemerkung am Rande. Das viel beobschtete Hand hinhalten zum Schnuppern, kann man sich nicht nur ersparen, man sollte es sein lassen. der Hund braucht keine Geruchspartikel direkt vor seiner nase in seinem Individualbereich. Er kann aus meterweiter Distanz in Ruhe feststellen wer das ist.

gruß, kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das ist richtig, selbst so eine souveräne Hündin (...) wie meine Adelhaid hat(te) im Dunkeln so ihre Probleme. Wobei ich das eher als kurze Übersprungsreaktion gedeutet habe - kurze Aufbellen und das wars.

"Schau" ist eine gute Idee. Aber den Hund helfen kannst Du am ehesten, wenn Du vom Hellen ins Dunkle gehst. Du wirst sehen, Herr oder Frau Hund machen dann keine Anstalten mehr. Also bei mir hat das so wunderbar geklappt.

Wobei das alles keine Wunderwaffe ist und auch nicht von heute auf morgen klappt.

Im Übrigen glaube ich nicht, daß Hunde besser sehen als wir Menschen im Dunkeln. Ich dachte mal gelesen zu haben, das Hund nur etwa 20% dessen sehen, was wir Menschen mit unseren Augen wahrnehmen. Hunde sehen im Dunkeln vermehrt wohl nasal, das gleicht sich dann in etwa aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde reagieren im Dunkeln oft sensibler als am Tag. Bequasselt werden vom Objekt des Ungemachs macht die Siutation für den Hund meist noch schlimmer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich das Problem auch manchmal habe gehe ich fast nur mit Taschenlampe raus - uns hilft das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für die Beiträge!

O.K., dann ist das also erstmal nicht ungewöhnlich. Puh!

Kati ist 10 Monate und hat eigendlich noch keine schlechten Erfahrungen an der Leine gemacht. Warum hat sie dann kein Vertrauen in mich, das klingt erstmal etwas frustrierend.

Ja- ich bin auch laut geworden. "Aus" und so, aber das klingt logisch, dass ich da ja mit meinem Hund mitmache. Also das nächste Mal ruhig bleiben!

Ablenken mit Leckerli oder Spielhasen wollte ich nicht, denn dann hätte ich sie ja belohnt, sprich das Verhalten verstärkt - oder?

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hättest damit das verhalten doch nicht verstärkt. Du lenkst den Hund auf Dich um, so dass er Deine Aufmerksamkeit, Blickkontakt sucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Dasty habe ich die Erfahrung gemacht, daß Normalität das beste Mittel der Wahl ist, wenn's um sowas wie Dunkelheit, Gewitter o.ä. geht. Bei uns war es einfach so, daß ich zu Anfang den Hund gar nicht ohne Taschenlampe gesehen habe. Daher habe ich den Unterschied schnell bemerkt und brauche nun nur noch das Licht einschalten und gut ist.

Das Warum ist mir persönlich gar nicht wichtig - dafür kenne ich den Hund nicht gut genug und außerdem haben wir wichtigere Baustellen.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund bellt und knurrt

      Hallo,   Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.   Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.   Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.   Ich nenne mal ein paar Beispiele:   Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen. Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach. Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.   Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll. Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein. Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.   Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.   Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber.  Er hat panische Angst vor anderen Hunden. Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen. Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.   Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach. Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.   Mir tut er wahnsinnig leid. Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm. Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.   Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.   Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.   Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm. Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.   Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.        

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.