Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Canim

Habe ein Problem mit einem Gerstenkorn

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Foris,

ich brauch mal eure Hilfe wegen nem Gerstenkorn, den meine Stella hat.

Erzähl euch aber mal von Anfang an:

Also ca. Anfang August war des Oberlied von Stella sehr stark angeschwollen, bin dann auch sofort mit ihr zur TÄ. Sie meinte dann dass das ein Gerstenkorn sei und wir erstmal abwarten sollten, sollte das Gerstenkorn nach ein paar Wochen immer noch nicht weg sein, müsste man es aufschneiden.

Bin dann natürlich nach Hause und hab ein paar Wochen des Gerstenkorn beobachtet. Nach drei Wochen war es aber immer noch nicht weg, sondern schien nur noch größer und roter zu sein.

Daraufhin bin ich dann nochmal zur TÄ gefahren, da es ja noch nicht weg war, müsste man es jetzt aufschneiden, so hatte sie mir das ja beim ersten Mal erklärt. Als ich sie aber darauf angesprochen hab, meinte sie nur, dass sie das bei meinem Hund nicht macht, da Stella bei einer örtlichen Betäubung zu viel rumzappeln würde und unter Narkose legen wegen einem Gerstenkorn, wäre vor allem in ihrem Alter (fast 14) nicht angebracht, was ich auch vollkommen einsehe, denn eine Vollnarkose kommt für mich nicht in Frage. Also fragte ich sie ob sie mir nicht irgend etwas geben könnte damit das Gerstenkorn weg geht, sie meinte daraufhin nur, dass Stella ja sowieso Augentropfen für ihre leicht entzündlichen Augen bekommt und die auch helfen würden damit das Gerstenkorn weggeht.

Also bin ich wieder unverrichteter Dinge abgezogen und hab des Gerstenkorn weiter beobachtet und ihr die Augentropfen so wie immer gegeben.

Ne Weile ist gar nix passiert (also paar Wochen) und des Gerstenkorn blieb gleich, jetzt aber seit ungefähr 3 Wochen sieht es irgendwie (sorry dass ich mich jetzt n bisschen unverständlich ausdrücke, aber ich weiß nicht wie ich das richtig beschreiben soll) wie ein halb aufgeplatzter Pickel aus, da guckt so ein großer eitriger Punkt raus. Am Anfang hab ich gedacht "na endlich jetzt ist er aufgeplatzt und geht endlich weg" aber nein dieser "Pickel" glotzt jetzt die ganze Zeit raus, aber geht nicht weg.

Was soll ich jetzt machen? Ich glaub wenn ich wieder zu meiner TÄ gehe wird sie wieder nichts machen.

Ich weiß einfach nicht weiter.

So ein Gerstenkorn kann doch nicht gut sein, oder macht des dem Hund nichts aus?

Wäre euch echt dankbar für eure Tipps!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst du es nicht bei einem anderen Tierarzt mal zeigen? Oder gibt es bei dir einen Tierheilpraktiker? Mein Hund hatte das vor 12 Jahren auch mehrfach und wir haben das mit Hilfe des Heilpraktikers weg bekommen ohne das es aufgeschnitten werden musste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir leider nicht helfen - mein Hund hatte mal ein Gerstenkorn, das auch wie ein eitriger Pickel aussah. Ist in 4 Tagen von selber verschwunden. Ich hatte zu der Zeit auch täglich milde Augentropfen verwendet, da mein Hund vorher Nickhautfollikel hatte.

Im Netz finden sich allerlei Hausmittelchen, um das Ding zum reifen zu bringen, aber ich weiss nicht.... Ist es innen am Lid, kann es am Auge reiben und es so irritieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein anderer Tierarzt geht leider nicht, da sie als Welpe nen richtigen scheiß Tierarzt hatte und sie seitdem ne Heiden Angst vor TA`s hat, nach langem Suchen haben wir diese TÄ gefunden, mit der Stella wenigstens halbwegs zurecht kommt.

Hm an ne Tierheilpraktikerin hab ich noch gar nicht gedacht, muss mal schauen ob ich in meiner Nähe was finde. Danke für den Tipp!

Des Gerstenkorn ist halt am Oberlied Innenseite, ich denke schon das sie das immens stört.

Kann ich vielleicht noch selber was machen? Vielleicht irgendeine Salbe oder ich hab gehört bei Menschen hilft es wenn man Kamille drauf tut, klappt des auch bei einem Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Netz finden sich allerlei Hausmittelchen, um das Ding zum reifen zu bringen, aber ich weiss nicht.... Ist es innen am Lid, kann es am Auge reiben und es so irritieren?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44021&goto=836612

Ja des reibt am Auge, weil es innen am Lid ist.

Oh man des sch**** Teil soll endlich weg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Kamille, hat am Auge nichts zu suchen denn die reizt noch zusätzlich! Eher trockene Wärme. Für das Auge gibt es so ein Gel, welches die Hornhaut schützt - wird bei Narkosen verwendet, um das Auge vor Austrocknung zu schützen. Nützt zwar nix gegen das Gerstenkorn, könnte aber durch den Schutzfilm die Irritation lindern. Heisst Humigel, frag mal die TA...

Gute Besserung deiner Stella!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Keine Kamille also, gut zu wissen, aber deswegen hab ich ja auch zuerst gefragt ich will ja nicht an meinem Hund rumexperimentieren.

Heute hatte ich leider keine Zeit um mich nach nem Tierheilpraktiker umzugucken, der mir au helfen kann. Muss mal morgen bissle rumtelefonieren, hoffentlich finde ich auch einen der mir hilft.

Des mit dem Gel hört sich gut an. Geh dann wohl doch nochmal zum Tierarzt und frag danach. Dann kann ich meiner Stella wenigstens ein bisschen Helfen.

Oh man dieses ka*k Teil soll endlich verschwinden!!!! :wall:

Danke nochmal für eure Tipps!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

kommen die Augentropfen auch immer richtig mit auf das Gerstenkorn?

Wir haben für Ronja als sie nach der Augenop auch sowas in der Art hatte die Anweisung bekommen immer etwas auch auf diese Stelle zu tropfen. Dadurch ist es schnell besser geworden.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ puschel1985

Ja ich tropf immer direkt auf des Gerstenkorn, hat mir meine TÄ auch gesagt, nur es zeigt sich absolut gar keine Wirkung :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Habe durch meinen Hund Angst

      Hallo alle zusammen,   ich bräuchte dringend eine Rat, denn ich bin mit meinem Latein am Ende.  Ich habe meinen Hund seit 2 Jahren und sie hatte durch schlechte Erfahrung und Fehlhaltung (meinerseits), sich ein paar unerwünschte Verhaltensweisen angeeignet. Ich habe mit ihr daran trainiert und sie ist auch deutlich besser geworden :)  Jedoch zu meinem Problem... ich habe seit längerer Zeit eine Ängstlichkeit gegenüber anderen Hunden, hauptsächlich im Beisein meiner Hündin, entwickelt. Es gibt tatsächlich Tage an denen meine andere Hunde ignoriert, jedoch rast mein Herz immer und ich fühle mich unwohl. Zumal kann ich gut meinen Körper einsetzte und weiss wie ich Selbstbewusst rüberkomme (das hat bereits schon sehr gut funktioniert). Ich habe nun gelesen, dass Hunde den Angstschweiss erreichen können und da ich den nicht unterbinden kann (wäre zu schön um wahr zu sein :D) müsste meine Hündin den ja wahrnehmen.? Sie ist echt ein toller Hund und beherrscht einige schöne Tricks, wie Tür zu oder Socke ausziehen :) 
      Meine Hündin ist soweit gut sozialisiert, verträgt sich mit jedem und hat noch nie gebissen. Sie ist dennoch ziemlich hibbelig und wird schnell von anderen Hunden ausgegrenzt. An der Unruhe arbeiten wird auch momentan und sie kommt schon etwas zur Ruhe (draussen). Drinnen ist es kein Problem mehr.  Naja, ich bin aufgrund meiner Ängste am überlegen, ob ich sie nicht in andere Hände geben sollte, da ich meine Angst nicht unter Kontrolle kriege. (sind Auslöser des vegetativen Nervensystems). Ich sehe für meine eine gute Zukunft und sie bessert sich auch mehr, aber ich denke ich bin einfach keine gute Führerin für sie... Wie seht ihr das? Ich bin einfach am verzweifeln... solange ich mich nicht kontrollieren kann, wie soll ich dann ihr Ruhe vermitteln? Sie ist so ein toller Hund und könnte (meiner Meinung nach) wo anders besser aufblühen und selbstbewusster werden...    Ich hoffe auch sinnvolle Ratschläge...   Liebe Grüße  Lifelines

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hi ihr lieben, sieht das für euch nach einem floh aus ? Habe ihn eben bei meiner Tochter im Bett gefunden ?:(

      Der Hund darf aber nicht nach oben in die Schlafzimmer. Sonst hatte ich nichts weiteres entdeckt. Vielleicht kennt sich ja einer aus.   danke schonmal 

      in Gesundheit

    • Habe ich Lolita zu früh erlöst?

      Hallo, mir ist seit 2 Wochen ganz elend. Es wird nicht besser, es wird schlimmer. Meine 13jährige Hündin wurde im Juli 2011 in der Tierklinik Lüneburg wegen cauda equina minimal-invasiv operiert. War auch erfolgreich. Ein paar Wochen später erhielt sie noch eine Cortison-Epiduralspritze an besagter Stelle, um noch besseren Heilungserfolg zu haben. Am nächsten Morgen hatte sie starke motorische Störungen der Hinterbeine, daß sie erstmal nicht spazieren konnte, sie wäre sonst immer umgefallen. Die motorischen Störungen/ Lähmungserscheinungen verschwanden nie ganz, gingen aber soweit zurück, daß sie so zwischen 30-50 Minuten im Stück mit Gassi gehen konnte. Nachdem ein anderer Hund (im Stehen, nicht im Spiel) sie plötzlich ansprang und sie umfiel, verschlechterte sich wieder ihr Zustand. Sie bekam wieder Rimadyl und die Spaziergänge fielen immer kürzer aus, die motorischen Störungen verstärkten sich. Ein erneutes MRT in Lüneburg brachte kein Ergebnis, es gab auch keine weiteren Bahandlungsvorschläge...Ein kleiner weißer Fleck im Oberschenkel. Hm. Laserdusche. Auch keine Besserung. Rimadyl auf 1.5 morgens und 1.5 abends erhöht, da sie wieder anfing, beim Aufstehenwollen aufzujaulen. Habe mir 4 Wochen Urlaub genommen, da ich dachte, daß es bald der Abschied kommt. Meine zweite Tierärztin gab mir Onsioq, was tatsächlich half. Sie hechelte und quickte nicht mehr. Erleichterung. Nun begann aber ihr Gangbild immer torkeliger zu werden und sie kam nun oft - aber nicht immer - nicht mehr alleine hoch. Natürlich halfen wir. Sie rief uns, wenn ihre Lage misslich war. Dumm nur, wenn man gerade unter der Dusche oder auf dem Örtchen... Groß und klein konnte sie noch von allein im Garten, sah gefährlich aus, aber sie fiel nie um. Danach hoppelte sie wieder ins Haus. Und Fressen konnte sie noch so begeistern. Und schmusen und rumalbern (im Liegen). Als ich wieder zur Arbeit ging - 4.5 Std. war ich nur fort - berichteten meine Schwiegereltern, daß sie fürchterlich am ganzen Körper zitterte und stark hechelte. Das Gleiche am nächsten Tag. Ich ließ die Tierärztin kommen - gleichzeitig Homeöpathin - sie sollte sich Lolita nur anschauen. Püppi lag ganz friedlich in ihrem orthopädischen Hundebett und döste zufrieden, war ich doch an ihrer Seite. Auch diese Ärztin wie auch meine erste Ärztin meinte, daß es kein Hundeleben sei, nicht mehr richtig laufen zu können. Mein Mann sagte mir dies täglich und seine Panik, wenn Lolita wieder fast ihr Gleichgewicht verlor, zehrten sehr an meinen Nerven. Da ließ ich sie gehen. Und bereue dies so so so zutiefst. Denn vom Kopf her war sie so wach und klar und sie konnte sich ja noch bewegen. Im kleinen Radius, aber sie guckte nach mir im Garten, lag auch in der Sonne, wartete am Gartenzaun auf mich, kam jede Nacht zu mir ins Bett. Und ich war nur 4.5 Std tgl. fort, währenddessen meine Schwiegereltern bei ihr. Hat sie wirklich schon ein hundeunwürdiges Leben gehabt? Spaziergehen hatte sie eigentlich in den 4.5 Jahren nie so begeistert, sie wurde auf dem Rückweg immer schneller... Wenn ich nun lese, daß andere schreiben, daß ihr Hund es ihnen zeigt, wenn es Zeit ist zum Gehen...ich hatte nicht das Gefühl, daß Lolita todkrank war. Körperlich behindert, ja. Aber ist das für eine Hund ein Todesurteil??? Mein Schuldgefühl Lolita gegenüber ist abgrundtief und täglich verschlimmert es sich.

      in Hunde im Alter

    • Ist das Trofu das ich gekauft habe schlecht (mit Foto)?

      Hallo!

      Ich kaufe seit ca. 3 Monaten das Trovet Insekten für meinen Hund, weil er viele Futtermittelallergien hat und das, dass einzige Trofu ist, das er gut verträgt. Bisher war ich immer sehr zufrieden, allerdings sieht das Trofu in letzter Zeit anders, irgendwie nicht mehr frisch, aus. Ich habe ein Foto gemacht und mich direkt an Trovet gewandt. Dort sagte man mir, dass es sich wohl um ein 100% natürliches Trofu handelt, ohne Konservierungsstoffe, und deshalb wäre eine Veränderung der Konsistenz und Farbe normal. Ich finde aber, dass das Futter irgendwie "alt" aussieht. Laut Verfallsdatum, ist es noch ein Jahr haltbar und es riecht auch nicht ranzig, aber wenn Ihr Euch mal das Foto https://ibb.co/f4HFYd anschaut (UNTEN auf dem Bild sieht man, wie das Futter bisher aussah und OBEN das Futter wie es jetzt aussieht), könnt Ihr eindeutig sehen, dass da irgendwas nicht stimmt.    Kann das normal sein? Was kann da passiert sein? Bitte teil mir Eure Meinung mit.

      Vielen Dank
      Jens

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.