Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jarro

Wie lange geht eigentlich so ungefähr die Pubertät beim Hund?

Empfohlene Beiträge

hallo an alle,

unsere Anka ist jetzt ein Jahr alt. Ihre erste Läufigkeit hat sie vor etwa 3 Monaten beendet. Ich hab viel gelesen und dadurch erfahren, daß sich der Hund in dieser Phase im Verhalten verändert und auch meißt ein echter wilder Flegel wird... wann ist denn dies so ungefähr zuende??

und wird sie dann auch wieder ruhiger und lässt sich besser und leichter führen ???

gruss

Ingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ingo,

in Kürze: mit 3 Jahren ist Deine Hündin spätestens "fertig/ausgereift", also komplett erwachsen. Ausser natürlich sie wird vorher trächtig, dann endet die Pubertät mit der Hormonumstellung bei der "Schwangerschaft".

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das bei jeder Hunderasse so,oder ist das dann unterschiedlich ,wie z.B.beim Wachstum.Kleinere Rassen sind ja auch schon eher ausgewachsen.Kann es dann nicht sein,dass sie dann auch eher erwachsen sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@joachimdippold

HILLLLFEEEE :wall: das ist aber lange!! Ich bin jetzt schon nervlich kaputt :so nein das auch wieder nicht, aber ich bin am Limit...meiner (Rüde) ist jetzt 8 Monate alt, HORROR :wall:

Oh je, ich hoffe er wird bald ruhiger! Mit 3 Jahren? Das finde ich aber schon bisschen "alt"....dachte so mit 1 1/2 ist das zu Ende?!

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Pubertät endet mit der Geschlechtreife, danach beginnt die Adoleszenz. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Thera

Ok, das habe ich geahnt ;-) WANN GENAU IST DAS? Ist doch auch je nach Rasse verschieden oder??

Meiner ist soooo aufgedreht, nervös, alles ist wie neu für ihn :??? er bellt seit neuem Autos an...dann Menschen, welche Hüte tragen :??? vorher war das NIE der Fall...

Naja, ich freue mich auf RUHIGE ZEITEN =)

War es aber bei Euch allen auch so anstrengend? Ich denke mit 7,8 Monaten ist die SCHLIMMSTE ZEIT, oder irre ich mich da?

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lucy hatte nie eine ich-sitz-auf-meinen-Ohren Phase, hat auch selten wirklich ausgetestet. Das einzige, was bei ihr gewesen ist: sie wurde insgesamt selbstbewusster und aus ihrem Desinteresse fremden Hunden gegenüber wurde ein recht deutliches "lass mich".

Grisu dagegen ... den hätte ich auch so manches mal sonst wo anbinden können... Mit etwa 6-8 Monaten hat er gerne mal beim Abruf überhaupt nicht reagiert --> Schleppleine. Dann kam die Halbstarken-Phase, in der er sich anderen Rüden gegenüber ziemlich aufgespielt hat und anderen Hunden gegenüber allgemein sehr getestet hat, inklusive recht extremer Ressourcen-Verteidigung. Als wir das durch hatten, kam dann dann eine allgemeine "ich bin jetzt selbständig und erwachsen"-Phase, in der er meinte meine Anweisungen immer mal wieder überprüfen zu müssen. Hätte ja sein können, dass er eine bessere Lösung kennt

Bei ihm hat sich das alles in allem etwa ein Jahr lang hingezogen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, da hab ich dann ja noch was vor mir :o

Mia ist fast 6 Monate alt (noch 10 Tage) und stellt vor Allem in der Hundeschule meine Autorität ganz schön in Frage. Auf Spaziergängen kann ich sie ohne Probleme jederzeit abrufen, aber auf dem Hundeplatz? Da gehen die Ohren voll auf Durchzug. Da muss ich mich mehr zum Affen machen als damals in der Welpenzeit :Oo

Ebenso ist ein Spaziergang in der Dunkelheit ein Spießroutenlauf. "Oooooohhh ... dieser Busch stand da ja noch NIIIEEE ... der ist böööööse!!! Frauchen da geh ich nicht vorbei!!" -- "Aaaaaahhhh ... eine Tüte ... OH MEIN GOTT!" (Anm. d. R.: Der genannte Busch steht schon seit Jahren da und Mia geht täglich mindestens 2x dran vorbei :wall: )

Ebenso werden in der Dunkelheit undefinierbare Geräusche angeknurrt und angebellt. Das ist echt nervig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

natürlich gilt: ist von Rasse zu Rasse und dort wiederum von Hund zu Hund verschieden.

Die Pubertät ist meines Wissens nach Teil der Adoleszenz welche mit dem "Erwachsensein" endet. Geschlechtsreife Hunde sind nicht zwangsläufig erwachsen!;-)

In Studien werden die jugendlichen Hunde in "subadults" (6-12 Monate) und "young adults" (1-3 Jahre) eingeteilt, erst Hunde ab 3 Jahren gelten als "mature adults".

Mit 1 1/2 Jahren würd ich nen Hund als "Rocker" bezeichnen!;-)

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, meine Hündin ist im August 3 Jahre alt geworden und ich kann seit ca. 6 Monaten behaupten, dass es laaaangsam entpannter wird ;)

Wenn ich mich an die ersten 2 Jahre erinnere..... :Oo

Geduld, Geduld, Ihr Lieben!!! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Wie lange is alleine bleiben ok?

      Hallo ich werde mit der Frage wahrscheinlich eine Diskussion lostreten. Hab schon mal im Internet etc gesucht. Dazu gibt es 1000 Meinungen die unterschiedlichen nich sein könnten. Ich hab einen 11 Jahre alten Belgischen Schäferhund den ich aus der Not heraus vor 5 Jahren zuhause aufgenommen ,er war früher 23std am Tag alleine in einem Zwinger und hat auch heute keine Probleme alleine zu bleiben. Natürlich muss er nih mehr im Zwinger sein. Er hat den Zwinger gegen 100 Decken ,seinem Bett und einen VIP-platz auf der Couch eingetauscht 🙂Ich hab damals noch Vollzeit gearbeitet und haben mein komplettes Leben umgestellt und arbeite jetzt noch halbtags. Aktuell s er 4x die Woche für 7 Std alleine. Er is super entspannt wenn ich gehe und komme und hat sonst keine Verhaltensauffälligkeiten. Bin ca 2 Std mit ihm unterwegs. Im Garten spielen wir und ich denke ihm  geht's gut.  Was meint ihr denn? Sind 7 Std zu Viel? Von 2-9 Std hab ich alles schon gehört.  Ich möchte nach ihm definitiv wieder einen Hund aber nur wenn alle damit gut und glücklich leben können. Ich bin psychisch etwas labil und ohne meinen Hund würde ich das alles gar nicht hin bekommen ich will aber auch nich egoistisch sein denn mir kann es nur gut gehen wenn es meinem Hund gut geht. Und so drehen sich meine Gedanken immer wieder im Kreis. Ich würde mich freuen eure Meinung zu hören 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund (Spanien) - Wie lange "Gewöhnungszeit" an Nassfutter und andere Fragen

      Hallo, da es vielleicht in dem anderen Thema zu Micky untergeht, nochmal hier gesondern im Hundefutterabteil.   Also...seit dem 30.06.18 ist Micky bei uns. Er ist ein schlanker ca 50cm hoher Mischling und wiegt ca. 14 kg. Im spanischen Tierheim gab es nur Trockenfutter, was vermutlich auch einen hohen Getreideanteil hatte, da günstig.   Für Zuhause hatten wir uns als Trockenfutter Bosch Lamm & Reis, sowie als Nassfutter Rinti und Rocco besorgt. Das Trockenfutter hat er nicht angerührt.. Das Nassfutter verschlingt er genüsslich, allerdings hatte er ab dem 2ten Tag ca.  sehr flüssigen Stuhl und auch ercht häufig. Ich gab ihm ein paar Tage Zeit und da es nicht besser wurde, gab es dann das Nassfutter erst mit Kartoffel dann mit Reis+Möhre vermengt. Das hat er auch gerne gefressen und siehe da sein Output wurde fester und weniger häufig. Ich habe jetzt angefangen die Nassfutter-Menge wieder zu steigern und jetzt ist es wieder eher die Tendenz häufig und sehr weich. Beim Tierarzt waren wir. Er ist soweit gesund, und da sein Stuhl mit mehr Kartoffel/Reis/Möhre fester ist die Wahrscheinlichkeit für etwas krankhaftes klein, oder?   Bin ich da zu ungeduldig? Dauert so eine Umstellung länger oder sollten wir es mit einer anderen Marke versuchen? Ich würde auch gerne noch eine andere Trockenfutter-Sorte probieren..bloß bei der Auswahl.. Wir hatten in unserem Zooplus Paket eine Probe von W. o Wilderness Trockenfutter. Das mag er allerdings auch nicht.  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.