Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
küsschen

Bandscheibenvorfall

Empfohlene Beiträge

Hallo,ich bin neu und habe gleich eine Frage.Meine Cora eine Bobtaildame ist 12 Jahre und hatte vor 4 Wochen einen Bandscheibenvorfall.Zum Glück hat unser Tierarzt einen Mobilen Rettungsdienst der auch am Sonntag kommt.So konnte ihr schnell und gut geholfen werden.Sie kann wieder Laufen und auch einige Treppen mit Hilfe steigen.Bloß ein Problem hat sie beim Aufstehen .Da rutschen die Pfoten weg.Am Freitag gehen wir noch mal zum Doc aber ich hoffe einer von euch hat schon eine Idee?????

Lg. Sylvi :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sylvi,

herzlich Willkommen hier bei uns im Forum.

Das mit deinem Hund, das tut mir Leid aber es ist toll, das es ihm schon wieder so gut geht und ihn vor 4 Wochen so schnell geholfen werden konnte.

So, nun zu deinem Problem, ich könnte mir vorstellen das ihr erstmal wieder Muskeln aufbauen müsst.

Deine Fellnase hat sich in den letzten 4 Wochen ja bestimmt nicht viel bewegen können und da werden sich die Muskeln in den Hinterbeinen stark abgebaut haben, das geht manchmal sehr schnell. Ich könnte mir vorstellen, das er aus diesem Grund hinten immer wegsackt.

Ich drück euch die Daumen, ihr habt so viel geschafft, dann schafft ihr das bestimmt auch noch.

Alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Danke für die aufmunteren Worte.Ja wir dachten wirklich das es das war.Ich bin ja auch gleich in Tränen aufgelöst.Mein erster Gedanke so doch aber nicht.Am Kopf völlig ok und hinten aus der Traum.Aber sie ist ein Sieger.Wir genissen jeden Tag mit ihr noch intensiver.Da ich ja auch zu Hause bin,kann nicht mehr als Altenpfleger Arbeiten,mache ich zu Hause die Altenpflege und sie wird auch von Tag zu Tag besser.

Lg. Sylvi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schick dir noch mal ganz viel Kraft. :knuddel :knuddel :knuddel

Ich kann mir sehr gut vorstellen wie du dich fühlst.

Ihr habt schon so viel geschafft, glaub an deinen Hund und bleib stark. :knuddel :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sylvi :winken:

erst einmal herzlich Willkommen bei uns im Forum.

Das mit Deiner Cora tut mir sehr leid.

Mein (leider zwischenzeitlich verstorbener) Hund hatte letztes Jahr auch mehrere Bandscheibenvorfälle. Mir wurde damals von den Tierärzten sowie der Physiotherapeutin erklärt, das neurologische Ausfälle meist eine langwierige Sache sind und es bei älteren Hunden nicht selten schon mal 4 Monate dauern kann, da die Regeneration der Nerven die ja durch den Bandscheibenvorfall teilweise beschädigt wurden, einfach nicht schneller abläuft.

Wichtig ist es, das die Nervenbahnen jetzt so viel Reize wie möglich bekommen.

Mir wurden dazu spezielle Bürstenmassage "Bürstenklopfen" empfohlen oder auch das einfache Massieren und bewegen der Beine, der Pfoten und Zehen, sowie das Bürsten der Pfoten und Pfotenballen und das Laufen auf verschiedenen Untergründen.

Was den Aufbau der Nervenbahnen zusätzlich unterstützen kann ist Vitamin B12.

Vielleicht bekommt Cora das ja schon, wenn nicht, würde ich Dir empfehlen Deinen Tierarzt mal darauf anzusprechen. Mein Hund bekam das Vitamin B12 vom Tierarzt gespritzt.

Wie Andrea ja schon geschrieben hat, hat sicher auch ein Muskelabbau stattgefunden. Daher wäre ein gezieltes Bewegungstraining, welches nicht nur die Beinmuskulatur sondern natürlich auch die Muskeln um die Wirbelsäule aufbaut sehr ratsam. Allerdings solltest Du dabei dann nur sehr langsam an den Rücken heran gehen. Am besten wäre natürlich Du suchst Dir einen guten Physiotherapeut. Es gibt zu diesen Thema auch eine Reihe von Bücher z.B. "Hunde-Physiotherapie: Fit und gesund durch Krankengymnastik" oder "Rehabilitation und Physiotherapie bei Hund und Katze"

Vielleicht würde es Cora im Moment auch ein wenig helfen, wenn Du ihr die Pfoten mit Paw-Wax einschmierst. Das verwenden Aussteller oft für Ihre Ausstellungshunde damit sie auf den glatten Böden im Ring nicht rutschen.

http://shop.heimtier-center.de/product_info.php?products_id=1627&tax_id=1

So, hab ich was vergessen... ach ja, mir wurde damals auch empfohlen Silizium (Kieselerde) zu geben, das stärkt das Bindegewebe und damit auch die Bandscheiben. Vielleicht einfach mal den Tierarzt fragen.

Ich wünsche Cora gute Besserung :kuss:

...und Dir, dass Du nicht den Mut und die Kraft nicht verlierst :kuss:

Das wird wieder smilie_a_004.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und eine herzliches Willkommen :winken:

auweiha, dein armes Mäuselchen.

Zum Bandscheibenvorfall hat Tröte und Jaspi schon viel geschrieben.

Bei meinem Rüden wurde vor 2 Jahren ein Bandscheibenvorfall im 5. Halswirbel diagnostiziert.

Er wurde vergoldet mittels Goldakupunktur und ist seit dem schmerzfrei.

Vielleicht wäre das auch eine Gedankengang für euch?

Alles Liebe und GUTE Besserung :kuss:

Edit:

Die Pfoten eincremen würde ich generell nicht (max im tiefsten Winter zur Ballenpflege) da die Hundies auch durch die Pfoten abschwitzen. ´

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,ich bin neu und habe gleich eine Frage.Meine Cora eine Bobtaildame ist 12 Jahre und hatte vor 4 Wochen einen Bandscheibenvorfall.Zum Glück hat unser Tierarzt einen Mobilen Rettungsdienst der auch am Sonntag kommt.So konnte ihr schnell und gut geholfen werden.Sie kann wieder Laufen und auch einige Treppen mit Hilfe steigen.Bloß ein Problem hat sie beim Aufstehen .Da rutschen die Pfoten weg.Am Freitag gehen wir noch mal zum Doc aber ich hoffe einer von euch hat schon eine Idee?????

Lg. Sylvi :winken:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44074&goto=837743

Herzlich willkommen!!!

Treppen steigen würde ich tunlichst sein lassen. Ist bei Bandscheibenvorfall nicht angebracht.

Guck mal hier ein toller Link:

http://mokis-tierphysiotherapie.de/wbb2/index.php

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Treppen steigen würde ich tunlichst sein lassen. Ist bei Bandscheibenvorfall nicht angebracht.

Da muß ich Hansini zustimmen, Treppensteigen solltest Du Cora auf keinen Fall mehr lassen!

Wie von UliH. angesprochen, wäre eine Goldakupunktur evtl. noch eine Option.

Es gibt ja in Berlin eine paar sehr gute Tierärzte die die GA machen. Vielleicht frägst Du dort einfach mal an.

Allerdings kann ich mir nicht wirklich vorstellen, das dadurch die neurologischen Ausfälle verschwinden.

Bei Schmerzen bringt die GA wirklich sehr guten Erfolg, nur wenn die Nerven erst einmal geschädigt sind, dann denke ich kann auch die GA nicht mehr viel machen. Sollten aber noch Schwellungen oder Verspannungen vorliegen, könnte eine GA gut helfen diese zu lösen und dadurch den Druck auf die Wirbelsäule zu nehmen.

Fragen kostet nichts... daher würde ich auf jeden Fall mal mit einem Tierarzt der die GA ausführt darüber sprechen.

Darf man eigentlich fragen, welcher/welche Wirbel betroffen ist/sind und wie der Bandscheibenvorfall bisher behandelt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo alle zusammen,oh ich glaube da habe ich mich etwas falsch ausgedrückt.Neurologische Ausfälle hat Cora nicht ,sie kann nur nicht so schnell von ihrer Decke hoch kommen,da sie rutscht.

Ansonsten macht sie alles mit.Sie entscheidet wie lange sie Laufen will.Treppen muß sie aber 7Stufen Steigen ,ich weiß das klingt hart,aber sie macht es mit meiner Hilfe.Ich lasse sie nicht alleine da rumwurschteln um Gottes willen.Ich habe mit dem Doc Telef. mal über einen Muskelaufbau gesprochen und wie gesagt am Freitag sollen wir hin kommen.

Cora hatte an einem Sonntag den Vorfall,wurde mit 3 Spritzen behandelt ,und konnte am Montag schon wieder Laufen.Ab Dienstag gab es dann Schmerztbl. 10 Tage lang und nun ist erst mal ruhe .

Ich werde aber am Ball bleiben und euch informieren ok.

Lg. Sylvi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sylvi,

das mit Cora tut mir sehr leid. Meine Hündin ist jetzt 11 Jahre und Anfang Januar ist Sie augerutscht und hatte auch einen Bandscheibenvorfall. Leider muss ich dir sagen dass das nie ganz weggehen wird. Zudem meist schlimmer wird. Am Anfang hat Sie nur etwas gehumpelt und wie bei Cora hatte Sie Schwierigkeiten mit den aufstehen. Welcher Wirbel ist den betroffen? Im ersten ist es wichtig das in der Wohnung überall Teppich ist, das sie auf keinen Fall mehr wegrutschen kann. Dann sollte springen und rennen vermieden werden. Meine Hündin hat mittlerweile einen Hunderollstuhl, da es binnen von 3 Monaten immer schlimmer wurde. Die nerven werden abgedrückt. Da kann ich wirklich nur als Tipp sagen, hol dir gleich einen. Ich hab zu lange gewartet! Mittlerweile ist sie vom gar nicht mehr laufen zum laufen gekommen. Aber wenn du jetzt schon handelst, hat Sie eine Stütze und hätte die Chance auf Heilung. Meist warten wir zu lange. Und Bandscheibenvorfall wird nicht besser durch warten. Meine Hündin war auch erst in der Klinik und hat ewig lang spritzen und Vitamine bekommen. Bringt aber nix auf dauer. Also schau mal bei Herr Pfaff, Tier-orthopäthe nach. Ich kann es dir nur Empfehlen !!! So hat sie die Chance das sich alles zurück bildet. Aber er kann dich auch gut beraten. Also viel Glück und schreib bald gute Neuigkeiten!! Liebe Grüße N. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bandscheibenvorfall

      Hallo alle,    am Dienstag wurde unsere französische Bulldogge  ( 6 Jahre) wegen eines Bandscheibenvorfalls operiert. es war vor der op kein tiefenschmerz mehr vorhanden und die hinterläufe waren gelähmt. Alles in allem keine gute Prognose aber einschläfern kam für mich nicht in Frage. Wir haben ihn seit heute wieder zuhause, Urin muss ich ihm ausdrücken weil das auch noch nicht alleine funktioniert er trägt jetzt einen Body und Windeln. Zur Physio hab ich uns schon angemeldet. Wenn ich mein geschriebenes hier so lese denk ich, ja gut soweit hab ich wohl alles im Griff.  Die Realität sieht nur leider gar nicht so aus. Ich hab das gefühl ich steh vor einem riesengroßen Berg der für mich nicht zu überwinden ist. Ich bin am weinen und hab keine Ahnung wie ich das schaffen soll. Ich such mich im Internet durch und schau mir andere Fälle an wo es ähnlich oder gleich aussah wie bei uns. Ich bin kaputt und weiß nicht wie ich meinem Hund die Kraft geben soll die er grade braucht, da ich sie selber nicht habe.  Normalerweise machen mir Herausforderungen wirklich nichts aus, ich kann auch eigentlich sagen das ich schon eine starke Persönlichkeit habe und über steine die mir im weg sind einfach drüber steige. Aber wenn ich mir dann unseren flitzi so anschaue kullern einfach die Tränen und ich fühl mich so hilflos und entmutigt und um ehrlich zu sein frage ich mich obs denn die richtige Entscheidung war ihn operieren zu lassen.... vlt har ja jemand Erfahrungen, Ideen oder sonst irgendwas. danke fürs lesen 

      in Hundekrankheiten

    • Cauda Equina und Bandscheibenvorfall

      meine kleine 7 Monate alte Joslyn (Golden Retriever) hat eine leichte Cauda Equina und einen mäßigen Bandscheibenvorfall. Es wurde beim Mrt festgestellt nachdem sie öfters humpelte und einen komischen Gang hatte.   Ich schätze das CE vererbt wurde.  Josy ist sehr schnell gewachsen, sie bekam beim Züchter Royal C. und ich bekam auch ein paar Kilo mit. Man konnte ihr beim Wachsen zusehen. Nach einem Blick auf die Proteinangaben wußte ich warum: 39%.Das Futter stellte ich sofort um   Die kaputte Bandscheibe ist wahrscheinlich von Zuviel Bewegung, Josy ist ein Energiebündel und spielte den ganzen Tag mit den 2 anderen Wuffs, meine Schuld.   Zur Zeit bekommt sie: Troccoxil, Selen, Neo K9 und ein Calziumgemisch da die Knochen zu weich sind.   Lahmheiten hat Josy noch keine doch merkt man nach dem Spaziergang das sie Groggy ist.   Nun soll die Maus ende April-Anfang Mai operiert werden.   Was muß ich nach der Op beachten und überhaupt wäre ich für jeden Tip dankbar.   Es steht zwar einiges darüber im Forum doch die Wuffs hatten schon alle fortgeschrittene CE und waren älter.   Liebe Grüße Anna und die Wuffs

      in Gesundheit

    • Bandscheibenvorfall

      Hallo ihr lieben Tierfreunde, vielleicht könnt ihr mir einen rat geben!   Und zwar unsere kleiner Rocky ist letzte Woche Donnerstag einfach zusammen gebrochen auf grund einer lähmung in allen 4 Pfoten also vorne und hinten. Wir sind direkt zum Tierarzt und später in eine Tierklinik gefahren. Der Tierarzt konnte leider nix weiter machen als uns weiter zu leiten in eine Tierklink. Diese wollte erstmal ca 2800€ haben damit wir wissen was er hat!? Waren geschockt. Das einzige was wir gesagt bekommen haben das wir eine schmerztherapie machen sollten da wahrscheinlich ein Bandscheibenvorfall wäre. Am nächsten Tag sind wir dann zum einen zweiten Tierarzt gefahren die dann mit der Schmerztherapie angefangen hat. Da aber keine Besserung in sicht war hatten wir uns schon abgefunden das wir uns leider von verabschieden müsseb. Ich habe mir einen Kopf gemacht und weiter im Internet gesucht bis ich auf einen Artzt in Hamburg gekommen bin und am Montag direkt hingefahren. Es hat sich raus gestellt das es der 5,4,3 halswirbel ist. Er hat nun ein Spiralkahteter bekommen wo wir nun 10 Tage eine Kochsalzlösung ein geben müssen. Er fing direkt nach 1 Tage ein bischen die beine zu bewegen. Nun am 6 Tage kann er alle pfoten bewegen aber nicht aufstehen. Gibt es irgend eine Möglich mit ihm zu üben. Wir wollen ihm helfen vielleicht habt ihr gute tipps oder so. Paar Übungen für Physiotherapie oder so   danke ihm voraus 

      in Hundekrankheiten

    • Bandscheibenvorfall - welche Behandlung

      Hallo ihr Lieben!  Da ich gemerkt habe wie fachkundig Ihr seid, würde ich mich sehr sehr freuen Eure Meinung zu folgendem Thema zu hören:  Der 12 jährige Westie meiner Eltern hat seit gestern Abend gelahmt und ist immer wieder umgeknickt.. Also bin ich heute mit Tobias in eine Tierklinik gefahren. Er hat Schmerzmittel bekommen... So weit so gut - der Tierarzt möchte ihn morgen wieder sehen und bereitete mich schonmal darauf vor, dass eine OP vermutlich unabdingbar ist. Aber er ist schon 12 ... Sein Herzchen ist nicht das beste und jüngste und meine Eltern haben gar nicht die finanziellen Mittel für solch eine OP  Was ich dabei bedenke ist auch, dass es sich vielleicht gar nicht "lohnt"?  Eine Bandscheiben OP ist doch auch nicht immer "das Beste" oder?  Könnte man vielleicht mit Physiotherapie etwas bewirken? Oder gibt es andere Wege im zu helfen?  Wie ist Eure Meinung dazu?  Es tut mit so leid für Tobi, seitdem wir unsere Aiwi haben, habe ich ihn nochmal richtig lieb gewonnen und gemerkt wie er aufblüht... Er war immer so fit und hat so viel gespielt, für mich ist er einfach noch zu jung um eingeschläfert zu werden  Aber wenn es außer OP keine Mittel gibt, sehe ich keine andere Lösung  Liebe Grüße  Julia 

      in Hundekrankheiten

    • Bandscheibenvorfall und reaktiver Hund

      Hallo zusammen   Ich habe seit ca. 6 Wochen starke Rückenschmerzen, die ins rechte Bein ausstrahlen. Letzte Woche hatte ich ein MRI und weiss nun, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe. Schmerzmittel und Physiotherapie haben die Beschwerden eine Zeitlang gelindert, aber seit dieser Woche sind die Schmerzen schlimmer denn je. Der Rücken selbst tut dank Schmerzmitteln zwar kaum weh, aber ich habe extreme Nervenschmerzen im Bein und kann praktisch nur noch liegen. Mit dem Hund spazieren zu gehen wäre ein Ding der Unmöglichkeit und daher ist er bis auf Weiteres bei der Sitterin.    Momentan bin ich echt verzweifelt und weiss nicht, wie es weitergehen soll. Wenn sich die Beschwerden nicht bald bessern, muss ich wahrscheinlich operieren, aber die OP macht mir riesige Angst.    Ich weiss auch nicht, wie ich das langfristig mit Duko schaffen soll. Er ist kein einfacher Hund und rastet an der Leine immer ziemlich aus, wenn uns andere Hunde, Wildtiere oder ihm suspekte Menschen begegnen. Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder fit genug bin, um ihm körperlich Herr zu werden.   Hat jemand Erfahrung mit einem Bandscheibenvofall (evtl. in Kombination mit einem grossen, nicht ganz einfachen Hund)? Was hat euch geholfen? Musstet ihr operieren? Falls ja, wie ist die OP verlaufen?

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.