Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Kampfhunde sind nicht schlimm!

Empfohlene Beiträge

Zufälligerweise kenne ich einige Leute die dieses Klischee bedienen. Ich sehe selten Omis die sich so um Ihre Hunde bemühen, sich Gedanken um deren Erziehung machen,... Letztens grad hat mich einer von ihnen auf das Buch "Das andere Ende der Leine" angesprochen, dass er total fasziniert ist wie Hunde uns wahrnehmen und ob ich nicht noch ein paar Tipps zu dem und dem Thema hätte.

Also: Nicht jeder der das übliche Klischee bedient ist auch ein Vollpfosten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
wen ich unsicher bin weil der hund ein maulkorb hat dan gehe ich vileicht einen bogen um den hund rum

Warum tust du das??

Sowas werde ich nie verstehen.

Ansonsten stimme ich zu. Ein Kampfhund ist nur der, der kämpfen muss. Könnte auch ein Dackel sein.

Leider ist es nunmal wirklich und immer noch so, dass man größtenteils nur "dieses gewisse Klientel" mit den von der breiten Masse betitelten "Kampfhunden" sieht. Das ist wirklich sehr traurig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich schrieb ja: "Damit sage ich nicht, dass alle Halter und Liebhaber dieser Hunde zu diesem Klientel gehören."

Mit Klische-bedienen meine ich nicht die Hunderasse, sondern die Typen am anderen Ende der Leine. Da sagte ich ja. In Klartext: Prolköpfe, die es einfach nur geil finden einen gefährlich aussehenden Hund zu haben. Die sich selber durch den Hund aufwerten und es super finden, wenn andere Leute vor ihnen (dem Hund) Angst haben.

Diese Art Hundehalter sind durch die hohen Auflagen, mit denen die Haltung eines solchen Hundes einhergehen, weniger geworden. Das war ja auch sicherlich mit ein Zweck der Übung. Wenn das alles so tolle Hundebesitzer gewesen wären, dann hätten die Tierheime ja nicht plötzlich einen "Kampfhund"-Schwemme erlebt.

Wenn ich einen Hund habe und die Rasse wäre plötzlich mit vielen Auflagen belegt, dann würde ich mich da durchwurschteln und die Schwierigkeiten stemmen. Ganz sicher würde ich meinen Hund nicht ins Tierheim bringen.

WEnn man das tut, spricht das doch schon für eine gewisse Art der Verantwortungslosigkeit und Laschheit und das sind ja wohl sicherlich keine guten Grundlagen für das Halten eines Hundes, dessen Führung mehr abverlangt als die eines Malteserhündchens oder Pekinesen.

Ist natürlich blöd, dass verantwortungsvolle Hundehalter dieser Rassen mit Vorurteilen zu kämpfen haben.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ARD Reportage Kampfhunde

      Heute Abend zeigt die ARD eine Reportage mit dem Titel "Wie gefährlich sind Kampfhunde?" - 22h45   Ich kanns leider nicht anschauen, aber vielleicht hat jemand von euch Interesse.    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/trailer-wie-gefaehrlich-sind-kampfhunde-video-100.html    

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Mein Lino(ca. 10) hustet schlimm und stößt weißen Schleim aus

      Hallo, seit neustem hat unser Lino (Beauceron) einen grauenvollen Husten und stößt eine weiße schleimige Masse aus... Das klingt vielleicht im ersten Moment nicht so schlimm, aber er ist halt schon wie gesagt ca. 10-12 Jahre alt (long story short: ist aus Frankreich von einer "Tötungsstation" in ein Tierheim Nähe Stuttgart gerettet worden, und bis auf den vorherigen Name ist nicht viel bekannt). Wir waren bis jetzt seit er mit ca. 4 Jahren von uns adoptiert wurde echt selten beim Tiera

      in Vorstellung

    • A Dog`s Purpose ....schlimm

      Das ist das Gegenteil eines Filmtipps, eher eine Bitte bloß keinen Cent in die Kassen dieser Filmemacher zu zahlen.  Die Videoaufnahmen sind verstörend und kein Hundefreund bleibt dabei cool.   http://www.vanityfair.com/hollywood/2017/01/a-dogs-purpose-video (nichts für schwache Nerven).   Ich hoffe der Film wird der größte Flopp des Jahrtausends. Tierfilme sind nichts für Tierfreunde.       

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Pubertät beim Hund - wie schlimm ist sie wirklich?

      Ihr Lieben, ich witzel ja immer wieder mal über meinen pubertierenden Jungspund und hoffe nicht, dass ich den Eindruck erwecke, dass Bolle nun unerträglich sei. Nein, ist er nicht, er ist nur etwas schwieriger als er als Welpe war. Der hormonelle Umbau in seinem Körper (Hirn hoffentlich mit eingeschlossen) fordert seinen Tribut: Er ist fast ausgewachsen und geschlechtsreif (oder auch nur -bereit). Seinen Radius hat er auch vergrößert, er will die große weite Welt erleben - ist ja auch ok so.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Heilige Kampfhunde

      Rückert über heilig gesprochene Kampfhunde.      http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19495       Is was dran.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.