Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
knuffi

Bellen abgewöhnen oder Ohrenschutz anlegen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unsere so gut wie 7 Monate alte Maus hat vor etwa 6 Wochen entdeckt, daß man auch bei jeder Gelegenheit bellen kann. Sie übt diese diese Bellerei aber nur im Haus und im Garten aus. Auf unseren Gängen traut sie sich anscheinend noch nicht und wenn dann doch, so jedenfalls sehr selten.

Sollen wir sie gewähren lassen und uns (und den Nachbarn) einen Ohrenschutz anlegen ? :D

Nein ehrlich, diese Kläfferei kann ganz schön nervtötend sein. Besonders auch spät am Abend, wir trauen uns so spät kaum noch zum pieseln in den Garten. Wie bekommen wir dieses Problem am besten in den Griff ? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch so ein gesprächiges Tierchen.

Meine Trainerin hat mir empfohlen, ihn kommentarlos ins Haus zu nehmen, wenn er bellt. Das hat geholfen. Inzwischen reicht ein "pscht" und ein Pfiff und der Wackel kommt angesaust - ausser es ist eine Katze in der Näh, da hab ich keine Chance :motz: !

manche empfehlen eine Wasserpistole oder werfen mit ner Kette oder Rütteldose. Obs hilft weiß ich nicht. Warten wir mal, welche Ideen andere haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde keine Rütteldosen und Wasserpistolen etc. benutzen , wenn der Hund in Situationen ruhig ist die Dir gefallen würde ich ihn positiv belohnen und wenn er bellt aus der Situation erst mal rausgehen ich gewöhne meiner Hündin grade auch das verbellen ab. Ich sehe vor allem vor ihr was jetzt gleich kommt auf das sie reagieren könnte dann beuge ich schon vor in dem ich mit ihr entweder die Situation von weiter weg durchlaufe oder sie mit Leckerchen und viel Lob bei mir behalte und sie erst gar nicht auf die Idee kommt loszukläffen. Wirkt ganz gut bisher, jetzt reicht es teilweise schon wenn ich z.B. einen anderen Hund sehe und sie ihn dann auch dass ich sage, " alles ok, schön laufen" oder sowas in der Art dann schaut sie mich schon an und wir kommen gut durch danach wird sie dann natürlich gelobt wenn sie ohne Gebell alles gemeistert hat, braucht halt Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob die Nachbarn auch so viel Geduld haben, wenn sie zB aus ihrem wohlverdienten Schlaf gerissen werden?

Kette, Trainigs-Discs oder andere Dinge in Richtung Hund werfen und dann sofort bestätigen, wenn Hund leise ist.

DAS wär mein Weg.

Wenn man erst lobt, wenn der Hund nach evtl minutenlangem Gebell wieder ruhig ist... naja, mir persönlich wäre der nachbarschaftliche Frieden da wichtiger, denn wenn die anderen Anwohner sich erstmal gegen den Hund eingeschworen haben, dann wird man auch nicht glücklich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Knuffi,

mich würde mal interessieren wie Du reagierst wenn sie bellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Daani,

also - wenn sie wieder ihre Bellanfälle bekommt rufe ich mehr oder weniger laut, aber energisch: "Ruhig". Wenn sie dann tasächlich mal verdutzt ruhig ist, lobe ich sie oder sie bekommt, wenn es schnell zur Hand ist, ein Leckerli. Aber meistens läßt sie sich durch Geschimpfe nicht beindrucken. :wall:

Noch meckern die direkten Nachbarn nicht, weil sie die bislang mit ihrem Charme um die Pfote gewickelt hat. Aber das kann sich irgendwann ändern und ich würde es gerne vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, wenn du rufst, dein Hund bellt... solltest du im Sommer unbedingt mal ne Gartenparty für die Nachbarn veranstalten :D

Versuchs mal mit TATEN, anstatt WORTEN.

Ist leiser und kommt glaubwürdiger beim Hund an ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laut rufen kann auch falsch verstanden werden. Hui, die bellt ja mit mir! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Hmm, Wuff, was meinst Du denn mit TATEN ?

@ Ja Gack, genau das habe ich auch schon gedacht ! Nur was tun ? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei Bellattacken bei meiner Kleinen früher mit ruhiger leiser Stimme "ruhig" gesagt und sie dabei angespannt angestarrt. Erst wenn ich ihre Aufmerksamkeit hatte, habe ich mich entspannt und gelobt. Schieb Dich dabei zwischen Deinen Hund und das Objekt der Bellbegierde. Er muss sehen, dass er der Grund der Anspannung ist und nicht was auch immer grad spannend war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übermäßiges Bellen

      Hallo Leute ich habe einen 8 Monate alten Weißen Schäferhund, der ein verdammt lästiges Bell-Problem hat. Ihr müsst wissen, dass er draußen in seinem zwinger lebt. Sobald jemand aus der Familie in den garten rausgeht, fängt er an wie ein wilder zu bellen. Er kriegt auch genug Auslauf (3× täglich) und Liebe deswegen verstehe ich nicht was er will. Ein Beispiel : wir frühstücken morgens im garten und damit er nicht bellt mache ich mit ihm einen extra langen Spaziergang jedoch hilft das auch nicht. Er bellt trotzdem wenn er wieder in den zwinger ist. Grundsätzlich kann er alleine bleiben jedoch muss er sich sicher sein und mich am Fenster sehen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich echt am verzweifeln bin.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.