Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
raudi

Wie ist eure Meinung zu dem Buch "Alter Angeber"?

Empfohlene Beiträge

Hallo, hat jemand von euch dieses Buch "alter Angeber" schon gelesen? Es geht da wohl um Leinenaggression und bevor ich es kaufe würden mich Meinungen dazu interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Vera,

das ist eines der wenigen Hundebücher das ich gelesen habe und ich wünscht ich hätts nicht getan. Hier wird eigentlich nur "Schau" und eine Kehrtwendung behandelt.

Ganz ehrlich kann ich dir das nicht empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe es auch im Schrank und kann mich Alex nur anschließen. Zu viel Geld für zu wenig Buch. Es gibt einige Rezensionen dazu im Netz, wenn Du die durch hast weißt Du schon worum es geht. Durch "Schau"-Übungen soll man dahin gelangen, dass Dein Hund Dich beim Auftauchen eines anderen Hundes ansieht.

VG,

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

auch ich denke ,daß man sich den Erwerb des Buches sparen kann.

Die Übung "Schau" läßt sich auch so aufbauen.

Allerdings die Übung an sich halte ich für durchaus nützlich um beispielsweise

dem Hund zu vermitteln auf wen er sich im Online-Modus zu konzentrieren hat.

Dies geht natürlich auch anders,aber "Schau" ist ein Weg !!

Fazit: Buch nicht notwendig-Grundidee nicht verkehrt !!

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Buch auch und kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen.

Ich hab es gelesen, aber eine wirklich Hilfe bei dem Problem mit der Leinenargression war es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Buch nicht gelesen. Aber aus der Erfahrung mit diesem Thema kann ich nur sagen, das wenn ich mich jetzt hier hinsetze um ein Buch darüber zu schreiben, ich eigentlich nicht fertig werden kann. So vielschichtig ist das Thema.

Und jeder der glaubt Lösungen in einem Buch zu finden der irrt.

Lösungsansätze ja, vielleicht auch einen Schubser in die richtige Richtung aber mehr nicht. Wer wirklich Probleme hat geht zum Fachmann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kann ich Heiko nur beipflichten.

Ich habe zig Bücher gewälzt und auch den einen oder anderen Trainer zu Rate gezogen, der mir nicht wirklich weiter helfen konnte, bis ich mit Lanyas und meinem Problem an die richtigen Leute geraten bin und jetzt sind wir dabei das Problem in den Griff zu bekommen.

Bücher bringen einem Lösungsansätze, aber meiner Meinung nach braucht man einen guten Trainer, der einen anleitet und auf die eigenen Fehler in der Führung des Hundes aufmerksam macht.

Was man mit einem solchen Hund und dem Problem lernt ist das Hundeschule nicht gleich Hundeschule ist und nicht jeder dieser Problematik gewachsen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Buch auch. Es gibt einige gute Bücher von der Autorin Patricia B. McConnel, die sich mit dser Hundepsyche und dem menschlichen Aktionen/Reaktionen darauf beschäftigen, die sind gut (Liebst Du mich auch?, Das andere Ende der Leine).

Aber ihre Bücher zu Problemverhalten von Hunden bauen immer zu sehr auf Konditionierung/Gegenkonditionierung auf. Mit Konditionierung sind solche Sachen wie Jagen, Aggression, eben nicht immer weg zu bekommen, da die Ursache woanders liegt. Besser erstmal den Hund und sich selbst verstehen. Trotzdem kann Training in Form von Konditionierung auch für die Erziehung nützlich sein, das würde ich nie abstreiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Buch: (Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin

      Hat das jemand schon gelesen? Damit habe ich heute angefangen und finde es schon sehr erschreckend, was dort beschrieben wird. Es ist vom Tierarzt Schrader, der u.a. berichtet, wie das so zugeht, in der Tiermedizin. Er sagt, die meisten TÄ lassen sich von der Pharmaindustrie leiten, ein Business, mehr nicht. Oder es werden teure z.B. Körper-Ersatzteile eingebaut, obwohl es mit anderen Methoden wesentlich günstiger wäre (für den Tierhalter) und dasselbe Ergebnis erzielt wird. TÄ verdienen wohl teilweise mit an Körper-Ersatzteilen. 

      Er hat sich wohl auch gegen die Kampfhund-Listen engagiert. 

      Das Buch macht aber mit mir noch etwas: Noch mehr Zweifel und Unsicherheit darüber, welchem TA man nun glauben soll. Ich finde das eh schon schwierig und allgemein stehe ich Ärzten gegenüber sehr skeptisch. Letztlich, im Fall der notwendigen Fälle, muss man sich aber auf einen Arzt/ Tierarzt verlassen können. 

      Bin gespannt, was noch im Buch steht und werde auch mal ausgiebig nach Schrader googlen.

      in Plauderecke

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Buch gesucht: Care of the Racing and Retired Greyhound

      Suche das Buch "Care of the Racing and Retired Greyhound"; ISBN-13: 978-0964145634; ob neu oder gebraucht spielt keine Rolle.   Das Buch gibts (gebraucht) bei Amazon ab 200 Euro, günstigere Angebote wären aber sehr willkommen! 😉   http://www.jagdwindhund.com/greyTs/index.php?topic=110.0

      in Suche / Biete

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.