Jump to content

36.794 Hundefreunde !

Jetzt kostenlos ein Konto erstellen oder mit Deinem Facebook oder Google account anmelden.

 

〉Registrieren Ι Anmelden

Hundeforum Der Hund
Angvil

Hilfe! Vermieter will mir (80 % körperbehindert) kündigen wegen Hundehaltung!

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle.....ich bin neu und habe ein RIESENGROSSES Problem.

Vor 11/2 Jahren haben sich meine Eltern einen Zweithund zugelegt. Pacito (erster Hund) hat anfangs noch gut darauf reagiert, wurde aber nach anfänglicher Eingewöhnungsphase immer aggressiver Berry (Zweithund) gegenüber.

vor ca. 1/2 Jahr haben wir dann angefangen Berry immer öfters zu uns zu holen.

Jetzt muss ich gestehen,... :( dass bei uns hier im Wohnpark Hundehaltung verboten ist.

Anfangs haben wir noch eine Lösung gesucht aber schnell haben sich meine beiden Kinder, mein Mann und ich in den Hund verliebt. Ich bin 80% Körperbehindert und der Hund hilft mir dabei mit beiden Beinen auf der Erde zu bleiben.

Vor Berry bin ich wenig aus dem Haus gekommen. Nur meine Kinder haben mich dazu animiert. Jetzt ist mein Sohn fast 7 und will nicht mehr das ich ihn immer an die Hand nehme und meine Tochter ist 4 und fängt auch an (beim großen abgeguckt) Flügge zu werden. Naja sie braucht mich noch :D aber sie wird ja auch Älter!!!

Mein Mann Arbeitet den ganzen Tag und ich bin alleine Berry.

Gestern Abend klingelt es und unser Vermieter steht unangemeldet in der Tür. Wie gesagt, wir wohnen in einem Reihenhaus-Wohnpark. (immer ein Reihenhaus mit zwei Familien a ca 20 Reihenhäuser)

im Wohnpark haben auch andere Familien einen Hund oder auch zwei...und der Vermieter hat nie ein Wort darüber verloren! Er kümmert sich wenig um seine Häuser....

Jetzt gab es Beschwerden über einen anderen Hund bei einer Nachbarin von mir. Sie war dann so nett den Vermieter darauf aufmerksam zu machen, da

es in anderen Häusern ja auch Hunde gibt. Vermieter daraufhin zu allen Anderen hin und allen eine 2Wöchige Frist gegeben die Hunde zu entfernen da es sonst eine fristlose Kündigung gibt.

Lange Rede.......

Meine Frage jetzt: wie gesagt bin ich 80% Körperbehindert, wohne im Reihenhaus zur Miete und möchte trotz Hundeverbot den Hund nicht abgeben...kann mir jemand sagen ob es da Sonderrechte gibt???

Ich habe im Net einen Beschluss gefunden wo die Behinderte Frau ihren Dackel berhalten durfte weil dieser ihr Lebensfreude gibt. Es heißt: In Einzelfällen dürfen behinderte Menschen ein Haustier in der Wohnung halten, auch wenn dies in der Hausordnung ausdrücklich untersagt ist. Aber wie bekomme ich raus ob das auch für mich gilt??

Sorry über den langen Text......aber ich bin verzweifelt..... :???

Vieleicht kann mir ja jemand helfen???

Danke.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

UPS - das ist traurig für dich!

Ich denke nicht, dass es für dich eine Ausnahme gibt, es sei denn, dein Hund ist ein ausgebildeter Behindertenbegleithund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was steht denn im Mietvertrag zwecks Hunde- / Tierhaltung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meines Erachtens kannst Du es höchstens über einen Anwalt versuchen, Dein Recht auf Hundehaltung als Behinderte einzuklagen.

Du wusstest vorher, dass Hundehaltung untersagt ist. Und auch wenn andere ebenfalls Hunde halten in Eurem Wohnpark...meine Oma sagte da immer zu mir: Wenn andere von der Brücke springen, springst Du auch?

Im Zweifelsfall solltet Ihr Euch allerdings auch schon einmal nach einer neuen Wohnung umsehen. Und dort darauf bestehen, dass im Mietvertrag niedergelegt ist, das Hundehaltung erlaubt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
was steht denn im Mietvertrag zwecks Hunde- / Tierhaltung?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44158&goto=839599

Jetzt muss ich gestehen,... dass bei uns hier im Wohnpark Hundehaltung verboten ist.

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal: Hundehaltung wurde geduldet! (wiegt evtl das Hundehaltungsverbot auf)

Selbst wenn ein Haltungsverbot durchsetzbar wäre wäre ein fristlose Kündigung nicht möglich.

hast du eigentlich ein Schreiben des Vermietrs bekommen mit der Auffoderung? evtl widerspruch schreiben mit dem Hinweis auf die Duldung.

Vermieter nehme sich oft Rechte hraus die ihnen nicht Zustehen und setzten sich über das Recht hinweg.

Kürzlich habe ich so im mithören in einem Bericht gehört das über 70% der Mietverträge rechtlich nicht haltbar wären.

also: nimm Kontakt mit der Verbraucherzentrale auf, schildere die Situation, auch das Hundehaltung geduldet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten :)

....wie gesagt im Mietvertrag steht "keine Haustierhaltung erlaubt" und ursprünglich sollte das auch nur ne Übergangslösung sein. Haben Berry auch Ausgeschrieben zur Abgabe und im Tierheim bescheidgegeben das wir ihn abgeben wollen. Und da es anfangs ganz gut klappte mit Berry und Pacito war das alles auch nicht abzusehen...Und mir währe auch nie ein Hund ins Haus gekommen!

Aber manchmal kommt alles anders....

Mein Problem ist jeztz

"wie löse ich das Problem?????"

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu und herzlich Willkommen hier,

wenn im Mietvertrag drinsteht, das Hundehaltung verboten ist, dann musst Du das akzeptieren, so hart das klingt, aber da gibt es auch für Dich mit Deiner Behinderung leider keine Ausnahme.

Das der Hund Dir Deine Energie und Lebensfreude wiedergibt, das kann ich sehr gut verstehen, aber das wird das Gericht nicht interessieren. Erst wenn es ein Behindertenhund ist, dann hättest Du das Recht auf Deiner Seite.

Das mit dem Sonderrecht für das Halten eines Haustieres, das Du im Netz gefunden hast, bezieht sich meines Wissens nicht auf Hunde und/oder Katzen, sondern auf Kleintiere.

Das Einzige, das Du versuchen kannst(aber ich will Dir nicht unbegründet Mut machen), wäre Deinen behandelnden Arzt nach einem Attest zu Fragen, indem er Dir bestätigt, das der Hund für Deine Gesundheit sehr gut ist und es Dir, seit Du ihn hast, viel besser geht und das es für Dich und Deinen Gesundheitszustand nicht sehr förderlich wäre, wenn Du den Hund nun abgeben müsstest.

Damit würdest Du aber vor dem Gesetz nicht das Recht auf Hundehaltung bekommen.....aber vielleicht hat Dein Vermieter ja dann doch ein Einsehen, auf einen Versuch würde ich es auf alle Fälle ankommen lassen.

Viel Glück

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Danke für die schnellen Antworten :)

....wie gesagt im Mietvertrag steht "keine Haustierhaltung erlaubt" und ursprünglich sollte das auch nur ne Übergangslösung sein.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44158&goto=839611

erstmal ist dieser Passus nicht gülti: Tierhaltung kann nicht verboten werden! Katzen dürfen generell gehalten werden, ebenso Kaninchen Meerschweinchen,Fische, nach einigen Geriichtsurteiel selbst kleinsthunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ehrlich gesagt, wenn ich in Deiner Situation gewesen wäre, also der VERMieter steht vor mir und sagt

"Hey, da ist ein Hund, das ist verboten"

Dann hätt ich geantwortet. "Ich weiß, das ist auch nicht meiner, der ist nur zu Besuch da. Wenn Sie das nicht glauben, geb ich Ihnen seine Steuernummer. Dann können Sie prüfen, wer der Halter ist."

Damit wär das Problem erst mal vom Tisch. Den ein Hund darf m.W. jederzeit zu Besuch sein, auch wenn die Haltung verboten ist. Er darf auch m.W. über Nacht bleiben.

Der Mieter muß erst mal nachweisen können, das der Hund auch wirklich immer da ist und nicht nur "zu Besuch".

MIETER von heute geht es so gut, ich würd mir echt null Sorgen machen.

Geh zur Verbraucherzentrale und las dich beraten.

EDIT: Man sollte Mieter nicht mit Vermieter verwechseln :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.