Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Fragwürdige "Erziehungsmethoden", bin geschockt und hilflos :(

Empfohlene Beiträge

Huhu :winken:

im Moment weiß ich gar nicht genau, wie ich am Besten anfangen soll. *seufz*

Also, eine gute Freundin von mir hat im Sommer ihren Hund durch eine Krankheit verloren, bis Heute wissen wir alle(auch ihre TÄ nicht, was es war).

Sie war natürlich am Boden zerstört und wir haben viel zusammen geweint.

Nach kurzer Zeit des Trauerns, stand für sie aber schnell fest, wieder einen Hund ins Haus zu holen.

Alle Züchter abtelefoniert und bingo, fündig geworden. Als der Hund 9 Wochen alt war, zog er bei ihr ein. Alles war toll und sie wieder total happy.

Da bei ihr ja die Hundeerziehung, gerade was Welpen betrifft schon ne Ecke her ist und sie aber miterlebt hat, wie ich mit viel Schweiß und Arbeit, Pepples wieder auf den rechten Weg gebracht habe ( sie war ein Kläffer vor dem Herrn) :Oo , hat sie immer gesagt, wenn sie nicht mehr weiter weiß, dann kommt sie zu mir.

Hat sie nicht getan, sie ist in einer Hundeschule mit dem inzwischen 5 Monate alten Hund. Ich kenn ihre Trainerin nur von ihren Erzählungen und ich muss sagen, ich bin echt schockiert.

Der Hund zieht wie irre an der Leine und das was die Trainerin ihr sagt und zeigt ist, an der Leine zu Rucken. Es ist aber nicht einfach nur ein leichter Ruck, sie zerrt den Hund regelrecht in der Gegend rum :(

Als nächstes will sie ihn auch auf Anraten der Trainerin auf den Rücken schmeißen. Ich hab sie Gestern, als ich mit meinen Beiden Gassi war, zufällig getroffen, dabei hat sie mir das alles erzählt.

Ich war wirklich sprachlos. Wir sind dann fast in Streit geraten, so heftig ging die Diskussion.

Alles was ich ihr geraten hatte, wollte sie nicht machen , oder aber die Trainerin hat ihr das nicht so gesagt :Oo

Da der Hund nicht abrufbar ist, kommt er nun nicht mehr von der Leine. Ist ja auch ok. Wir kamen dann überein, das sie ihn an die Schlepp macht und mit ihm übt. Als ich ihr riet, ihm ein Geschirr anzuziehen, ging sie mir fast wieder an die Gurgel. Damit hätte er ja noch mehr Kraft usw. usf.

Ich hab ihr dann versucht zu erklären, was es mit dem Geschirr auf sich hat, aber sie fragt erstmal ihre Trainerin.

Ich hab ihr den Hund dann mal kurz abgenommen und mit ihm, an der Leine Laufen geübt, weil sie sagte, er sei nicht aufmerksam und würde nicht auf sie Achten.

Bei mir ging es komischerweise viel besser als bei ihr. Klar ist er auch mal in die Leine, weil sie ja auch in der Nähe war, aber ich denke, so ein großes Problem ist es wirklich nicht.

Mir tut der Hund total leid, aber auch sie tut mir leid. Sie ist extrem genervt und auch schon fast Aggressiv.

Ich muss dazu sagen, das sie normalerweise auch eine ist, die ihre Hunde auf die leise und sanfte Art erziehen möchte. Sie hat schonmal einen Hundeplatz verlassen, nachdem der Trainer ihren letzten Hund mit einem heftigen Ruck an der Leine nach hinten gerissen hat, das der voll aufs Kreuz flog.

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich, wie ich an sie rankommen könnte?

Noch eine andere Geschichte:

Komme gerade vom Einkaufen und Treff auf eine Nachbarin und deren kleinen Pekinesen Mix (kleiner als Pepples).

Von weitem hör ich den Hund schon Schnaufen und denk mir...nanu, was ist denn da los? Ich denen entgegen gegangen und was seh ich? Die kleine Maus hat einen viel zu knappen Maulkorb ums Schnäzchen :o

Ich hab sie dann, auf die lustige Art angesprochen "was hat sie denn schlimmes angestellt?" Sie kam dann auf mich zu und sagte, sie Bellt halt immer so viel. Ich muss dazu sagen, Bella, so heißt die süße Maus, bellt nicht erst seit Gestern. Jetzt haben sich anscheinend die Nachbarn beschwert und nun muss der Hund es ausbaden.

Innerlich war ich am Kochen :Oo Ich war aber ganz ruhig und sagte ihr, das der Mauli viel zu eng sei, sie meinte dann ....nönö, bellen kann sie ja auch so noch. :wall:

Der Hund tut mir leid. Ich weiß wie nervig es ist einen Kläffer zu haben, aber auf die Idee mit dem Maulkorb wäre ich nie gekommen.

Ich hab ihr dann nur gesagt, das, wenn der Maulkorb wieder runter ist, sie auch wieder Bellt, denn der Ansatz ist komplett der Falsche, aber sie hat nur gelächelt und ist weitermarschiert mit den Worten, ....."jaja, das denk ich auch."

Grrrrr.....kann man denn da garnix gegen tun :motz:

Sorry, das so lang geworden ist, aber das musste ich jetzt mal jemandem erzählen.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu Deiner Freundin kann man nicht viel sagen... Wenn sie SO überzeugt ist von der Trainerin, sollte sie sich vielleicht mal fragen, ob nach 3 Monaten nicht mal kleine Erfolge sichtbar sein sollten... ;)

zu dem Nachbarshund: Wir haben hier einen Dobi im Haus, der trägt draussen und wenn er auf dem Balkon ist auch einen viel zu kleinen Maulkorb, damit er nicht bellt :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, das du eine Änderung bewirken wirst. Tut mir leid :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte ja niemanden persönlich angreifen - aber haben die Leute kein Herz???

Wie kann man so roh und gefühllos sein, mit seinem Hund so umzugehen?

Oder wie groß ist die Hilflosigkeit der Menschen? Und auch die Unbelehrbarkeit?

Ähnliche Beispiele kenne ich auch:

der Boxer an der Flexileine, aber nur mit Halti, ohne Halsband geschweige denn Geschirr.

Oder der Dobermann mit Kettenzugband ohne Stop - auch an der Flexi...

Das hilft dir nicht weiter, liebe Muck. Ich weiß.

Vielleicht kannst du ja so peu à peu nochmal mit deiner Freundin sprechen und sie ein bischen von den Methoden und der Trainerin wegbringen. So wie du schreibst, erzieht sie eigentlich auch auch lieber "leise"... hat halt im Moment wohl nicht die Nerven und die Konsequenz. Aber der Hund sollte das nicht ausbaden und dadruch Schmerzen und Schaden erleiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Schreckliche Situation. Aber wenn deine "Freundin" dir kein Gehör schenkt, dann kannst du leider herzlich wenig machen.

Ich würde trotzdem nicht locker lassen. Kannst du ihr vielleicht eine Probestunde bei einen anderen Trainer organisieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Muck,

du hast drei Möglichkeiten!

1: du dagst ihr in ruhigem Ton und mit absoluter Sachlichkeit deinen Meinung

2. du fragst sie ob sie noch ganz richtig tickt(könnte das Ende einer Diskussion sein)

3. du hältst den Mund und lässt sie machen!

Leider ist es bei der Hundeerziehung wie mit Kindern, man sollte sich (ausser Misshandlung) raushalten!

Ich hoffe dir geht es nicht gar so mies, wenn doch denk nicht mehr darüber nach schnapp dir Pepples und eine Tafel Schoki! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Leider ist es bei der Hundeerziehung wie mit Kindern, man sollte sich (ausser Misshandlung) raushalten!

Die Misshandlung ist ja gegeben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

schonmal vielen Dank für Eure lieben Worte.

Ich rede echt gegen eine Wand bei ihr. Ich versteh das auch nicht, das sie auf einmal so an ihrem Hund rumzerrt.

Klar ist nervlich so angespannt, bei ihr kann man wirklich sagen "der Hund zerrt an ihren Nerven" :(

Die Frage, was die Leute ihren Hunden antun und ob sie kein Herz haben...ich denke, der Hund muss heutzutage einfach "funktionieren" und wenn er es nicht tut, dann muss eine Lösung her und zwar JETZT und SOFORT! :(

Die Idee mit dem Trainer ist insofern schlecht, weil es hier weit und breit KEINEN guten und empfehlenswerten Trainer gibt.

Tina, genau DAS hab ich sie Gestern auch gefragt. Sie meinte dann nur zu mir...sie war auch erst im Urlaub und da konnte sie eben in der Zeit nicht auf den Hupla :Oo

Das man aber auch außerhalb des Platzes üben sollte, das ging dann eher wieder unter.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu Kerstin,

unter "Misshandlung" verstehe ich etwas anderes! ;)

Leinerucken, das ist mit Sicherheit sehr schmerzhaft, aber geh damit mal zum Vetamt!

Ich hoffe du verstehst was, und wie ich das meine!

Mach solchen Menschen mal klar das sie ihren Hund "misshandeln" die denken du spinnst!

Klar ist es Misshandlung(im übertragenen Sinn), aber für solche Leute nicht! Denn "seine Heiligkeit Hundetrainer" sagt das ja!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee mit dem Trainer ist insofern schlecht, weil es hier weit und breit KEINEN guten und empfehlenswerten Trainer gibt.

Oh, das ist natürlich ärgerlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Absolut hilflos!

      Hallo zusammen,   ich habe einen 5-jährigen Schäferhundrüden dem es derzeit nicht gut geht. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatte er Durchfall. Mittwoch war er dann eigentlich normal. Abends habe ich gesehen dass er vermehrt speichelt. Fieber gemessen, 41,2 Grad! Daraufhin hab ich 3 verschiedene Tierärzte angerufen. Am Ende hieß es ich soll Ihm Rimadyl geben und Wadenwickel machen und am nächsten Tag in der Früh vorbei kommen. Gesagt, getan. Bei der Untersuchung am Donnerstag kam dann heraus dass er eine beninge Prostatahyperplasie hat, zudem Zahnfleischbluten. Er ist allgemein sehr schlapp und hechelt viel. Es wurden Röntgenbilder angefertigt - ohne Befund. Beim Blutbild sah man eine massive verringerung der Leukozyten (0,8 normal wäre ein Wert zwischen 4,9-17,6) und Thrombozyten (23 normal wären zwischen 143 - 448). Er bekam Medikamente (Duphamox, Prednisolon, Carbesia) und wir wurden nach Hause geschickt. Gleichzeitig ging sein Blut noch ins Labor um auf Anaplasmose, Ehrlichiose und Babesiose testen zu lassen. Freitag dann ein neues Blutbild. Alle Werte hatten sich noch mal verschlechtert :-(. Er hatte Blut im Urin, Mittlerweile auch Zahnfleischbluten. Er hat noch mal Prednisolon gespritzt bekommen und wir sollten Samstag wieder kommen. Am Nachmittag hab ich sein Fieber nicht runter bekommen und wir haben uns noch ein Rezept für Novalgin in die Apotheke faxen lassen. Samstag hatte sich sein Blutbild weiter verschlechtert, im Urin war mehr Blut und auch im Stuhl. Mittlerweile gab es eigentlich keine Blutgerinnung mehr. Das vorläufige Ergebnis des Labors schließt Anaplasmose, Babesiose und Ehrlichiose aus. Wir haben Doxycylin und Prednisolon mit nach Hause bekommen. Zusätzlich hat er eine Spritze mit Konakion bekommen woraufhin aus der Einstichstelle das Blut heraus lief (wegen fehlender Gerinnung). Konakion haben wir auch noch mit nach Hause bekommen zum oral verabreichen. Samstag Abend kam er mir etwas munterer vor. Ich hab Ihm vorsorglich um 23 Uhr noch mal Novalgin gegeben weil die Temperatur wieder etwas höher war (glaub 39,4 oder so). Sonntag ist die Temperatur dann auch den ganzen Tag im Normalbereich geblieben (zwischen 38,0 und 38,6 Grad). Am Abend ein Anstieg auf 39,1 und ich hab Ihm in meiner Panik gleich noch mal Novalgin gegeben. Heute nächster Termin beim Tierarzt, es herrscht allgemeine Ratlosigkeit weil nichts an seinem Zustand so richtig passt. Nach der Behandlung übers Wochenende ist weniger Blut im Urin, so gut wie kein Zahnfleischbluten mehr, das Nasenbluten ist zurück gegangen. Die Temperatur ist bisher normal, er hat all die Tage immer gefressen, nur püriere ich Ihm sein Futter seit Samstag damit es keine kleinen Verletzungen in Mund und Speiseröhre gibt von den spitzen Körnchen (Trockenfutter mit Wasser angerührt). Er hechelt weniger, ist auch wieder etwas aktiver. Hört sich ja alles an als wäre er auf dem Weg der Besserung, wenn da nicht ein großes ABER wäre. Seine Blutwerte haben sich noch mal verschlechtert, mittlerweile sind auch alle anderen Werte runter gegangen. Evtl. könnte das mit den vielen, kleinen Blutungen zusammenhängen die er in den letzten Tagen in seinem Körper hatte, aber nur eventuell). Die Leukozyten sind so gut wie weg :-(. Das einzige was besser geworden ist, sind die Thrombozyten. Der Tierarzt ist ratlos, das Labor ist ratlos. Sein Allgemeinzustand ist zwar nicht gut, aber wer Ihn nicht kennt, würde es Ihm nicht ansehen dass er so krank ist.   Morgen werde ich in einer Tierklinik anrufen um eine zweite Meinung einzuholen.   Tut mir leid für den langen Text, aber vielleicht gibt es hier irgendjemanden im Netz dem so etwas schon mal unter gekommen ist. Ach ja, im endgültigen Laborergebnis sind die Zeckenerkrankungen auch negativ getestet. Die letzte Impfung war im Juni 2017, Entwurmt hab ich schon länger nicht mehr. Der Kot geht morgen ins Labor um nach Parasiten zu schauen wobei die lt. Tierarzt so etwas nicht auslösen können. Er trägt ein Scalibor Halsband, das hab ich aber bereits im Januar oder Februar angelegt nachdem er die ersten Zecken hatte, denke von da gibt es keine Reaktion. Ansonsten hat er noch einen juckenden Hautausschlag - wahrscheinlich Malassezien, aber unter den ganzen Medikamenten ist das jetzt nicht relevant, ich will aber nichts vergessen anzugeben falls es doch irgendwelche Zusammenhänge gibt.   Ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf, durchforste das Internet, hab viele, viele Tränen vergossen weil ich Angst habe Ihn gehen lassen zu müssen. Es ist eine absolut unerträgliche Situation für mich.   An denjenigen der das bis zum Ende gelesen hat - vielen, vielen Dank.

      in Regenbogenbrücke

    • Moderne Erziehungsmethoden

      Hallo,   ich hatte seid 2 Jahren keinen Hund mehr nun hab ich mir wieder einen angeschafft und muss feststellen, dass sich die Einstellung der Hundebesitzer zum Thema Erziehung des Hundes sehr geändert hat. Ich hab nichts dagegen andere Hunde kennenzulernen. (ist auch wichtig) Aber mein Hund sollte auch lernen anständig an der Leine an einem anderem Hund vorbei zu gehen. Dies ist aber nicht möglich da die anderen ihre Hunde nicht an die Leine nehmen sondern zu rufen der macht nichts. Es nervt mich!! Was habt ihr für Erfahrungen damit?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aversive Erziehungsmethoden

      Liebe Foris,   Nachdem ich ja nun seit einem Jahr hier im Forum aktiv bin und fleißig alle Beiträge mitlese, muss ich mich doch noch einmal mit einem Problem mit unserem kleinen Hund Fiibii - Phoebe an euch wenden.   Ich habe hier gelernt, dass solch heftige aversive Erziehungsmethoden wie z.B. Berühren des Hundes mit der offenen Hand (kneifen - die CM Methode), das Hochziehen des Halsbandes (Strangulation) und das Berühren des Hundes mit dem Fuß (Treten) unabsehbaren Schaden anrichten können.   Unser Problem mit dem kleinen Hund sind aber nicht unsere, sondern SEINE Erziehungsversuche an uns, die im höchsten Masse aversiv sind. Seit wir unseren großen Hund haben - Kissy - wissen wir, dass es auch anders geht. Sie hat die Methode "Hypnotisieren" an uns zur Perfektion gebracht und kommt meist zu dem, was sie will. Ohne jede Gewalt und jeden Schmerzreiz.   Das wir bisher keinen Schaden genommen haben liegt einzig daran, dass Fiibii nur 3,5 kg wiegt.   Sie mag es z.B. überhaupt nicht, wenn man länger im Bett liegt, sie springt dann hoch und trampelt auf uns rum!!! Unterstützend macht sie kurze heftige Beller  in unser Gesicht - ein Wunder, dass wir noch keinen Hörschaden davongetragen haben.   Komme ich vom Spaziergang, verlangt sie in sehr massiver Art und Weise ihren getrockneten Pansen, der auf der Terrasse verwahrt wird. Sie tritt gegen meine Unterschenkel, springt mir auf dem Weg zur Terassentüre mit voller Wucht !!! in die Kniekehlen, bis sie bekommen hat, was sie wollte.   Besonders heftig wird sie auch, wenn sie mit meinem Mann auf ein Bier geht. Sie kontrolliert immer wieder den Bierstand im Glas und macht durch massives Anspringen, Anbellen, auf den Schoss springen und gegen seine Brust treten !!! klar, dass sie nicht gewillt ist, auf ein zweites Bier zu bleiben, wenn sich das Glas leert. Er wird schon zum Gespött der Leute - der psychische Schaden ist unabsehbar.   So sind wir also nicht länger gewillt, uns mit solch brutalen Erziehungsmethoden wahrlich mit vier!!! Füssen treten zu lassen und ich hoffe, ihr habt Ratschläge für uns, wie wir die Situation zum Positiven ändern können - unsere Bindung an diesen Hund nimmt langsam Schaden und wir sind schon fast im Meideverhalten.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sinn und Unsinn verschiedener Erziehungsmethoden?

      Rütter, Fichtelmeier, Animal Learn, BHT usw. usw. Es gibt so viele verschiedene Trainingsmethoden. Jeder der Hundeerziehungsgurus behauptet von sich die einzig hilfreiche und einmalige Methode zu haben um Hunde zu verstehen und zu erziehen. Mich würde mal interessieren, wer konkrete Erfahrungen mit den unterschiedlichen Methoden gemacht hat und was daran positiv und negativ war.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Fragwürdige Leckerlies im Einzelhandel

      Hallöchen, bin im LIDL letztens auf Hunde Schoko Drops gestossen, und musste fest stellen, das ist 100% Vollmilchschoki.... Jetzt die Frage, WÜRDET ihr das kaufen? Mein Lebens Gefährte hat diese letztens gekauft, naja, begeistert bin ich davon nicht, auch wenn drauf steht, 25kg Hund = 15 Drops am Tag... aber Schoki bleibt Schoki,.... oder nicht? Dann gibts davon noch diese Milch Drops, darauf fährt meiner Total ab, damit kann ich ihm gut Sachen beibringen ..... Aber irgenwie wirkt das auf mich alles so.... Ungesund LG

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.