Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Brehmion

Draußen riesen Angsthase - Gassi nein danke ...

Empfohlene Beiträge

Mit unsrem Murphy gehe ich z.Zt. (knapp 10 Wochen alt) ja nur wenige Minuten raus - grade mal rüber ans Feld...

Ansonsten sind wir drinne oder im Garten - zum "Geschäft erledigen".

Schon im Garten findet er es nicht so klasse...kalt und nass..Natzürlich muß er trotzdem raus...klappt auch "immer öfter"

1 x am Tag bekommt er sein Mäntlchen an und dann gehts ab vor die Tür..

Urplötzlich wird aus dem frechen Zwerg der drinne vor nix Angst hat ein Nervenbündel.. zittert am ganzen Leib, jammert ununterbrochen schon auf dem Arm bevor er überhaupt Bodenkontakt bekommt.

Ich trage ihn momentan noch zum Feldrand und zurück - da ich befürchte daß er sofort kehrtmacht und zurückrennt wenn er den Weg kennt(passiert im Garten auch - zu naß, zu kalt: Auf den Hinterpfoten kehrt und ab wieder rein... so schnell komm ich nicht hinterher... )

5-10 Minuten bleibe ich mit ihm draußen - an Pipi oder Häufchen ist da aber nicht zu denken...nur Gejammere und Gezittere..

Mir ist schon klar, daß wir da durch müssen..Murph durch Nässe und Kälte (und Schiß) - ich darf nicht zu früh nachgeben...

Ich ziehe im den Mantel inzwischen schon drinne ab und zu mal kurz im Spiel an OHNE rauszugehen, da er schon anfing stiften zu gehen, wenn er das Ding nur sieht...

Im Haus ist er ein typischer mutiger Jackie.. keine Angst vor nix - Staubsauger, Musik, CD mit Knallgeräuschen (ja, das spiel ich ihm schon leise auf einem Discman ab - ), fremde Besucher, plötzliche laute Geräusche - da guckt er nur kurz und gehts dann untersuchen... Aber draußen ist`s echt `ne Katastrophe.

Ich würd mich ja gerne draußen mit einem anderen Hund verabreden, damit er dabei mal Gesellschaft hat, wir haben aber momentan eine Zwingerhusten-Epidemie was mir echt zu heikel ist...

Ich gäb echt was dafür, wenns mal ein paar Tage lang 20 Grad arm und trocken wär.

Tipps für diesen Angsthasen...??

post-3818-1406414545,34_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ist es eigentlich inzwischen völlig aus der Mode, einem Welpen Geschirr umzu machen und an die Leine zu gewöhnen? Das heißt ja nicht, dass er ständig damit rumrennen muss, aber etwas Leinentraining würde ich mit einem Welpen schon machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du bist doch Tierpsychologin, da wüßteste die Lösung des Problems selbst kennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vllt. liegt es ja an der Jacke,

du sagst ja er hätte schon angst wenn er das Ding nur sehen würde!

Dann versuch es doch mal ohne Jacke...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Dein Kleiner ist 10 Wochen alt, indem Alter ist es normal, das er sich Drinnen wohler fühlt.

Aber trotzdem muss er raus. Leine dran und rübertragen aufs Feld, dann mit ihm da lang Spazieren bis er sein Geschäft gemacht hat und dann darf er wieder rein. Achja....LOBEN nicht vergessen :)

Wenn Du das alles nicht möchtest, gib mir Deine Anschrift, ich lass schonmal das Auto warmlaufen ;)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

dein kleiner mann, hat Schiss vor der welt!

Ist doch klar!

Meinen welpenkäufern gab ich immer den rat erst mal 10 Tage in den Garten, und dann Action!

Zeit, Geduld, Zeit und Geduld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi,

ist es eigentlich inzwischen völlig aus der Mode, einem Welpen Geschirr umzu machen und an die Leine zu gewöhnen? Das heißt ja nicht, dass er ständig damit rumrennen muss, aber etwas Leinentraining würde ich mit einem Welpen schon machen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44180&goto=840127

Das mach ich natürlich - jeden Tag - Halsband und Geschirr sind auch nicht das Problem..das trägt er täglich ca. 1 Std. und das Leine gehen üben wir auch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

dann verstehe ich das:

Ich trage ihn momentan noch zum Feldrand und zurück - da ich befürchte daß er sofort kehrtmacht und zurückrennt wenn er den Weg kennt(passiert im Garten auch - zu naß, zu kalt: Auf den Hinterpfoten kehrt und ab wieder rein... so schnell komm ich nicht hinterher... )


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44180&goto=840093

aber nicht. Bei mir bekäme er gar keine Chance dazu zurückzulaufen. Er hat mit mir die Situation durchzustehen und fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Tanja

Und wie erreichst Du das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geschirr drum, Leine dran, in den Regen gehen und mit dem Hund Spass haben (egal wie nass man selber wird)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er sofort stehen - legt sich hin und wartet bis dieser Hund zu uns kommt.  Dreht der Besitzer des anderen Hundes ab und schlägt eine andere Richtung ein oder läuft gar zurück - dann ist das geheule, gezerre und verzweifelte "ich sterbe wenn ich nicht an ihm schnuppern darf" Getue groß.    Wenn er sich dann mal hingelegt hat, dann kann ich absolut nichts mehr mit ihm anfangen - ich kann seine 30kg hinter mir her ziehen oder ihn tragen - aber abgesehen davon das er auf meinem Arm wie ein irrer durch dreht - würde ich es auch nicht ständig machen wollen.    Sobald uns zwei Hunde entgegen kommen, welche zusammen laufen - dreht er vollkommen durch (sieht für mich aggressiv aus), kleffen, knurren, aufgestelle etc. Und mir bleibt eigentlich nur noch die Flucht.    Vielleicht hat hier ja jemand hilfreiche Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingehalten hat bis er im Gehen in der Wohnung gepinkelt hat oder es sich weggeschleckt hat, bzw das meiste dass auf dem Platz landet wo er gerade liegt. Nun hab ich ihn seit einigen Monaten bei mir, gehe regelmässig mit ihm nach draussen.  Er ist natürlich total aufgeregt draussen, klar, hat ja weiss ich nicht wie lange draussen nichts mehr gesehen.  Er scannt die Gegend nach Leuten oder Hunden, hat keine Zeit sich zu lösen. Man kann es denk ich so sagen dass er seine Blase draussen etwa ein Viertel löst. Auf einem ca einstündigen Spaziergang.  Das ganze hält dann so drei Stunden, dann fängt er an zu schlecken oder seine Pinkelspuren zu legen. Müsste also mit ihm theoretisch alle drei Stunden eine Stunde rausgehen. Das ist natürlich nicht immer möglich und gesund ist es für ihn sicher auch  nicht wenn er nie eine leere Blase hat. Auch hebt er sein Bein nicht mehr. Das hat er früher als die Frau noch richtig laufen konnte aber gemacht. Hat er sich wohl mit der Pinkelei in der Wohnung angewöhnt.  Was kann ich tun? Vielleicht noch ein paar Eckdaten, der Hund ist sechs Jahre alt, bis vor ein Jahr konnte sie noch laufen, dann ging das los dass er eben immer mehr drin blieb. Ich habe sie angesprochen und sie weinte, wir sind dann überein gekommen dass ich ihn nehme weil es bei ihr einfach nicht mehr geht und sie ihn in guten Händen wissen will. Viele Grüße Marinah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gassi gehen mit Welpen

      Hallo!   Da wir sehr gerne wandern gehen, und bald einen kleinen Mischlings-Welpen bekommen hätte ich eine Frage: unsere Wanderungen dauern doch immer mal so 2 Stunden (oder auch mehr) und dies ist natürlich für ein kleines Hunde-Baby zu lange, um selbst zu laufen. Ich habe mir jetzt mal so eine Tragtasche (ähnlich den Tragetüchern für Menschen - Babys) besorgt und würde gerne wissen, ob sie da diese Stunden (mit natürlich ab und zu mal selber laufen) aushält und vorallem ob dies gut für sie ist.   Dankeschön und LG Babsi    

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.