Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bullibande

Vetmedinbehandlung mit Nebenwirkungen. Alternativen?

Empfohlene Beiträge

Meine 13-Jährige Pearly hatte in letzter Zeit wieder sehr starken Husten. Letzten Montag waren wir beim Tierarzt und es wurde festgestellt, dass sich ihr Herz noch mehr vergrößert hatte.

Sie bekam 2 Spritzen (Herz- und Entwässerung) und für daheim Vetmedin und Dimazon. Der Husten wurde zwar in kürzester Zeit besser, aber dafür bekamen wir 2 andere Probleme.

Seit gestern frisst sie fast gar nichts mehr. Nur nach großer Überredung nimmt sie ein winzig kleines Häppchen.

Auf die Dimazon trinkt sie ohne Ende, aber es kommt nicht mehr raus.

Da Pearly ja ständig Windeln trägt, kann ich die Urinmenge genau feststellen. Sie pinkelt trotz der stark erhöhten Wassermengen nicht mehr als sonst. Vor ca. 1 Jahr bekam sie diese Tabletten auch schon mal - selbes Ergebis wie jetzt. Die Vertretung unseres Tierarzt vermutete, dass ihre Lähmung die Wirkung der Tabletten beeinflußt.

Jetzt aber meine Frage: Hat jemand von Euch auf Vetmedin auch schon so starke Fressunlust (evtl. massive Übelkeit) beim Hund festgestellt? Wie verlief die Behandlung in der Folgezeit? Gab es eine Alternative zu Vetmedin?

Meine verstorbene Sandy bekam auch Vetmedin und auch sie litt unter Fressproblemen mit teilweisem starkem Erbrechen.

Ich hab vorhin schon mit unserem Tierarzt telefoniert und ihm den Sachstand mitgeteilt. Morgen um 08:45 haben wir wieder einen Termin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Kuvacz bekam auch jahrelang vetmedin. Neben der Fressunlust wirkte sie auch oft apathisch. Ich habe dann das Medikament immer erst nach dem leichten Frühstück (kein Fleisch sondern trocknes Brötchen oder Stulle) gegeben, ca 30 Minuten später.

Außerdem habe ich in Absprache mit meiner Tierärztin die Dosis ein wenig verringert. Das hat zumindest bei meiner Dicken geholfen.Aber Du musst das unbedingt besprechen!!

Alles Liebe Regina

PS: Mein Kuvacz hatte Vetmedin seitdem sie 8 war, sie ist mit fast 13 gestorben, ganz schön für so einen riesigen Hund oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist noch was eingefallen, ich habe meiner Dicken bei Fressunlust eine halbe Gelusil Lac gegeben, auch in Absprache mit der Ärztin, das bindet Säure.

Meine Süße ist ja 05 verstorben, da hatte ich das vergessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Fricka bekommt Ramipril - von Fressunlust kann hier keine Rede sein. ;)

Vetmedin ist doch ein ACE-Hemmer, oder? Oder ein Betablocker?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Deine schnelle Antwort. :)

Bei uns gibt es immer Frühstück, Tabletten erst danach. Das hat sich damals wegen Sandy und ihren Tabletten eingebürgert. Ihr musste ich auch das Essen auf ca. 4-5 Portionen am Tag verteilen. Trotzdem hatte sie Probleme.

Ich frag morgen auf jeden Fall unseren Tierarzt wegen einer Verringerung der Dosis. Und das Gelusil Lac werd ich auch ansprechen. Das kenn ich gar nicht.

5 Jahre Herzprobleme und Vetmedin. Da hattet ihr einiges am Hals. Mein Respekt!! Von den Kosten will ich erst gar nicht reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Hanni :knuddel :knuddel :knuddel

Ich kann dir leider nix zu Vetmedin sagen aber Kraft und alles Liebe und Gute,das wünsche ich euch.

Fühl dich mal ganz doll gedrückt. :kuss::knuddel :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

mein Senior hatte keine Probleme damit.

Alternativ gibt es ja noch Vasotop, sonst frag den Tierarzt mal dannach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere alte Hündin (12 Jahre) bekommt seit ca. 4 Jahre vetmedin und verträgt es super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Kerstin

Soweit ich weiß, sind das verschiedene Sachen. Ramipril hat meine verstorbene Rhea auch bekommen, lt. unserem Tierarzt ist es aber nicht das richtige Medikament für Pearly.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pimobendan

@ Andrea

Danke. :kuss: Sie hat eben 2 Scheiben gekochten Schinken in kleinen Stückchen gefressen.

Das bekommen wir auch wieder hin. Wie heißt es so schön? Totgesagte leben am Längsten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Vetmedin ist kein klassischer ACE Hemmer.

Es hat die gefäßerweiternde Wirkung wie die ACE- Hemmer und steigert zusätzlich die Kontraktionskraft des Herzmuskels.

Daher nach meiner Erfahrung bei einer dilatativen Kardiomyopathie ("Herzvergößerung") den ACE-Hemmern überlegen.

Man kann es sogar mit Herzglykosiden und ACE-Hemmern kombinieren.

Das sollte aber ein Kardiologe entscheiden.

Frag deinen Tierarzt doch mal ob zusätzlich Prilactone ( Herzmedikament das auf die Niere wirkt) nicht ein Versuch wert ist.

LG und gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wer hat ein Leuchtie Premium (oder: andere Alternativen zum Leuchtie?)

      Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einem neuen Leuchthalsband für unseren Samojeden. Will sagen: es muss für sehr langes Halsfell geeignet sein. Dafür bin ich gewillt, ihm zusätzlich (zum Geschirr) ein normales Halsband anzulegen, an dem ein sinnvollerweise eben weiteres Leuchthalsband befestigt wird.   Meine Anforderungen sind: wegen des langen Fells hohe Helligkeit und nicht zu dünn auf jeden Fall Akku-tauglich, möglichst mit Aufladung per USB Akkulaufzeit bei Dauerlicht auch nach Alterung noch mindestens 3,5h Dauerlicht ist Pflicht. Bei unserem jetzigen Halsband finde ich die Möglichkeit, den Blinkmodus zu nutzen, wenn man mal vergessen hat zu laden, allerdings auch ganz charmant. Bei sehr langer Akkulaufzeit und frühzeitiger Warnung, bevor der Akku ganz leer ist, könnte ich auf den Blinkmodus aber gut verzichten. darf nicht bei der kleinsten Berührung auseinanderfallen Lieber was teurer und haltbar als alle Jahre wieder ein neues   Von der Sichtbarkeit her finde ich das Original Leuchtie eigentlich optimal: dicker Schlauch, hohe Helligkeit (zumindest wohl in der "Premium" und der Akku-Version). Aber: An der "Premium"-Version stört mich, dass ich es (bei den angegebenen 20h Akku-Laufzeit) wöchentlich zwecks Akkutausch öffnen müsste, was weder komfortabel noch der Lebensdauer zuträglich ist (ich weiß, es gibt Ersatzteile). Der Vorteil ist natürlich, dass es sofort wieder einsatzbereit ist, wenn man zwei Akkusätze oder auch mal einen Satz Primärzellen zur Hand hat. Bei der „Premium“-Version besteht die Gefahr der Tiefentladung von Akkus. Die Akku-Variante punktet zwar mit den wechselbaren Akkus aber muss auf die Ladestation gelegt werden. Damit ist es für mich disqualifiziert. Ich will ein Kabel anschließen und das Halsband irgendwo hinstellen/-hängen/-stopfen/-... können und nicht ein extra Leuchthalsband-Regal in Steckdosennähe montieren müssen... Außerdem wird die Akku-Variante bei abnehmender Akkuspannung dunkler (lt. Beschreibung die einzige „Anzeige“ des Ladezustands). Die NiZn-Akkus haben eine extreme Kennlinie. Wenn man da merkt, dass es dunkler wird, ist der Akku praktisch schon leer. Ohne genaue Informationen zur Elektronik, würde ich sowieso kein Gerät mit diesen sehr empfindlichen Akkus kaufen. Generell stört mich beim Leuchtie der Einschaltmechanismus. Der Hersteller schreibt immer von einem „Bewegungssensor“, aber die Bedienung wird immer noch so beschrieben, dass der Batterieteil zum Abschalten nach oben zeigen muss. Je nach Aufbewahrung ist das umständlich und ein „Transport“ am Hund ist auch nicht möglich.   Deshalb fand ich auf den ersten Blick das LumiVision klasse: Per BNC-Stecker verschließen und das Ding leuchtet, Ladekabel wird ebenso angeschlossen, prima. Okay, Transport am Hund geht auch nicht, aber irgendwas ist ja immer. Allerdings sind die Akkulaufzeiten, die man aus den Bewertungen bei ama&*# herausliest und eine Warnung ganze 5min, bevor das Ding abschaltet, ein no-go. Jede billige China-Powerbank hat heutzutage eine brauchbare Ladezustandsanzeige… Auch die Berichte zur Lebensdauer der Akkus sind ernüchternd, insb. bei der Version ab 2015.   Also doch ein Leuchtie Premium? Hat das jemand und kann mir sagen, wie lange vor dem „Ende“ es anfängt zu blinken?   Weiß jemand eine vernünftige Alternative?

      in Hundezubehör

    • Kastrationschip - Dauer, Nebenwirkungen etc.

      Hallo,   ich habe meiner Fellnase, Dogo Canario (ca. 50kg) mit einen Jahr einen Hormonchip setzen lassen, hierbei handelt es sich um den Halbjahreschip. Das war Ende August. Meiner Meinung nach hat sich sein Jagttrieb nach ungefähr 4 Wochen extrem gesteigert. Ich hörte davon, dass manche Rüden davon auch unsicherer werden, wenn sie eh schon in diese Richtung tendieren. Des Weiteren könnte es auch möglich sein, dass die Schilddrüsenwerte wie T4 durch das Präparat verfälscht werden.   Was habt ihr für Erfahrungen?   Wie lange wirkt der Halbjahreschip ungefähr? Da gibt es ja auch diverse Meinungen.    Wann müsste der Testosteronspiegel wieder ausgeglichen sein?   Stellen sich alle durch den Chip erlangten negativen Verhaltensweisen ab?   Lieben Gruß   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Cortison - wie oft, wie viel, Nebenwirkungen

      Hallo an alle,  Mein Hund hat aufgrund eines Bandscheiben Vorfalls oder anderweitigen Blockade eine teilweise Lähmung der Hinterhand gehabt.  Vorstellreflex nicht mehr vorhanden. Nach eingehender Untersuchung durch den Neurologen, wurde entschieden vorerst keine Kernspinn zu machen. Die Röntgenbilder ließen zu, andere Dinge auszuschließen.  Evtl käme ein Rückenmarksinfarkt in Frage,  jedoch eher unwahrscheinlich.   Der Hund bekommt nun alle drei Tage Cortison gespritzt, um die Entzündung raus zu kriegen, und dann Physiotherapie einzuleiten. Er kann wieder gehen, Reflexe wieder da, wenn auch etwas verlangsamt.  Ergebnis Bioresonanz waren kleine Wirbelgelenke und Femoralis.    Der Hund hat deutliche Nebenwirkungen??? Bekommen, hecheln nachts stark, Herz klopft. Nun zu meinen Fragen. Ist es üblich cortison alle 3 Tage zu Spritzen? Ist das richtig?  Kann man Cortison ausschleichen und Metacam geben,oder wirkt das Anders (also nicht chemisch, sondern im Resultat) ?    Hat jemand Erfahrung mit Horvi therapie in diesem Zusammenhang?  Ich mache mir Sorgen um den Hund und bin bei mehreren Ärzten mit ihm, dennoch fühle ich mich  unruhig.    Vielen Dank und liebe grüße     

      in Hundekrankheiten

    • Alternativen zur Chemo

      Guten Tag,   ich habe gestern die Diagnose für meinen 3 Jahre alten Labrador Mischling McClane bekommen, dass er Lymphdrüsenkrebs hat. Am Donnerstag wird eine Gewebeprobe entnommen um fest zu stellen ob es der " gute oder böse" ist. Wenn es der gute ist möchte ich natürlich gern so viel wie möglich für ihn tun, damit er nicht leidet bzw die Krankheit nicht zu schnell voran schreitet. Ein Chemo kommt für mich aus verschieden Gründen nicht in Frage und ich bitte darum mich deswegen nicht zu verurteilen oder ähnliches. Es liegt definitiv nicht am Geld, ich würde und werde alles für meinen Liebling tun was ich kann um ihm seine restliche Zeit, wie lang auch immer die dauert, so schön und angenehm wie möglich zu gestalten.   Meine Frage in die Runde ist nun, wer hat Erfahrungen mit alternativen Behandlungsmethoden bei Lymphdrüsenkrebs?   Vielen lieben Dank im Voraus

      in Hundekrankheiten

    • Hyposensibilisierung Hausstaub- und Futtermilben Nebenwirkungen

      Hallo ! Ich mache seit 3 Wochen mit meinem 3 jährigen Hund eine Hyposensibilisierung gegen seine Allergie auf Hausstaub- und Futtermilben. Angefangen hat alles vor 1 Jahr. Immer wieder Hotspots, Juckreiz, Unruhige Nächte usw... Bin eigentlich Dauergast beim TA und war auch schon bei einigen verschiedenen, inkl. Heilpraktiker zwecks Darmsanierung. Ich barfe und führe z.Z. auch eine Ausschlussdiät durch. Dort stehe ich aber noch am Anfang und habe noch keine 2. Fleischsorte ausprobiert. Zurück zur Hyposensibilisierung: mein Hund hat seit der 1. Spritze noch viel extremeren Juckreiz und seit der 3. Dosis letzten Dienstag sogar 3 Hotspots auf einmal. Ich bin total ratlos. Natürlich hat jetzt die behandelnde TA 3 wochen Urlaub. Ich frage mich ob ich nicht das Projekt Hyposensibilisierung abbrechen soll oder ob das anfangs normal ist dass sich die Symptome verstärken? Kann mir da jemand helfen? Ich meine es könnte ja auch durchaus sein, dass mein Hund irgendwas unterwegs gefressen hat was ich nicht mitbekommen habe. Der zeitliche Zusammenhang allerdings mit der Gabe der Desensibilisierungslösung gibt mir allerdings zu denken. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und wie habt ihr Euch verhalten? Lg

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.