Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nancy123

Voraussetzungen für potentielle Pflegestelle?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben.... :winken:

Mich würde mal interessieren was denn die Voraussetzungen sind die eine Pflegestelle für Hunde mitbringen muss?

Sollte immer jemand zuhause sein? Dürfen die Hunde oder der Hund nur im Familienanschluss / also immer im Haus sein?

Ist Haus mit Garten erforderlich?

Ist es besser das die PS (Pflegestelle) keine kleinen Kinder hat?

Wie groß sollte denn wenn erforderlich der Garten / Grundstück mind. sein?

Das waren jetzt ganz schön viele fragen und mir fallen auch bestimmt noch einige dazu ein.... :D

Wer kennt sich denn mit sowas aus? Dann schreibt doch einfach mal.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mich würde mal interessieren was denn die Voraussetzungen sind die eine Pflegestelle für Hunde mitbringen muss?

Eigentlich dieselben wie für einen eigenen Hund.

Sollte immer jemand zuhause sein?

Nein. Anfangs wäre es ratsam, ist aber nicht immer machbar. Aber man muss dann ggf. mit Pfützen oder umgestalteten Wohnzimmern rechnen. Das muss aber auch nicht so sein. Zeit sollte man aber schon haben.

Dürfen die Hunde oder der Hund nur im Familienanschluss

ja!

/ also immer im Haus sein?

wie meinst du das?

Ist Haus mit Garten erforderlich?

nein

Ist es besser das die PS (Pflegestelle) keine kleinen Kinder hat?

Nö. Man muss dann halt den Hund entsprechend aussuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dürfen die Hunde oder der Hund nur im Familienanschluss

ja!

/ also immer im Haus sein?

wie meinst du das?

Ich denke sie meint, ob der Hund auch mal im Garten oder so bleiben darf oder ob er immer im Haus sein muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja genau ich meinte das wenn ich zb nen Pflegi hätte und müsste Zb Einkaufen fahren. Könnte ich dann den Hund alleine im Garten lassen?

Und sagtmal für Voll berufstätige würde das garnicht gehen was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da könnte man Hund auch allein in der Wohnung lassen :D

Allein im Garten würde ich nicht lassen... Außer ich wäre gaaaaanz sicher, dass da kein Schlupfloch nach draußen ist oder auch kein Fredling vorbei gehen kann, der meinen Wuffels was Ungutes über den Zaun wirft.

Wie machst du das mit deinem jetzigen Wuffel, wenn du voll berufstätig bist?

Ein Pflegi ist ganz einfach so zu sehen, wie ein eigener Hund - nur eben befristet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Winni... :winken:

Wir wohnen ja mit Schwiegereltern jetzt zusammen und die haben auch einen Hund den Arco und die sind beide draußen auf dem Hof. wenn wir arbeiten sind. Und das klappt auch echt gut muss ich sagen. Die beschäftigen sich super miteinander. Und als Arco noch nicht bei uns war, war Sydney tagsüber bei einer Freundin. Aber das wird auf dauer ach ganz schön teuer....

Ich habe mit meinem Freund da auch schonmal drüber geredet wegen nem Pflegi aber er hat halt Angst weil wir nen 1jährigen Sohn haben das da was passiert. wegen fremder Hund man weiß nicht recht was er alles schon durchmachen musste... usw...

Ich weiß nicht ob man das nem Hund der es vieleicht nicht kenn zumuten kann ihn 6Stunden alleine zu lassen dann kommen ja Schwiegereltern nachhause. Und ich würd ihn ja dann schon gerne zu den anderen beiden lassen (wenn sie sich verstehen natürlich)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pflegestelle sein

      Hallo ihr Lieben,   hier zieht wohl demnächst ein Pflegefell auf unbestimmt Zeit ein Jetzt würde ich gerne wissen, von den Leuten die schon PS waren wie sie das in den ersten Tagen gehandhabt haben. Worauf habt ihr besonders geachtet? Die PS, von der unsere Hündin kommt, sagte sie würde in den ersten paar Tagen wenig bis gar nichts mit den Hunden reden und alles erstmal über Körpersprache regeln.   Wie seht ihr das? Tipps, Tricks, Erfahrungen - alles Willkommen

      in Hunderudel

    • Pflegestelle für 3 - 6 Monate gesucht

      Meine lieben Foris, diesmal schreibe ich nicht für mich sondern für einen lieben Kollegen, der derzeit in Brasilien lebt. Mit Anfang 2019 wird er nach Deutschland versetzt - genauer gesagt nach Ingolstadt. Natürlich ist er schon auf der Suche nach einem geeigneten Haus mit Grundstück für seine Familie und die drei Hunde. Um jedoch einen Plan B in der Tasche zu haben, sucht er in Ingoldstadt/Umgebung für einen seiner Hunde im Notfall einen Pflegeplatz für den maximalen Zeitraum von 6 Monaten beginnend mit Ende Januar / Anfang Februar. Bei dem Hund handelt es sich um Sebastian, ein 26 kg schwerer Rüde. Er ist ein sehr Kinderlieber und Menschenfreundlicher Hund. Bei größeren Hunden unterwürfig, bei kleinen eher dominant aber nicht aggressiv. Er ist kastriert und gehorcht - geht gut an der Leine und hat viel Energie.   Vielleicht kennt der ein oder andere ja auch  Häuser im Raum Ingolstadt/Umgebung, welche zum Verkauf stehen. Auch da würde ich mich über Zuschriften freuen.   Für weitere Informationen stelle ich bei Interesse gerne den direkten Kontakt her.   Danke!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Pflegestelle gesucht - Endstelle wäre ein Traum

      Hallo ihr Lieben,    heute wende ich mich mich wieder einmal an euch, um euch um Hilfe zu bitten! Wir sind auf der Suche nach einer Pflegestelle für Hobo. Es ist sehr dringend, weil es mit den vorhandenen Pflegehunden, die auf der Pflegestelle schon leben nicht wirklich klappt und er einen Großteil der Zeit leider allein verbringen muss. Dort leben bereits 5 Rüden, mit denen die Pflegestelle ihn nicht allein lassen kann, weil es zwischen den Rüden Spannungen gibt, die aber nicht von Hobo ausgehen  So kann er nur unter Aufsicht zu den anderen Hunden gelassen werden. Das ist natürlich weder für Hobo, noch für die übrigen Pflegegäste ein haltbarer Zustand!    Wenn sich bis Montag keine Alternative findet, wird ihn erst mal ein Tierheim übernehmen müssen. Von dort aus kann er natürlich auch vermittelt werden. Schöner wäre natürlich eine Pflegestelle, besser noch eine Endstelle, die ihn kurzfristig übernehmen kann.   Vielleicht gibt es jemanden unter euch, der vielleicht eine Idee hat?!   Und hier kommt der Vermittlungstext:    "ABSOLUTER NOTFALL - HOBO WURDE NICHT ABGEHOLT UND SITZT NUN AUF NOT-PS ! Hobo ist am 30.9.17 aus Rumänien in Deutschland angekommen - während er noch im Transport saß, musste seine Stelle ins Krankenhaus und wird dort leider noch eine Weile bleiben !
      Um Hobo nicht wieder nach Rumänien fahren zu lassen, entschied sich eine liebe Tierfreundin, ihn erstmal zu sich zu nehmen - in der Annahme, dass Hobo bald zu seiner Familie ziehen könne !   Dies ist nun leider nicht der Fall - deshalb suchen wir eine Familie für Hobo, die sich in den absolut freundlichen, umgänglichen und liebenswerten Rüden verliebt !   Hobo zeigt sich als aufgeschlossener, freundlicher Hund, der sowohl Rüden, als auch Hündinnen neugierig entgegengeht und gerne mit ihnen spielen mag :-) !   Er genießt jede Aufmerksamkeit, die ihm von Menschen entgegengebracht wird - Streicheln findet er ganz toll :-) !
      Er geht bereits an der Schleppleine und wartet nun darauf, mit seinen Menschen das kleine Hunde-Einmaleins lernen zu dürfen ;-) ! Hobo ist für jeden Spaß zu haben, spielt mit Mensch und Hund und zeigt kaum Scheu vor Neuem oder Geräuschen - er kann ein treuer Begleiter für alle Lebenslagen werden :-) !
      Und - auch nicht unwichtig - Hobo liebt Kinder :-) !   Hobo ist etwa 60 cm hoch, hat ein Gewicht von etwa 25 kg und dürfte etwa 7 bis 8 Jahre alt sein. Er wird gechipt, geimpft, entwurmt und kastriert gegen Schutzgebühr abgegeben.   Nach vorheriger Anmeldung kann er gerne in der Lutherstadt Wittenberg kennengelernt werden :-) !"    

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Als Pflegestelle fungieren?

      Hallo ihr lieben, wir sind schon länger am überlegen als Pflegestelle zu fungieren. Allerdings wollte ich nicht blind an die Sache, da die meiste Arbeit von mir alleine geleistet werden würde. Da ich noch nie Hunde aus dem Ausland bei mir hatte, bin ich natürlich auch völlig unerfahren. Wir haben zwei eigene Hunde, mit denen soweit alles bestens klappt aber es sind ebend keine ehemalige Straßenhunde. Mich würde Vorallem interessieren, worauf man letztendlich achten sollte bezüglich Verein (Versicherung, TA-Kosten, Vermittlung, Ansprechpartner ect). Wir wohnen in NRW - Kreis Borken, vielleicht kennt der ein oder andere ja eine gute Adresse? Und natürlich an die Pflegestelle : welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Habt ihr eure Entscheidung bereut? 

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.