Jump to content
Hundeforum Der Hund
Saro

Hund mag weder Spieli noch Leckerli noch Streicheleinheiten: Ideen, was als Motivation zum Kommen dienen könnte?

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

mein Problem: Ich habe Schwierigkeiten, das richtige Mittel zu finden um Tobi draußen zu mir heranzurufen.

Sein Verhalten im Haus ist tadellos, da ist er wirklich gehorsam und auch mit Spielen und Leckerlis zu motivieren. Im Garten ist das schon viel schwieriger, da rennt er bei jedem Freigang erst mal die Katzenspuren ab und ist schon da nur noch schwer ansprechbar (deshalb abends nur noch mit der Leine in den Garten, denn tagsüber kann man ihn mit Spielzeug noch "kriegen") und draußen... naja, er ist leinenführig, sitzt brav an jeder Bordsteinkante, soweit so gut, aber in Feld und Flur... man kann sich´s denken...! :(

Tobi ist jagdlich sehr interessiert und deswegen bin ich fast immer mit der Schlepp unterwegs. Ausnahmen sind Spielzeiten mit anderen Hunden auf der Wiese oder gemeinsame Spaziergänge im Hunderudel.

Aber auch mit der Schlepp habe ich Mühe, ihn direkt an mich heranzurufen.

Wenn er buddelt (und er LIEBT Mäusebuddeln!) und ich ein Stück voraus bin, kann ich ihn oft mit einem entschiedenen "WEITER!" abrufen.

Er orientiert sich/guckt immer wieder nach mir und folgt mir, wenn ich plötzlich woanders langgehe.

Da er auf Spaziergängen aber ÜBERHAUPT keine Leckerli annimmt und auch mit nichts spielen will, bleibt mir nur das Verstärken mit der Stimme und Körpersprache und er kommt dann auch freudig heran - allerdings nicht direkt zu mir, sondern halt in meine Nähe, er mag es nämlich auch nicht, gestreichelt oder geknuddelt zu werden. :Oo

Bislang habe ich immer einen Trick angewandt, um Tobi wieder anleinen zu können: Ich habe ihm ein Mauseloch gezeigt, "Tobi! Hier, hier, hier!" gerufen und wenn er dann angerannt kam, habe ich ihn einfach am Geschirr genommen.

Mittlerweile kommt er zwar immer noch (weil ich das nicht nur mache, wenn ich ihn anleinen will, sondern auch immer mal so zwischendurch), aber er ist VIEL SCHNELLER geworden, so dass er praktisch im Vorbeihecheln feststellt, ob sich das Loch lohnt (weil bewohnt) oder ob er gleich weiterstürmen kann. :(

Wie in "Antijagdtraining" beschrieben, kann ich ihn da leider auch nicht mit Pansen oder sowas, das ich ins Mäuseloch stecke, belohnen, er nimmt draußen einfach nichts an!!!

Und heute hatte ich so massive Probleme, dass ich UNBEDINGT eine bessere Lösung finden muss!:

Tobi hat den gemeinsamen Spaziergang mit einem anderen Hund dazu genutzt, erstmals jagen zu gehen (zuerst einen Raben, den er nach dem Auffliegen noch eine Weile verfolgte, dabei scheuchte er dann einen Hasen hoch - ich stand da, schrie seinen Namen (ziemlich :wall:, ich weiß, aber das war das einzige, was in dem Augenblick über meine Lippen kam), war entsetzt, verzweifelt und hilflos!

Der andere Hund rannte ein paar Meter mit und machte dann umgehend kehrt, als er gerufen wurde.

Tobi kam dann zurück (er war zwar weit weg gerannt, aber ich konnte ihn die ganze Zeit sehen) und rannte in zwei Meter Entfernung an mir vorbei auf den nächsten Acker, wo er wieder einen Raben entdeckte und vorstand.

Ich schrie "SITZ!" und er setzte sich, ich schrie "BLEIB!" und ich konnte ruhig hingehen und ihn anleinen: Das war das absolut einzig Positive an dieser Sache, die ansonsten zum Heulen ist. (Und das klappte wahrscheinlich auch nur, weil er sowieso froh war, sich nach der Anstrengung etwas ausruhen zu können!)

:heul:

Um´s mal zusammenzufassen:

1. Habt ihr eine Idee, was ich Tobi als Superleckerli anbieten könnte? Hat einer von Euch auch so einen Hund, der kaum was annehmen will, wenn ihr unterwegs seid?

2. Auf Zuruf zu kommen macht der Hund doch, weil es für ihn irgendein Vorteil bringt, oder?

Wenn der Hund weder Futter, noch Spieli noch Streicheleinheiten will - weshalb kommt er dann???

3. Ihr SL-Anwender: Kriegt Euer Hund die SL auch dann an, wenn ihr mit anderen Hunden zusammen seid (Spielwiese, Spaziergang)? Wie funktioniert das in der Praxis (Verheddern,...)?

Ich möchte auf die Spaziergänge mit anderen Hunden nicht verzichten, aber eine erneuten Jagdausflug will ich unbedingt verhindern!

4. Tipps, Ideen, Anregungen?

Hoffe, ihr könnt mir helfen. Jedenfalls schon mal Danke für´s Lesen!

LG von Saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Saro,

ich kann dir zwar nicht wirklich helfen, aber du hast mein mitgefühl. bei unserer ANKA ist es nämlich genauso. also ich weiß wovon du sprichst. Ich lasse sie bei uns immer auf einer großen wiese laufen. eigentlich immer nur dort. langsam wird es für sie uninteressant und sie hört etwas besser. der vortei der wiese : sie ist komplet von breiten gräben umgeben- wenn sie weg will ist hier meisst schluss. aber ein wirkliches rezept hab ich leider sonst auch nicht.

ich werde aber deinen beitrag hier verfolgen, vielleicht kann ich ja für mich auch eineige info´s herausziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

2. Auf Zuruf zu kommen macht der Hund doch, weil es für ihn irgendein Vorteil bringt, oder?

Wenn der Hund weder Futter, noch Spieli noch Streicheleinheiten will - weshalb kommt er dann???

hmm, ich denke ein Hund kommt auf Zuruf weil er zu seinem Menschen will?

Kann Dir leider nicht helfen, dachte nur das bringt Dich auf neue Ideen. Vielleicht bist Du für Deinen Hund in dem Moment einfach nicht "interessant/wichtig" genug um zu kommen?

Was mir noch aufgefallen ist: wenn er bereits auf der Jagd ist/schon buddelt dann ist es zu spät zum Abrufen denk ich. Vielleicht früher eingreifen?

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich kann ziemlich gut nachvollziehen wie's dir geht :Oo Auch wenn es bei meinem nicht ganz so schlimm war. Dein Hund ist mitten in der berühmt-berüchtigten Flegelphase.

Was ich persönlich am schlimmsten fand, in jedem (guten) Hundebuch wird ja eig. immer recht gut beschrieben wie man seinem Hund das herankommen beibringt, aber das dann in der Praxis mit einem Hund umzusetzen der dir die Leckerlies eventuell sogar wieder auf den Boden AUSSPUCKT ist natürlich nie beschrieben :Oo

Ich kann dir jetzt nur die Tipps geben, die bei meinem Hund gut geholfen haben, ob sie es bei deinem auch tun ist natürlich eine andre Sache ;) :

Zum 1. Das geht vorüber, ja man glaubt es kaum, das tut es wirklich!! allerdings hat das bei meinem Hundi gedauert bis er ungefähr 3 war :kaffee: Spätzünder halt

2. Hundi MUSS an der Schleppleine gehen. Ein Jagdterfolg oder das er dich ignoriert führt nur dazu das er es wieder tut!

3.Wie oft/wie lange gehst du denn mit ihm raus? Ich habe die Erfahrung gemacht das ein wirklich müder Hund auch weniger (viel weniger :D ) Blödsinn macht

4.Bei meinem hat es geholfen das ich ihn nur 1x am Tag gefüttert habe.Wär ein bisschen hungriger ist hat auch mehr Lust auf ein Leckerchen

5.Probiers doch mal mit anderen Leckerlies, es soll ja Hunde geben die total auf Trockenfisch abfahren (bähh iggit), Putenwienerstückchen oder Leberwurst aus der (Futter-)Tube!

Ich wünsch dir noch viel Glück mit deinem Hundi!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nabend,

vielleicht nutzt du bis es gelingt die Schleppleine. Und nur wenn er zudir kommt gibt es etwas zu futtern. Sonst nicht/wenig er muss also zu dir kommen um etwas zu bekommen. Was jedes zu dir kommen positiv macht, nach einer weile ganz klar das wieder abbauen ;)

Hoffe die Idee hilft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann Dir leider nicht helfen, dachte nur das bringt Dich auf neue Ideen. Vielleicht bist Du für Deinen Hund in dem Moment einfach nicht "interessant/wichtig" genug um zu kommen?

Ja, das ist wohl so, klar - aber das ist ja genau meine Frage: Wenn man weder mit Spiel, Futter noch mit Zuwendung interessanter ist als der andere Reiz, der den Hund gerade gefangennimmt - wie kann man dann den Hund dazu motivieren, herzukommen???

Was mir noch aufgefallen ist: wenn er bereits auf der Jagd ist/schon buddelt dann ist es zu spät zum Abrufen denk ich. Vielleicht früher eingreifen?

Wenn er durchgestartet ist zum Jagen ist es (bei unserem derzeitigen Trainingsstand) natürlich zu spät!

Vom Buddeln lässt er sich aber oft rufen, v.a., wenn ich schon ein Stück weg bin.

Wenn ich einmal gerufen habe und er kommt nicht, geh ich hin, dränge ihn weg und führe ihn an der Leine weg.

Noch nen ruhigen Abend!

Dito!

Joachim

Saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nabend,

vielleicht nutzt du bis es gelingt die Schleppleine. Und nur wenn er zudir kommt gibt es etwas zu futtern. Sonst nicht/wenig er muss also zu dir kommen um etwas zu bekommen.

Das ist es ja gerade: Er will ja nichts von mir! Weder Leckerli, noch Spielen, noch Streicheln. Was soll er denn dann bekommen???

LG von Saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... aber das dann in der Praxis mit einem Hund umzusetzen der dir die Leckerlies eventuell sogar wieder auf den Boden AUSSPUCKT ist natürlich nie beschrieben :Oo

Meine Podenca ist genauso, wenn sie unterwegs aufgeregt ist nimmt sie auch keine Leckerchen, aber Käse geht immer. Irgendwas lässt sich sicher finden was den Hund aufhorchen lässt.

Erstell doch mal eine Liste von den Dingen die Dein Hund gerne mag, das müssen nicht unbedingt Leckerchen sein. Bei meiner RidgebackHündin war das zeitweise mal eine Spieleinheit mit dem Zerrtau. Setz Dich mal hin, erstell eine Liste und probier unterwegs aus, dann verändere die Liste gegebenenfalls.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo

Ich kann ziemlich gut nachvollziehen wie's dir geht :Oo Auch wenn es bei meinem nicht ganz so schlimm war. Dein Hund ist mitten in der berühmt-berüchtigten Flegelphase.

Was ich persönlich am schlimmsten fand, in jedem (guten) Hundebuch wird ja eig. immer recht gut beschrieben wie man seinem Hund das herankommen beibringt, aber das dann in der Praxis mit einem Hund umzusetzen der dir die Leckerlies eventuell sogar wieder auf den Boden AUSSPUCKT ist natürlich nie beschrieben :Oo

Ich kann dir jetzt nur die Tipps geben, die bei meinem Hund gut geholfen haben, ob sie es bei deinem auch tun ist natürlich eine andre Sache ;) :

Zum 1. Das geht vorüber, ja man glaubt es kaum, das tut es wirklich!! allerdings hat das bei meinem Hundi gedauert bis er ungefähr 3 war :kaffee: Spätzünder halt

DREI JAHRE?????? Oh mein Gott...! :heul:

2. Hundi MUSS an der Schleppleine gehen. Ein Jagdterfolg oder das er dich ignoriert führt nur dazu das er es wieder tut!

Ja, verstehe.

3.Wie oft/wie lange gehst du denn mit ihm raus? Ich habe die Erfahrung gemacht das ein wirklich müder Hund auch weniger (viel weniger :D ) Blödsinn macht

Zweimal täglich, morgens 1-2 Std., abends 20-40 Minuten.

4.Bei meinem hat es geholfen das ich ihn nur 1x am Tag gefüttert habe.Wär ein bisschen hungriger ist hat auch mehr Lust auf ein Leckerchen

Tobi frisst eh so wenig... Naja, wär auf jeden Fall einen Versuch wert!

5.Probiers doch mal mit anderen Leckerlies, es soll ja Hunde geben die total auf Trockenfisch abfahren (bähh iggit), Putenwienerstückchen oder Leberwurst aus der (Futter-)Tube!

Ich glaub´ da haben wir schon viel probiert. Auch selbstgetrocknete Hühnerbrust und Leberwurst wird draußen verschmäht. Hab schon überlegt, ob ich das Barfen mal nach draußen verlegen sollte und die Mauselöcher, die ich ihm immer zum Herkommen zeige, mit aufgetauten TK-Mäusen bestücken soll, damit ich (in seinen Augen) wirklich was zu bieten habe!

Ich wünsch dir noch viel Glück mit deinem Hundi!!

Danke!

LG von Saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Saro,

oh, verstehe (glaub ich).

Wie wärs damit, lass ihn "auflaufen"? Sich verirren", er soll nicht mehr weiter wissen, "verlassen" sein (natürlich nicht wirklich). Wenn er dann komplett planlos ist (z.B. mitten in einem riesigen Maisfeld) dann rufst Du ihn her und er wird überfroh sein Deine vertraute Stimme zu hören. Fällt mir so spontan ein, vielleicht hilfts ja?

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim,

der jetzt endlich mal was essen muss...;-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.