Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Freudenfeuer

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mein Hund lieber "im Rudel" allein bleibt?

Empfohlene Beiträge

Hallöchen an alle,

mir ist kein besserer Threadtitel eingefallen. *schäm*

Und zwar ist es so: Seit etwa 3 Jahren schon wünsche ich mir für unser kleines Rudel eine zweite Pelznase.

Die Problematik an der Sache ist, dass Nelly nicht alleine bleiben kann (Verlassensängste) und sie deshalb in die Betreuung zu meiner Mum geht, wenn ich arbeite. Damit kommt Nelly auch super klar.

ABER meine Mum will und wird keinen zweiten Hund in Pflege nehmen. Und den einen zur Betreuung bringen und den anderen zuhause lassen, kommt für mich natürlich überhaupt nicht in Frage!

Mit Hunden bei ehemaligen Betreuern oder auch mit den Hunden von Freunden kann sie in der Regel gut alleine bleiben - zumindest kurzzeitig, was völlig alleine aber schon zu Schreiattacken führt. Nur mit einer Hündin kann sie es nicht, mit etwa 7 anderen Hunden kann sie das (nicht alle gleichzeitig ;) )

Hatte jemand diese Problematik so auch mit seinem Hund? Als ein zweiter dazu kam, hat sich das entspannt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das gut geht?

Ich kenne leider niemanden, der diese Problematik hat oder hatte, deshalb hoffe ich, dass es hier jemanden gibt.

Alles Liebe

Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Jack Russell meiner Freundin ist aehnlich. Er konnte am Anfang ueberhaupt nicht alleine bleiben. Dann hat er gelernt, zusammen mit den anderen Hunden der Familie alleine zu bleiben. Und heute kann er auch mal getrennt von den anderen bleiben.

Allerdings laesst er sich noch immer nicht alleine in einen Raum sperren. Da wuerde er Tage lang durchbellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Chispa hat sich da nichts geändert, als Aisha dazukam :(

Die Hoffnung hatte ich nämlich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider schauen sich die Hunde nicht ab dass alleine bleiben nicht schlimm ist, sowas kann man nur trainieren. Die Fellnasen schauen sich leider allerhand Blödsinn bei ihren Artgenossen ab und den können sie dann auch sofort behalten und nachmachen :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bekam einmal einen Hund in mein Rudel der absolut nicht alleine blieb, auch das Rudel , mit welchem er sich gut verstand, hat daran nichts geändert. Der Hund ist panisch von einer Seite zur anderen gerannt , hat alles runtergeschmissen und alles zerstört! Das war auch nach Monaten noch so...ich kann Dir da also keine Hoffnung machen! Im Gegenteil, wenn ein Hund jault, jaulen die anderen gerne mit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Moin,

kann gut gehen, muss nicht.

Luca hat trotzdem hier von Anfang an 2-3 andere Hunde waren

immer mal gejault und wollte nicht alleine bleiben, auch nicht im Rudel

und das sind hier seine besten Freunde die nie einen Piep gesagt haben.

Luca hat aber nichts zerstörrt sondern einfach leise vor sich hingejault...

Jetzt im Alter (20 Monate) ist es besser geworden aber es liegt nicht

an den anderen Hunden sondern er scheint sich mittlerweile darann gewöhnt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Berta hat´s funktioniert, seit Fricka da ist, bellt sie nicht mehr, wenn sie allein ist. Das heißt aber erstens nicht, dass ihr so das Alleinsein nichts mehr ausmacht, und zweitens kann man da keine Rückschlüsse auf andere Hunde ziehen.

Ich denke, dass das von Hund zu Hund verschieden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlichkeit 50/50 :D

Wenn deine Mom den zweiten Hund mit aussucht, vielleicht lässt sie sich dann erweichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Die Problematik an der Sache ist, dass Nelly nicht alleine bleiben kann (Verlassensängste) und sie deshalb in die Betreuung zu meiner Mum geht, wenn ich arbeite. Damit kommt Nelly auch super klar.

...

Hatte jemand diese Problematik so auch mit seinem Hund? Als ein zweiter dazu kam, hat sich das entspannt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das gut geht?

Ja, kenn ich von unserer Ambermaus.

Nein, hat sich durch mehrere Hunde kaum gebessert, dann flippte halt die Amber aus und die anderen waren brav...;-) Unsere Lösung: ich arbeite nicht mehr auswärts und die Hunde sind daher nie allein. Wirklich gebessert hat sich Ambers Verhalten aber eigentlich erst als sie Welpen hatte.

Wahrscheinlichkeit? Weiss net, ich glaub Hunde sind viel zu individuell um da was generelles sagen zu können.

Noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich persönlich würde dieses Experiment nicht machen!

Denn eine 50/50 Chance ist eben nur so eine! ;)

Wenn die Gegebenheitn nicht da sind um einen Zweithund zu halten, sollte man es lassen.

Und ein zweithund ist niemals ein "Tariner für den ersthund" sondern kann im schlimmstenfall alles verschlimmern.

Mehrhundehaltung ist toll, aber nur wenn alles passt!

Und einen Zweithund sollte man niemals anschaffen, um den ersten bessere Manieren beizubringen.

Das funktioniert nicht! :)

Mein Rat: Lass es!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rudel und nur einen Hund mitnehmen

      Hallo, wir haben 3 Rüden. Leider ist einer davon ist leider nicht ganz einfach im Umgang sowohl was Hunde als auch Menschen angeht. Jedoch habe ich ihn gut im Griff und seine Attacken den anderen gegenüber ist auf ein Minimum reduziert. Er verteidigt sehr stark Resourcen egal ob es um Futter, Mensch oder Spielzeug geht. Dazu kommt das er ein Angsthund ist und sich nicht von anderen Menschen anfassen lässt. Ich arbeite von zu Hause aus und bin entsprechend die feste Bezugspersonen. Die anderen zwei sind hingegen absolut unauffällig. Nun muss ich aus beruflichen Gründen für 2-3 Wochen Mo bis Fr zu einem Training. Die anderen beiden Hunde können problemlos von meinen Eltern und meinem Mann versorgt werden da sie da absolut brav sind und auch unkompliziert. Ich hätte aber bedenken den dritten solange alleine zu lassen tagsüber mit den anderen ohne große Aufsicht. Ich habe die Möglichkeit einen Hund mitzunehmen in dieser Zeit. Ich bin aber unsicher was besser ist. Ihn einfach mitnehmen oder doch lieber daheim lassen mit dem Risiko das es eventuell zu Problemen kommen könnte. Kann es das Verhältnis zu den anderen Hunden verschlechtert  wenn er mitgeht? Wenn wir dann nach 5 Tagen heimkommen könnte es dann Probleme geben weil die anderen beide in der Zeit " Herren im Haus " waren? Der Problemhund ist im Rudel an zweiter Stelle. Könnte es von seiner Seite auch Probleme geben wenn er 5 Tage mit mir alleine war? Eventuell das er mich dann nicht mehr "teilen" möchte mit den anderen? Bin total unsicher was richtig und was falsch wäre. LG Anja 

      in Hunderudel

    • Ein Hallo an alle von Yagis Rudel

      Wir, das sind Alma, Dana und Emma und natürlich meine Wenigkeit grüßen aus dem schönen Nordschwarzwald.     

      in Vorstellung

    • Hallo von Woody's Rudel

      Hallo, hier erstmal eine kurze Vorstellung (eine ausführliche Vorstellung würde wahrscheinlich Seiten füllen ) Ich bin aus Niedersachsen, heiße Mona und habe ein internationales Rudel hier, meine Vierbeiner stammen aus Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Polen und Griechenland. Es sind alles Hunde aus dem Tierschutz, die eine schlimme Vergangenheit hinter sich haben. (Darüber vielleicht mal bei Gelegenheit mehr). Das war es erstmal kurz von uns ;-)

      in Vorstellung

    • Halbiertes Rudel! Gefühlschaos in mir!

      Hallo!   Leider ist aus meinem 2er Rudel nun ein Einzelhund geworden, da einer meiner Hunde krankheitsbedingt eingeschläfert werden musste. Seine Körbchen, Futternäpfe, Spielzeug sind weggeräumt. Es sieht leer aus in der Wohnung weil dieser Herzenshund nun fehlt. Mein verbliebener Rüde kommt im Moment scheinbar ganz gut damit aus nun Einzelprinz zu sein. Mit seinen 12 Jahren ist er auch schon ein ruhiger Senior. Ich habe ihn gestern in der Tierklinik durchchecken lassen, habe einen Ultraschall machen lassen, da es mir keine Ruhe ließ und um nichts zu übersehen ob er im Moment tumorfrei ist. Gott sei Dank war das Ergebnis gut - was aber nicht ausschließen lässt, dass es in einem halben Jahr wieder anders sein kann.   Ich kümmere mich viel um meinen Senior und trotzdem fehlt der Hundekumpel immens und ich hadere damit, ob und wann ich einen weiteren Hund einziehen lassen soll.   Die Vernunft sagt mir: "Warte bis Dein Senior gegangen ist, es könnte zu stressig sein mit einem Junghund!"   Das Herz sagt: " Gib einem weiteren Hund einen guten Platz!"   Mein Mann sagt: "Ein Hund reicht - wir werden älter und mit 2 Hunden ist vieles komplizierter im Alltag!"   So lebe ich momentan in einem Gefühlschaos und es geht auf und ab mit mir. Ich schaue Tierheimseiten und Züchterseiten an und fühl mich bei all dem Chaos und der Trauer um meinen verstorbenen Hund einfach nur schlecht.   Wer hat Ähnliches erlebt und wie seid Ihr damit umgegangen?   Liebe Grüße   Cony

      in Hunderudel

    • Probleme mit "Rentner"-Rudel

      Guten Morgen und frohes neues Jahr!

      Ich habe folgendes Problem:
      Ich habe ein kleines Rudel (5 Chihuahua-Dackel-Mix), 1 x 14 J. (weiblich), 2 x 13 J (männlich und weiblich). und 2 x 10 J. alt (männlich und weiblich).
      Wir waren zuvor 3 Besitzer, wovon nur noch ich seit 2011 übrig bin. Da nach dem Versterben der beiden anderen Hundehalter die Hunde relativ unruhig waren war vorrangig mein Bestreben die Hunde wieder auf einen normalen Level zu bekommen (von Verlustangst bis hin zum Anschlagen bei Besuch am Hoftor).

      Da ich berufstätig bin lasse ich die 5 morgens um 5:45, mittags um 12:15 und abends um 17:30 und 21:00 in den vorhandenen 1000 qm großen Garten - im Sommer öfter und länger.

      Mein Freund und ich wollen zusammen ziehen und auch er hat einen Hund. Die Hundezusammenführung lief relativ gut und die Hunde haben sich arrangiert. 

      Die Kleinen machen trotz Gassi-Zeiten vermehrt wieder in die Wohnung. Vereinzelt sogar direkt nach dem hereinkommen. Manchmal gehen sie in den Garten, drehen um und kommen gleich wieder ins Haus und legen sich auf ihre Plätze. Diverse Sprays (u.a. Gett Off) helfen überhaupt nicht!

      Wir haben angefangen die 5 am Großteil des Tages in das große Treppenhaus zu verbannen, wo sich auch die Plätzchen befinden. Auch hier markieren sie. An den Türen sind Kinderschutzgitter, damit man nicht ständig die Türen öffnen und schließen muß.

      Was kann ich hier tun, denn in den zahlreichen Foren widersprechen sich die Erziehungsmaßnahmen? Vor allem bin ich mir über die Vorgehensweise, gerade bei meinen Rentnern absolut unsicher.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.