Jump to content
Hundeforum Der Hund
BEO

Hund gehorcht, aber nur kurz ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo zusammen,

meine Hündin ist 16 Mte. alt und gehorcht (mit Ausnahmen ;) ) schon recht gut,nur leider nicht sehr lange.

Beispiel:

Wenn ich sage Sitz,dann sitzt sie zwar aber steht gleich wieder auf.

Leinenziehen dasselbe.

Zwischendurch kommt sie zum reiten mit (ohne Leine).

Auf Kommando läuft sie rechts vom Pferd,jedoch muss ich es alle 3 Sekunden wiederholen damit sie da auch bleibt.Sie läuft immer wieder nach vorn weg.

Manchmal muss es sein dass sie eine Weile neben mir laufen soll,wegen Autos oder so.

Ist dann recht mühsam wenn ich sie die ganze Zeit (bis zum Freilauf) volltexten muss um neben mir zu bleiben.

Kann es sein das ich zuviel erwarte da sie ja noch sehr jung ist?

Gibt sich dass wenn wir immer so weiter üben?

Vielen Dank für eure Meinungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Beo,

das kenne ich gut. ;)

Arbeitest du mit Auflöse-Kommandos? Dann würde ich damit zu Anfang entsprechend schnell arbeiten, das heisst sitzt sie, dann relativ schnell wieder auflösen. Das kannst du dann immer weiter hinauszögern, damit lernt sie, dass sie auf dein Auflöse-Kommando zu warten hat.

Mit 16 Monaten hat sie natürlich noch Hummeln im Hintern, sie ist jung, will toben, die Welt entdecken, das ist natürlich auch verständlich.

Wegen dem rechts gehen neben dem Pferd ist das natürlich auch ne Frage der Sicherheit und schon deutlich wichtiger, dass sie das gut beherrscht.

Hier würde ich einen Target-Stick empfehlen (je nachdem wie hoch du dann bist, könnte ein originaler Target-Stick zu kurz sein, aber man kann ja auf was anderes nehmen).

Wenn du mit Gerte reiten solltest, kannst du diese auch gut nehmen.

Hier kannst du deine Hündin konditionieren, dass sie mit der Nase immer hinter der Spitze des Targets her ist, so brauchst du sie nicht permanent "vollzutexten" und hast sie dennoch unter Kontrolle. ;)

Alles Liebe

Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok,das Auflöse-Kommando hab ich,wohl unbewusst, auch schon angewendet,das heisst ich rufe sie zu mir,ein paar Schritte gehen und dann wieder das Frei-Kommando.

Sitz und warten,geht auch relativ gut.

Das mit dem Traget-Stick scheint mir schwierig zu sein,warum sollte sie so lange den Stick verfolgen?

Das mit dem rechts gehen am Pferd klappt gut nur eben nicht lange,sie läuft dann immer wieder schneller.

Werden wohl noch Geduld und Übung brauchen...die Hummeln im Hintern ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn der Hund nur KURZ gehorcht, gehorcht er ebe nicht!!!

Versuch doch mal etwas mehr abwechslung in die genannten Übungen zu bringen der Hund soll sich mehr an dir orientieren. Ich würde da mal häuffiger die Richtung wechseln.

Wenn meiner zu weit vorne geht obwohl er ohne Leine fusslaufen soll dann wechsle ich in schnellen Bewegungen die Richtung... Uiiii der ist dann schnell wieder bei mir. Schliesslich will er ja den Anschluss nicht verlieren...

Allerdings kann dies nur funktionieren wenn der Hund die Kommandos grundsätzlich kenn und eigenlitch diese auch befolgen kann.... Also wenn er sich nur aus irgendeinem Grund ablenken lies oder dergleichen....

Ob man da mit einem Auflösekommando weiter kommt bin ich nicht sicher da der Hund ja scheinbar die kommandos selbst auflöst... Ein Auflösekommando hat man doch eigenltich sowieso immer respektive einfach ein aderes kommando (z.B. von Fuss zu Frei oder so.).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie hast du deinem Hund denn beigebracht, dass Kommandos so lange gelten, bis du sie aufhebst? Für mich klingt es, als wüsste dein Hund schlicht nicht, dass er immer(!) auf ein Auflösungskommando warten muss. Aber da ist dann in erster Linie der Halter gefragt, Übungen so aufzubauen, dass der Hund nie (!) die Übung selbst beendet. Oft ist es ja Bequemlichkeit oder man wollte kurzfristig was vom Hund, er führt aus und für den Halter war es das dann... Dann darf man sich aber nicht wundern, wenn der Hund die Kommandos nur als kurzfristigen "Vorschlag" ansieht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch bei dir fehlt es an der (richtigen) Nutzung von Auflösekommandos.

Wenn es Sitz heißt, sitzt der Hund. Solange bis ich es auflöse (entweder durch anderes Kommando oder "frei")

Wenn es Platz heißt, liegt der Hund. Solange bis ich es auflöse

Leinenziehen geht überhaupt nicht, wenn sie das macht schicke ich sie hinter mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ehrlich gesagt hab ich nicht bewusst mit Auflöse-Kommandos geübt bis anhin.

Werde zukünftig darauf achten dies konsequent so zu üben. :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Beo,

das mit dem Target-Stick muss natürlich entsprechend aufgebaut werden. Es ist letztlich wie "Fuss" laufen, das können Hunde auch mehr als einen Meter. ;)

Der Stick ist für dich eine Armverlängerung und da du auf dem Pferd für deinen Hund sehr hoch bist, hat sie einen Punkt auf Augenhöhe, an dem sie sich orientieren kann.

So bringen viele Leute auch ihren Minis das "Fuss"-Gehen bei, weil man sonst Rückenprobleme kriegt bei Mini-Yorkshiren und co. :D

Die Arbeit mit dem Stick baut man so auf:

Stick hinhalten (die haben vorne eine gelbe Kugel dran), Hund stupst das Ding mit der Nase an - Keks rein. Wichtig ist (wie bei jedem Aufbau einer Übung) das Erfolgserlebnis. Gelbe Kugel = Futterbelohnung = Super Sache das!

Dann folgt ein Hund dem Teil auch ewig, wenn er weiss, dass es sich für ihn lohnt.

Alles Liebe

Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

Danke Freudenfeuer für den Trainings Tipp. So kann man es sehr gut umsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.