Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hebia

Neuvorstellung und kranker Boxer (plötzliche Lähmung und Folgegeschichte) in Wolfsburg

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle, ich bin neu hier, :winken:

meine Traurigkeit und Hilflosigkeit hat mich hierher verschlagen. Ich möchte euch erst mal erzählen was meine Situation ist.

Mein bisher kerngesunder 5-jähriger Boxer-Rüde war Mittwoch Morgen plötzlich hinten gelähmt. Was für ein Schock! Also ab zum Tierarzt - röntgen, Blutuntersuchung etc. Diagnose: gebrochene Spondylose am Lendenwirbel. Prognose: Operation so gut wie unmöglich, wenn Medikamente nicht anschlagen innerhalb von 24 Stunden ins CT gucken was genau ist und ob OP evt doch noch aussichtsreich oder wenn nicht gleich die Narkose vertiefen für immer, wie meine Ärztin sich ausdrückte.

Aber erst mal hat er halt die Medikamente bekommen ( Kortison, Tropf, etc). Am nächsten Tag hat sich tatsächlich eine kleine Verbesserung gezeigt - er reagierte auf Nadelpiekser mit Zuckungen in einem Bein und das andere baute auch schon Muskelanspannung auf.

Also Gott sei Dank erst mal kein CT und weitermachen mit Medikamenten. Seitem verbessert es sich täglich etwas. Er kann auf einem Bein sich leicht abstützen, das andere hängt halt so leblos an ihm rum. So versucht er sich ein Stück zu robben oder ich unterstütze ihn indem ich mit einem langen Schal sein Hinterteil hochhalte. Ein Anblick zum heulen!

Nun ist es so, dass wir nur eine kleine Wohnung haben, keinen Balkon oder Garten und raus führen 4 zur Zeit unüberwindliche Stufen.

Da er keine Konrolle über seine Blase hat läuft diese halt einfach über wenn sie voll ist so 3-4 mal am Tag da wo er grade liegt. Sein grosses Geschäft macht er in der Wohnung mit ganz unglücklichem Gesicht.

Auch arbeiten müssen wir eigentlich, konnten nun die letzten 3 Tage und die kommenden 3 Tage mit Resturlaub überbrücken. Danach wird es schwierig. Unser Boxer wiegt 44 Kilo und ist nicht mal ebend irgendwo hin zu tragen.

Heute habe ich den Eindruck, dass er auch langsam frustriert ist. Liegt mit unglücklichem Gesicht vor mir, hat kein Interesse an Spielzeug. Wenn er sich mal hochquält dann eigentlich immer Richtung Tür.

Die ganzen Tage war ich tapfer weil täglich kleine Verbesserungen da sind. Ich weiß, dass die Genesung langsam geht, aber heute denke ich manchmal: Wie soll das nur weitergehen? Wird er je wieder gehen können und seine Blase kontrollieren? Wie soll ich das organisieren wenn wir wieder arbeiten müssen? usw usw.

Bin grade sehr mutlos und traurig.

Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt und kann mir Mut machen?

Hat jemand praktische Tips?

Hebia

53.92 KByte | 0 mal heruntergeladen | 0 Byte Traffic (Bild verkleinert)

?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hebia und herzlich willkommen im besten Hundeforum der Welt ;)

Helfen kann ich dir / euch leider nicht, aber ich drücke Euch ganz doll die Daumen, das es wieder besser wird!!!!!

Traurige Grüße Arrgyle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann euch leider keine Tipps geben.

Wünsche euch aber ganz viel Kraft(vor allen Dingen eurer Fellnase) und hoffe mit euch, dass er weiterhin Fortschritte zeigt und die Medikamente anschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach du großer Schreck :o :o :o .

Als erstes würde mir einfallen, dass es für Hunde mit gelähmten Beinen so Geh-hilfen gibt, hast Du vielleicht schonmal gesehen. Da sind Räder dran und das Gestell übernimmt sozusagen der "Job" der Hinterläufe.

Nährere Erfahrungen damit hab ich nicht, ich weiß nur das es sowas gibt :yes: . Für seine Blase, falls es nicht mehr besser wird, gibt es Inkontinenzunterlagen für sein Bett oder auch Windeln. Ich hab mich damit kurzzeitig auch mal auseinander gesetzt, als mein Hund angefangen hat Tropfen zu verlieren, aber das hat sich wieder erledigt.

Ich such Dir aber gleich mal das Thema raus in dem es darum geht, vielleicht steht da auch was drin das Dir weiterhilft.

Und übrigens: Herzlich Willkommen, Du bist der 11.111 Benutzer dieses Forums =) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist das Thema, in dem es um die undichte Blase geht: Klick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hebia,

das hört sich schon sehr ernst an, aber auch kleine Fortschritte sind ganz wichtig und sollten dir Mut machen.

War sie am Mannitol-Tropf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erst mal.

Ich weiß nicht genau wie der Tropf hieß, nur dass da das Cortson drin war, welches er jetzt in Tabletten bekommt, Elektrolyte und Vitamin B

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Danke erst mal.

Ich weiß nicht genau wie der Tropf hieß, nur dass da das Cortson drin war, welches er jetzt in Tabletten bekommt, Elektrolyte und Vitamin B
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44303&goto=842567

Das Manitol gehört bei der Symptomatik eigentlich zur Standarttherapie. Ist ein stark insb. aufs Nervengewebe wirkendes Diuretikum. Hat dein Hund bestimmt bekommen.

Setzt man in den ersten 24 h ein und wirkt oft Wunder.

Wenn man dann erfolge sieht heißt es Geduld und gezielte Mobilisierung.

Es gibt eine gute Gehhilfe fürs Becken mit 2 Griffen, frag doch mal deinen Tierarzt danach.

Ist glaub ich von der Firma, die auch die "Walker-Socken" herstellt.

Geht besser als der Schal.

Wenn du täglich Besserungen siehst kann das auch mit der Blase noch werden.

Drücke euch ganz fest die Daumen.

Kopf hoch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

herzlich Willkommen hier bei uns im Forum.

Auch wenn der Anlass ja wirklich kein schöner ist, denke ich,

das du hier richtig bist.

Zu dieser Krankheit kann ich dir leider auch nichts sagen aber ich kann

dir versichern, das du hier mit deinem Kummer nicht alleine bist.

Ich selbst kam damals hier in dieses Forum als ich so traurig war wie du.

Ich selbst habe auch einen Hund der ca 50kg wiegt und, der konnte eines Tages auch

nicht mehr laufen, geschweige denn aufstehen.

Ich weiß wie es ist einen so schweren Hund da liegen zu haben und ihm nicht helfen zu können.

Den trägt man nicht mal eben zum Gassi gehen in den Garten.

Ich wurde damals hier sehr gut aufgefangen und bin geblieben.

Du könntest mal versuchen ein großes Handtuch durch seinen Bauch unten rum zu führen und ihn vielleicht so helfen in den Garten zu kommen ohne ihn komplett tragen zu müssen.

Ich drücke dich unbekannter weise mal ganz feste und wünsche dir ganz viel Kraft und für deinen Hund alles Liebe und Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen, Hebia!

Mein Gott, ist das traurig, was ihr da mit eurem Hund erleben müsst. Was macht ihr jetzt nur durch! Ich wünsche euch von Herzen, dass er wieder gesund wird.

Alles, alles Gute und viel Kraft!

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Boxer zum Mops, oder ...?

      Wir möchten zu Bolle einen zweiten Hund aufnehmen. Platz, Zeit, Geld sind kein Problem.EG Eigentlich tendiere ich zu einem größeren Vierbeiner, aber alles hat Vor- und Nachteile und ich verunsichert mich grade selbst. In Frage kommen... Boxer. Pro: -groß, aber nicht riesig -alle Boxer(Hündinnen), die wir bislang getroffen haben, haben gut mit Bolle harmoniert -eine gewisse Schutzfunktion (wir wohnen mitten im Nichts) Contra: -stundenweise müssen die Tiere alleine bleiben. Bolle ist keine Gefahr für die Katzen.Was ist aber, wenn es Streit mit einem größeren Hund gibt? -Das Kraftverhältnis Hund-Mensch. Die Schäferhündin meiner Freundin halte ich auch, wenn sie nach vorne geht, aber dann habe ich nicht noch weitere 11 Kilo in der Hand, die vielleicht ganz was anderes machen wollen. Und immer können wir nicht mit zwei Personen gehen. Altdeutscher Mops. Pro: - Mops und Mops passt meistens gut - gesünder als Originalmops - von der Kraft leicht zu händeln Contra: - eben doch ein kleiner Hund, und eigentlich möchte ich ja was großes. Ja und nun? Habt ihr vielleicht Meinungen / Ideen / Vorschläge?

      in Hunderudel

    • Kranker Hund - wochenlange Odyssee

      Vor einem Monat mussten wir unsere Podenco-Mix-Hündin Nina gehen lassen im Alter von 12 Jahren. Ihr Zustand verschlechterte sich innerhalb von einer Woche rapide, sie hatte eine schwere Anämie und weder eine Tierklinik noch unser TA konnten ihr noch helfen.
      Zurück blieb Shari, unsere Podenco/Golden-Retriever-Mix-Hündin, 11 Jahre alt. Sie trauerte furchtbar (die 2 hatten 10 Jahre zusammengelebt und waren völlig aufeinander fixiert) und wurde darüber schlimm krank. Sie bekam hohes Fieber und hatte hohe Entzündungswerte.
      Wir haben etliche Tierärzte durch, es wurden unzählige Untersuchungen und Tests gemacht, alles ohne Befund. Sehr schnell waren wir schon bei Ausgaben von über 2.000 Euro. Shari ging es noch immer sehr schlecht. Sie fraß 2 Wochen lang nicht und wollte sich nicht mehr bewegen. Stark abgenommen hatte sie auch schon. Durch Zufall kam ich an einen anderen TA, weil die Ultraschallspezialistin, zu der wir sollten, an dem Tag dort mit ihrer mobilen Ausrüstung arbeitete. Sie überlegte mit mir, welche Bluttests wir noch machen könnten und kam dann auf alle Zeckenkrankheiten, Autoimmunkrankheiten und Blutbaktieren. Bingo! In Sharis Blut wurden Mykoplasmen gefunden, gegen die nur ein bestimmtes Antibiotikum wirkt, nämlich Doxycyclin. Diese Mykoplasmen hat sie evlt. schon seit Jahren in sich getragen (übertragen durch Zecken), da ihr Immunsystem aber gut in Schuss war, ist der Körper damit fertig geworden, so dass keine Krankheit ausgebrochen ist. Durch den Verlust ihrer "Schwester" war ihr emotionaler Stress so hoch, dass ihr ganzes Immunsystem zusammen gebrochen ist. Die Krankheitssymptome begannen bereits einen Tag nach Ninas Tod. Der TA, bei dem dieses Krankheitsbild festgestellt wurde, bewegt sich zwischen Schulmedizin und Heilpraktik. Er rief mich an wegen des Blutergebnisses und ich sagte ihm, dass wir schon an Einschläfern gedacht hatten, weil es Shari so schlecht ging, dass wir gar keine Hoffnung mehr hatten. Er bot mir an, sie zu therapieren. Ich fragte ihn ungläubig, ob er denn meine, dass er ihr helfen könne und er meinte, ja, das könne er. Ich zweifelte. Nun hat dieser TA ein Gerät, in dieser Zusammensetzung als einziger TA in Deutschland, mit dem er die Körperfunktionen des Tieres messen kann. Diese Methode nennt sich Bioresonanztherapie, zusätzlich wird eine Dunkelfeld-Vitalblutanalyse gemacht.
      Ich dachte erst, na der wird doch jetzt hier nicht durch Handauflegen was lösen wollen? Nach den ganzen Negativergebnissen war ich extrem skeptisch, dass man mir wieder nur eine Menge Geld aus dem Knie leiern wollte, denn preiswert ist diese Therapieform gerade nicht.
      Der TA unterhielt sich lange mit mir, erklärte mir alles und sagte mir nochmal: Ich kann Shari helfen und ich werde ihr helfen, sie wird leben.
      Als ich sagte, dass ich hier nicht von vielleicht 20% Lebensqualität sprechen möchte, antwortete er, dass er Tierarzt aus Leidenschaft sei und es ihm am Herzen läge, Tieren zu helfen, dies aber ganz sicher nicht, wenn er nicht wirklich helfen könne und das Tier am Ende nicht wirklich wieder ein gutes Leben führen könne. Hm, ich war beeindruckt und sah natürlich auch den Hoffnungsschimmer für meine Süße. Also stimmte ich der Therapie zu.
      Es wurde also ihr Körper gescannt, indem zwei Saugnäpfe angeschlossen wurden und das Gerät warf alles möglich aus, Körperfunktionen, Organfunktionen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien usw. Sowas hatte ich noch nie gehört oder gesehen. Das Gerät zeigte an, dass Sharis Leber nicht mehr richtig arbeitete (obwohl ihre Leberwerte gut waren), dass ihre Nebennierenrinde keine Hormone mehr produzierte (obwohl auch diese Werte lt. Blutbild alle gut waren). Ihr Herz bekam nicht genug Sauerstoff, deshalb die schnelle Erschöpfung, wobei auch Herzultraschall und EKG einwandfrei waren. Dann kam die Dunkelfeld-Vitalblutanalyse. Dazu entnahm er einen Tropfen Blut am Öhrchen und gab es auf eine Trägerplatte. Er zeigte mir anhand von Abbildungen, wie gesunde rote Blutkörperchen normalerweise aussehen.
      Bei Shari war das ganz anders. Die roten Blutkörperchen waren verändert in der Form und kleben aneinander, alles zähflüssig. Die roten Blutkörperchen können so keinen Sauerstoff mehr tragen und somit funktioniert auch der Abbau von Giften in Milz und Leber nicht mehr richtig. Sharis Körper zeigte eine hohe Übersäuerung, was sich widerum als Schmerzen in den Gelenken bemerkbar machte. Auch deshalb ihre Probleme beim Laufen, die alle Ärzte dem Bewegungsapparat zugeschrieben hatten. Da sie schon so schwach war, kam sie an den Tropf mit allen möglichen Inhaltsstoffen, nicht nur Flüssigkeit und Elektrolyte, wie vorher bei den anderen Ärzten. Danach bekam sie eine Ozonbehandlung, um die roten Blutkörperchen wieder mit Sauerstoff anzureichern. Dann ging es an das Besprechen des Therapieplans. Ich bekam einen Riesenzettel von ihm, handgeschrieben, auf dem zig Präparate aufgeführt waren, die sie nun alle täglich bekommen sollte, dazu das Doxycyclin gegen die Bakterien. Dann wurde sie nochmals an das Bioresonanzgerät angeschlossen. Er meinte, das sei quasi Wellness für den Hund, weil dort Energien in den Körper geleitet werden, die helfen würden, alles wieder in den richtigen Fluss zu bringen. Shari genoss das total und entspannte sich dabei. Ich weiß, das alles hier klingt für Manche bestimmt abenteuerlich, hat aber mit Handauflegen nichts zu tun, davon konnte ich meinen Mann dann auch überzeugen. Er kennt sich beruflich gut mit physikalischen Prozessen aus und meinte, nichts Anderes sei das hier eigentlich auch und letzlich logischer als es sich erstmal anhört. Im Wartezimmer traf ich auf einige Hundehalter, die von rätselhaften Krankheiten ihrer Hunde sprachen und schwärmten, dass es nun bergauf ginge, da der Doctor hätte helfen können. Das hoffte ich für meine Maus natürlich auch. Tja, was soll ich euch sagen, Shari geht es nach zweiwöchiger Therapie schon deutlich besser, sie frisst wieder und hat auch ihre Trauer schon etwas bewältigen können. Jetzt haben wir am Freitag wieder einen Termin, um zu checken, welche Werte usw. sich bei Shari gebessert haben durch die Behandlung. Ich bin echt happy und hätte das nicht erwartet. Wir hatten Shari abgeschrieben und waren untröstlich, nun unseren zweiten Hund auch noch zu verlieren. Gott sei Dank ist das nicht passiert. Ich habe die ganze Geschichte hier aufgeschrieben, um vielleicht dem Einen oder Anderen, dessen Hund unter undefinierbaren Beschwerden leidet, einen Tipp zu geben und Hoffnung zu machen, nicht zu schnell aufzugeben. Wir bleiben jetzt bei diesem TA, einfach weil Sharis Genesung uns überzeugt hat. Sie fängt übrigens schon wieder an zu spielen :-). Bei uns ist vor knapp 2 Wochen die Podencohündin Finja (7 Jahre, von Lanzarote) eingezogen und wir hoffen, dass Shari und sie vielleicht eines Tages gute Freundinnen werden. Wenn ich Irgendwem hier mit einer Empfehlung (die ausschließlich auf Sharis Heilung basiert, mehr Fachkenntnisse habe ich bzlg. der Behandlungsmethode leider nicht) helfen kann, dann sprecht mich gerne darauf an.    

      in Hundekrankheiten

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten

    • Giftköder Wolfsburg / Fallersleben

      https://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/fallersleben/article214642785/Vorfall-am-Mittellandkanal-Polizei-warnt-vor-Hunde-Giftkoedern.html

      in Warnungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.