Jump to content
Hundeforum Der Hund
Shana

Tumor im Plexus Brachialis! Gibt es noch jemanden mit der niederschmetternden Diagnose?

Empfohlene Beiträge

Mein Hund hat einen 3cm großen Tumor im Plexus Brachialis!! Gibt es jemanden der damit Erfahrung hat?

Würde mich interessieren wie so etwas verläuft und überhaupt!!!

Bis zur Diagnose ist es nach zu lesen im Thema: Mein Hund lahmt, Tierärzte wissen nicht was sie hat! Ein Alptraum!

LG

Shana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shana,

hab eueren Leidensweg mitgelesen. So eine Diagnose ist extrem selten (Gott sei Dank).

Hoffe also ehr, dass sich hier niemand mit der schlimmen Diagnose meldet.

In der Tiermeditin haben wir häufiger mit Traumata bis hin zum Abriss des Plexus zu tun.

Mich würde sehr interessieren, wie im CT/MRT die Unterscheidung Entzuündung zu Neoplasie möglich war.

Verstehe aber auch wenn du keine Lust hast da zu zu schreiben.

Habt ihr mal über die Möglichkeit der Bestrahlung gesprochen.

Bin zwar kein Onkologe, aber bei Nervengewebe ist das vielleicht erfolgversprechender als eine Chemo.

Kopf hoch und viele viele liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Nickname

Gott sei Dank ist es selten, wurde mir auch gesagt! Ich verstehe jetzt nicht so ganz deine Frage wegen der Feststellung im CT ob Entzündung oder Neoplasie? Was ist denn Neoplasie mal dumm gefragt *grübel*!!!

Mittlerweile kann ich darüber schreiben! Ihr geht es jetzt auch gerade echt gut, sie ist munter und aufgeweckt .....humpelt halt und belastet die rechte Seite nie!

Was für eine Bestrahlung meinst Du??

Ich sauge erstmal alles auf und schreibe es mir auf um dann den Tierarzt damit zu bombadieren. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Neoplasie ist die medizinische Bezeichnung für umgangssprachlich Krebs.

Ich wollte wissen wie man im CT die Unterscheidung zwischen entzündlichem Tumor ( Tumor = Schwellung) und eben "Krebs" gemacht hat.

Mit Bestrahlung meine ich die Möglichkeit den Tumor mit z.B. Röntgenstrahlung zu beschießen.

Das macht man in der Humanmed. häufig und inzwischen in der vet. med. auch schon.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhuu,

ach so wusste ich nicht! Ich kann Dir nicht sagen wie sie da Unterschieden haben. Ich werde diesbezüglich nochmal nachhaken , auch wegen Bestrahlung.

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Lahmheit vorne seit 2 Jahren ohne Diagnose

      Hallo erstmal,   wir haben eine süße Labbi Mix Hündin (6,5 Jahre alt), die unser Herz während eines Türkei Urlaubs gestohlen hat. Seit nunmehr 2 Jahren humpelt unsere Maus, zuerst nur vorne rechts, mittlerweile vorne links, oder links und rechts ?? Man kann es  garnicht sagen....die Lahmheit ist auch nicht immer gleich, das kann stündlich wechseln.  Ich berichte mal von Anfang an, was alles unternommen wurde :   August-November  2017 : Schmerzmittel, Kortison, Neuralther

      in Hundekrankheiten

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und ja

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.