Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
celinsky

Viele Gedanken bei Anschaffung eines Zweithundes

Empfohlene Beiträge

So, ich habe irgendwie das Gefühl das mir jeder den Zweithund madisch machen will. Ist es denn wirklich so schlimm einen Zweiten zu bekommen?

Wir haben uns jetzt für einen Welpen entschieden. Ich bin den ganzen Tag zu Hause und kann mich wirklich ausgiebig um beide Kümmern. Natürlich habe ich Angst das unser Erster den Zweiten nicht akzeptiert. Aber ist das wirklich so oder spielt sich das alles nach einer Weile automatisch ein?

Ich möchte so gerne einen Zweiten.

Bitte gebt mir doch Eure Tipps. Ich bin jedes mal aufs Neue verunsichert.

Celinsky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben hier aktuell und auch erst seit 3 Wochen einen Welpen zu unserer Tibet-Mix Hündin dazu geholt.

Unsere Hündin war aber vorher schon fast 3 Jahre lang mit unserem damaligen Rüden zusammen, der leider im Sommer verstorben ist.

Beide Hunde, also unserer verstorbener Rüde, als auch unsere Hündin hatten die Möglichkeit, sich ihren jeweiligen neuen Partner anzuschauen und ich konnte dann entscheiden, ob die neue Verpaarung wohl klappen könnte.

Bei unserer Hündin (Fly ist ca. 5 Jahre alt) und dem Welpen (Minos ist jetzt ca. 6 Monate alt) haben wir es so gemacht, dass sie mit dem Welpen in den Freilauf des Tierheimes konnte und wir die Beiden einfach mal 1 Stunde lang haben gewähren lassen.

Das hat uns dann schon sehr bei unserer Entscheidung geholfen, Minos letztendlich auch mitzunehmen.

Fly ist übrigens nur halb so groß wie unser Welpe und vom Wesen her auch eher ruhig.

Minos, natürlich auch schon mal lebhaft und temperamentvoll, geht ihr schon manchmal auf den Senkel, aber wenn es ihr zuviel wird, schreite ich ein.

Ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich es nicht bereue, den Welpen zu Fly geholt zu haben und wenn ich die Beiden zusammen sehe, gilt das auch für die beiden Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

was soll ich sagen? Ein zweiter Hund verdoppelt die Freuden und verdreifacht die Sorgen...;-)))

Schon dass Du VORHER drüber nachdenkst ich glaub ich ein gutes Zeichen. Weiss jetzt aus Deinem Posting aber nicht genau was Du eigentlich wissen willst?;-)

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi.

wie ist denn Dein Hund sonst so gegenüber Welpen und

auch anderen Hunden?

Wie geht er mit Besuchshunden in der Wohnung um?

Ich habe mittlerweile 4 hier rumflitzen und habe den nächsten

immer als Welpen dazubekommen.

Bei älteren Tieren hätte ich das vorher testen müssen aber da meine

grundsätzlich schon immer gut mit Welpen oder Junghunden zurechtkamen

hatte ich da nie bedenken das es nicht klappt.

Grundsätzlich sind aber alle Hunde sehr verträglich mit männlich und weiblich.

Ich würde mich immer wieder für die Mehrhundehaltung entscheiden.

Einen Hund alleine kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Was für eine Rasse oder Mix ist denn Dein Hund und wie alt ist er?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund ist eine 5 jährige Shih tzu Dame- Wir gehen regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Er ist nicht immer begeister aber er nimmt es gelassen hin. Dadurch das er klein ist und die anderen eher größer ist er eher ängstlich. Aber er weiß sich auch durch zu setzen. Dann knurrt und bellt er auch schon mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was sagen die anderen denn zum Zweithund?

Wir haben seit vier Monaten auch einen zweiten Hund und den möchte ich nicht mehr missen.

Micky war zuerst da und hat Midas, der als Welpe dazu kam, sehr schnell akzeptiert. Sie hilft auch prima bei der Erziehung mit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welche anderen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, also für uns war damals ein Welpe als Zweithund ein totaler Fehltritt. :(

Mussten den Schnuff leider nach einem halben Jahr weggeben.

Vor ca. einem dreiviertel Jahr ist Pina (jetzt 6Jahre alt) bei uns eingezogen. Mit ihr arrangiert Timmi sich wunderbar und es gibt überhaupt gar keine Probleme. Alles super. Die zwei sind ein Arsch und ein Kopf. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum hat das damals nicht funktioniert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So, ich habe irgendwie das Gefühl das mir jeder den Zweithund madisch machen will.

die "anderen" meinte ich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sammlung von "Fehlern" und offene Fragen und viele Antworten zur neuen Forensoftware

      Bevor das untergeht und auf unzählige Threads verstreut wird, würde ich vorschlagen, eine Liste zu machen, die nach und nach abgearbeitet werden kann. Mark, in jedem Fall meinen vollen Respekt für deinen Einsatz. Gilt für die andren Mods auch.   Kein Zugriff auf den Kalender Bei mir geht die Funktion zitieren nicht. Kein Zugriff auf meine hochgeladenen Fotos. Der Verweis auf den entsprechenden Thread ist nicht erlaubt. Hochgeladene Fotos in meinem Bilderthread sind weg. Fotos lassen sich nicht hochladen - auch mit der erweiterten Funktion (Flash) nicht.

      in Verbesserungsvorschläge

    • Der erste Hund ist da - viele Fragen auch

      Hallo zusammen,   ich muss leider ein bisschen ausholen, aber so geht es wahrscheinlich jedem, der nach Rat fragt bzgl. erster Hund :-)
      Ich bin 27 Jahre alt und habe, zusammen mit meinem Mann, seit 3 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz. 
      Für meinen Mann ist es der erste Hund; ich bin zwar mit Hunden groß geworden, aber wenn die Verantwortung bei einem selbst liegt, ist es doch noch mal etwas anderes. Also auch für mich der erste eigene Hund.
      Unser Welpe, Marlo, kommt aus Zypern. Das Alter ist leider nicht ganz eindeutig bestimmbar. Im Pass steht als Geburtsdatum der 15.06.2018, unsere Welpenschule schätzt ihn aber jünger ein, da er bisher ausschließlich Milchzähne hat.
      Vermittelt wurde er uns als Chihuahua-Mischling. Den sehen wir in ihm eher nicht, wir glauben es könnte ein Dackel-Terrier-Mischling sein. Er ist jetzt ca. 34 cm hoch und wiegt etwa 5,9 Kilo.

      Das kurz zur Vorstellung :-) Dass es mit einem Welpen nicht leicht wird, war uns beiden vorher klar. Aber im Moment kann man sagen, wir haben es doch noch einmal deutlich unterschätzt. Nicht zuletzt, weil man im Internet so viele verschiedene Meinungen liest. Dafür, dass er nun erst die vierte Woche bei uns ist, klappt das ein oder andere aber schon richtig gut. 

      Eigentlich war geplant, dass wir uns für die Anfangszeit im Wechsel Urlaub nehmen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht ganz geklappt, sodass Marlo schon in seiner zweiten Woche bei uns mit auf die Arbeit musste (durfte). 

      Wir haben einen Kennel besorgt, den er auch akzeptiert hatte (so dachten wir zumindest). Anfangs war er zwar etwas eingeschüchtert von den neuen Eindrücken, aber im Großen und Ganzen hat es gut geklappt. Doch seit Mittwoch letzter Woche passt ihm das alles nicht mehr. Morgens schläft er noch friedlich in seiner Box, aber nach dem Frühstück (auf der Arbeit) bzw. dem Gassigang danach wird er unruhig und fängt sogar zu bellen an. Mein Chef ist zwar sehr tolerant und hat Verständnis, aber das geht halt trotzdem nicht. Ich bin nicht 100% sicher, aber ich glaube der Auslöser war ein Kauknochen, den ich ihm zur Beruhigung in der Box gegeben hatte. Den wollte er auf Biegen und Brechen nicht in der Box essen. Ohne Box geht es leider (noch) nicht. Da kommt er gar nicht zur Ruhe. Er läuft nur rum und knabbert Sachen an. Anbinden habe ich auch schon versucht. Auch dann leider keine Ruhe.

      Daheim ist nämlich ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Das Körbchen wird nur in der Nacht zum Schlafen genutzt (steht dann im Laufstall im Schlafzimmer).
      Im Wohnzimmer hat er noch ein kuscheliges, großes Kissen liegen. Anfangs hat Marlo ab und zu mal darauf gelegen. Aber seit er dort einen Kauknochen gefressen hat, geht er nicht mehr drauf. Außer, wir üben darauf zu liegen und zu bleiben; klappt aber nur mit Leckerli. 

      Zur Ruhe kommt er zuhause nur auf dem Sofa, wenn wir uns dazu liegen oder halt abends dann im Laufstall (aber auch nur, wenn wir in Sichtnähe sind).

      Ich versuche, ihn schon vor der Arbeit auszulasten. Das scheitern leider schon daran, dass er morgens keine Lust hat zu laufen. Kurz die Geschäfte erledigen und dann winseln, weil er wieder nach Hause will. Also versuche ich es mit kurzen Spieleinheiten oder Schnüffelaufgaben. Auch das klappt nur bedingt. Am aktivsten ist er (leider) ab ca. 10:00 Uhr, also voll während der Arbeitszeit. Auch ist es schwierig, mit den Fütterungszeiten eine gewisse Routine zu finden. Manchmal schläft er (ausnahmsweise) zu den üblichen Fütterungszeiten und ich will ihn dann ungern wecken, weil er dann wieder unruhig ist.

      Ich merke, dass mein Text immer länger wird. Ich versuche mal kurz meine Fragen zusammen zu fassen:

      - Tipps für die Arbeit
      - Ruhezeit mit ca. 20 Stunden richtig, auch bei einem Alter von ca. 4 oder 5 Monaten? (Welpenschule sagt ja)
      - Kann er lernen, dass "Halligalli" erst nach der Arbeit dran ist? Wie?
      - Wie lange sollten die Spaziergänge in seinem Alter sein?
      - Warum akzeptiert er keine Decken/Körbchen etc., insbesondere nachdem er einen Knochen darauf zerkaut hat?
      - Wie lernt er zu Ruhen ohne uns? - Wann Fütterung von 3x täglich auf 2x täglich umstellen?

      Ich kann gerne einzelne Punkte noch näher erläutern, nach der Arbeit 😉 (bitte verzeiht Rechtschreibfehler, habe am Handy getippt).

      Liebe Grüße von einer frischgebackenen Welpenbesitzerin, die es unbedingt mit dem kleinen Marlo schaffen will (aber leider verzweifelt).  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Chihuahua 5 monate. Viele fragen 😦

      Hallo zusammen🤗🤣 Ich bin mit Hunden groß geworden. Vom Pudel über Jack russel, Labrador und Mischling mit allen lief es super und hat mir viel Freude gebracht ABER unser chihuahua 'BONEZ' macht mir Kopfzerbrechen.  1. Stubenreinheit: draußen hat er sein Geschäft noch nie gemacht, da will er nur spielen und schnüfeln. Er geht für sein Geschäft ins Bad und wenn die Tür zu ist dann macht er davor. Warum? Ich hatte noch nie solche Probleme damit gehabt.  2. Er weicht vor der Hand zurück: er ist super verschmust und sucht oft die Nähe von uns aber wenn wirihn hoch nehmen wollen dann weicht er immer zurück. Hat da wer einen Rat für mich??   Das waren erst mal die zwei wichtigsten fragen. Ich hoffe das mir hier jemand helfen kann. Danke dafür!  Lg...  

      in Hundewelpen

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten

    • Viele Wege führen nach Rom? (Rettungshundeedition)

      Mich würde mal interessieren wie die Ausbildung bei anderen so abläuft, flexibel oder nicht, mit Vorteilen und Nachteilen die ihr so seht.   Hintergrund ist folgender, dass ich jetzt die Staffel gewechselt habe (die Gründe sind rein organisatorisch) und in der Neuen ganz anders trainiert wird und ich leider einfach nicht so davon überzeugt bin, vor allem von der Trainerin. Ich möchte nicht sagen, dass sie schlechter IST (dieses Urteil will ich mir nicht anmaßen), aber vom Gefühl her ist sie es oder wir passen einfach nicht zusammen, wer weiß... Ich war halt schon nach dem ersten Training an mehreren Punkten so weit zu sagen 'das werde ich nicht so machen wie du sagst, das ist BS'. Als Beispiel, ich soll dem Welpen nicht verbieten fremde Leute anzuspringen, lieber soll ich ihn halt nur an der Leine führen, das würde sonst zu mangelnder Opferbindung führen. Sie fand es wohl allgemein nicht gut, als ich gesagt habe, dass meine Hunde fast nur frei laufen. Der andere Punkt ist, ich MUSS clickern. Ich bin jetzt kein Clickergegner, ich bin aber auch kein Fan davon. Ich kann den Kleinen wegen mir im Training schon klickern (kann man meine Begeisterung rauslesen?), aber für den Gehorsam daheim werde ich es nicht machen. Es ist nun leider nicht so, dass ich urteile ohne es probiert zu haben, ich bin nur wirklich nicht davon überzeugt. Nun bin ich stark am zweifeln, dass klickern (selbst wenn es wirklich so perfekt für die Arbeit ist wie die Trainerin meint) etwas bringt, wenn ich es nur im Training mache. Vielleicht wäre ich eher bereit ihr hier zu vertrauen, wenn ich nicht zuvor in der anderen Staffel gewesen wäre. Dort hatte ich die Probleme nämlich nicht, nur leider sind die zu weit weg..... Mir ist klar, dass ich blutiger Anfänger bin und insofern nur sehr begrenzt in der Lage mir ein gutes Urteil zu bilden, andererseits bin ich mit meinem Gefühl gerade beim Thema Hund immer sehr gut gefahren, bzw. vor allem sehr schlecht wenn ich es ignoriert habe. Jetzt bin ich verunsichert, soll ich ihr vertrauen, soll ich ihr halb vertrauen, aber im Zweifelsfall mein Ding durchziehen, soll ich gehen? Mir ist die Rettungshundearbeit sehr wichtig, aber nicht so wichtig, dass ich die ganze restliche Zeit mit einem (in meinen Augen) falsch/unnütz augebildeten Hund verbringen will (siehe Thema fremde Leute anspringen).   Ich wäre dankbar für Meinungen zu dem Thema, sowohl zu meinem persönlichen Problem, wie auch zu der allgemeinen Frage.  

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.