Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Huhu,

mit der "Ruhe" schon VOR dem Verlassen der Wohnung anfangen..er soll sich möglichst gar nicht hochpushen..

Und du musst nicht unbedingt ganz in die Wohnung zurück, aber wenn dann gehts da wieder nur als ruhiger Hund raus ;)

Wichtig ist halt, dass er mit Gezerre und Gezappel nicht zu seinem Ziel (vorwärts oder raus oder schneller vorwärts kommt.)

Bsp. Du nimmst die Türklinke in die Hand- Hund prescht vor, du nimmst Hand vond er Türklinke und wartest gelassen ab, bis Hund sich ruhig verhält...nächster Versuch..

Ich würde nicht sprechen (kein "Nein" usw)und nix mit Leckerchen machen in dieser Situation. Das zwirbelt ihn nur noch mehr hoch.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab grad mal was versucht, hab ihn gebürstet. Er hat sich auf den Rücken gelegt meine hand geleckt und versucht an der Bürste zu knabbern, hab ganz ruhig mit ihm geredet und ih gelobt. Außerdem waren wir eben spielen und lange Gassi gehen und da ist er eh ruhiger.

Das ist doch gar nicht so übel oder ?

Hab grad noch was versucht. Und zwar Halsband anlegen. Erstmal nur Halsband weil das schneller dran ist als ein geschirr.

hab sitz gesagt und wollte es anlegen, hat geschnappt. Hab mich umgedreht weg von ihm und nein gesagt. Er find an hinter mir zu bellen. Als er sich beruhigt hat, wieder sitz, gelobt, halsband vor sein schnute gehalten er will reinbeißen ich sag nein, will es umlegen er schnappt und will spielen, schmeißt sich auf den boden. Ich dreh mich wieder weg. das ging 7 mal so. beim 8. mal hat er es sich ganz brav anziehen lassen. dann hab ich ihn gelobt und gestreichelt, schnappte dann wieder einmal weil er aufgeregt war aber wenn ich sowas jeden tag übe, ich mein, das ist doch voll der Fortschritt oder ? ich bin auch gaaaaanz ruihg geblieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kaikala bitte setzt dich mit einen Hundetrainer zusammen, denn mit einem Mali ist nicht zu Spaßen! Vor allem nicht mit einem "arbeitslosen" Mali. Ich kann dir Anita Balser (Hundeteamschule) empfehlen. So wie sich das anhört ist der Hund Führungslos und überdreht und das ist weder für den Hund schön, noch für dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Kaikala bitte setzt dich mit einen Hundetrainer zusammen, denn mit einem Mali ist nicht zu Spaßen! Vor allem nicht mit einem "arbeitslosen" Mali. Ich kann dir Anita Balser (Hundeteamschule) empfehlen. So wie sich das anhört ist der Hund Führungslos und überdreht und das ist weder für den Hund schön, noch für dich.

Kann ich mich nur anschließen.

Ein Mali ist ein Arbeitstier, durch und durch. Der will permanent arbeiten und seinem Führer gefallen.

Ein Mali ohne Arbeit wird schnell zum Problem.

Zumal sie meistens von Natur aus ein dünnes Nervenkostüm haben und immer unter Strom stehen.

Da ist es mit langen Spaziergängen nicht getan.

Ab zum Hundetrainer, was besseres kann ich dir nicht ans Herz legen.

Viel Erfolg euch beiden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd ja gern zu einer Hundeschule hab mich auch mit viele auseinandergesetzt und mit leuten die sich auskennen, es gibt hier bei mir keine gescheite, absolut nicht. Und diese Anita, danke, aber ich wohn in der Nähe von Aachen !! ;-))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.hz-aachen.de/

wäre das nicht einen Versuch wert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schau es mir mal an !!! Dakeschön !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitteschön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alltag mit Angstbeisser - wer mag berichten?

      Hallo liebe Hundefreunde,   Ich schreibe mal eine kurze Einleitung, um dann zur eigentlichen Frage hinzuleiten. Also, wir haben zwei kastrierte Mischlingsrüden aus dem Tierschutz. Den einen seit 2013, den zweiten seit etwas über einem Jahr. Letzterer, Ludwig, ist unser Sorgenkind. Aron ist dreieinhalb Jahre alt, Ludwig schätzen wir auf 4 Jahre, er könnte aber auch erst 3 sein, da gehen die Meinungen etwas auseinander. Ludwig kommt aus einem Tierheim in Rumänien und war vier Wochen auf einer Pflegestelle in Österreich, bevor wir ihn übernahmen. Anfangs war er sehr, sehr scheu und unsicher, doch er fasste immer mehr Vertrauen und ist mittlerweile ein ziemlich guter Familienhund - allerdings leider mit der Einschränkung Familienhund in den eigenen vier Wänden und mit dem eigenen Rudel. Draussen ist er immer noch unsicher, aber es hat sich schon sehr gebessert. Das Problem sind Leute, die direkt auf uns zukommen, also meistens Freunde, Bekannte, die einfach Hallo sagen wollen. Die meisten wissen schon, dass sie Abstand halten und den Hund nicht beachten sollen, aber wer das nicht weiss bzw, die Anordnung missachtet, weil der Hund ja ach so süss aussieht, bereut das oft, denn Ludwig schnappt dann unerwartet und blitzschnell zu. Gestriges Beispiel: Ich ging mit beiden Hunden und Kinderwagen spazieren. Eine Bekannte stand mit ihren beiden ( unverträglichen Rüden ) im Weg und unterhielt sich mit einer Radfahrerin, die wir auch kennen. Die Hundebesitzerin war so nett mit ihren beiden Hunden auszuweichen, die Radlerin machte das mit, ich grüsste, bedankte mich und ging weiter, Kein Gekläffe, keine Aggression. Kurze Zeit später holte uns besagte Radfahrerin von hinten kommend ein und blieb stehen um zu plaudern. Beide Hunde rasteten aus, warfen sich in die Leine und kläfften was das Zeug hält. Ich beorderte sie ins Sitz, was relativ schnell gelang, trotz der grossen Aufregung und unterhielt mich mit der Bekannten. Aron war ganz relaxed und legte sich sogar ab, Ludwig blieb erst sitzen, dann schnupperte er ein bisschen an der Stelle herum an der wir standen und setzte sich dann wieder hin ( da hätte ich auf die Einhaltung des Sitzkommandos bestehen müssen, ich weiss...) Als die Bekannte sich verabschiedete und auf ihr Rad stieg, brannten bei ihm die Sicherungen durch und er schnappte sie wie der Blitz ins Bein. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, obwohl ich ihn kenne und mittlerweile ganz gut einschätzen kann, sonst hätte ich ihn noch kürzer an die Leine genommen. Er machte auf mich einen entspannten Eindruck. Ebenso problematisch ist es, wenn wir Besuch kommen. Es ist unmöglich, jemanden in die Wohnung zu lassen, ohne vorher die Hunde abgesichert zu haben. Unser Ersthund war es bis Ludwigs Einzug gewöhnt auf seinen Platz zu gehen und dort liegen zu bleiben, wenn es an der Türe klingelte und das klappte sehr gut. Doch im Doppelpack lässt er sich mitziehen und verfällt ebenfalls in höchste Aufregung.Ich weiss nicht, was passieren würde, wenn ich beide ungesichert liesse und Besuch hereinbitten würde und werde es auch mit Sicherheit nicht ausprobieren. Nun zu meiner eigentlichen Frage. Wer hat auch einen Angsthund und wie gestaltet Ihr den Alltag mit ihm? Ich finde es extrem anstrengend und stressig, ständig auf der Hut sein zu müssen und Augen und Ohren immer zu 100% offenzuhalten, die ganze Gegend nach potentiellen "Gefahren" abzuscannen und dann doch wieder in zum Glück seltenen Fällen, komplett zu versagen und verletzte Beine oder kaputte Hosen sehen zu müssen.Maulkorb haben wir auch schon probiert, aber da fühlt er sich überhaupt nicht wohl damit und will ihn ständig abstreifen, blockiert und ist völlig nehmen der Spur. Ende Juli, Anfang August werden wir in ein eigenes Haus mit Garten ziehen und ich hoffe mal sehr, dass die Hunde durch den eigenen Garten vielleicht auch etwas ausgelasteter und zufriedener sein werden, denn bis dato findet ja jeder Ausflug nur an der Leine statt. Aron darf natürlich mit Schleppleine laufen wenn es die Umgebung erlaubt, aber bei Ludwig wäre das unmöglich. Er ist draussen nicht abrufbar und aufgrund seiner Schnapperei viel zu gefährlich für andere. Ich würde mich freuen, viel von Angsthundebesitzern lesen zu dürfen, heute bin ich einfach ein bisschen frustriert aufgrund der gestrigen Aktion....Die Bekannte habe ich angerufen und gefragt, wie es ihr geht, klaro. Da sie Tiere über alles liebt, steckt sie die Attacke gut weg und meinte, ich solle mir keine Sorgen machen, alles sei gut. Ein wenig Trost ist das, aber insgesamt fühle ich mich ziemlich hilflos hinsichtlich dieser Schnapperei.   Lg, Ludari

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angstbeißer?!?

      Hallo ihr Lieben, Ich brauche dringend Hilfe... Ich habe vor einer Woche eine einjährige dackelmix Dame als zweithund aus dem Tierheim bei mir aufgenommen!sie kommt aus Spanien und mehr weiß man auch nicht! Sie ist schon von Anfang an sehr ängstlich gewesen! Alles ist neu... Gassi gehen, der Fernseher, sämtlich Geräusche und Bewegungen machen ihr Angst! Das ist aber nicht das eigentliche Problem daran arbeiten wir wieder alles neu kennen zu lernen! Seit gestern und urplötzlich knurrt und bellt sie Leute an die uns besuchen oder wir saßen gestern mit Freunden im Garten die sie auch kennt, sich aber nicht hin traut und sich auch nicht anfassen lässt, und einer ist aufgestanden um sich was zu trinken zu holen und war nicht in ihrer Nähe oder hat sie angeguckt oder angefasst, ist nur zügig gelaufen und sie bellend hinterher und wollt ihm ins Bein schnappen? Warum tut sie das und was mach ich jetzt? Bitte helft mir

      in Aggressionsverhalten

    • Angstbeißer beim Tierarzt :-(

      Hallo, bin nicht selber die Hundebesitzerin, schreibe für meine Schwester. Sie hat einen ca. 3 jährigen Pinscher-Terriermischling vom Tierschutz. Vermittelt wurde er als "etwas unsicher, mag keine Rüden". Mit viel Geduld und Spucke hat meine absolut hundeunerfahrene Schwester (gleiches gilt für mich da Katzenbesitzerin) es inzwischen geschafft nun stressfrei mit dem Kerlchen spazieren zu gehen- nach anfänglicher Verschlechterung- und sogar Beißvorfall auf dem Hundeauslauf. Inzwischen ist Klein-Rocky davon überzeugt, das Frauchen auf ihn und sich aufpassen kann. Bis auf eine extreme Ausnahme: Der Hund flippt beim Tierarzt völlig aus, macht keinen Unterschied zwischen Gut und Böse und ist dann eine ernsthafte Gefahr. Beim ersten Versuch war ich noch dabei. Im Warteraum: alles o.k. Rein ins Behandlungszimmer: Ging auch noch. Tierarzt will ihn auf den Behandlungstisch heben: Hund beißt laut kläffend um sich, selbst aus dem dann angelegten Maulkorb hat er sich noch raus gewunden. Neuer Versuch mit Beruhigungstabletten vorher: Ein klein wenig besser aber immer noch praktisch nicht zu händeln. Freitag stand nun die Impfung an. Diesmal haben auch die Beruhigungstabletten nichts mehr geholfen und der Hund bekam schon im Warteraum die Panik- er ist unbehandelbar. Meine Schwester hat die Adresse einer Hundepsychologin bekommen aber die (sicher berechtigten) Kosten von 50 Euro pro Hausbesuch kann sie sich schlicht und einfach nicht leisten. Sie will jetzt erst mal der Tierarzthelferin eine Packung Leckerlies zukommen lassen und als erste Maßnahme regelmäßig hingehen so dass er sich vielleicht langsam an die Umgebung gewöhnt... Der Versuch mit einer Tierärztin (Rocky war zunächst auch ängstlich bei meinem Schwager, das hat sich aber gelegt) hat leider auch nichts Positives gebracht. Der Tierarzt ist super (ist auch mein eigener) aber mit seinem Latein auch am Ende. Irgendwelche Ideen? Zeit ist ja wenn alles gut geht bis nächstes Jahr vorhanden, auch die Bereitschaft meiner Schwester intensiv mit dem Hund zu arbeiten. Hundeschule war eher kontraproduktiv- Sitz, Platz und Bleib kann der Kleine. Allerdings auch nicht alleine bleiben. Irgendwelche Ideen? Oder die Adresse eines Hundepsychologen der damit nicht seinen Lebensunterhalt finanzieren will (muss)? Raum nördliches Hamburg. Vielen Dank, Carli

      in Aggressionsverhalten

    • Was ist das? Schützt er oder wird er zum Angstbeißer?

      Liebe Foris...... wieder mal ein unschönes Erlebnis- wenige Tage alt und wirft uns einige Schritte zurück. Ich gehe mit meinem (angeleinten) Hund durch den Wald und es kommt uns eine Nordic-Walkerin entgegen. Ich lasse meinen Hund absitzen, damit sie in Ruhe vorbeigehen kann. Plötzlich bleibt die Frau genau auf unserer Höhe stehen, beugt sich über Chaos und sagt in einem "Sing-Sang-Ton" .... "Duuuuu bist aber ein gaaaanz Lieber!" Ich schon in Habachtstellung und ihr gleich erklärt, dass sie besser Abstand halten sollte und ihn bitte erst recht nicht anfassen soll. Doch so schnell konnte ich nicht gucken, da streckte sie ihren Arm aus. Chaos ging nach vorn (ich hatte ihn schon kurz), bellte und schnappte in die Luft- daraufhin erschrak sich die Frau und brezelte ihm was mit ihrem Nordic-Walking-Stock über. So- soviel zu der Situation. Nun hat mein Hund ein neues Menschenhasser-Schema. Frauen Mitte 50 in recht sportlicher Kleidung mit Nordic-Stöcken. Es ist zum verrücktwerden! So- das merkte ich aber nur, weil er gestern ohne Vorwarnung (angeleint) unter einer Parkbank hervorschoß und eine solche Frau verbellte (ich bin mir nicht sicher, ob er offline geschnappt hätte)..... Ich bin ratlos- und verzweifelt langsam. Er ist auch immer so unglaublich schnell und oft sehe ich das "Hassobjekt" später als er.... Wie reagiere ich in einer solchen Situation- wie beuge ich dem vor (ablenken lässt er sich nur schwer) und/oder wie sanktioniere ich das Verhalten richtig, falls ich wieder mal gepennt habe? Chaos ist- ich habe mir zum 24.Mal Anita B. 's Thread zum vorwärtsdenkenden Hund durchgelesen- der wahre Inbegriff des vorwärtsdenkenden Hundes..... Leute...- habt ihr Tipps/Erfahrungen? Ich gehe streckenweise auf dem Zahnfleisch...- dabei ist er so ein toller Hund...

      in Aggressionsverhalten

    • Angstbeißer, was kann ich tun?

      Ich hab seit 6 Monaten ein Dalmatinermädchen knapp 2 Jahre alt,(Sie wurde vom Erstbesitzer misshandelt hat Kieferbruch,Knorpelohr und Kreuzbandriss davongetragen ) seit 2 Monaten kann ich eine Verhaltensänderung bei ihr feststellen,erst geht sie auf einen Hund zu, unterwirft sich ein wenig und dann schnellt sie plötzlich vor und geht ihr gegenüber mit eigekniffenem Schwanz an.Passiert es in den ersten Sekunden einer Begegnung nicht, dann auch später nicht. Ich habe bei Angstangriffen auch die Besitzer der anderen Hunde gebeten eine kleine Runde zusammen zu gehen und das ging dann auch,sie taut sousagen nach einer Weile auf und merkt der andere will gar nichts böses.Kennt jemand auch solche Fälle und was für Tipps könnt ihr mir geben ?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.