Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Conny_HH

Unser erstes Treffen mit der Hundetrainerin

Empfohlene Beiträge

Wir waren zusammen spazieren, sie hat einen ihrer Hunde dabei gehabt, um zu sehen, wie Tyson auf andere Hunde reagiert.

Wir haben viel geredet, sie hat viele Fragen an mich, zu meinem Hund und uns als Team gestellt und viel beobachtet.

Sie hat zb gefragt, wann ich das erste Mal Probleme mit seinem aggressiven Verhalten hatte etc.

Dann sagte sie mir, dass es momentan noch nicht realistisch ist, an diesem Problem zu arbeiten bzw dass ich mir die Arbeit in Etappen vorstellen soll und das es als erstes einmal wichtig ist, dass Tyson mich wirklich als seinen "Führer" ansehen muss, was er im Moment nicht zu 100% tut. Er respektiert mich nicht richtig, sonst würde er Kommandos, die er sicher kennt, befolgen oder erst beim 3., 4. Rufen kommen, mich nicht anspringen, mir vertrauen, dass ich heikle Situationen wie unangenehme Hundebegegnungen kläre, statt sich selbst drum zu kümmern.

Und jetzt unsere Hausaufgabe:

Ich soll das Leben meines Tysons komplett auf den Kopf stellen. Das heißt: Gewohnte Riten zb verschieben oder einfach auslassen, Futterzeiten abändenr, mal so mal so, ihn nicht mehr aufs Sofa oder ins Bett lassen und vor allem: Ich soll nicht mit ihm reden!!!

Kein Schmusen, kein spielen, kein garnix! Ihn ignorieren!!

Das alles soll bewirken, dass er durcheinander gerät, was natürllich eigentlich nicht gut ist, aber die Grundlage für die Arbeit für ein neues, entspannteres Leben ist, das auf Souveränität und Respekt aufgebaut ist.

Was sagt ihr dazu??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm also, der erste Teil Deines Berichtes liest sich noch sehr positiv, aber die Hausaufgabe gefällt mir nicht so.

Klar braucht Dein Hund Regeln und Strukturen, aber ich denke das es ihm schon auch schaden könnte wenn Du ihn völlig ignorierst. MAL ja, aber nicht die ganze Zeit.

Wenn Du Dich damit unwohl fühlst, sprich nochmal mit der Trainerin. Es hat keinen Sinn wenn Du von der Arbeitsweise nicht restlos überzeugt bist bzw. Dich unwohl fühlst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hausaufgabe ist natürlich zeitlich begrent auf 2 Wochen.

Sie sagte auch, dass sie es verstehen kann, wenn ich das nicht machen möchte, aber dass es sinnvoll wäre für einen Neuanfang.

Ich bin nicht unsicher, ich werde es versuchen und sehen, was passiert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, so beim zweiten lesen hat sie vielleicht nicht Unrecht. Aber VÖLLIG ignorieren? Ich würde nochmal nachfragen, ob sie das echt so krass gemeint hat. Reden bring bei Hunden sowieso nicht immer was, sie verstehen die Worte ja nicht.

Das kann ich nachvollziehen, dass Du nicht mit ihm reden sollst.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir und Tyson viel Erfolg beim Training, hoffentlich lonht es sich =):winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er Dir in neuen und gefährlichen Situationen nicht vertraut, sieht er Dich auchnicht als vollwertigen Rudelführer. Deine Trainerin möchte das ändern. Sie möchte, dass Dein Hund umdenkt. Du ja auch, sonst wärst Du nicht bei ihr. Du könntest Dir jetzt körperliche Positionskämpfe mit Deinem Hund liefern, musst und willst Du hoffentlich aber nicht.

Der souveräne Rudelführer ist derjenige, der Aufmerksamkeiten verteilt oder eben auch nicht. Dadurch, dass Du von diesem oder-auch-nicht-Recht gebrauch machst, sagst Du Deinem Hund also auch, dass Du Chefe bist. Du hinterfragst gewaltlos das Weltbild Deines Hundes. Glaub mir, für Dich wird das emotional noch schwerer, als für ihn.

Es gibt unglaublich viele unterschiedliche Ansätze in der Hundeerziehung. Diese Methode finde ich nicht schlecht, weil Du nicht rumbrüllst, keine Gewalt anwendest und den Hund in Ruhe umdenken lässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch, es ist so krass gemeint, ich soll nur das nötigste machen. Heißt, ihn füttern und ihn sein Geschäft machen lassen, nicht mehr. Eben, wie es gack so treffend beschreibt, damit ich ein Umdenken bei ihm bewirken kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich käme es nicht in Frage, den Hund 2 Wochen lang durch Entzug des Sozialkontakts zu bestrafen - was er natürlich nicht versteht. Neue Regeln ja, aber IMO ist es nicht nötig, das Vertrauen des Hundes so zu erschüttern. Es gibt Dinge, die ich, obwohl sie funktionieren, nie tun würde, und solch massiver psychischer Druck über so lange Zeit gehört ganz sicher dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlich hat sie Recht, in der Tat :yes: . Auf's erste Lesen kam es mir nur so krass vor, aber ignorieren ist manchmal doch das Beste was man machen kann :yes: .

Wie gesagt, viel Erfolg dabei :winken: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Mezzo: Dem Hund wird der Sozialkontakt ja nicht völlig entzogen, Frauchen ist ja da ;) .

Ich denke, das bedeutet einem Hund mehr als viele Worte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
und solch massiver psychischer Druck über so lange Zeit gehört ganz sicher dazu.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=44383&goto=844246

sehe ich eigentlich genauso, aber ich stehe immernoch ÜBER dem Hund und wenn er mich nicht als Rudelführer ansieht, ist das noch viel mehr psychischer Druck für mich für viele viele Jahre. Es soll ja nicht für immer so sein...

Mir fällt es selbst verdammt schwer, meinen Hund nciht zu beachten.

Außerdem kann ich ja kein Vertrauen erschüttern, was nicht vorhanden ist (seinerseits)

Und dass das so ist, zeigt er mir ja im Alltag immer mal wieder... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Winter Südwest Treffen

      Hallo ihr lieben Südwestler. Wie in meinem Forum bereits angekündigt organisiere ich das Wintertreffen. Ich dachte dabei an die Gegend Schluchsee/ Windgfällweiher. Da kann man schön laufen und es gibt ausreichend Einkehrmöglichkeiten. Als Termin schwebt mir Mitte Februar vor. @Nebelfrei @palisander @Brynja @black jack @Loba wer ist dabei? Doodleumfrage stell ich noch ein. Geht's bei euch besser unter der Woche oder am Wochenende? Freu mich drauf. LG.

      in Plauderecke

    • Neue Hundegruppe treffen

      Hallo,  ich habe eine Französische  Bulldogge , ein kastrierten  Rüden , 4 Jahre alt . Nun habe ich geschaut ,  ob der Hund noch  einmal  Möglichkeiten  findet  , unangeleint  mit andern Hunden  zu spielen .  Es gibt  bei uns in der Nähe jetzt  eine Neue solche Gruppe .  Die  Hunde werden allerdings alle  fremd  sein .  Meiner  kommt  gut  klar mit den Hunden aus  unserern  Ort , aber wie  macht man das in einer fremden  Hundegruppe , in einer  Neuen  Gruppe  , was ist  wenn  andere ihn  dann beißen wollen ?  Wie führe ich sowas  am  besten  voran? Soll ich ihn erst an der Leine lassen? dass sie sich kennenlernen ? oder direkt ab von der Leine ?   hat jemand Erfahrungen damit gesammelt? freundliche Grüße

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Hund musste gehen

      Liebe Leute, möchte mir etwas von der Seele schreiben. Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen. Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen). Behandlung mit Kortison. Am 29.10. mussten wir ihn etlösen. Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt. Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen. Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste. Wie sollen wir damit umgehen. VG

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.