Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maurash

Kann mir jemand das Verhalten erklären?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe gedacht meine Hunde können mich verhaltenstechnisch nicht mehr überraschen.....aber es geht doch noch :Oo

Wir waren grade kleine Runde (15-20min) um den Block und als wir am Fußballfeld vorbeigekommen sind, hörten wir seltsame Geräusche...nachdem wir an den Hecken vorbei waren sahen wir in einiger Entfernung jemanden stehen.

Erst dachten wir an 2 kämpfende Obdachlose weil wir auch die Laute und Bewegungen nicht wirklich zuordnen konnten,liefen aber dennoch weiter.

Loli knurrte schon und bellte kurz, lies sich aber gut ablenken und wurde angeleint.

Als wir näher kamen erkannten wir einen Rollstuhlfahrer der laut am fluchen war. Der Mann stand auf der wiese neben dem Hubschrauberlandeplatz vom Krankenhaus unter einer Laterne und kam nicht mehr von der Stelle.

Als er uns bemerkte fragte er Carsten ob er so freundlich sein könnte und seine Beine auf die Trittbretter vom Rollstuhl (war ein elektrischer) stellen könnte,er würde es alleine nicht schaffen.

In dem moment fing Loli an verrückt zu spielen :

Sie hatte sich erst hinter mir gehlaten und ich stand ein Stück von dem Mann weg - als der Carsten ansprach stürzte sie sich auf ihn (soweit die Leine reichte) und stand dann geiernd auf den Hinterbeinen bellte und knurrte und zerrte an der Leine.Ansprechbar war sie nicht mehr.

Habe sie dann mit "Falsch" unter Leinenspannung mitgenommen und die Distanz vergrößert.

Carsten hatte Benny an der leine und wollte dem Mann helfen, Benny aber nicht.Während Loli richtig aggressiv reagierte,war sein Verhalten das genaue gegenteil. Der hatte einfach Panik.

Carsten lief das stück zu mir zurück und ich hatte auf einaml 2 Hunde an der leine die ich so noch nicht kannte. :(

Der eine richtig aggressiv und der andere richtig panisch (einer zerrte vor ,der andere zurück)...

Nachdem die Beine des Mannes wieder da waren wo sie hingehörten machten wir uns auf den Weg nach Hause und liefen an ihm vorbei.

Beide auf der rechten Seite im Fuß,der Mann stand links immer noch in der Wiese.Benny lief geduckt und an der Hecke gepresst mit eingeklemmtem schwanz an ihm vorbei und Loli versuchte an den Mann zu gelangen und knurrte dabei. Bennys verhalten wurde ignoriert (Carsten lief ruhig weiter) und Lolis von mir mit einem "falsch" und positiver strafe (Leinenspannung) unterbrochen.

5meter weiter wurden sie abgeleint. Der Mann blieb auf der Stelle und war damit beschäftigt sich zuzudecken (er war übrigens stark betrunken!!) ,wir liefen weiter und kurz vor der Straße setzte der Rollstuhlfahrer sich in Bewegung und fuhr uns hinterher.

Wir riefen die beiden und leinten sie wieder an. Ich habe schon mit dem schlimmsten gerechnet,weil er wirklich dicht an uns vorbeifuhr und Loli kurz gehalten...aber nichts ist passiert :??? Benny hat interessiert geschaut und Loli relativ entspannt gewedelt.

Kann mir jemand das verhalten erklären? Ich verstehe es jedenfals nicht wirklich. :???

Hat jemand schonmal soetwas oder etwas ähnliches erlebt?

Kann ich das irgendwie geziehlt trainieren?

lg isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du Dir ab und an einen betrunkenen Rollstuhlfahrer ausleihst kannst Du das natürlich gezielt trainieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich würde mal sagen ,daß ähnlich wie Menschen an Krücken / Nordic-Walker den

Hund verwirren,dies auch mit Rollstuhlfahrern passieren kann.

Verstärkt durch das Magnetfeld der Rollstuhlbatterie welches die Hunde wohl wargenommen haben.

Ach ja,der Alkoholpegel des Fahrers könnte auch noch bemerkt worden sein.

Da derartiges wohl nicht sehr oft auftritt,sollte das Training eher in Richtung

"unerwünschtes-Verhalten-in-fremden Situationen-unterbinden" gehen.

Dies wird aber besser von fachlichen Kompetenzen und evtl. unter Erziehung diskutiert !

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

klingt, als läge es am Ansprechen. Das erste Mal hat er euch angesprochen - dieses suspekte Etwas. Beim zweiten Mal war er neutral.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mittelohrentzündung oder was kann das sein?

      Hallo alle zusammen,   ich hatte hier im November 2018 schon geschrieben, dass meine 14 jährige Hündin wie ein Art Gleichgewichtsstörungen hat und mir kein TA helfen kann. Ich habe meine Hündin, weil auch ein Nervenproblem vermutet wurde, beim Chiropraktiker behandeln lassen. Meiner Hündin geht es eigentlich gut, diese Zuckungen und Gleichgewichtsprobleme sind deutlich besser geworden, aber nicht weg. Seit einiger Zeit nun schüttelt sie vermehrt mit dem Kopf und kratz ab und an ihr rechtes Ohr. Ich war schon mehrmals beim TA, auch in der Klinik. Gefunden wurde nichts. Das Ohr ist sauber, nicht gerötet oder hat sonst irgendwelche Auffälligkeiten. Meine Hündin ist schon längere Zeit schwerhörig, so ca. 2 Jahre, was man natürlich auf das Alter schiebt. Mein TA hat mir dann doch mal Ohrtropfen zur Behandlung mitgegeben. Besser wurde nichts, ausser das sie jetzt gar nichts mehr hört. Das Ohr wurde wieder untersucht. Es wird einfach nichts gefunden.   Kann mir irgendwer helfen und sagen, was das sein kann? Ich habe schon das ganze Internet durchforstet, wegen Ohrenentzündung interna / externa usw. Nichts passt so wirklich auf die Symptome. Die Tierärzte in der Klinik wie auch mein Haus-TA sind relativ ratlos. Wenn dann halt CT, was ich aufgrund des Alter eigentlich umgehen möchte. Hat hier jemand mit seinem Hund was ähnliches gehabt? Ich habe so das Gefühl, das diese Zuckungen bzw. Gleichgewichtsstörungen irgendwie vom Ohr kommen...

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Filou kann nicht "ruhen"

      Hi!   Ich habe seit Freitag meinen neuen Begleiter im Haus. Wie auch mein letzter Hund ist es ein Mischling aus dem Tierheim. Ich habe ihn mir unter 2 Geschwistern ausgesucht und bewusst den aktiveren genommen, der auch sehr wissbegierig ist (mein letzter war ein Husky-Mix). Ich liebe einfach Hunde, die man überall hin mitnehmen kann (das ist für mich Sinn der Sache) Er ist circa 7 Monate alt (Zahnwechsel ist durch) und verhält sich auch entsprechend wie ein Junghund ;-) Es gibt also viel zu arbeiten , viel zu lernen (wir mussten bei Grundkommandos beginnen), und meine Konsequenz wird aufs Äußerste getestet, wir kommen aber im Grunde gut klar, er lernt schnell und gerne und er ist toll!   Bei einer Sache brauche ich aber Eure Hilfe: Filou kann nicht ruhen. Wenn ich schlafe, schläft er auch durch - alles fein. Er liegt auch nicht bei mir im Bett sondern im Hundebett von dem aus er mich aber sehen kann. Aber untertags, wenn ich mich auch nur bewege, steht er auf und geht mir nach oder beginnt wieder sehr aktiv zu sein und bringt allerhand Zeug daher oder ist durchaus auch fordernd und stupst mich an oder legt die Tatze auf - verhält sich bisweilen durchaus auch recht rüpelhaft. Es ist aber wichtig, dass er untertags einfach mal vom Gas runter kommt und sich auf seinem Plätzchen wohl fühlt, auch wenn ich mal ein Glas Wasser hole oder meine Sitzposition verändere. Er soll ja ausgeglichen sein. Ich würde ja von Außen auf "unausgelastet" tippen, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Wir unternehmen täglich (mindestens 3h täglich draußen ist für mich ein Muss) folgendes - und er ist ja noch ein Junghund:   - Morgens 1,5h ausgedehnter Spaziergang inklusive bis zu 30 Min spielen mit Konsorten. Zusätzlich 5 Min Spielen zu Hause, dann etwas Kuscheln - dann liegt er tatsächlich auch mal 20 Minuten rum.    - Mittags 1h raus (mal Spaziergang mal Hundepark), wieder etwas Spielen zu Hause   - Abends 1h raus, wie oben - danach Spielen zu Hause.   - Dazwischen immer wieder mal Denkaufgaben.   Die Wahrheit ist, dass ich aktuell sogar länger unterwegs bin, weil ich ihn an verschiedene Situationen gewöhne (Straßenbahn zum nächsten Fressnapf, Stadtspaziergang mit Umgebungsgeräuschen in einen Hundepark, Ausflug ins Kaffeehaus, beim Tierarzt waren wir etc.). Alleine war er nur Minutenweise (wir trainieren ja erst) und einmal sogar schon bis zu 20 Minuten - da war er sogar recht brav (naja übliche Opfer eben).   Vermisst er seinen Buddy (seine Schwester) oder was kann ich tun aus Eurer Sicht? Evtl. eine Frage der Anhänglichkeit (Husky-Mix war ja da eher ein Loner - die kam erst mit 6 Jahren von selbst an um sich exzessiv Streicheleinheiten zu holen während Filou sich einfach auf mich drauf setzt und an mich schmiegt). Er fühlt sich wohl bei mir, das weiß ich. Aber warum ist er so unruhig?    Ab Jänner soll er dann auch 2x die Woche mit ins Büro. Bis dahin sollten wir das hinkriegen.   Liebe Grüße und danke Euch!
      Simone  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.