Jump to content
Hundeforum Der Hund
baro2304

Nächtliche Unruhe, starkes Hecheln, schnelle Atmung im Ruhezustand - Wer kennt das?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier, muss mich auch noch vorstellen.

Habe einen zweieinhalbjahre alten Golden Retriever Rüden, der seit einem guten halben Jahr nachts ständig hechelt und unruhig ist, ohne für mich erkennbaren Grund. Wenn ich dann mit ihm nach draußen gehe, steht er nur ganz ruhig rum, als wüßte er nicht, was los ist. Tagsüber zeigt er diese Symptome nicht, jedoch braucht er nach Spaziergängen oder Training unheimlich lange, um "runterzukommen". Das heißt, er hat noch lange danach eine ganz schnelle Atmung. Vor zwei Wochen war ich mit einer Gruppe spazieren, da waren 11 Hunde bei. Als wir eine Pause machten, hat keiner der anderen Hunde gehechelt und ganz normal geatmet, nur meiner nicht.Ach ja, er sucht ständig die Kälte, will überwiegend draußen liegen.

Habe im Juli die Schilddrüse und eine komplette Blutuntersuchung machen lassen. Das Blutbild war laut Tierarzt in Ordnung, Schilddrüsenwert T4 zu niedrig, daher wurde TSH untersucht. Das war in Ordnung. Dafür war für den Tierarzt die Welt in Ordnung. Diagnose: Ihr Hund hat ein Problem mit seiner Männlichkeit. An diese Theorie glaube ich nicht ansatzweise.

Mittlerweile war ich soweit, dass ich das Herz untersuchen lassen wollte, habe mir dazu die Untersuchungsergebnisse geben lassen und habe festgestellt, dass einige Werte, in dem Blutbild, das doch angeblich in Ordnung war, von der Norm abweichen. So z.B. der Eosinophile Wert, der ist viel zu hoch. Habe auch mittlerweile gelesen, dass es nicht ausreichend ist bei der Schilddrüse nur zwei Werte zu untersuchen. Daher hatte ich vor drei Wochen einen Termin bei einer Ärztin ausgemacht, die in einem Forum als Spezialistin für Schilddrüse erwähnt wurde. Da waren wir und sie meinte sofort, als sie die Untersuchungsergebnisse gesehen hat, dass der Schilddrüsenwert ja viel zu niedrig sei und dass viel mehr Werte untersucht werden müßten. Der TSH Wert kann in Deutschland wohl nicht zuverlässig bestimmt werden, da die Tests dafür nie weiterentwickelt wurden. Sie hat das Blut in die USA geschickt und nun warten wir auf das Ergebnis. Die Warterei dauert länger, als gewöhnlich, weil sie in Urlaub ist und das Ergebnis leider vorher nicht da war. Sie meinte auch, das was ich ihr über den Hund erzählt habe, würde alles zur Schilddrüse passen, ausser, dass er Kälte sucht, das sei normalerweise genau anders.Gestern war´s wieder ganz schlimm mit der Hechelei, fing am Abend an, ca. 3 Stunden nach dem Füttern. Frage mich, ob es auch irgendwie mit dem Futter zu tun haben kann. Barfe ihn seit 4 Monaten.

Wer hat Erfahrung von Euch mit diesen Symptomen?

Bin dankbar für jede Antwort.

Gruss Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also sehr viel kann ich Dir hierzu nicht sagen,

nur soviel:

Ich hatte einen Tervueren, der auch sehr oft

gehechelt hat, und zwar, wenn ich die Fenster und

Türen zugemacht habe. Ihm war es dann - so ist

meine Meinung - dann immer sehr schnell zu warm.

Habe ich Türen bzw. Fenster wieder aufgemacht,

dann war das Hecheln weg.

Der Hund hatte nichts - ist 14 1/2 Jahre alt geworden!

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Deine Antwort. Aber es ist halt überwiegend nachts.Das finde ich seltsam. Im Sommer vielleicht noch ne Möglichkeit, aber jetzt im Winter?????? Hab keine Heizung im Schlafzimmer an. Wenn er nachts hechelt, bleibt er in seinem Körbchen liegen und sucht sich keine kältere Stelle, wie z. B. den Boden.Das gesamte Verhalten, bereitet mir halt Sorgen. Aber trotzdem danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hätte jetzt aufs Herz getippt. Das wäre mein erster Gedanke. Aber die TÄ muss es ja wissen, was sie untersucht...

Sind die Blutsauerstoffwerte auch mal untersucht worden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

würde auch mal das Herz untersuchen lassen, hab schon oft gelesen, dass nächtliche Unruhe was damit zu tun haben könnte,

alles gute

Egi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, wenn man so recherchiert, passen die Symptome auch auf´s Herz. Aber da der Wert für die Schilddrüse nicht ok war, möchte sie den erst checken, bevor es dann vielleicht weitergeht. Hoffe natürlich, dass es wirklich die Schilddrüse ist, das wäre ja noch das harmloseste. Finde ich diesen Sauerstoffwert in dem Bericht vom kompletten Blutbild? Dann könnte ich mal nachschauen. Und wenn ja, wie ist die medizinische Bezeichnung? Die Bezeichnung Sauerstoffwert finde ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da müsste was von sO2 stehen od. pO2!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein erster Gedanke war auch das Herz.

Ich kenn das von meiner Daisy. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber normalerweise werden diese Werte kapillär abgenommen, dass heißt z.B. beim Menschen in der Fingerbeere od. am Ohrläppchen, wie das beim Hund ist, weiß ich dann nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee, diesen Wert kann ich auf dem Befund nicht finden. Wofür ist dieser Wert denn aussagekräftig bzw. auf welche Krankheit deutet er hin, wenn er nicht in Ordnung ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.