Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Rockie

Rockie braucht Hilfe

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo zusammen und hallo Karl, habe so eben erst dieses Forum (oder wie das heißt) entdeckt.

Ich habe die Seite von Hans Schlegel angeklickt, weil ich ihn mal im Fernsehen gesehen habe und mir evtl. Hilfe von ihm erhoffe.

Also, ich habe einen fast 5jährigen Schäferhundmischling (mit 1 Jahr bekommen) aus dem Tierheim. Als ich ihn bekam, konnte ich nicht mit ihm rausgehen, da er fremden Hunden gegenüber mehr als agressiv war, was man uns nicht sagte (ist ein lieber Hund!!!).

Dann kam die erste "Ausbildung". Nach einem halben Jahr konnte mein Hund Sitz und Platz. Da ich nicht noch ein weiteres halbes Jahr warten wollte, bis daß mein Hund dann Bleib Sitz und Bleib Platz kann usw. habe ich den Folgekurs nicht weitergemacht.

Danach kam Herr Rütter bzw. eine Kollegin von ihm. Ich fuhr dorthin. Ergebnis: ein Gespräch und die Hilfe, daß ich meinen Hund aus einem Futterbeutel füttern sollte.

Es wurde kein Spaziergang gemacht, daß sie mal gesehen hat, wie sich mein Hund gebärdet. Das mit dem Futterbeutel ging schief.

Dann kam die Hundenanny vom VOX. Also Schütteldose und Legleader. Brachte auch nix.

Danach kam eine Ausbildung mit Teletact- Danach hatte ich den liebsten Hund der Welt und endlich keine Stehhaare mehr beim Gassigehen! Aber hielt auch nur für ein halbes Jahr.

Danach kamen 2 Damen aus dem Fernsehen für 90 Euro die Stunde, die eigentlich Problemhund mit ihren eigenen 4 Hunden therapieren. Am Schluß zahlte ich 360 Euro.

Die "Nachschulung sollte dann 180 Euro kosten, dann aber solange wie nötig.

Kurzum, ich sollte alles nur noch langsam mit meinem Hund machen, weil er zu aufgedreht sei. Also langsam die Treppe runtergehen, wobei er nicht an mir vorbei darf. Langsam Gassigehen. lange Leine. Klappte aber auch nicht. Probleme verstärken sich noch.

"Ausgebildet" im Tierheim wurde mein Hund von einem Studenten aus Leipzig, dessen Methoden mir stehhaare bescherte. Seine "Ausbildung" bestand aus Hals rumdrehen und Schlägen usw.

Nun ist es so: ist mein Hund beim Hundesitter (Bauernhof mit Katzen, 6 anderen Hunden, Hasen usw., Kinder) gibt es keine Probleme.

Hier zu hause gehts los. Agression gegenüber anderen Hunden, vor allem auch bei Radfahrern und Joggern.

Ich habe mittlerweile an die 3000 Euro für "Ausbildung" ausgegeben. Und jetzt brauche ich einfach wieder Hilfe. Ich bin 5 Mal am Tag mit meinem Hund draußen, gehe schwimmen mit ihm usw.

Aber stets mit einem unguten Gefühl, weil die Leute hier ihre Hunde (obwohl Pflicht) nicht anleinen und ich dann ein Riesenproblem habe. Des weiteren wurde mein Hund (Rüde) in den letzten 2 Jahren von freilaufenden Hündinnen gebissen, wobei ich auf den Tierarztkosten sitzgeblieben bin.

Nach den Bissen wurde es nur noch schlimmer! Ich bin jetzt am Ende mit meinen Nerven und weiß einfach nicht weiter. Wieviele "Hundeausbilder" soll ich noch an meinen Hund lassen? Wäre Hans Schlegel die letzte Alternative?

So, das soll es für heute gewesen sein. Mein Beitrag ist ja schon lang genug.

Gruß Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ute,

Herzlich willkommen bei uns.....

Ich verschiebe mal Deinen Beitrag in einen eigenen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ute,

auch von mir herzlich Willkommen im Forum....

Das ist eine echt heftige Geschichte... ich finde es vor allem für den Hund heftig dass er so viele verschiedene Methoden *über sich ergehen lassen mußte*.

Ich habe in deinen Beitrag Absätze eingefügt, sonst ist der viele Text sehr schwer zu lesen... :)

Ich bin mir sicher dass du hier viele Ratschläge und Tips bekommst!

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ute, auch von mir ein Herzliches Willkommen! =)

Aus der Ferne ist eine solche Situation immer sehr schwer zu analysieren, aber ich denke, du bekommst hier einige Denkanstösse!

Fühl dich wohl hier, und über ein Bild von Rocky würden wir uns alle mächtig freuen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi und Willkommen!

Viel Spaß!

Lg Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

und herzlich Willkommen.

Hast Du Deinen Hund schon mal gründlich untersuchen lassen,ev.auf eine Schilddrüsenerkrankung?

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ute!

Ich muss mal dumm fragen, weil die Ansprache an mich gerichtet war. Du willst von mir wissen, ob Du zu Hans fahren sollst?

Ute, was mal ganz wichtig wäre: Jemand, der soviel "Technik" und "Methoden" an seinem Hund ausprobiert hat, dem sollte eines klar sein: Die Technik ist es nicht und auch nicht die Methode.

Jeder Lernprozess (egal welche Methode angewandt wird) braucht ca. ein halbes Jahr, damit man darüber entscheiden kann, ob man auf dem richtigen Weg ist.

An Deinem Hund wurde viel gearbeitet, aber an Dir, an Deiner Einstellung offensichtlich zu wenig.

Eines hast Du bereits erkannt: Symptombehandlung am Hund reicht nicht aus. Hast Du "Das Haus der Erziehung - die sechs Bausteine der Mensch-Hund-Harmonie" im Newsblog gelesen?

Ich maile sie Dir gerne als Word-Dokument zu, dann kannst Du erst mal Menschenarbeit machen und Deine Erkentnisse daraus dem nächsten vor Dir liegenden Weg voranschalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ute,

herzlich Willkommen.

Das ist ja echt heftig was ihr da hinter euch habt.

Wie sieht es mit dem Vertrauen un dder Bindung zwischen euch beiden aus ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo zusammen und ein herzliches Dankeschön an alle, die mich willkommen hießen. Ich würde gern ein Foto von Rockie einfügen, weiß aber leider (noch) nicht, wie das geht. Ich muß mal sehen,ob ich das hinbekomme.

Das Buch habe ich leider nicht gelesen.Wäre prima,wenn man mir das auf Word schicken könnte.Dankeschön.

Tja Karl, meine Einstellung stimmt wohl nicht.Nur,welche Einstellung ist die richtige?Jeder der Ausbilder sagte mir was anderes!Was soll ich denn da machen?Wie soll ich mich denn verhalten?

ein Beispiel: beim Gassigehen sagt mir der eine Ausbild.ich solle die and.Hunde ignorieren und nichts sagen.Denn wenn ich als rudelführer nichts sage, signalisiert das meinem Hund,daß der andere total unwichtig ist.Der andere Ausbilder sagt,daß ich meinen Hund mit einem scharfen NEIN anbrüllen soll,ihm so zeigen muß,daß ich das als "CHEF" nicht toleriere. Es kamen auch Ratschläge wie "ich soll Baum spielen", also einfach stehenbleiben. Dann hieß es, ich sollte mich einfach umdrehen und stehenbleiben oder den Hund anbinden und weggehen. Nur, wo soll man denn den Hund anbinden mitten auf einem Feld?

Ihr/Du seht/siehst, daß es gar nicht so einfach ist. Ich weiß nicht,ob meine Einstellung zum Hund richtig ist oder nicht.Und zur Bindung. Tja, anfangs hob er nichtmal den Kopf,wenn ich nachhause kam. Seit ca. 2 Jahren steht er zumindest hinter der Türe,wenn ichkomme und wedelt. Ablenkung bei and.Hunden, Radlern o.Joggern nützt auch nix. Nichtmal mit dem besten Leckerli!!Bin mit meinen Nerven ziemlich am ende,weil ich schon 4Bandscheibenvorfälle habe,weil er ständig an der Leine zieht, egal ob die Leine 2 oder 5 Meter ist. Dieses ständige Dagegenhalten und diese Aggressionen beim Gassigehen - es ist immer ein Spießrutenlauf. Gruß Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe jetzt versucht, ein Foto von Rockie beizufügen. Es klappt nicht. Kann mir bitte jemand helfen und mir sagen, wie das nachträglich hinbekomme?Da ich nicht viel Ahnung vom PC habe, bitte Schritt für Schritt erklären. Wäre prima. Vielen lieben Dank. Gruß Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.