Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
clara

Hovawart-Hündin aus Steyerberg sucht Wurfgeschwister

Empfohlene Beiträge

Towanda   

Ist das üblich, dass es eine Anzahlung auf einen Welpen gemacht wird? :???

Und wäre es denkbar, den Betrag wieder zurückzubekommen?

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Zucht bei der einen Rasse gut sein kann, wenn bei der anderen soviel im Argen liegt, gerade wenn es sich um so eine gebeutetelte Rasse wie die der Leonberger handelt. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JaneDoe   

Anzahlungen sind durchaus üblich.

Und mit einer Anzahlung ist bereits ein Kaufvertrag geschlossen worden, auch wenn der nur mündlich zustande gekommen ist.

Daraus entstehen für beide Seiten Pflichten. Der Verkäufer muss den Welpen zum vereinbarten Preis an den Käufer abgeben. Der Käufer muss den vereinbarten Preis auch zahlen.

Und von einem Vertrag kann man in diesem Fall nicht einfach so zurücktreten.

Generell ist das auch nicht schlecht.

Typischer Fall:

Züchter Z erwartet einen Wurf und hat eine Warteliste. Nun sind die Welpen da, die erfolgreichen Bewerber erhalten eine Zusage und müssen nun noch 8 oder 9 Wochen auf den Welpen warten.

Allen anderen Interessenten wird abgesagt.

Ohne Anzahlung finden garantiert 2 oder 3 Käufer woanders schneller, günstiger oder wie auch immer einen Welpen und der Züchter steht dumm da.

Ich würde versuchen mich zu einigen, z.B. 10 % des Kaufpreises als Aufwandspauschale oder das Geld gleich ganz in den Wind schießen und mich nach einem seriösen Züchter umsehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stefanie79   

Als Käufer hat man aber auch das Recht auf "einwandfreie Ware", sprich also einen gesunden Welpen.

Sollte dies nicht der Fall sein kann man vom Kauf zurücktreten.

Der Verkäufer geht aber ganz schlicht und ergreifend davon aus das man den Welpen nicht mehr abgeben WILL sobald man ihn hat.

Man schließt einen armen Wauzi ja sofort ins Herz und will ihn schon gar nicht zu so jemanden zurück bringen.

Da steckt System hinter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JaneDoe   

Nur ist hier ja nicht klar, ob der Welpe wahrscheinlich gesund sein wird oder nicht.

Nur weil ein Züchter in einem eher ungünstigen Verband züchtet, ist es als Grund leider schlecht. Es wurde ja nicht behauptet, dass es anders sei. Also z.B. Welpe bekommt VDH-Papiere und dann sind es keine.

Das wäre für Käufer schön, nur ist das eben kein Grund. "Beschaffenheit" des Welpen und alle Leistungen drumherum waren von Anfang an klar.

Auch so eine tolle Nummer gegen die man als Käufer nicht ankommt:

Der Züchter gibt an im Verein zu züchten. Die Eltern der Welpen haben Papiere aus einem VDH-Verein und natürlich werden die Welpen ebenfalls mit Papieren abgegeben.

Als unerfahrener Käufer kommt man leicht zu Schluss, dass die Welpen selbstverständlich auch Papiere von diesem VDH-Verein haben werden.

Das böse Erwachen kommt bei der Abholung.

Aber Vermuten oder Annehmen ist Sache des Käufers, der sich (durchaus zu recht) betrogen fühlt. Aber es ist kein Betrug, weil nie irgendwo behauptet wurde, dass es so ist. Nur die geschickte Formulierung führte zu dem Glauben. Eine Frechheit, aber leider eine erlaubte. :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
kira02hund   

Also Hallo,ich nehme jetzt einen anderen Hund.Ich bin von Kauf zurück getreten,kleine Ausrede verwendet.Mein jetzt neuer Hund kommt aus einer guten Zucht mit allen was dazu gehört (VDH).

Ich habe meine Anzahlung wieder bekommen.

Ja eine Anzahlung ist üblich (musste ich jetzt beim VDH Züchter auch! ca 250-300€ ist so üblich.

Nein der Züchter braucht das Geld nicht zurück zu geben.Frau.... war hier sehr kulant.

nochmals danke.

Hole am So meinen Leo ab,freue mich drauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bärenkind   

Gratulation! Das ging jetzt aber fix!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
MaramitJule   

Das freut mich. Gute Entscheidung.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche, damit Du einen richtig tollen Hund findest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
AnnaXira   

Habe eine Schwester aus dem besagten Wurf!

Total verängstigtes, kleines Hündchen...

Würde mich gerne mal austauschen über die süßen Mäuse!

LG :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
tukalele   
(bearbeitet)

Hallo, habe heute dieses Forum gefunden und mich gleich angemeldet.

Wir haben auch eine Hovawart-Hündin aus der "Zucht" der Fam. ...

Unsere Hündin wurde am 05.01.2012 geboren; Vater: Nemo; Mutter: Nele.

Sydney ist wunderschön und hat einen tollen Charakter.

Nun wurde bei ihr ein Katarakt festgestellt und sie ist fast blind. Im Juli wird die 1. Augenoperation durchgeführt.

Kennt jemand in diesem Forum Geschwister von Sydney oder Nachfahren der Eltern?

Freue mich über Antworten.

Danke Tukalele mit Sydney

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Friesenhenry   

Hallo an alle,

habe soeben mich hier gerade angemeldet.

@Tukalele ich möchte dir keine Angst machen aber halte es für wichtig folgendes zu berichten:

 

Wir hatten einen Bruder eurer Sydney. Leider mussten wir unseren Leonidas am Sonntag einschläfern lassen. Uns hat es allen das Herz gebrochen.

Über Leos Leidensgeschichte möchte ich heute noch nicht weiter schreiben, da es mir einfach noch zu weh tut darüber zu berichten.

Ich möchte dir nur sagen, das wir im Nov. 2013 die Diagnose Katarakt erhalten haben und ihn Ende Nov. am linken Auge und Ende Feb. am rechten Auge operiert haben lassen. Die OPs haben wir sehr gut überstanden und unser beautiful Leo konnte auch wieder super sehen. ABER im Mai wurde er plötzlich krank (hohes Fieber, Durchfall) TA konnte nichts finden und die Diagnose hiess Fieber mit unklarer Genese. Nach Kortisongabe ging das Fieber wieder zurück. Alles Tests kamen negativ zurück, nur die Thrombozyten waren zuerst sehr niedrig, nach Kortison wieder normal (untere Ebene). Dann vor 14 Tagen wieder das gleiche. Wieder hohes Fieber (41°) diesmal aber keinen Durchfall sondern er konnte sich kaum bewegen konnte nicht fressen und nicht trinken. Wieder TA wieder etliche Untersuchungen - dann die grausame Diagnose systemischer Lupus.... schon sehr weit fortgeschritten. Lymphknoten alle sehr vergrößert, Körper plötzlich voller pusteln. TA hat mir die Diagnose per Telefon mitgeteilt und sagte mir das wir ein lebenlang hohe Kortisongaben geben müssen.

TA gewechselt und sehr viel über die Krankheit erfahren. Wir haben uns schweren Herzen auf Rat unser TA  dazu entschlossen, Leo nicht weiter leiden zu lassen. Verdammt schwer aber mir war es wichtig das unser geliebter Hund nicht weiter leiden muss.

Deshalb lass deine Hündin auf Autoimmune Krankheiten untersuchen und bitte bitte lasst  alle die Finger von diesem Züchter/Vermehrer!

 

Friesenhenry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werde Teil unserer großen Hunde Community


×

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos