Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Steffi & Danu

Pferdeproblem ...

Empfohlene Beiträge

Ich weiß...es gehört nicht unbedingt in ein Hundeforum :Oo hat auch so überhaupt nichts mit Hunden zu tun, aber das hier einige Pferdebesitzer sind dachte ich...ich probiers mal :D

Problem...eine Freundin hat zwei Isländer, ein Shetty und Ziegen. Anfang des Jahres stellt sich ein Hautproblem ein, was sich unter Therapie nicht besserte, also wurde eine Blutcheck gemacht bei dem sich herausstellte, das bei beiden Isländern die Leberwerte erhöht waren...Shetty wurde nicht getestet, da er keine Hautprobleme hatte...

Therapie wurde eigeleitert d.h. Mariendistel für die Leber - Hautprobs sind weg...erneute Kontrollen der Leberwerte zeigen, das sie weiter steigen - laut Tierarzt liegt bei der Höhe der Werte definitiv ein Zellabbau vor...

Inzwischen wurde Wasser, Heu getestert, Einsteu gewechselt und getestet, die Pferde so abgegrenzt das man hoffen kann das niemand die Pferde füttern...die Weide wurde mehrmals abgegangen ob vielleicht giftige Pflanzen dort wachsen...bisher alles ohne Ergebniss, wobei es tausend Möglichkeiten was evtl. im Wasser etc...für Gifte sein könnten...es wurde alles umgestellt...

Fazit...die Testung vor einer Woche ergab eine 10 fache Erhöhung der Werte d.h. sie steigen weiter - bei beiden Isländern, die Werte der Ziegen und des Shetty lagen noch nicht vor...Die Pferde wurde nun umgestellt...auf anraten des Tierarztes der nicht mehr weiter weis...

Kennt jemand ähnliche Fälle?

Habt Ihr eine Idee?

Freundin ist sehr verzweifelt und mit den Nerven am Ende....

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Danu,

habe seit einiger Zeit ein ähnliches Problem, aber nicht sooo hohe Werte wie bei Deiner Freundin, mit meinem Fjordwallach. Ende letzten Jahres erhöhte Leberwerte, Behandlung mit Mariendistel und verschiedenen anderen Preparaten, danach waren die Blutwerte wieder ok. Das selbe nun im Juli wieder. Werte jetzt -nach Behandlung- auch wieder ok, habe allerdings noch nicht die Info ob ein Leberegelbefall vorliegt. Das kann auch im Blut nachgewiesen werden. Ist bei Pferden eher selten, wohl häufiger bei Kühen und Schafen. Kommt vorwiegend auf sumpfigen Weiden vor.

Mein Pony hat parallel dazu meist auch noch erhöhte Muskelwerte und Selenmangel (unsere Böden sind sehr selenarm). Hautprobleme hat er allerdings keine. Mängel äußern sich beim ihm eher in Rittigkeitsproblemen.

Meist liegt es an schlechtem oder mangelhaftem Futter. Werden die Weiden abgeäppelt? Gibt es viele verschiedene Gräser darauf oder eher eine einseitige Ernährung? Ich habe festgestellt, dass das ein schwieriges Thema ist und leider auch noch keine Lösung gefunden. Habe eine Futterberatung bei der Firma Iwest machen lassen und werde jetzt das Futter nach deren Vorschlägen umstellen. Zum Ende des Jahres werde ich dann wieder ein Blutbild machen lassen und dann werden wir sehen, ob es etwas bringt.

Würde mich auf jeden Fall interessieren wie es bei Deiner Freundin weiter geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo habe das mal mit den Pferde in form Gelesen das die Pferde ein Hautproblem haben. Hat ihre Freundin schon mal Kräuter benutzt oder eine Reinigung von ihnen gemacht. Das ist das einzige was ich kenne das man Pferde mal ab und zu Kräuter zu füttern muss, Weil die Pferde hier auf die normale Weide keine finden um das Gleichgewicht zu halten.

Mit freundlichen Grüße

Anne W

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Isländer haben oft Ekzeme !

Die auch auf die Leber angreifen !

ham se schon n Allergie Test gemacht ?

Bei Isländern kommt das meist auch nicht vom Futter .

Es kommt ehr (wie bei den meissten Import Tieren ) von unverträglichkeit des Klimas oder den Fliegen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meist bei den sg. Robustpferden, sehr häufig eben auch Isis, tritt im Sommer ein Sommerekzem auf mit oft schlimmen Hautproblemen. Diese Pferde reagieren allergisch auf die Kombination vom Stich der Kriebelmücke und dem zu eiweishaltigen Gras auf unseren Weiden. "Robustpferde" kommen ja von eher kärglichen Weiden, auf dem mehr Kräuter als Gras wächst (Haflinger-Gebirge,Araber-Wüste,Isis-rauhe Insel etc.). Die Pferde scheuern sich Mähne u.Schweifrübe auf und auch der ganze Bauch ist oft betroffen u. manchmal sogar die Beine, die Stellen entzünden sich und die betroffenen Körperstellen schwellen an.

Diese Krankheit tritt jedoch nur ca. zwischen April und Oktober auf, im Winter verschwindet es u. tritt mit Schlüpfung der ersten Kriebelmücken u.dem ersten besonders eiweishaltigen Gras im Früjahr wieder auf.Die Krankheit selbst hat meines Wissens keinen Einfluss auf die Leber, ich nehme an,dass die Isis entweder eine andere Krankheit haben oder die erhöhten Leberwerte haben eine andere Ursache als das Hautproblem (evl. tatsächlich Ernährung?)

Ingrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also da kann ich dir nur total Wiedersprechen , es gibt auch Ekzemer die im Winter Wetzen ! es sind auch nicht nur Gribbelmücken auf die ein Pferd Reagiert !

wir haben einen Griollo im Stall der Ekzemer ist , er ist wie die meisten nicht nur auf Gribbelmücken allergisch !

Was ist schon ein Robustpferd ? wenns daran liegen würde , müssten es vor allem die Shettys haben !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe nur von einer bestimmten Krankheit erzählt, nämlich dem Sommerekzem, das -wie der Name schon sagt, im Sommer auftritt.

Selbstverständlich gibt es auch vielerlei andere Allergien, die auch ganzjährig auftreten können und nichts mit Kriebelmücken und eiweishaltiger Nahrung zu tun haben.

Ein Hautproblem auch im Winter könnte allerdings z.B.auch ein Milbenbefall

sein.

Allerdings- das Sommerekzem wird nunmal von den oberen Faktoren ausgelöst! Ich habe auch nicht geschrieben, das einzig und allein die Kriebelmücke dieses Ekzem auslöst, sondern das verschiedene Faktoren der Auslöser sind. Das soll auch nicht heissen, das j e d e s Robustpferd ,das in unseren Breiten lebt, ein Sommerekzemer ist, daher kann es durchaus sein, dass das Shetty nicht davon betroffen ist. Es bekommen nur Pferde, die eine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmte Stoffe (Allergene) in sich tragen.

Es ist auch nicht so, dass nur "Robustpferde" ein Sommerekzem haben können, aber prozentual sind sie mehr davon betroffen als andere.

Ich hatte einen Hafi, der Sommerekzemer war, und glaub mir, ich weiss, von was ich da spreche...

Google doch mal unter Sommerekzem, da kannst Du ausführliche Informationen über diese Krankheit erhalten.

Ingrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Brauche nicht zu Googeln ! weil wenn ich von was Ahnung hab dann von Pferden !

Ich hatte selber schon einige Ekzemer !

Ich wollte dich ja absolut nicht angreifen ! habe nur andere Erfahrungen gemacht !

Die Krankheitsbeschreibung Sommerekzemer ist out !

Ist nur noch Ekzemer ! da das nichts mit Gribbelmücken zu tun hat !

Aber ist ja och egal ! hab kein lust über sowas zu Diskutieren !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sag mal, was hast Du eigentlich für ein Problem? :???

Mir scheint, Du widersprichst einfach nur des Widersprechens willen, warum eigentlich?

Es gibt kein "In" oder "Out" bei der Krankheit Sommerekzem. Das ist nun mal eine Krankheit, die von verschiedenen Faktoren, darunter auch von den Kriebelmücken hervorgerufen wird und die, liebe Bine, gibt es halt nicht im Winter, sondern schlüpfen im Frühjahr (desgleichen mit den Grasweiden,die es im Winter nu mal nicht gibt)- darum hat man im Winter keine Symtomatik, im Sommer aber umso mehr!

Es sei Dir trotzdem nicht genommen, dass es auch bei Pferden Allergiker gibt, die das ganze Jahr über Probleme haben (z.B.Futter-oder Einstreuallergie etc.),das habe ich ja auch nie behauptet. Und selbstverständlichspielen da die Mücken keine Rolle!

Aber diese spezielle eine Krankheit - und sie hiess und heisst auch heute noch-Sommerekzem tritt eben nur im Sommer auf.

Weisst Du, das mag schon sein, dass Du was von Pferden verstehst,das kann ich nicht beurteilen, aber von dieser einen speziellen Krankheit weisst Du halt nichts.Von daher schadet es Dir nicht, doch mal zu googeln.Nur wundert mich, dass Du so verbissen darauf bestehst, dass "Ekzemer" und Mücken gar nichts miteinander zu tun haben, woDu es warst, die bei ihrem ersten Thread hier schon ähnlich darauf hingewiesen hat:

Es kommt ehr (wie bei den meissten Import Tieren ) von unverträglichkeit des Klimas oder den Fliegen !

Wobei ich Dir da auch widersprechen muss: nicht nur importierte Tiere sind davon getroffen, sondern es kann jedes Pferd treffen, selbst wenn sie hier geboren sind. Aber mit dem Import von Tieren scheinst Du eh ein Problem zu haben...

Akzeptier halt einfach, dass es eine Allergie von vielen, vielen Allergien gibt, die nur im Sommer auftreten und halt deshalb auch diesen Namen, nämlich Sommerekzem trägt.

Ingrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ! Also vielleicht habe ich keine Ahnung von Ekzemer ! ich habe mich Dreijahre in der Pferdewirt Ausbildung intensive mit Ekzemern auseinandergesetzt !

Egal ob Sommer oder Winterekzemer ! War viel mit Tierärzten unterwegs ! Und war ein Jahr in München bei einer die ein Mittelchen gegen das Wetzen entwickelt hat !

Und es ging hier um Isländer !

Und es gibt im Winter nicht weniger Problematik !

Da die weidePferde im Sommer kaum Zuggefüttert werden ! aber im Winter mehr Heu , mehr Krippenfutter , und mehr Saftfutter in Form von Karotten Äpfel .

Ich habe kein Problem ! Und für Gewöhnlich gibt es auch mehrere Wege die zum Ziel führen ! Es geht ja nur darum den Pferden zu helfen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.