Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
welpenmama

Leinenzug - Brauche Tipps!

Empfohlene Beiträge

Brauch eure Hilfe

Meine Hündin kann ohne leinenzug nicht an der leine laufen :heul::heul:

Ich weis ich bin selber schuld !!!

Ich hatte ja in der Alten Wohngegend nie ne Leine gebraucht .In der neuen Gegend iss viel Verkehr bis ich im Wald oder bei Wiesen bin muss sie an die Leine .

Ich empfinde es sehr stressig da Leica immer zieht und das so schlimm das sie Total Hippelig wird :heul: .

Habe mir auch schon sehr vieles gesagt bekommen aber leider :heul:

Habe mir Privat std geben lassen .und mit Richtungswechsel versucht aber es klappt nicht ganz so .

Ich weis einfach keinen Rad mehr .

Habt ihr noch einen Tipp ??

Gruss Claudia & Leica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Claudia,

ein Hund, der nie mit Leine lief und erst mal gelernt hat, an der Leine zu ziehen, braucht ungleich länger, als einer, der von Anfang an merkt, dass er keine Chance hat, mit der Zieherei dort hin zu kommen, wo er gerne hin möchte.

Wir haben leider auch viele in unserer Hundeschule, die das Problem einfach umgehen, in dem sie die Hunde immer frei laufen lassen...

Oft ist Ziehen und Hibbeligsein an der Leine auch nicht das einzige oder Hauptproblem, sondern nur ein Austruck dessen, was sonst auch alles noch nicht stimmt. Bindung, Führung, Kommunikation...

Aus meiner Sicht gibt es keine bessere Methode, als stehen zu bleiben, sobald sich die Leine strafft, abzuwarten, bis der Hund die Leine wieder lockert, sich mir zuwendet, das zu bestätigen und dann weiter zu gehen.

Manche Wege dauern dann plötzlich 20 Minuten, die man vorher in 3 gehen konnte. Das ist hart, das nervt, aber für mich gibt es nichts anderes. Reißen und Rucken an der Leine, genervtes Gebrüll oder irgendwelche dämlichen Hilfsmittel bringt alles nix, außer dass die Kommunikation weiter gestört wird und der Hund wenig Spaß daran hat, schön bei mir an der Leine zu gehen.

Schöne Leinenfühung kann man auch erst mal positiv belegen, in dem man es im Garten anfängt, dabei mit dem Hund kommuniziert, Blickkontakte bestätigt und nicht gleich vom Hund Wunder erwartet, wenn er mit der vollen Blase auf dem Weg zur Pipiwiese zieht wie Hulle.

Ich glaube es einfach nicht, dass Richtungswechsel nichts bringen, man braucht nur Geduld und ein gutes Timing. Weitere Anleitung von einem guten Trainer scheint mir in Deinem Fall angebracht!

Viel Erfolg!

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bärenkind

Ach bin ich froh das du geschrieben hast =)=)

Mal ganz tief luft hole :D

Ich habe selbst gemerkt das alles nix bringt .Also habe ich es auf eigen Versuch mit stehen bleiben versucht ...Leica drehte sich um und kam ein paar schritte zurück .....Hüpf eine reaktion ( aber ob es richtig iss) ???

Also hat mich mein Hirn nicht Irre geführt Puh Glück ....Jetzt wo ich das lese

muss ich ja festellen das ich auf dem richtigen weg bin .... =)

Danke

Gruss Claudia & leica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine beiden haben es auch mit Stehenbleiben, Richtungswechseln und vielen deutlichen Tempiwechseln gelernt, Blickkontakt zu mir immer bestätigt.

Ich hatte bei meinen den Eindruck, dass sie sich zum Lernen leichter taten, wenn die Leine nicht länger als 1,50Meter war, immer dieselbe Länge.

Zusätzlich hab ich ein Signal(positiv konditioniert), das ich sage, bevor sie das Ende der Leine erreicht haben, ganz knapp, bevor sie die Spannung in der Leine spüren. Das wirkt bei meinen bremsend und hat sich auch für den Freilauf als praktisch erwiesen, dass sie die Distanz nicht vergrößern.

Außerdem achte ich konsequent drauf, dass schon zur Türe raus nicht gezogen wird, auch wenns noch so pressiert.

Wenn wir stehen geblieben sind, weil Hundi mal schnüffelt oder sein Geschäft macht, dann geh nicht ICH automatisch nach ihnen weiter, sondern ich bleib stehen und sie müssen an lockerer Leine Blickkontakt aufnehmen, dann geh ICH weiter und sie mit mir, also ganz klar: Frauli gibt an, wann wo und wohin wir gehen und nicht die Hunde. Geht alles vollkommen ohne gewalt und grantig werden. Reine Gedulds und Konsequenzfrage.

Zusätzlich kannst du auch den Hund auf die Leinenspannung sensibilisieren.

Ohne Ablenkung zu Hause, ganz gezielt mit feinen Impulsen leicht zupfe und jede Reaktion nach rückwärts, bzw. wenn der Hund umschaut oder sonstwie reagiert um die Spannung weg zu nehmen, bestätigen. Da können sie so empfindsam werden........denen kannst du ne Flexi anhängen und sie gehen keinen Meter, weil da Spannung drauf ist....lol.....

Oft drücken solche Hibbel-Ziehhunde mit dem extremen ziehen ihren Stress aus, den sie haben, weil sie sich nicht eindeutig geführt fühlen.

Viel Spaß beim Üben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, kann da Bärenkind nur zustimmen. Immer wenn meine kleine Hundedame meint sie müsse an der Leine ziehen (kommt inzwischen sehr selten vor, aber sie probiert es immer mal wieder) bleibe ich auch stehen. Das klappt ganz gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd es auch so wie Anja machen.

Es dauert zwar und man braucht Nerven wie Drahtseile aber irgendwann macht es bei den Hunden "Klick"

Ich drück dir die Daumen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D:D Ihr seit Klasse

Danke für eure Tips

Habe nun herausgefunden wenn meine Hündin ( ball oder regenschirm) abortiert ensteht auch kein Leinenzug .

Auch ohne Hilfsmittel wird geübt ...

Danke nochmals für eure Tips

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.