Jump to content
your dog ...  Der Hund
swgirl87

Cocculus D6

Empfohlene Beiträge

Hallo,

kennt sich jemand mit dem Medikamt Cocculus d6 aus?

Meine Luna hat Angst vorm Auto fahren und sabbert fürchterlich dabei. Es läuft richtig aus ihrem Mund wie Wasser.

Nun hat eine Bekannte die mehrere Hunde hat, gemeint dass ich mir Cocculus d6 besorgen soll.

Kennt jemand dieses Medikament?

Gruß Daria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Hunde, die an Reisekrankheit leiden, stehen verschiedene Globuli zur Verfügung. Welche bei Deinem Hund am Besten zum Einsatz kommen, kommt auf die Art der "Leiden" Deines Hundes an.

Das sollte Dir ein THP sagen, der Deinen Hund gesehen hat und dem Du die Probleme ganz genau erklärt hast.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst es ihm auch testweise geben und wenn es nicht hilft war es das falsche. Dann musst du weitere Dinge probieren oder doch noch zum Tierheilpraktiker gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er nun Angst oder ist ihm übel?

Mein voriger Beagle hat auch gesabbert beim Autofahren, er hatte aber

nicht Angst, sondern es wurde ihm sehr schnell schlecht.

Bei ihm habe ich gute Erfolge gehabt mit Cocculus D 6. Ich habe es aber

nur gegeben wenn wir grössere Strecken gefahren sind, z.B. Urlaub.

Da bekam sie es schon 3 Tage vorher, dann auf der Fahrt- und bei der Rückfahrt

wieder. Kurze Strecken gingen dann mit der Zeit auch besser.

Ich selber kann nicht im Bus fahren. Dabei hilft mir Cocculus dann sehr gut.

Ist bei mir immer dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frag dann lieber erst mal bei ner THP nach. Weil einfach so will ich ihr des auch nicht geben. Bei ihren Hunden hat des aufjedenfall geholfen.

So lange sie beschäftigt ist, ist alles ok aber sobald man sie eine Minute in Ruhe lässt fängt der sabber wieder an.

Trotzdem danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hat er nun Angst oder ist ihm übel?

Mein voriger Beagle hat auch gesabbert beim Autofahren, er hatte aber

nicht Angst, sondern es wurde ihm sehr schnell schlecht.

Bei ihm habe ich gute Erfolge gehabt mit Cocculus D 6. Ich habe es aber

nur gegeben wenn wir grössere Strecken gefahren sind, z.B. Urlaub.

Da bekam sie es schon 3 Tage vorher, dann auf der Fahrt- und bei der Rückfahrt

wieder. Kurze Strecken gingen dann mit der Zeit auch besser.

Ich selber kann nicht im Bus fahren. Dabei hilft mir Cocculus dann sehr gut.

Ist bei mir immer dabei.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46140&goto=882895

Also direkt Angst beim Auto fahren denk ich weniger, eher übel. Aber sobald sie sieht das wir Richtung Auto gehen und uns nähern bleibt sie stehen und will nix mehr weiter laufen und rennt in die andere Richtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also direkt Angst beim Auto fahren denk ich weniger, eher übel. Aber sobald sie sieht das wir Richtung Auto gehen und uns nähern bleibt sie stehen und will nix mehr weiter laufen und rennt in die andere Richtung.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46140&goto=882901

Hallo,

das Problem mit dem Sabbern während der Fahrt hatten wir mit unserer Lea auch. Wir haben auch alle möglichen Globulies einzeln und in Kombination ausprobiert. Half alles nichts. Zehn Minuten Autofahren reichten und Lea war komplett vollgesabbert.

Wirksam war dann für die Urlaubsfahrt die Kombination einer Reisetablette plus Relaxan. Für die lange Fahrt bis nach Südfrankreich brauchten wir etwas Effektives um der Gefahr einer Dehydrierung begegnen zu können. Lea bekam das auf der Hin- wie auch auf der Rückfahrt.

Und seit dem Urlaub braucht sie gar nichts mehr. Sie sabbert auch nicht mehr.

Häufig ist der Ursprung der Sabberei ein Unwohlsein während der Fahrt, das aber später zu einer stereotypen Verhaltensweise wird bzw. werden kann.

Dem Hund wird eigentlich nicht mehr schlecht, er meint es nur weil er es so verknüpft hat. Autofahren = sabbern, weil das immer so war.

Letztlich hilft nur fahren. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, fahrt eine sehr, sehr lange Strecke, vielleicht auch mit einem Reisemittel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, meine Bekannte hat auch gute Erfolge mit Cocculus erziehlt!

Aber die Potenz und Dosierung solltest du von einem THP austesten lassen. Die homöopathischen Mittel helfen nur dann optimal, wenn sie auch richtig dosiert eingesetzt werden.

Sie hat es damit soweit geschafft, dass ihre Hündin nun problemlos mit im Auto fährt ohne das eine erneute Cocculus Gabe erforderlich ist!

LG

Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Leute,

meine letzte Hündin liebte Autofahren. Wenn ich sie manchmal suchte, saß sie im Auto.

Leider habe ich jetzt einen Rüden - ein wunderbarer Hund, mit vielen Vorteilen - , der nicht nur sabbert, sondern sich nach spätestens 20km übergibt.

Er kommt aus der Smeura in Rumänien und mußte, um nach Deutschland zu kommen, ca. 50 Stunden in einem Transporter verbringen.

Ich habe sehr viel Geduld und einige Tricks angewendet, aber er wollte einfach nicht ins Auto.

Dann habe ich ihn einfach ein paarmal ins Auto reingehoben. Das wurde ihm wohl irgendwann zu blöd, und siehe da, jetzt springt er ganz alleine rein.

ABER: nach spätestens 20 Kilometern vorsichtigem Autofahren übergibt er sich.

Er setzt sich nicht hin, geschweige denn, dass er sich legt. Was kann ich tun, damit er ruhiger wird?

Nehme an, dass er, wenn er ruhiger würde und sich legen würde, sich auch nicht mehr übergeben wird.

Beste Grüße

Shira

post-34514-1406420897,5_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

50 Stunden in einem Transporter? Oh Gott, der Arme. Schrecklich.

Zu deinem Problem: Hast du schonmal über eine Box nachgedacht? Wenn einem Hund beim Fahren schlecht wird, kann es durchaus sein, dass es hilft, wenn er nicht rausgucken kann. So stelle ich mir das zumindest vor - ich nehme an, dass es mit dem Problem beim Menschen vergleichbar ist.

Allerdings würde ich ihm auch etwas gegen die Übelkeit geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.