Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Karen

Schwieriges Hüten

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe vergangenes Wochenende zum ersten mal mit meiner 14 Mo. alten Border Collie Hündin "Isa" ein Hüteseminar mit Anita Hermes besucht und wollte euch gerne mal berichten, wie das so lief.

Zuerst waren die Schafe in einem Viereck eingepfercht und ich muste Isa rechts herum und auch links herum um die Schafe schicken. Sie sollte von sich aus den Balancepunkt finden, nämlich die 12 Uhr Position. Isa rannt fröhlich bellend mit erhobener Rute um die Schafe geradewegs zu mir. Jedesmal. Dann musste ich zu den Schafen rein um sie zu meiner Beute zu erklären. Isa schaute von draußen zu. Danach kam Isa zu den Schafen rein. Ich schickte sie (deisesmal kein Zaun dazwischen) links und auch rechts herum um die Schafe, aber den Balancepunkt fand sie auch hier nicht. Immer war ich interessanter als die Schafe.

Nun habe ich Isa nach Lind Art ausgebildet...sie hat gelernt immer nach mir zu schauen und zu fragen "was geht?". Dieses war für sie eine völlig neue Situation. Sie ist bis jetzt ganz ohne Vieh aufgewachsen und jeder Ansatz von Jagen wurde von mir sofort unterbunden.

Wir holten dann die Schafe raus und Isa wurde abgelegt. Sie sollte nun auf Kommando von hinten die Schafe treiben. Aber auch hier rannte sie fröhlich um die Schafe herum immer zu mir! Anita Hermes hat sie dann bei dem nächsten Versuch zu mir zu kommen mit einer Regenjacke und einem heftigen "NO!" ausgebremst. Das hat sich Isa genau 2 mal gefallen lassen und hat dann beschlossen diese blöde Koppel zu verlassen. Mit eingeklemmter Rute rannte sie zum Ausgang und war zu garnichts mehr zu bewegen. Sie ist solche heftigen Korrekturen nciht gewohnt . war meiner Ansaicht nach auch völlig überflüssig. Ein junger Hund der noch nie am Vieh gewesen ist und dessen Jagdtrieb man immer im Keim erstickt hat kann doch nicht beim Anblick von Schafen plötzlich einen Schalter umlegen und zu einem Hütestar mutieren! Auch das Hüten braucht seine Zeit....anders ist das bei Borders die einzig und alleine an Schafen ausgebildet werden. Bei guter Hüteveranlagung mache die das auf anhieb.

Kommendes Wochenende sind wir erneut auf einem Hüteseminar und zwar bei U. Hasenmeier-Reimer. Vielleicht gibt es dort ja ein etwas sanfteres Hütetraining? Bei einer so leichtführigen Hündin wie Isa sind solche harten Korrekturen einfach fehl am platze....und was sie bewirken konnte man ja auch sehen.

Hier ein paar Fotos vom Hüteseminar:

Hier "treibt " Isa ausnahmsweise mal die Schafe so richtig gut! (links)

Rechts ist ein Helferhund.

]htensh6.jpg[/url]

aber meistens sah es bei ihr so aus: Isa rennt bellend um die Schafe geradewegs zu mir. Rute hoch oben! (Sie sollte unten sein - siehe Helferhund)

]hten2qd7.jpg[/url]

Hier mache ich die Schafe zu "meiner Beute" - Isa schaut von draußen zu

]hten3pn8.jpg[/url]

und hier sieht man wie Isa nur auf mich schaut...die Schafe hat sie nicht ernst genommen tzzzzzzzzz

]hten4dh3.jpg[/url]

KG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Karen,

mir wurde schon soooooooo viel von Anita Hermes Methoden erzählt............nie würde ich mit meinem Hund dort hingehen. Aber, sie hat auch sehr, sehr viele Anhänger. Ihre Methoden sind z.T. schon sehr hart.

Und, hab viel, viel Geduld............ bei jedem Mal wirds besser und dein Hund ist doch auch noch jung.

Bei meiner Kira wars mit dem Blickkontakt grad umgekehrt, es werden nur die Schafe angeschaut, aber ihre Ohren sind auf mich gestellt. Das klappt zwar noch nicht soo gut, aber wir arbeiten dran.

Finds super, dass du nun ein anderes Seminar besuchst, denn die Harmonie zwischen Trainer, Hund und dir, sollten stimmen.

Wünsch dir viel Spass und Erfolg weiterhin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, ich denke du wirst bei beiden Seminaren etwas lerner bzw. gelernt haben. Für das zweite wünsch ich dir viel Spaß und einen Trainer mit Fingerspitzengefühl für den jeweiligen Hund/Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und danke für eure Meinungen!

Das macht mir Mut, dass es auch noch ein "anderes Hüten" gibt als das was ich am vergangenen Wochenende gesehen und erfahren habe. Abgesehen von der Korrektur die meine Hündin erfahren hat, es war ganz schön Brutal.

Mehrmals purzelten die Schafe über den Zaun weil wiedermal ein Hund voll in sie reingeknallt ist und zugepackt hat (meine nicht). Also das ist nicht meine Welt...die armen Schafe!

Nun bin ich hoffnungsvoll, dass ich am kommenden Wochenende meinem Hund ein positives Gefühl an den Schafen vermitteln kann. So schnell geben wir nicht auf. Und wenn sie wirklich nicht mehr will....ist's auch so gut. Wir trainieren genügend anderes damit sie ausgelastet ist. Ich bin nur für meinen Hund an die Schafe gegangen. Ich wollte wissen ob sie das wirklich so braucht und glücklich zu sein. Und wenn mein Hund das nicht braucht...na ich brauch's nicht!

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche Dir viel Glück beim zweiten Seminar und denke das es besser wird. Du bist nun gleich als erstes an eine etwas "härtere" Ausbilderin geraten. Ihre Ausbildung ist super, wenn man wirklich regelmässig an eigenen Tieren arbeiten will bzw muss. Für einen "normalen" Hütehund finde ich die Methoden zu hart.

Und hey, wenn Ihr keinen Spass am Hüten habt, dann lasst es einfach. Nur weil ein Hütehund nicht regelmässig hütet, ist er noch lange nicht unglücklich. Und wer kann seinem Hütehund schon eine eigene Trainingsherde oder wöchentliches Training bieten? Das sind doch die Wenigstens. Von 4mal im Jahr hüten, halte ich eh nicht sehr viel...

Und glaub mir, die Hüteausbildung dauert seine Zeit. Verlier nicht den Mut. Crispy ist nun 2,5 Jahre und von Anfang an mit an den Rindern. Noch Heute klappt nicht alles so, wie es soll und es ist noch ein langer Weg. Ich finde das allerwichtigste beim Hüten ist, das die anderen Tiere weder verletzt, noch unnötig gestresst werden. Das ist für mich auch Tierschutz...

Gruss Wendy, die das Glück hat eine grosse Rinderherde zu haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt war ich ja schon so lange nicht mehr hier *schämmichganzdoll*

Muss jetzt auch mal was sagen.

Erst mal: Hallo Babette! So trifft man sich wieder! :klatsch:

@ Karen: so wie ich das sehe warst Du ja bei Jasmin und Frank auf Seminar. Stimmt´s?! Da war ich auch. Nur eben 1 Monat vorher.

Kann jetzt natürlich nicht einschätzen wie Anita mit Euch umgegangen ist, aber ich kam sehr gut mit ihr zurecht und habe mich auch sehr gut mit ihr verstanden. Allerdings finde ich, dass man als Trainer schon immer sehen muss was für einen Hund man vor sich hat. Bei einem sensiblen Hund kann ich sowas natürlich nicht machen!

Find es klasse, dass Du es Deinem BC anbietest das zu tun für was er geboren wurde.

Ich habe mittlerweile allerdings leider den Strich drunter gemacht für Nayeli (ACD). Sie ist einfach zu heftig für so n paar Schäfle. Total unterfordert und bekommt immer mehr Stress beim hüten. Ich lass es sein. Sie ist auch so ausgelastet genug. Ich wollte es ihr nur anbieten.

Mit Byron (Aussie) hab ich es bei besagtem Seminar auch getestet und er hat sich wirklich gut angestellt. Nun weiß ich ja gar nicht aus was für einer Linie er kommt, aber seine Arbeit am Vieh sprach doch stark für die Arbeitslinie. Aber ob ich mit ihm noch weiter mache kann ich auch nicht sagen, da hier bei mir eher weniger die Möglichkeit besteht mit ihm zu trainieren und 2 mal im Jahr brauch ich mit ihm ja auch nicht an die Schafe. Das lohnt sich nicht.

Bei Nayeli hab ich wie Crispy auch schon schrieb aus Tierschutzsicht entschieden, dass die Hüterei nichts für uns ist. Die armen Schafe haben einen riesen Streß mit Nayeli und das muss nicht sein. Hätte ich jetzt selbst Schafe oder Rinder und Nayeli müsste hüten um mir zu helfen wär das was anderes. Aber just for fun muss das nicht sein.

Übrigens kann ich Dir auch noch Kai Haus als Trainer empfehlen. Ansonsten einfach mal beim ABCD e.V. nachfragen.

Lg Carmen & Co.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch: huhuuuuuuuuuuuu Carmen :klatsch:

Übrigens kann ich Dir auch noch Kai Haus als Trainer empfehlen

hab ihn kennengelernt und er ist genau meine Wellenlänge :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Carmen!

Ja, das Seminar war bei Jasmin und Frank. Also ich kam mit Anita auch gut klar.... ist eben etwas dumm gelaufen weil mein Hund eben auf die Korrektur sehr heftig reagiert hat. Ich habe erwartet, das Anita jeden Hund korrekt einzuschätzen weiß - das war bei meinem (und bei noch einem anderen Hund) nicht der Fall. Auch hatte ich den Eindruck, dass sie sich lieber um die etwas fortgeschritteneren Hunde kümmerte - kann man auch nachvollziehen. Ich will ja garnicht meckern! Und trotzdem muss ich sagen, dass mein nächstes Seminar um Welten besser war! Wir haben anfangs erstmal 3 Std. Theorie gemacht (wusste garnicht, dass es so vieles über das Hüten zu lernen gibt???!) Danach kamen die Hunde dran. Es wurde ein guter Weg für wirklich jeden Hund gefunden. Auch mein Hund durfte nun endlich mal positives an den Schafen erfahren (auch wenn sie nicht gerade der Hütecrack ist!)

Ich denke jeder hat so seine eigenen Ansichten und Erfahrungen..so soll es ja auch sein.

Das Du das hüten lieber sein lässt, finde ich ok. Ein Cattle Dog ist eben nicht so ein gefühlvoller Hund wie der Border an den Schafen. Er soll sich ja eigentlich auch gegen Rinder durchsetzen und dass kann diese Rasse ja wohl auch. auch für meinen hund gilt, dass wir das Hüten nicht unbedingt brauchen. Ich wollte meinem Hund nur die Möglichkeit bieten...hätte ja sein können, dass sie das gefraucht hätte. Nun weiß ich wenigstens, dass mein Hund auch ohne Hüten glücklich ist und muss mir nicht immer Gedanken darüber machen, ob ich nicht vielleicht doch hüten sollte. Wir machen eben andere Dinge und haben unseren Spaß dabei...ist schon oki!

Übrigends...meine Hündin kommt aus einer Hüteleistungszucht! Tja...soll ja hin und wieder Leistungsbordis geben die auch ohne Schafe auskommen.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund hat genau das gemacht, was Du ihm 14 Monate lang beigebracht hast: Achte nur auf mich und tu nichts, wenn ich es nicht erlaube.

Das Problem haben eigentlich alle, die mit einem Agi oder Obedience-Hund an die Schafe gehen.

Manchmal kann es helfen selber die Schafe zu treiben oder einen anderen Hund die Schafe arbeiten zu lassen.

Ich habe es schon auf einige Seminaren erlebt, dass tatsächlich Hunde, die anfangs völlig desinteressiert waren schlagartig zu hüten anfingen. Wirklich so als hätte jemand einen Schalter umgelegt.

Einen unsicheren Hund mit wenig Interesse harsch zu korrigieren ist natürlich panne...

Wenn Du nicht unbedingt hüten willst/musst würde ich es auch dabei belassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Karen,

und warst du schon auf dem anderen Seminar?

Wie wars? Warten auf einen Bericht.

Grüßle Amcoba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.