Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Linsengericht

Hund klaut und zerstört. Ich heul gleich! Ich kann mich gar nicht so schnell informieren, wie hier Mist am laufenden Band passiert =( -

Empfohlene Beiträge

N`Abend!

Ich schon wieder.Tut mir leid wenn ich schon wieder mit Problemen nerve.

Aber vielleicht könnt Ihr mir mal wieder weiterhelfen?!

Ich war gerade mit meinem Mann für 4 Stunden weg,ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk einlösen.

Den Hund (die Piri) mußten wir zu Hause lassen,weil er nicht mitkonnte!

Als wir vorhin nach Hause kamen hat sie mal wieder scheiß gebaut.Diemal hat Sie sich alle Kaffepackungen ins Körbchen geholt und alle Pads aufgerissen und verteilt.Das ist nicht das erste mal das sie sich essen klaut.....Das macht sie ständig,meistens ist es Brot.Egal ob es auf dem Tisch lag,oder auf der Arbeitsplatte.

Sie holt sich einfach irgendwas.Machmal leert sie den Mülleimer so das ich letztens schon einen neuen Mülleimer gekauft habe,den sie nicht aufmachen kann.

So,heute ist es der Kaffee,morgen ein Handtuch,danach unsere Schuhe und irgendwann die Kameraausrüstung?

Ich kann sie doch auch nicht ins Zimmer sperren wenn sie kurz alleine sein muss?

Blöd war das heute in der Küche alles rumlag,weil wir heute das "Glück" hatten das unser kompletter Küchenschrank von der Wand gefallen ist und alles Geschirr und alles was drin war ist zu Bruch gegangen.Da haben wir erst mal alles auf die Arbeitsplatte gepackt.

Aber selbst wenn ich einen neuen Schrank habe.....Ich kann doch nicht ständig alles in die obersten Schränke packen?

Oder überall die Türen zu machen?

Jetzt habe ich mir heute eine Telefonnummer von einer Hundeschule besorgt.Und Bücher über unsere "Hunderasse" um sie besser zu verstehen und ein Buch über klickern.

Da hat aber mein Mann überhaupt kein Bock drauf!

Super!

Es wird ja auch nicht funktionieren wenn ich anfange zu klickern und mein Mann will das nicht,oder?

Und dann versuche ich Ihr abzugewöhnen das sie mich anspringt und meinen Mann darf sie abends anspringen.So lernt sie es nicht,oder?

Was soll ich machen?Mann und Hund verlassen :motz::D:D:D:Oo:???:)

Keiner von uns beiden weis genau wie wir Ihr das aberziehen,aber bloß nicht in eine Hundeschule.

Ich seh schon das das wieder alles an mir hängenbleibt.Leider hat mein Tag auch nur 24 Stunden und im Moment verbringe ich davon 12-14 bei meiner Arbeit :wall::motz:

Ich heul gleich!:heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm. Ich habe deine vorigen Berichte nicht gelesen, deshalb weiß ich nich um welchen Hund es sich handelt, wie lange er schon bei euch ist, wo er herkommt etc.....

Generell frage ich mich gerade, wie groß die Motivation (seitens deines Mannes) ist, wenn keine Hundeschule besucht werden soll bzw wenn man sich als Hundehalter nicht informieren will (was man allerdings auch vorab schon tun sollte).

Es sei denn, du wolltest den Hund und er nicht- dann bleibt es wohl tatsächlich an dir hängen.

Aber auch dessen muss man sich bewusst sein.

Wie alt ist der Hund?

Generell kann man daran nichts ändern, wenn ihr nicht da seid. Dem Hund ist langweilig und/oder er ist frustriert, also klaut und zerstört er. Wenn niemand da ist- kann auch nichts passieren.

Also: Ja, du musst deine Schränke verriegeln oder Türen schließen.

Ist der Hund ausgelastet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gib dem Hund in der Zeit eine Beschäftigung, befülle einen Kong oder so und gaaaaanz wichtig, Du und Dein Mann Ihr müsst schon an einen Strang ziehen...

Wenn Ihr nicht zur Hundeschule wollt, man kann auch einen Trainer zu sich kommen lassen ? Aber denke auch mal der Hund ist nicht ausgelastet und hat Langeweile, also macht er Blödsinn...

LG

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lese ich auf deiner Homepage richtig, dass dein Mann schon einen Hund wegen Zeitmangel weggeben musste?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh @wauzi ... richtig, das hatte ich gar nicht gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

zunächst sind verschiedene Dinge abzuprüfen:

ist der Hund körperlich und geistig ausgelastet? Wenn nein, dann ändern

Hat der Hund Stress beim Alleinbleiben, weil er es nicht kennt? Dann langsam aufbauen

Ist es jugendlicher Übermut? Seinen Aktionsradius auf ein Zimmer begrenzen und beschäftigen.

Es ist schwer, wenn der Partner Erziehung sabotiert. Aber auch ein Hund kann lernen, was bei dem einen erlaubt ist, ist beim anderen verboten.

Erziehe ihn, wie du meinst. Der Hund wird unterscheiden lernen. Evtl. führt er sich dann bei deinem Mann auf wie die Axt im Wald und bei dir ist er ein Engelchen. Selbst schuld :D

Das macht es zwar nicht leichter, aber es geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach dir mal Gedanken darüber was und wieviel Zeit du in den Hund investieren möchtest, denn es ist sehr wohl möglich , das du mit dem Hund anders umgehst als es dein Mann tut. Ist schwieriger, zugegeben , aber das geht.

Nur, wenn du das anfängst , dann muß du es mit dem Hund auch durch ziehen. Du mußt wissen ob du das neben deiner Arbeit auch noch schaffst ;)

Sonst lass es eben und dann wird es wohl darauf hinaus laufen , das ihr bald keine Hundehalter mehr seit. ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum bloß keine Hundeschule???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kenn jetzt die anderen Probleme nicht, aber

  • du kannst die Tür schließen auch wenn du sie nur kurz allein lässt
  • du kannst klickern auch wenn dein Mann das nicht möchte
  • du kannst ihr abgewöhnen dich anzuspringen auch wenn sie das bei deinem Mann darf

Hundeerziehung hat auch etwas mit Selbstdisziplinierung zu tun. Je nach Hund mehr oder weniger nötig. Also durchaus auch wegräumen was sie nicht haben darf, warum auch nicht? Es heißt ja nicht das dieses bis an ihr Lebensende so sein muss, sondern nur bis sie verstanden hat das sie gewisse Dinge nicht darf.

Alternativ könntest du ihr auch eine schöne große Box kaufen und sie mit einem Kong oder ähnlichem dort drin allein lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!!

Nicht weinen :) Ihr habt einen jungen, aktiven Hund, da gehts manchmal drunter und drüber ;)

Die anderen haben schon viele wichtige Punkte genannt.

Unter anderem, dass Hunde durchaus unterscheiden lernen können, bei wem sie etwas dürfen und bei wem nicht.

Natürlich ist es am allerbesten und tollsten wenn alle Bezugspersonen an einem Strang ziehen.

Aber auch sonst wird sich der Hund an die Situation anpassen.

Wenn du dem Hund ruhig, klar und konsequent Regeln und Grenzen aufzeigst, wird er sich bei dir daran halten und bei deinem Mann eben nicht.

Wenn mein Hund bei meinem Pa ist, "darf" er auch einige Sachen..trotzdem verhält er sich bei mir nicht so.

Wenn ihr so viele verschiedene Baustellen habt, werdet ihr allein um des Hundeswohl nicht um eine Hundeschule oder vielleicht noch besser einen GUTEN Trainer nicht herumkommen.

Mit einem Trainer hat es den Vorteil, dass er die Alltagssituation bei euch daheim anschaut und beurteilt und genau dort mit euch arbeitet. Sozusagen direkt am Leben ;)

Manchmal braucht man auch gar nicht so viele Stunden, sondern nur ein paar, um Grundsätzliches zu erfahren und ein paar Denkastösse und Anleitungen....

Wenn ich viel Geld hätte, würde ich wohl zur Hundeteamschule (HTS) klick zu einem Workshop o.ä. fahren..

Was ich darüber hier im Forum gelesen und gesehen habe, hat mich sehr beeindruckt.

Hier mal ein Videoclip dazu:

Zum Alleinebleiben und zerstören_ Hat sich richtig gelernt, alleinzubleiben?

Das Zerstören deutet auf Stress hin, den sie abzubauen versucht.

Ich würde das Alleinbleiben nochmal in kleinen Schritten üben.

Und: Du kannst den Hund sehr wohl in nur einem, REIZARMEN Zimmer lassen, wenn du sie alleinlassen musst. Dort würde ich dann alles wichtige Wegräumen und ihr eventuell etwas erlaubtes zum Zerfetzen lassen, zB einen alten Karton.

Wenig Raum zur Verfügung zu haben (für kurzes Alleinbleiben kann auch ein Kennel eine Hilfe sein) ist für viele Hunde sogar hilfreich!

Eigentlich sollte sie sowieso ruhen oder schlafen, wenn sie allein ist- idealerweise jedenfalls.

Hunde ruhen bis zu 18 Stunden täglich.

Und wenn sie ansonsten genug zu denken und zu rennen hat, kann sie es sehr gut lernen, mal ein paar Stunden in nur einem Zimmer ohne dich zu ruhen.

Wie gesagt, Alleinbleiben muss aber erst gelernt werden...

Und: Ja, am Anfang muss man vor der neugierigen Hundenase sehr viel wegräumen!

Aber mit der Zeit wirds besser.

Nur Mut ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.