Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zuckerzigge

Was haltet ihr von "Rohfütterung"?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich war am Montag bei meiner TÄ, da sich Leica andauernd gekratzt hat. Hatte natürlich Verdacht auf Flöhe oder Milben, aber dem war nicht so!

Sie meinte, dass Leica allergisch auf ihr Futter (Pedigree complete) reagieren würde und das sowieso ein sch... Futter sei. Nun hat sie mir geraten auf Rohfütterung mit frischem Fleisch oder Rinti (aus der Doese) gemsicht mit Reis, Gemüse, Obst etc. umzusteigen.

Was haltet ihr davon?

Bin dankbar über eure Meinung und Erfahrungen!

Grüße,

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo ist denn diese Tierärztin?

Ein Traum... eine GUTE Futterempfehlung von einem Tierarzt... DAS ist leider wirklich noch eine Ausnahme.

Du kannst dich glücklich schätzen, bei so einer Tierärztin zu sein!

Ich persönlich halte Rohfütterung für das beste, was man einem Hund an Futter geben kann.

Musst mal bisi suchen hier im Forum, da gibt es schon jede Menge Threads dazu!.

Evtl. auch unter dem Stichwort BARF.

Nur Mut!

Dein Hund wird es dir danken!

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, dass Rohfütterung das beste und natürlichste für den Hund ist.

Es liegt halt immer am Hundehalter, ob er sich das "zutraut" bzw. diesen Aufwand möchte. Ich möchte das jetzt z.B. noch nicht, vielleicht irgendwann mal. Auch wenn viele Barfer sagen, das ist eigentlich gar nicht so schlimm oder viel zeitaufwendiger.

Aber wenn ich überlege, wie oft wir (spontan) unterwegs sind und ich dann ständig rohes Fleisch mitschleppen müsste... :Oo Neee.

Ich informiere mich auch übers Barfen... aber momentan ist das noch nix für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da ich privat ziemliche viele BARFER kenne, habe ich mal den Test gemacht: Was bedeutet die Abkürzung "BARF" eigentlich?

Das tolle daran ist, dass niemand Google & CO zur Beantwortung der Frage zur Verfügung hatte ;) Das Ergebnis hat mich nicht überrascht: Von 11 befragten "Barfern", wussten es zwei ...

Da kann ich mich immer des Eindrucks nicht erwehren, dass, wenn es schon bei so einer simplen Sache hapert, man sich nicht genug mit dem Thema beschäftigt hat. Wenn mir jemand also etwas über das Barfen erzählt, aber nicht weiß, was sich hinter der Abkürzung genau verbirgt ... dann tue ich mich immer sehr schwer ihm überhaupt weiter zuzuhören.

Denn wenn ich mich für eine Sache interessiere, dann kenne ich mich mindestens mit der zentralsten Abkürzung aus, andernfalls lässt das auf "Halbwissen" schließen.

Das nur am Rande.

Und natürlich ohne jegliche Wertung pro oder contra Barfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Das tolle daran ist, dass niemand Google & CO zur Beantwortung der Frage zur Verfügung hatte smilie_24.gif Das Ergebnis hat mich nicht überrascht: Von 11 befragten "Barfern", wussten es zwei ...

So ein Quatsch, wichtig ist eher, dass die Leute wissen, was sie füttern. Was Barf letztendlich heißt ist völlig uninteressant.

Denn wenn ich mich für eine Sache interessiere, dann kenne ich mich mindestens mit der zentralsten Abkürzung aus, andernfalls lässt das auf "Halbwissen" schließen.

Wenn ich an den Thread denke, in dem Du Dein Wissen über Welpenfutter von Dir gegeben hast, dann zeugt das auch nicht gerade von "Vollwissen".

Deine Aussage ist schon ziemlich frech, finde ich.

Ansonsten kann ich mich eigentlich nur der Rede von Antje anschließen.

LG Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ein Quatsch, wichtig ist eher, dass die Leute wissen, was sie füttern. Was Barf letztendlich heißt ist völlig uninteressant.

Da stimme ich dir zu, wenn jedoch jemand zu mir sagt: mein Hund wird "gebarft" und er dann auf die einfach Frage, was die Abkürzung BARF bedeutet keine Antwort weiß, lässt das zumindest vermuten, dass er auch nicht so richtig weiß, was er da füttert.

Vergleichbar wäre z.B. wenn jemand sagt: Ich finde einen Aussie ganz toll, er aber nicht weiß, dass es die Abkürzung für Australian Shepherd ist ... wenn ich mich also mit der Rasse beschäftigt habe, weiß ich sowas eigentlich.

Frech ist das nicht, sondern nur ehrlich. Ich persönlich höre demjenigen dann nur noch unter Vorbehalt zu.

Das gehört einfach dazu. Wenn ich von barfen rede und wie wild dafür propagiere (so die Leute, die ich privat kenne) ist es einfach peinlich nicht zu wissen was barfen heißt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark.

Guck.. ich barfe z.B. gar nicht.

Ich füttere roh ;) .

Dennoch weiß ich, wie BARF übersetzt wird.

Das ursprüngliche Acronym bedeutete Biologically Appropriate Raw Foods :D ...

Und auf deutsch übersetzt man mit Biologisch Artgerechtes Rohes Futter.

:prost::holy:

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Siehst du Antje und deswegen würde ich deinen Ausführungen dann auch ohne Vorbehalte lauschen ;)

Und du Silvia meinst sicherlich meinen Beitrag in diesem Thema hier http://www.polar-chat.de/topic_4810.html - ich hoffe du hast alles gelesen:

Hallo Mark,

ich war ja nun gestern das erste Mal bei der neuen Hundetrainerin mit Phoebe und habe ihr alles mitgenommen, was ich Phoebe füttere, vom Ultraspur über die Muschelextrakte bis hin zur Inhaltsliste meines Futters. Auch Deinen Beitrag hier hatte ich mir ausgedruckt und mitgenommen, damit sie mal drübergucken kann. Was soll ich sagen? Sie hat mir, bevor sie Deinen Beitrag gelesen hat, 1 zu 1 das gesagt, was Du hier geschrieben hast, fast wortwörtlich.

Ich kann da kein Halbwissen von mir ausmachen, du wirst mir aber sicherlich die Stelle zeigen, wo du mein Halbwissen ausgemacht hast, damit ich dann dort dazu lernen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*froi* :):):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Mark für den Einwand.

Füttere schon ewig Frischfleisch und Co. jetzt weiß ich auch noch was Barf ist.

Gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.