Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nups

Hund schnappt, wenn er etwas nicht will

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich hab seit einiger Zeit ein Problem mit unserem Mischling (Terrier is auch dabei :D ).

Er will immer und überall dabei sein und spring sofort ins Auto, wenn sich die Möglichkeit bietet.

Leider kann ich ihn ja nicht überall mitnehmen. Wenn ich ihn aus dem Auto wieder rausholen will, macht er sich ganz klein und rutscht soweit weg, wie irgendwie geht.

Wenn ich ihn dann hab und aus dem Auto heben will schnappt er :( Wenn ich ihn trotzdem nehme, fängt er an zu schreien und schnappen wie ein Irrer, als ob ich ihn schwer verletzt hätte.

Kaum draußen, ist alles wieder ok.

(Wenn ich ihm die Leine dranmache, steigt er soweit problemlos aus.)

An der Rangordnung arbeiten wir noch etwas, er kam erst vor einiger Zeit zu uns.

Ansonsten ist er ein sehr braver, lieber Hund ...

Was kann ich - oder besser gesagt: was soll ich in so einer Situation machen?

Bitte um Ratschläge und Tipps .... Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hör auf nach dem Hund zu angeln, du machst ihm angst und ich vermute das er deswegen auch schnappt und schreit.

Wenn das angeleint doch gut klappt, dann frage ich mich , warum nutzt du das nicht? Lass ein Stück Leine am Hund egal was du tust und, wenn du ihn irgendwo weg holen möchtest nimmst du die Leine und LOCKST ihn, nicht zerren und natürlich loben, wenn er kommt.

Und dann würde ich dir dringend empfehlen deine Hände positiv für den Hund zu belegen. Hände streicheln, geben Futter und Leinen an zum feinen Gassi. Aber NIE greifen sie nach einen Hund um den irgendwo raus zu ziehen.

Bleibe einfach konsequent, wenn du ihn aus dem Auto holst und vor allem immer ruhig. Dann wird er es mit der Zeit schon lernen.

Ich frage mich allerdings, warum du dem Hund überhaupt erst die Möglichkeit gibst in dein Auto zu springen, wenn er da wieder raus soll. Das ist ja so als käme mein Schatz mit einem feinen Torte und wenn ich die essen möchte zerrt er mich weg...

Dem würde ich auch in die Finger beissen ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich stimme Chubais voll zu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
H

Ich frage mich allerdings, warum du dem Hund überhaupt erst die Möglichkeit gibst in dein Auto zu springen, wenn er da wieder raus soll. Das ist ja so als käme mein Schatz mit einem feinen Torte und wenn ich die essen möchte zerrt er mich weg...

Dem würde ich auch in die Finger beissen ;)

Richtig....warum glauben die Menschen immer das der Hund etwas falsch macht????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Tipps hast Du ja schon bekommen. Von mir noch herzlich Willkommen :winken: Das wird schon. Manchmal ist man einfach ein bisserl unbedacht, weil man es ja gar nicht böse meint. Du sagst, Du hast den Kleinen noch nicht so lange?

Ich muss Nups auch mal in Schutz nehmen. Nirgendwo stand, dass er dem Hund Schuld gibt, sondern er fragt nach Tipps, wie er es selbst besser machen kann. Das ist ein großer Unterschied ;)

Hallo!

Ich hab seit einiger Zeit ein Problem (...)

Was kann ich - oder besser gesagt: was soll ich in so einer Situation machen?

Bitte um Ratschläge und Tipps .... Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Hunde kriegen die Krise, wenn man nach ihnen grapscht. Sie fühlen sich dabei bedroht, insbes. wenn sie dabei in die Enge getrieben werden (Auto, Kennel) und die Hand dann noch von oben kommt!

Wie fasst ihr den Hund am Halsband, wenn Ihr ihn draussen anleint? Auch von oben herunter? Duckt er sich dabei auch ab? Ihr solltet ihn dabei auch seitlich oder von unten ans Halsband fassen.

Macht es ruhig so, wie Chubais schreibt und lasst ein kurzes Leinchen am Hund.

Wie lang habt Ihr den Hund schon?

Wie sieht denn Euer "Arbeiten an der Rangordnung" aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Angst hat unser Rabauke bestimmt nicht - weder vor mir noch vor meiner Familie. Genau genommen ist er ein sehr frecher (natürlich lieber) Kerl, der auch gerne mal andere Hunde anstänkert.

Er ist nie schlecht behandelt (schon gar nicht geschlagen) worden.

Man kann ihn überall anfassen, streicheln, pflegen, etc.

Das Einsteigen ins Auto lässt sich leider kaum vermeiden, da er sich, sobald die Tür einen Spalt offen ist, schon reinquetscht...

Wenn ich be- oder entlade, sitzt er binnen Sekunden im Kofferraum, und steigt nicht mehr aus.

Meistens lein ich ihn jetzt ohnehin schon an, um ihn rauszuholen. Aber immer hab ich die Leine auch nicht griffbereit.

Außerdem finde ich, dass ein Hund nach seinem Halter nicht schnappen dürfte (noch dazu, wo keine Angst oder Schmerzen im Spiel sind).

Es gibt im Haus klare Regeln und Grenzen für BEIDE Hunde, die ohne Probleme eingehalten werden. Ansonsten dürfen sie einfach Hunde sein.

Wir arbeiten jeden Tag ein paar Minuten an - der Unterordnung (Sitz, Platz, Bleib, .....) und zwischendurch beim Spazieren gehen.

Er ist ein super lieber, süßer, verschmuster Knopf - aber mit dem Schnappen bin ich nicht glücklich ....

(Wobei ich wirklich schon überlegt hab, ob er einfach nur "dabei sein" will, da er früher oft alleine war.....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche müssen erst richtig auf die Nase fallen bevor sie begreifen, was sie da eigentlich tun...

Aber gut, jedem das seine ... ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Hund schnappt plötzlich zu

      Hallo erstmal,   ich habe mir einen Account erstellt um zu gucken, ob noch jemand diese oder ähnliche Erfahrung gemacht hat.   Vorgeschichte: (Dient hauptsächlich um eventuelle Fragen vorzubeugen. Wem das zu viel ist bitte zu „Gestriger Vorfall“ gehen.)   Wir haben seit 3 Jahren eine Hündin. Mit ihr lief es immer bestens bis Sommer in diesem Jahr. Man merkte, dass sie irgendwas oder irgendwen vermisst (der Vater von ihr mit dem sie gerne und oft gespielt hat ist „umgezogen“). Immer wenn wir an anderen Hunden vorbeigingen wollte sie toben und immer wenn wir an dem alten Zuhause ihres Vaters vorbeigegangen sind, guckte sie suchend umher. Da wussten wir dann Bescheid was fehlte: ein Spielpartner (wir spielten und spielen täglich 1-2 Stunden neben gassi gehen, kuscheln, etc.).  Mit dieser Info machten wir uns auf die Suche nach einem 2. Hund.  In einem Tierheim fanden wir ihn dann: einen süßen Rottweiler, der fast in ihrem Alter war (sie war 6 Wochen vor ihrem 3. Geburtstag und er war 2 Jahre und 2 Monate alt). Beide verstanden sich auch prächtig von der ersten Minute an, er total der Kuschelbär wollte die ganze Zeit gestreichelt, bespielt und beschmust werden. Sie zeigte keine Anzeichen von Eifersucht. Also entschieden wir uns für ihn und nach weiteren 2 Wochen kauften wir ihn. Er war exzellent trainiert. Hörte sofort, zog nicht an der Leine und total lieb, selbst zu unserer eher ängstlichen Oma. Es lief einwandfrei.    Nun das Problem:   Wir machten uns schon immer Gedanken woher er Schwielen und kahle Stellen an den Beinen hat. Laut Tierheim war er bei der Vorbesitzerin den ganzen Tag draußen und kam nur nachts rein. Ebenso war er der totale Angsthase und sehr vieles war für ihn neu. Selbst vorbeifahrende Autos. Aber jetzt beobachten wir seit geraumer Zeit, dass er etwas anders wird. Es fing an, als er mal was geklaut hatte und nicht hergeben wollte. Meine Mutter war damals da und hat das beobachtet. Prompt wurde die Zeitung genommen und es gab einen Knall (Zeitung auf Hand) plus das Kommando „Aus“. Keine Reaktion. Sie haute ihm dann auf den hintern und in dem Moment wo sie die Zeitung wieder hoch nahm schnappte er nach dieser. Reflexartig haute sie ihm die Zeitung an den Kopf und er ließ es sein. Sie machte ihn dann zur „Sau“ und schickte ihn auf seine Decke. Als ich dann rein kam und sie mir das erzählte kam er total eingeschüchtert an, Schwanz zwischen den Beinen und Kopf nach unten, mit den Augen ab und an guckend. Ich dachte mir „Okay er hat es verstanden“. Tja falsch gedacht.   Gestriger Vorfall:   Ich saß auf der Couch, wir kamen gerade vom Gassi gehen. Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass er auf etwas kaute. Ich guckte hin und fand ein Taschentuch in seinem Maul, das mir wohl aus meiner Jogginghose gefallen ist. Ich sofort hin, sage „Aus“ er hört nicht und ich gehe bestimmt und zielstrebig nach unten und will ihm das entfernen. Da schnappt er zu. Habe mich total erschrocken. Das zuschnappen war nicht blutig, allerdings ist es zu sehen.  Ich habe ihn böse und bestimmt auf seine Decke geschickt und er kam auch 20 Minuten lang nicht an. Nach 20 Minuten kam er wieder Schwanz zwischen den Beinen, Kopf nach unten an. Ich schickte ihn wieder weg. Bis ich dann ins Bett wollte und mich umzog, da kam er wieder an und leckte mich ab.  Ich beachtete ihn nicht und liege jetzt im Bett und habe schon gesucht woran das liegen kann oder wie man das ihm abgewöhnen kann. Gedanke ist Trainer, allerdings war es bisher immer perfekt mit ihm, also muss ja irgendwas sein.   Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für jeden Tipp! Und entschuldigt den langen Text am Morgen/ Abend. Da ich auch eine kleine Schwester (12 Jahre alt) hier öfter habe, die gerne mit den beiden geht möchte ich ungern, dass sie irgendwann mal richtig gebissen wird. Auch wenn ich es mir bei dem Rottweiler nicht vorstellen kann.   Liebe Grüße  Philip 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schnappt nach mir

      Hallo  Ich habe 2 französischen bulldoggen. Unkastrierte rüden.einer 7,5 jahre einer 1 Jahr. Zusammen leben klappt super. Den 1 jährigen habich seit Mai. Wir arbeiten noch an Erziehung aber er lernt brav und schnell.  Allerdings drängt er manchmal den alten noch zurück zb wenb dieser zu uns will schießt der junge hervor und maßregelt den alten in dem er in die Luft schnappt. Früher war das viel schlimmer. Eben jedenfalls war es auch so und ich habe mit ihm geschimpft  und da hat  er nach mir geschnappt. Dad hat er schon mal wenn man ihn maßregelt. Im eifer des Gefechts Han ich ihn angeschrieen und wirklich ganz leicht an den Kopf gestupst (nicht geschlagen) Dann ist er auf die andere Couch Seite gegangen und hat sich einfach schlafen gelegt.  Ich habe den alten dann auf die Couch geholt und beide gestreichelt.  Wieso maßregelt der junge mich wenn ich ihn maßregel? Hat jmd ne idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador Junghund schnappt gerne beim Spielen

      Hallo und schönen Gruß!   Vor ein paar Monaten ist unsere Labradorhündin im Alter von 8 Wochen bei uns eingezogen. Mittlerweile ist sie 6,5 Monate alt.    Unsere Familie besteht aus Frauchen, Herrchen und 2 Mädchen (7 und 3 Jahre alt). Unsere Casey war von Anfang an schon recht wild, aber sie ist schon um einiges ruhiger geworden. Was aber noch Probleme bereitet ist das Spiel zwischen Hund und Kindern. Casey schnappt beim Spiel gerne in Hände und Füße und manchmal sogar ins Gesicht.   Wenn sie das bei uns Erwachsenen macht, dann gibt es ein energisches "NEIN". Meist reicht das aus, aber manchmal müssen wir das Spiel konsequent unterbrechen. Bei den Kindern sieht das allerdings schon anders aus, wobei wir die Kinder grundsätzlich nicht alleine mit dem Hund spielen lassen.   Nun ist es aber auch manchmal so, dass wir alle im Garten sind. Die Kinder spielen, Papa und Mama beschäftigen sich mit Gartenarbeit und man hat den Hund nicht immer in jedem Moment im Blick. Zwischendurch wird Casey auch immer wieder bespaßt, damit ihr nicht langweilig wird.  Dann kommt es halt vor, dass hauptsächlich unsere Große anfängt zu schreien, weil unser Hunde wieder an Hund und Fuss geht. Das animiert unsere Casey natürlich umso mehr. In den Sekunden, bis einer von uns dann eingreift, fließen aber hier und da dann auch schon die Tränen.    Oft muss der Hund dann ins Haus, weil er immer wieder an die Kinder geht.   Ich vermute mal, dass Casey die Kinder vom Rang her eher als Spielkameraden sieht und nicht übergeordnet. Ein Labrador ist mit seinen 6,5 Monaten auch schon kein kleiner Welpe mehr und hat schon ordentlich Gewicht und Kraft.   Wie bekommt man das in den Griff?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.