Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dagmar Opel

Unser Hund schnappt beim Streicheln und Anleinen

Empfohlene Beiträge

Hey, wir haben seit vier Wochen einen freudigen, verspielten und sehr menschenbezogenen Labrador-Rottweiler-Mischling aus dem Tierheim, dort war er zwei Wochen, was vorher war, weiss man nicht so genau. Wir haben wirklich viel Freude an dem lustigen Kerl und er lernt auch Schritt für Schritt seine Kommandos, aber wir ein Problem mit ihm. Beim Spielen, beim Streicheln und vor allem beim Anleinen schnappt er wie verrückt. Beim Spielen reagiert er noch relativ auf "Aus" oder "Nein", aber beim Anleinen dreht er völlig durch. Beim Ableinen ist er dann wieder völlig friedlich. Kennt das jemand und kann uns jemand einen Tip geben, wie wir damit umgehen? Es nervt nicht nur, es ist auch gefährlich, denn er erwischt einen manchmal ziemlich übel, wenn man nicht aufpasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist der Hund?

Habt Ihr vorher Erfahrung mit Hunden gehabt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Benny ist ca. im April geboren, also etwa acht Monate alt. Ja, ich bin mit Dackel aufgewaqchsen und hatte auch einige Jahre eine Labrador-Schäfer.Mischlingshündin, auch aus dem Tierheim. Aber das Problem mit dem Schnappen kannte ich bislang nicht. Es wirkt so, als würde er aus Freude oder Aufregung schnappen, aber gerade beim Anlegen vom Geschirr oder Leine ist er wie gesagt völlig durchgeknallt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt für mich so, als hätten die Vorbesitzer es nicht geschafft, das Toben und Schnappen eines Welpen (der ist ja so süüüüß!) in die richtigen Bahnen zu lenken und ihn dann abgegeben. Bei einem halbstarken Rottweiler-Labradormix ist dann Schluss mit lustig.

Der Hund braucht klare Grenzen und Regeln. Es wäre am besten, wenn euch jemand vor Ort zeigt, wie man mit dem Hund richtig umgeht.

Wenn er schnappt und Getue macht, würde ich ihn z.B. nicht anleinen, sondern warten, bis er runter kommt. Wilde Spiele würde ich erst einmal lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch das Gefüh, dass der Vorbesitzer mit dem Hund nicht umgehen konnte und eventuell auch gar nicht wollte, er hat nicht einmal auf seinen Namen gehört und konnte nicht ein einziges Kommando. Ich gehe sehr konsequent mit um und gewöhne auch meiner Familie gerade ab, immer in ganzen Sätzen mit dem Hund zu reden, die er sowieso nicht versteht, sondern einfache kurze Kommandos zu verwenden. Das klappt auch alles recht gut, er ist sehr willig.

Ich werde das mal ausprobieren, ihn nicht anzuleinen, bis er sich von alleine beruhigt, aber ich glaube, da brauche ich dann vieeeeeeeeeeel Zeit......

Ich habe mir auch schon überlegt, ihn des öfteren über den Tag verteilt an das Geschirr anzulegen, ohne mit ihm rauszugehen, einfach zum üben. Denkt ihr, das könnte etwas bringen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du könntest probieren wenn er nach dir schnappt dich wegzudrehen und ihn ein paar Minuten ignorieren, dann nochmal Geschirr anlegen, dass gleiche wenn wie du schreibst er richtig aufdreht einfach umdrehen und ihn stehen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, ich kann mich Tanja und Kristin nur anschließen.

Zum Einen wäre es bestimmt gut, die Situation von jemandem vor Ort einschätzen zu lassen. Zum Anderen denke ich, müsst ihr natürlich sofort handeln und könnt ihm dieses Schnappen nicht durch gehen lassen.

Einfach zur Übung mal Geschirr und Leine anlegen finde ich gut, dabei solltet ihr kein großes Tamtam machen, entweder gar kein Kommando oder kurz, knapp und ruhig "an die Leine". Wenn er so hoch fährt, dann ignoriert ihn. Er kriegt nur dann Beachtung, wenn er erwünschtes Verhalten zeigt!

LG

Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muss wirklich unterscheiden, ob der Hund vor lauter Erregung zukneift oder ob er einfach nicht gelernt hat, wie empfindlich Menschenhaut ist, oder ob er bestimmte Sachen einfach nicht mit sich machen lassen möchte.

Es könnte natürlich schon sein, dass der Hund dermassen aufgeregt ist, wenn du ihm das Geschirr umlegst, dass er einfach vor lauter "Stress" zubeißt! Was natürlich auch nicht prickelnd ist! Da solltest Du eben ganz besonders viel Ruhe einfordern.

Also wenn er schon rumhüpft, weil du das Geschirr in der Hand hast, dann warte solange bis er sich beruhigt hat. Läßt er sich das Geschirr nicht in Ruhe umlegen, dann setz dich wieder hin und warte, bis er sich beruhigt hat.

Das mußt du vielleicht einige Male tun, bis er merkt, dass er durch seine hektik nichts erreicht.

Übe doch das Anlegen des geschirrs immer 2-3 Mal, wenn Ihr geade von einem langen Spaziergang wieder reingekommen seid! Dann wird er nicht so aufgeregt sein.

Wenn er beim Spielen zu wild/fest ist, dann schnapp ihn dir doch mal energisch (nicht wütend!!) und erklär ihm, dass dir das zuviel ist!

Beim Streicheln erlaubst du ihm auch nicht, deine Hand in den fang zu nehmen oder gar zu zwicken. Du lässt ihn aber auch nicht aus der Nummer raus! Er muss lernen, sich von dir üerall anfassen zu lassen.

Dein hund ist ja noch sehr jung und probiert jetzt sicherlich eine Menge aus: "Na wollen mal sehen, wie sie denn darauf reagiert!!"

Mach Du ihm klar, dass es nicht so läuft, wie er sich das denkt, sondern dass du sagst, wo es lang geht.

Bleib dabei ruhig und bestimmt, einfach supercool, werde nicht nervös, hektisch oder wütend! Und zieh dein ding durch.

Wenn du es nicht in 1-2 Wochen in Griff hast, such dir einen guten Trainer, der dir dabei hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Tips, ich werde das mal versuchen. Wir sind inzwischen zweimal mit ihm in der Hundeschule gewesen und die Trainerin meinte, wir sollten ihn immer zu zweit an das Geschirr legen, wobei einer ihn mit Leckerli ablenkt und der zweite das Geschirr anlegt. Ich weiss nicht so recht, ob ich das gut finden soll. Er sollte doch lernen, sich ohne Probleme anleinen zu lassen und sich - wie du schreibst, Sabine - überall von uns anfassen zu lassen. Wenn ich ihn aber ablenke und ihn mit Leckeri vollstopfen muss, damit er nicht schnappt, fühlt sich das für mich falsch an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich für mich auch falsch an!

Ich denke Du kommst mit der von Sabsi und Kristin beschrieben Art auf jeden Fall weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Hund schnappt plötzlich zu

      Hallo erstmal,   ich habe mir einen Account erstellt um zu gucken, ob noch jemand diese oder ähnliche Erfahrung gemacht hat.   Vorgeschichte: (Dient hauptsächlich um eventuelle Fragen vorzubeugen. Wem das zu viel ist bitte zu „Gestriger Vorfall“ gehen.)   Wir haben seit 3 Jahren eine Hündin. Mit ihr lief es immer bestens bis Sommer in diesem Jahr. Man merkte, dass sie irgendwas oder irgendwen vermisst (der Vater von ihr mit dem sie gerne und oft gespielt hat ist „umgezogen“). Immer wenn wir an anderen Hunden vorbeigingen wollte sie toben und immer wenn wir an dem alten Zuhause ihres Vaters vorbeigegangen sind, guckte sie suchend umher. Da wussten wir dann Bescheid was fehlte: ein Spielpartner (wir spielten und spielen täglich 1-2 Stunden neben gassi gehen, kuscheln, etc.).  Mit dieser Info machten wir uns auf die Suche nach einem 2. Hund.  In einem Tierheim fanden wir ihn dann: einen süßen Rottweiler, der fast in ihrem Alter war (sie war 6 Wochen vor ihrem 3. Geburtstag und er war 2 Jahre und 2 Monate alt). Beide verstanden sich auch prächtig von der ersten Minute an, er total der Kuschelbär wollte die ganze Zeit gestreichelt, bespielt und beschmust werden. Sie zeigte keine Anzeichen von Eifersucht. Also entschieden wir uns für ihn und nach weiteren 2 Wochen kauften wir ihn. Er war exzellent trainiert. Hörte sofort, zog nicht an der Leine und total lieb, selbst zu unserer eher ängstlichen Oma. Es lief einwandfrei.    Nun das Problem:   Wir machten uns schon immer Gedanken woher er Schwielen und kahle Stellen an den Beinen hat. Laut Tierheim war er bei der Vorbesitzerin den ganzen Tag draußen und kam nur nachts rein. Ebenso war er der totale Angsthase und sehr vieles war für ihn neu. Selbst vorbeifahrende Autos. Aber jetzt beobachten wir seit geraumer Zeit, dass er etwas anders wird. Es fing an, als er mal was geklaut hatte und nicht hergeben wollte. Meine Mutter war damals da und hat das beobachtet. Prompt wurde die Zeitung genommen und es gab einen Knall (Zeitung auf Hand) plus das Kommando „Aus“. Keine Reaktion. Sie haute ihm dann auf den hintern und in dem Moment wo sie die Zeitung wieder hoch nahm schnappte er nach dieser. Reflexartig haute sie ihm die Zeitung an den Kopf und er ließ es sein. Sie machte ihn dann zur „Sau“ und schickte ihn auf seine Decke. Als ich dann rein kam und sie mir das erzählte kam er total eingeschüchtert an, Schwanz zwischen den Beinen und Kopf nach unten, mit den Augen ab und an guckend. Ich dachte mir „Okay er hat es verstanden“. Tja falsch gedacht.   Gestriger Vorfall:   Ich saß auf der Couch, wir kamen gerade vom Gassi gehen. Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass er auf etwas kaute. Ich guckte hin und fand ein Taschentuch in seinem Maul, das mir wohl aus meiner Jogginghose gefallen ist. Ich sofort hin, sage „Aus“ er hört nicht und ich gehe bestimmt und zielstrebig nach unten und will ihm das entfernen. Da schnappt er zu. Habe mich total erschrocken. Das zuschnappen war nicht blutig, allerdings ist es zu sehen.  Ich habe ihn böse und bestimmt auf seine Decke geschickt und er kam auch 20 Minuten lang nicht an. Nach 20 Minuten kam er wieder Schwanz zwischen den Beinen, Kopf nach unten an. Ich schickte ihn wieder weg. Bis ich dann ins Bett wollte und mich umzog, da kam er wieder an und leckte mich ab.  Ich beachtete ihn nicht und liege jetzt im Bett und habe schon gesucht woran das liegen kann oder wie man das ihm abgewöhnen kann. Gedanke ist Trainer, allerdings war es bisher immer perfekt mit ihm, also muss ja irgendwas sein.   Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für jeden Tipp! Und entschuldigt den langen Text am Morgen/ Abend. Da ich auch eine kleine Schwester (12 Jahre alt) hier öfter habe, die gerne mit den beiden geht möchte ich ungern, dass sie irgendwann mal richtig gebissen wird. Auch wenn ich es mir bei dem Rottweiler nicht vorstellen kann.   Liebe Grüße  Philip 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Hund musste gehen

      Liebe Leute, möchte mir etwas von der Seele schreiben. Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen. Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen). Behandlung mit Kortison. Am 29.10. mussten wir ihn etlösen. Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt. Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen. Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste. Wie sollen wir damit umgehen. VG

      in Hunde im Alter

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.