Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Wieso oder ab wann ist ein Hund für euch ein "Seelenhund"?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich lese hier häufiger von Hunden, die als "Seelenhund" bezeichnet werden.

Mich würde mal interessieren, was diese Hunde ausmacht, dass sie so bezeichnet werden.

Habt ihr zu ihnen eine besonders intensive Bindung oder berühren sie etwas in euch?

Ich bin gespannt auf eure Antworten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe mir da auch schon oft Gedanken drüber gemacht. Und ehrlich gesagt glaube ich, ein Hund ist dann ein Seelenhund, wenn man ihm zuliebe etwas an sich selbst ändert, was aber ohnehin schon lange überfällig war.

Klingt jetzt doof, ich versuchs nochmal anders:

Ich bin ja ein eher unsicherer und ängstlicher Mensch, Paula vermisst bei mir die Führung. Wenn ich es schaffe, die nächsten Jahre ein Stück weit selbstsicherer und entspannter zu werden, würde das meine Lebensqualität verbessern. Ich arbeite aber nur daran, weil ich Paula habe.

Falls ich in 10-15 Jahren zurückblicken kann und sagen kann: Der Hund hat mich verändert, bzw. eine wichtige Veränderung ausgelöst und die war für mich mehr als notwendig, fände ich den Begriff angebracht :)

LG

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Seelenhund war ein Westie-Engelchen wir haben uns blind verstanden, ich wusste ganz genau was sie im nächsten Augenblick macht und andersrum war es genauso, es war einfach eine unglaublich starke Bindung. Wir durften fast 12 wunderbare Jahre miteinander verbringen. Mein Hasele war ein unheimlich sensibler Hund sie hat mich getröstet war immer für mich da.

Es ist das Gefühl wenn du deinem Hund in die Augen schaust und das Spiegelbild deiner Seele siehst. So einen Seelenhund findet man nur einmal im Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Seelenhund ist für mich etwas Besonderes.

Festo ist mein Seelenhund... weil wir eine sehr intensive Bindung zueinander haben- die aber nicht so offensichtlich ist wie z.b bei Arwen

Weil Festo und ich uns einfach verstehen, miteinander kommunizieren indem ich an etwas denken muss.

Es ist einfach etwas besonderes-- es zu beschreiben ist schwierig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es ist das Gefühl wenn du deinem Hund in die Augen schaust und das Spiegelbild deiner Seele siehst. So einen Seelenhund findet man nur einmal im Leben.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46649&goto=894749

Besser hätte ich es nicht in Worte packen können :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Leute ich bin heute nah am Wasser gebaut und habe jetzt Pipi in den Augen *schnief*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah Steffi *tätschel*

Ist halt so.... aber das versteht man entweder erst im nachhinein oder wenn man schon mehrere Hunde hatte. sprich den Unterschied kennt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Linus ist bei mir so - irgendwie hat man zu diesem Tier einen besonderen Draht.

Ich hatte auch mal ein Pferd, das war eben MEIN Pferd. Ich hatte insgesamt bisher 4 Pferde, aber keines war so wie dieses. Es ist so schwer zu beschreiben, irgendwie... Kann jetzt wahrscheinlich keiner was mit anfangen :D .

edit: und ich hab dann immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich so was sage/schreibe, weil ich ja alle gern habe :o .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Bärle

Das kann ich absolut nachvollziehen, bei mir ist es ähnlich.

Ich liebe meinen Tommy über alles, er ist eins der wichtigsten Lebewesen in meinem Leben, aber er ist, glaube ich, nicht mein Seelenhund(wer weiß vielleicht ändert sich das ja mit den Jahren noch).

Seelenhund hat für mich was mit einer nicht greif- und fassbaren fiefen inneren Verbundenheit zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So einen Seelenhund findet man nur einmal im Leben

dann hab ich echt Glück, ich hab jetzt meinen Zweiten "Seelenhund" hier :), der erste ist schon von uns gegangen und ich denke noch oft an ihn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wegen Milztumor erlöst - Jamie mein Seelenhund

      Hallo zusammen,   nachdem wir am Freitag erfahren haben, dass unser Hund Jamie an einem Milztumor erkrankt ist, haben wir uns über`s Wochenende alle von ihm verabschiedet und haben ihm noch ein paar Tage so angenehm wie möglich gemacht.   Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, nach hin- und her abwägen stand aber dann fest, dass wir ihn am Montag abend von unserer Tierärztin erlösen lassen. Wir wollten ihm nicht zumuten, langsam oder plötzlich innerlich zu verbluten. Keiner hätte abschätzen können, wie schnell dann die Tierärztin hätte kommen können, um ihn dann zu erlösen.   Sie kam dann nach der Sprechstunde und Jamie wurde in meinen Armen erlöst. Ein schwerer Schritt für uns alle, denn er war ein lieber Hund, wenngleich auch nicht einfach und lange eine Herausforderung, stetiges Üben und Arbeiten an seinen Macken liess ihn aber zu unserem Seelenhund werden.   Sein Hundekumpel hat sich von ihm verabschieden können, hat ihn intensiv beschnuffelt und dann abgewendet um uns zu trösten. Ich hoffe, dass Merlin sich in den nächsten Tagen gut damit arrangieren kann, dass er nun der alleinige Hund im Haus ist.   Wir trauern um unseren Hund!   Cony

      in Regenbogenbrücke

    • Kira - mein Seelenhund

      Hallo Ihr Lieben,   ich war ja jetzt doch schon einige Zeit hier nicht mehr Online und nun komme ich leider mit einer traurigen Nachricht zurück. Letzten Freitag hat mich mein Seelenhund Kira völlig unerwartet verlassen. Ich habe nun doch schon einige Tiere gehen lassen müssen, aber so schlimm war es noch nie. Ich habe das Gefühl als bringt mich dieser Schmerz innerlich um. Zuhause halte ich es fast nicht aus - es erscheint alles so sinnlos. Kira hat damals das Haus sozusagen ausgesucht, den Teich im Garten habe ich damals für die kleine Wasserratte angelegt, weil ihr das Plastikteichbecken zu klein war. Ich seh sie einfach überall und es schnürt mir einfach die Kehle zu. Ich weiß, ich muss nach vorne schauen und sollte dankbar sein für die gemeinsame, wunderschöne Zeit - aber im Moment würde ich am liebsten einfach nur davon laufen.     Meine geliebte Kira - es tut so schrecklich weh, Dich nicht mehr bei mir zu haben.  

      in Regenbogenbrücke

    • Seelenhund mit Restrisiko? Oder: Kann man einem Hund 100% vertrauen?

      Dein Hund - das unbekannte Wesen. Erzogen werden sollten sie. Und wenn wir das einigermaßen hinbekommen, sie dann hören und mit der Umwelt kompartibel sind, ist es umso besser. Trotzdem können wir ihnen nie zu 100% trauen, denn nicht umsonst würde der Vorzeigehundehalter selbst denn nettesten Hund keine Sekunde mit seinem jungen Nachwuchs alleine lassen oder den gehorsamsten Hund an der Straße Freilauf gewähren. Schließlich weiß man nie, ist halt ein Tier, sogar ein Raubtier um genau zu sein... Jedenfalls ist der allgemeine Tenor, dass es keine 100% gibt, denn ein Hund ist ja keine Maschine. Irgendwie bleibt da immer der Faktor X. Ich hatte das große Glück einmal einem sogenannten Seelenhund zu begegnen und 12 Jahre meines Lebens mit ihm zu verbringen. Ich war jung, ich war naiv, Internet gab es für die gemeine Bevölkerung noch nicht, Hundeplätze waren nur was für Hundesportler und so erzog ich diesen Hund nach gutdünken und Bauchgefühl. Wo ich war, war auch mein Hund, wir machten jede Menge Lötsinn, stiehlen Pferde, gingen manchmal tagelang auf Wanderschaft, übernachteten irgendwo, kletterten über Zäune, schwammen durch Flüsse und all so Zeug... Dieser Hund begleitete mich ab dem Tag meiner Unabhängigkeit meines Elternhauses die nächsten 12 Jahre und in meiner ereignisreichsten Zeit (zu allen bereit, das Leben entdecken). Der Hund lernte mich und ich ihn in allen möglichen Situationen kennen. Nach wenigen Jahren verstanden wir uns blind, präziser gesagt: Ohne Worte. Wir waren eine Einheit, jeder hatte seine Macken, aber jeder kannte die auch. Wir unterhielten uns viel per Körpersprache. Der Hund lief fast nur ohne Leine. Er konnte mich super lesen, ich konnte ihn super lesen. Es war ein Fluß, wir waren ständig in Verbindung. Diesen Hund habe ich zu 100% vertraut und für diesen Hund hätte ich jederzeit meine Hand ins Feuer gelegt. Aber halt, es gibt ja keine 100%, da ist ja noch dieser Faktor X (Raub-)Tier und so. War ich jahrelang einer Illusion unterlegen? Warum dann hat es trotzdem 100% funktioniert? Reines Glück? Meinem jetzigen Hund vertraue ich nicht zu 100%. Ich bin auch nicht mehr so jung und nicht mehr so naiv, mache nicht mehr so viel Blödsinn und ich habe Internet. Außerdem verstehe ich mich mit diesem Hund nicht blind. Ich merke, da ist der Faktor X, deswegen gibt es keine 100% und keine Hand, die ich ins Feuer legen würde. Und trotzdem, ich weige mich zu glauben, dass es nicht möglich ist, einen Hund zu 100% zu vertrauen. Schließlich habe ich das so erlebt. Ich denke, das kann sich einfach niemand vorstellen, der es noch nicht erlebt hat. Hätte ich meinen Seelenhund nicht kennengelernt, würde ich das vermutlich ebenso behaupten. Kann das jemand nachvollziehen? Oder eben nicht? Hat irgendwer ähnliche Erlebnisse? Und überhaupt, wie kann es grundsätzlich nicht möglich sein, sich 100% auf einen Hund verlassen zu können, wenn es doch z.B. Blindenhunde gibt. Wäre ich blind und hätte einen Blindenhund, fände ich das schon sehr gruselig, wenn der nicht in jedem Fall verlässlich wäre. (Ich habe übrigens schon live erlebt, dass ein Blindenhund nicht immer "funktioniert". Trotzdem wäre die Idee an sich wohl ziemlich sinnlos, wenn davon aufzugehen ist, dass dies grundsätzlich sowieso nicht möglich wäre.) Edit: Nur zur Vorsorge: Dieser Seelenhund war kein Tutnix, wir haben unsere Mithunde und Mitmenschen nicht belästigt.

      in Plauderecke

    • Heute vor einem Jahr musste ich meinen Seelenhund gehen lasse

      Ein Jahr ist es heute genau her, das wir diese schwere Entscheidung treffen mussten. Lanya von ihrem Leid zu erlösen und sie über die RBB gehen zu lassen. Ein harter Tag für uns alle. Auch heute ist es nicht viel besser, wir vermissen sie immer noch so sehr. Ich hoffe es geht meiner Motte da wo sie ist gut und sie vergisst uns alle hier nicht. Wir werden sie niemals vergessen unser Diva. Wir alle haben so viel von ihr gelernt und ihr einiges zu verdanken. Viele Nerven hat sie uns gekostet, oft musste ich auch hier um Rat fragen. Aber sie war mein Traumhund. Ein Seelenhund, wie man sie selten findet. Viel zu kurz war die gemeinsame Zeit bei die grausame Krankheit zuschlug und uns diese schwere Entscheidung treffen lies. 14 Tage lang zwischen Hoffen und Bangen. Schaftt sie es, besiegen wir was sie so krank macht. Sie hat so sehr gekämpft und wir mit ihr. Aber die Krankheit war stärker und wir mussten sie gehen lassen. Die Erinnerungen an die Zeit waren die letzten 14 Tage sehr präsent, unser letzter Spaziergang, die Hoffnung es doch geschafft zu haben, der so sehr trauende Buddy, das wir Angst hatten er geht hinterher. Aber auch viele schöne Erinnerungen an die schöne Zeit mit diesem tollen Hund. Davon ein paar Bilder. Unvergessen ist sie meine Diva.

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.